1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hilfe bei Angst vor Liebesentzug und Einsamkeit

Dieses Thema im Forum "Der Heilkreis" wurde erstellt von Kathy2601, 10. Oktober 2008.

  1. Kathy2601

    Kathy2601 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    5
    Werbung:
    Hallo,

    ich komme in meinem Leben immer wieder an den Punkt an dem sich bei mir Verlustängste, Angst vor Liebesentzug, fehlendes Selbstwertgefühl, Angst vor Einsamkeit und Ausgrenzung breit machen. Natürlich haben sich diese Dinge vor allem in meinen bisherigen Beziehungen wiedergespiegelt. Ich denke dass das ganze auf meine etwas schwierige Beziehung zu meinem Vater und die Familiensituation im meiner Jugend zurückzuführen ist.

    In den letzten 4-6 Jahren bekam ich die unterschiedlichsten Allergien, Wasser in den Beinen, allergisches Astma u.ä. Natürlich wurden diese Dinge bereits ärztlich abgeklärt, dennoch gibt es keinen Grund für das auftreten dieser vielen Sympthome in den letzten paar Jahren.

    nun möchte ich diesen psychischen Ballast endlich abwerfen, weil ich denke, dass auch meine gesundheitlichen Probleme damit zusammenhängen könnten.

    Da es leider scho sooo viele Formen der alternativen Heilmethoden und Behandlungen gibt, weiß ich überhaupt nicht wohin ich mich wenden soll. Könnt ihr mir hier mir vielleicht sagen, welche Form für mich hier die beste wäre?

    Danke,
    lg
     
  2. orion7

    orion7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    2.108
    Ort:
    Land Brandenburg
    Hallo Kathy2601,

    leider kann ich Dir keine Heilmethode in dem Sinne raten. Dennoch möchte ich versuchen Dir bei der Suche nach eventueller Aufarbeitung zu helfen...

    Unter Allergien finde ich in meinem Buch:

    Allergische Erkrankungen beruhen auf einer Überemfindlichkeit und einer starken Abwehrreaktion es Körpers auf bestimmte für andere Menschen harmlose Stoffe. Allergie ist also eine Überreaktion des Körpers auf Angriffe von außen, die keine wirklichen Angriffe sind. Eine Allergie ist somit ein Zeichen hoher Aggression und übersteigerter Abwehr. Diese starke Aggression wird jedoch meist nicht erkannt und daher auch nicht ausgelebt. Selbst wenn die Aggression im Einzelfall gelebt wird, handelt es sich doch oft um einen verdrängten Aspekt, der nicht erkannt wird. Die verdrängte Angriffslust tobt sich nun ungehindert im Körper aus.
    Betrachtet man die bevorzugten Allergien, findet sich sehr schnell der Schlüssel zu dem, was da so angstvoll abgewehrt wird.

    An dieser Stelle möchte ich Dich bitten, doch mal die Allergien alle aufzuzählen oder mir zu sagen, ob eine von den unten genannten dabei ist.

    Heuschnupfen, Tierhaarallergie, Katzenhaar-Allergie, Hundehaar-Allergie, Pferdehaar-Allergie, Hausstaub-Allergie

    Allergien zeigen:
    dass man mit einem Teilbereich des Lebens nicht in Berührung kommen will
    dass man etwas innerlich ablehnt und sich deshalb abwendet
    dass man gegen etwas ist, weil es mit den Vorstellungen kollidiert
    dass man einen Teil der Persönlichkeit ablehnt
    dass man anders sein möchte, als man es ist, besser, reiner, das aber ist nur ein eigenes Urteil
    dass man nicht offen ist für Veränderungen
    dass man nur eine geringe Bereitschaft hat, Neues zu zulassen
    dass man sich gegen etwas wehrt, sich abkapselt, sich isoliert
    dass mein falsche Einstellung zur Wirklichkeit des Lebens der Auslöser für meine Allergie ist: eine Überreaktion des Körpers auf Angriffe, die in Wirklichkeit keine sind...

    Ich habe das alles aus dem Buch "Was Dir Deine Krankheit sagen will"
    Vielleicht kannst Du ja etwas damit anfangen. Schon mal für Dich erforschen, welche Allergie, welche Abwehr, welche Aggression...ist bestimmt ein Anfang in die richtige Richtung.

    Licht und Liebe auf Deinen Weg
    Oiron7
     
  3. Kathy2601

    Kathy2601 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    5
    Hallo Orion,

    danke für deine Antwort.

    Meine Allergien belaufen sich zB. auf Heuschnupfen, Friseurstoffen, schwarze Pigmente (zB. in Textilien), Kosmetika, ein bestimmter Stoff in beschichtetem Papier und in Salben usw.

    Dein Buch scheint wirklich nicht schlecht zu sein. Ich bin schon sehr lange auf der Suche nach derartiger Literatur und erlaube mir, mir dieses Buch auch zu besorgen. Allerdings weiß ich trotzdem noch nicht wie ich diese Ursachen dann loswerde, aber vielleicht probiere ich es wirklich mit Kinesiologie :)

    Danke für deine Ratschläge!

    lg Kathy
     
  4. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    ich tue jetzt mal oberschlau -wende dich an deinen inneren heiler -das licht -jedem werde ich damit auf die nerven gehen-der das hören will.das licht kann dir zunächst nach und nach die angst nehmen und dann vermute ich sehr stark werden auch die symptomatiken so nach und nach verschwinden -was ich dir aber nicht versprechen kann -da der weg sehr von dir abhängig ist.
    wenn dich das hier gesagte interesssiert kannst dich auch per pn melden.
    es gibt da nämlich den gemeinen spruch -alles was du denken kannst tritt auch ein -im gutem wie im bösem.wenn ich mir die angst dann anschau -heisst das so formuliert -alles wovor du angst hast ziehst du paradoxerweise in dein leben.also die angst selbst ist das problem.
    die angst ist an dem "dürfen"-gekoppelt -die angst im psychischem bereich mein ich jetzt -nicht die angst davor in den abgrund springen zu sollen-die ist berechtigt-ich meine die angst -sein leben so führen zu dürfen wie man es sich immer erträumt hat.
    jetzt geht es darum -dieses wirklich werden zu lassen-nicht sein leben zu träumen sondern seine träume zu leben-dann verschwinden auch die ängste und symptomatiken-du musst es im sinne des loslassens deiner symptomatiken riskieren das leben als reine freude wahrnehmen zu dürfen und zu sollen.
    alhw
     
  5. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    2.punkt -mach dich bezüglich der liebe von niemandem abhängig -alles was du wirklich zum leben brauchst trägst du selber in dir -lass dir das von niemandem mehr wegnehmen -warte nicht auf beifall sondern tue lieber die dinge aus reiner freude ,die du tun willst und überleg dir was du tun willst und was nicht.du hast eine verantwortung dir selbst gegenüber .
    alhw
     
  6. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    Werbung:
    3.punkt -die einsamkeit-wenn du diesen prozess ernsthaft beginnst werden dich einige möglicherweise nicht mehr verstehen -aber bitte übersieh nicht die menschen ,die du durch deinen prozess neu in dein leben ziehst.fliegender wechsel könnte man das nennen.du gestaltest dein leben alleine und selbstständig -es geschieht nur was du auch wirklich willst-dein lernprozess.es mündet -wenn alles gut läuft dahin ,dass du selbst zum helfer des göttlichen irgendwann wirst.
    alhw----wenn alles gut läuft meint-----wenn du es auch so willst
     
  7. orion7

    orion7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    2.108
    Ort:
    Land Brandenburg
    Heuschnupfen:
    Hierbei handelt es sich um eine Allergie gegen Blütenpollen, die ein Symbol für Befruchtung und Fortpflanzung darstellen. Der Heuschnupfen zeigt eine, meist unbewusste, Abwehr im sexuellen Bereich. Die Sexualität oder ein bestimmter Aspekt davon, wird abgelehnt.

    Allgemein:

    Indirekt findet die Aggression des Allergikers Ausdruck darin, dass seine Umwelt gezwungen wird, ganz bestimmte Situationen oder Umstände, die eine Allergie auslösen könnten, zu meiden. Mit seiner Empfindlichkeit tyrannisiert der Allergiker unbewusst seine Umwelt. Oft genügt schon ein Bild des Allergens, um einen Anfall auszulösen.
    Es ist also gar nicht das Allergen selbst, sondern die Idee, die dahinter steckt oder die damit verbunden wird, die für eine Allergie verantwortlich ist.
    Das Bewusstsein wird bei einer Allergie von einer unbewussten Angst beherrscht, so dass die entsprechenden Bereiche im Außen symbolisch und stellvertretend als Allerigen vom Körper abgewehrt weren. Das "Ich" kapselt sich ab und möchte mit bestimmten Dingen oder Situationen nicht konfrontiert werden.
    Diese geistige Abwehr verlagert sich auf die Projektionsfläche Körper und wird auf diese Weise sichtbar.
    Der Allergiker kämpft unbewusst gegen bestimmte Teilbereiche des Lebens an, doch da die Aggression im geistigen Bereich bereits verdrängt wurde, wird der Kampf symbolisch auf die körperliche Ebene verlagert, die Aggression wird hier ausgelebt. Aggressionen sind immer eng mit Ängsten verbunden. Man kämpft nur gegen das, wovor man Angst hat, und das bevorzugte Allergen zeigt dementsprechend genau, welche Lebensbereiche dem Allergiker solche Angst einjagen, dass er sie so leidenschaftlich bekämpft.

    Der Allergiker hat eigentlich Angst vor dem Leben, und so lehnt er ab, was von drängender Lebendigkeit ist.

    Was zu tun ist:
    Allergien sind eine Aufforderung des Lebens an uns, uns zu öffnen, zum ganzen Leben ja zu sagen, auch zu scheinbaren Unvollkommenheiten. Sie sind die Herausforderung, das Leben zu leben und nicht die Vorstellung vom Leben. Nicht ein Ideal leben zu wollen, sondern das, was in uns ist, unsere eigene Wirklichkeit zu zulassen.
    Das Leben ist so, wie es ist, weil es so sein muss. Auch jeder Mensch ist so, wie er ist, nicht wie er glaubt sein zu müssen. Akzeptieren Sie die Wirklichkeit des Lebens, lösen Sie Ihr überzogenes Wertesystem auf, und hören Sie auf, die Dinge ständig zu bewerten. Nehmen Sie sie so, wie sie nun einmal sind.
    Alles ist gut, wie es ist, denn alles kann als Erfahrung dienen und nützen, auch schmerzhafte und unangenehme Erlebnisse. Erkennen Sie auch verborgene Aggressionen an, und stehen Sie dazu. Finden Sie eine libevolle Form, sie auszudrückenund auszuleben. Machen Sie sich die Angst, die ja nur eine Enge des Bewusstseins ist, bewusst. Fragen Sie sich: "Was macht mir Angst und warum? Was befürchte ich eigentlich?"
    Lernen Sie, nicht mehr zu bewerten und zu beurteilen. Sie brauchen sich kein Bild mehr zu machen. Nehmen Sie statt desssen die Wirklichkeit an, so wie sie ist, lassen Sie sie zu, leben Sie sie. Sagen Sie sich immer wieder "Ich lerne immer besser, alles zu lieben und nichts mehr auszuschließen, auch das scheinbar Schlechte, Unvollkommene und Böse. Ich akzeptiere auch das Animalische als Teil des Menschseins, entdecke und lebe es." Handeln Sie danach!
    Indem man das Leben zulässt, wie es ist und nicht mehr Teilbereiche ausschließt, erfährt man eine ganz neue Lebendigkeit. Leben heißt auch, die Welt in sich heineinzulassen, die Vollkommenheit des Unvollkommenen zu erkennen. Indem man immer mehr die Einheit allen Seins erkennt, gibt es nichts Fremdes mehr, dann sind auch Fremde Freunde, die man nur noch nicht kennengelernt hat.

    So, wie gesagt, ein Auszug aus diesem Buch von Kurt Tepperwein.

    Vielleicht kannst Du ja was damit anfangen. Über die anderen Allergiearten steht hier nichts mehr, dennoch bin ich der Meinung, dass Du es gut aus diesem Text herauslesen könntest.
    Ok, falls noch Fragen sind, versuche ich sie Dir gerne zu beantworten.

    Licht und Liebe auf Deinen Weg und den Engel, der Erkenntnis
    Oiron7
     
  8. yogi333

    yogi333 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2008
    Beiträge:
    2.553
    Hallo an alle und vor allen Dingen an Sternenatemzug

    ja ich stimme dir voll und ganz zu. Es hat gut getan dies zu lesen........es müssten alle so verfahren und leben.

    Lg Yogi333
     
  9. AnimaMea

    AnimaMea Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2008
    Beiträge:
    795
    Ort:
    Ostfriesland
    Das ist unglaublich,genau DAS ist Mein Problem!!!!!Auch ich habe eine Allergie und habe eine Angststörung gehabt.Ich schreibe gehabt,weil es seeeehr nach gelassen hat!Ich konnte nicht mal Bus fahren!!
    Mein Problem u.a. ist, das ich immer drüber nach denke,was könnten die anderen sagen.wenn ich Ideen habe,beruflich z.b.,und jemand macht nur eine blöde Bemerkung,dann bin ich total verunsichert und denke:das wird doch niiieee was,keiner wird dich ernst nehmen...
    Ich vermute in meinem Fall,war es in meiner Kindheit so,das alle mir immer sagten:Mädchen machen sowas nicht,das gehört sich nicht,Mädchen sind lieb und machen das,was man von ihnen erwartet...und so habe ich mich auch in meinen Beziehungen verhalten und wurde Co-abhängig.Aus Angst,das mich keiner mehr mag,wenn ich so bin,wie ich sein möchte,wenn ich das mache,was MICH glücklich macht!!!!Und heute ist es immer noch so!Wenn mir ein Arbeitskollege sagt,ich habe das und das nicht richtig gemacht oder irgendwas kretisiert,stehe ich da wie blöd und fühle mich schlecht.Für mich fühlt es sich an,wie eine ABLEHNUNG meiner Person!!Und das muss ich früher ja oft erfahren haben..?!:confused:

    Danke....jetzt bin ich ,glaube ich,einen Schritt weiter!!Komisch,das mit dem loslassen hat mir schon zweimal jemand gesagt,und jetzt habe ich es endlich verstanden!!DANKE

    Licht und Liebe
    AnimaMea
     
  10. coventina

    coventina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Oktober 2008
    Beiträge:
    21
    Werbung:
    absolut auf den punkt gebracht, sternenatemzug.
    du darfst alles was du willst....nur du bist dein eigener "kerkermeister". daher kannst auch nur du dir selbst alles erlauben.

    ich bin drauf gekommen, dass man sich zwar oft erklären kann, warum man so wurde (kindheit, unschöne erfahrungen etc.), aber es hilft nicht zu lamentieren. es ist vorbei. und die frage ist, was man jetzt dafür tun kann, dass es einem gut geht.
    und dazu fällt mir nur ein wort ein. akzeptieren. ich akzeptiere meine vergangenheit und lasse sie dort wo sie ist. ;o)
    und erlaube mir im hier und jetzt glücklich zu sein.

    selbst wenn angst in einem hoch kommt, sollte man ihr raum geben. auch die angst braucht akzeptanz. sie ist genauso ein gefühl und will platz haben.

    ;o)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen