1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Heroinabhängige verfolgt mich...was hat das zu bedeuten?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Soraya22, 15. Januar 2009.

  1. Soraya22

    Soraya22 Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2008
    Beiträge:
    61
    Ort:
    aachen
    Werbung:
    Habe in zwei Nächten geträumt, dass mich eine heroinabhängige Frau verfolgt bis zur Haustür. Sie hat große Wunden im Gesicht, sieht aus wie Aids oder irgendwie sowas. Sie ist ganz in schwarz gekleidet und hat schwarze, ungepflegte lange Haare.
    Sie redet wie "besessen", verzerrte Stimme, wahnsinnige Augen. Sie hält mich am Arm fest und will unbedingt, dass ich sie mit nach Hause nehme. Ich habe große Angst vor ihr, sie scheint völlig unberechenbar. Kurz bevor ich mich nicht mehr gegen sie wehren kann und sie mir zu nahe kommt, wache ich auf.
    Das sie heroinabhängig ist, weiß ich irgendwie in dem Traum.
     
  2. Alissa80

    Alissa80 Guest

    Hallo Soraya,

    die Frau ist Teil von dir selbst. Sie steht für deine Gefühle, deine Emotionen, deine Intuition und dein Bauchgefühl.

    Diese Frau ist heroinabhängig. Wovon bist du selbst "abhängig"? Drogen verändern das Bewusstsein, man nimmt die Realität nicht mehr so wahr wie sie ist, sondern lebt in einer "anderen" Welt, weil man die "Realität" als zu grausam, zu hart ansieht... Wovor läufst du weg und was möchtest du nicht sehen? Was ist so schlimm in deinem Leben, dass du vor der Wahrheit, der Realität die Augen verschließt?

    Die Frau verfolgt dich, du kannst nicht vor ihr davonrennen... weil diese Frau einen Persönlichkeitsanteil von dir selbst darstellt... und vor sich selbst davon rennen, kann man schlecht.

    Das "zu Hause" ist deine Seele und diese Frau hält dich fest, schüttelt dich und will, dass du sie mit nach Hause nimmst... weil du einen Teil deiner selbst verleugnest... aber dieser Teil gehört zu dir und es fällt dir schwer diesen anzunehmen...

    Dieser Traum will dir also sagen, dass du dir dein Leben so objektiv wie möglich anschauen solltest. Du verschließt vor etwas die Augen, und willst die Wahrheit nicht sehen. Aber letztendlich wird sie dich einholen, denn du kannst nicht vor dir selbst davon rennen.

    Alles Liebe dir:blume:
    Alissa
     
  3. Nemania

    Nemania Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2008
    Beiträge:
    38
    Ich bin der Meinung dass du Wahrscheinlich einem Thema dass gerade aktuell ist den rücken kehrst weil es schmerzaht ist dem zu begegnen.
    Es hat den anschein du würdest auf ein Thema hingewiesen das du dringenst zu klären hast, wenn nicht werden diese Träume immer verrückter.

    Ich werde dir meine Engel senden und wünsche dir alles Gute und Liebe<3

    Nemania

    P.S. Mögen meine Engel dir helfen!!=);):D:trost::kiss4::umarmen:
     
  4. Winterdistel

    Winterdistel Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2009
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Wien
    Ich stimme Alissa80 mit ihrer Deutung zu. Was den Punkt "heroinabhängig" betrifft, so ist meiner Ansicht nach von Bedeutung, was du mit diesem Attribut verbindest. So, wie du es beschreibst, ist eine derartige Drogenabhängigkeit für dich etwas sehr negatives, das kommt auch in dem Aussehen der Frau rüber.

    Es könnte sich also entweder um eine zerstörerische Angewohnheit handeln, die du selbst hast (muss absolut nichts mit Drogen zu tun haben!), oder aber, was ich viel eher glaube, es ist ein Aspekt in dir, den du genauso negativ und abstoßend betrachtest wie die Drogenabhängigkeit. Deshalb verdrängst du diesen Aspekt auch, weil dir in irgendeiner Weise davor graut.

    Dieser Aspekt will offensichtlich ganz dringend aufgearbeitet werden. Wenn du es irgendwie schaffst, geh im Traum das nächste Mal mit der Frau. Dazu muss man aber zumindest teilweise luzid träumen können. Einfacher wäre daher wohl, dich mal ganz ehrlich mit dir selbst zu befassen und dich zu fragen, was du da so verdrängst.

    Viel Glück.
     
  5. Soraya22

    Soraya22 Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2008
    Beiträge:
    61
    Ort:
    aachen
    ich tatsächlich trockene Alkoholikerin, seit fast 2 Jahren trinke ich nicht mehr.
    Könnte das damit zusammenhängen? Diese Frau macht mir ehrlich Angst, ich habe im Traum Angst davor, dass ich auch diesem Wahnsinn verfalle, der sie schon gepackt hat.
     
  6. Winterdistel

    Winterdistel Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2009
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Naja, das klingt dann ziemlich eindeutig. Du trägst die Angst vor einem Rückfall in dir. Nun besteht natürlich die Frage, woher die Angst kommt. Befindest du dich derzeit in ähnlichen Lebensumständen, die dich dereinst zum Trinken gebracht haben? Besteht also eine reale Chance, dass du wieder rückfällig wirst?
    Oder aber hast du vielleicht das Trinken physisch aufgegeben, dich seelisch aber noch nicht ganz davon verabschiedet?

    In jedem Fall weist es auf die Notwendigkeit der Stärkung deines Selbstbewusstseins, Selbstvertrauens hin. Du musst lernen (ev. mit Hilfe eines guten Freundes/Freundin oder auch Therapeuten), dass du allein durch die Überwindung der Sucht eine große Leistung vollbracht hast, auf die du stolz sein kannst. Und dass du die Kraft hast, dies durchzustehen. Gleichzeitig solltest du dir aber voll bewusst sein, dass Alkoholismus eine Krankheit ist, die man nie wieder ganz los wird, sprich, du wirst dein Leben lang besser Abstand von Alkohol halten müssen.
    Sich diese vor Augen zu halten klingt auf den ersten Blick etwas masochistisch, es ist aber nur das Wahrnehmen und Akzeptieren der Tatsachen. So wie jemand, der etwa ein Bein verloren hat, sich nicht vormachen sollte, dass er noch beide habe, sondern sich sagen muss: "OK, das Bein ist weg und es wird nie wieder kommen. Aber kann aus meinem Leben noch etwas machen!" Akzeptiere eine Schwäche (nie wieder trinken) und ziehe daraus deine Stärke (das erfolgreiche Bezwingen einer großen Aufgabe)!
     
  7. DrunkenMonkey

    DrunkenMonkey Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Oktober 2008
    Beiträge:
    1.903
    Ort:
    Allemannien
    Werbung:
    @Soraya22. Trautes Heim Glück allein. Mach deiner Alkoholkrankheit klar, daß Sie ein eigenes Zuhause hat...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen