1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hab zu meditieren angefangen.....

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Daracha, 4. August 2008.

  1. Daracha

    Daracha Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. September 2007
    Beiträge:
    1.148
    Ort:
    in liebe
    Werbung:
    .....und hätte noch Fragen, bitte:

    Es ist beschrieben, das man nach jedem Meditieren die Chakras schließen soll, was ist wenn ich doch vorher "gestört" werde (meine Mietze hält gar nix davon nicht gestreichelt zu werden "gg")
    Ich hab auch Probleme gehabt "zurückzugehen", es wird als Lichtsäule beschrieben in die ich hineingehe und dort die schwarzen Flecken wegstreichle (also meine Aura, in mich) hat sehr gut funktioniert (hab ich nicht gedacht), allerdings wollt ich dort absolut nicht mehr weg. Ich mußte mich richtig zwingen.

    Und was mir auffällt: war heute früh noch schnell einkaufen und ich hab für mich meine Aura visuallisiert (ein goldenes, ovales Licht das um mich herum ist und mich beschützt)

    Menschen schauen mich an, bemerken mich und weichen mir aus (wo ich früher immer 5x Entschuldigung sagen mußte um auch mal an ein Regal zu kommen). Allerdings verunsichert mich das schon etwas.

    Jetzt sitz ich im Büro, allerdings gelingt mir das Visualisieren hier nicht mehr so leicht, gibt es vielleicht ein Ritual um die negativen Energien in diesen Raum zu neutralisieren??

    Licht und Friede für Euch!
     
  2. DPM2010

    DPM2010 Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2008
    Beiträge:
    344
    Ort:
    Neustadt an der Weinstrasse
    Hi

    Es ist beschrieben, das man nach jedem Meditieren die Chakras schließen soll, was ist wenn ich doch vorher "gestört" werde?

    Du gehst dann mit offenen Chakras zurückin dein Leben und wirst innert Minuten von irgendwelchen Vamyren ausgesaugt. Dann hast du nix erreicht als einen Energiesauger zu stärken.



    Ich hab auch Probleme gehabt "zurückzugehen", es wird als Lichtsäule beschrieben in die ich hineingehe und dort die schwarzen Flecken wegstreichle (also meine Aura, in mich) hat sehr gut funktioniert (hab ich nicht gedacht), allerdings wollt ich dort absolut nicht mehr weg. Ich mußte mich richtig zwingen.

    Wozu? Bleib doch da, mach außen zu und freu dich über dein neues lebensgefühl!



    Und was mir auffällt: war heute früh noch schnell einkaufen und ich hab für mich meine Aura visuallisiert (ein goldenes, ovales Licht das um mich herum ist und mich beschützt)

    Menschen schauen mich an, bemerken mich und weichen mir aus (wo ich früher immer 5x Entschuldigung sagen mußte um auch mal an ein Regal zu kommen). Allerdings verunsichert mich das schon etwas.

    Joooou, das ist nur am Anfang so. Und wenn du nicht übertreibst haste da noch lange Spass dran.



    Jetzt sitz ich im Büro, allerdings gelingt mir das Visualisieren hier nicht mehr so leicht, gibt es vielleicht ein Ritual um die negativen Energien in diesen Raum zu neutralisieren??

    Das ist ne Menge Arbeit. Mach doch einfach die Chakras zu. Dann klappts auch.


    DPM2010
     
  3. echt jetzt

    echt jetzt Guest

    Hallloooooooooooo ahaa

    @201
    Kerze visualisieren schöööne übung viel spaß
     
  4. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    Hallo Reddi,

    ich möchte dir erst einmal einige Fragen stellen.

    Hast du schon einmal für eine Weile lediglich auf den Atem meditiert?
    Wie lange machst du die Chakra-Mediation schon?
    Visualisierst du Chakren oder fühlst du sie leiblich?

    Also ich kann dir zunächst einmal sagen, dass ich es nicht "schlimm" finde, wenn du in der Lichtsäule bleiben möchtest. Das ist einfach ein sehr schönes, unbeschreiblichs Gefühl. Das Problem ist aber wirklich, dass du dich daran langfristig nicht festklammern solltest. Dass du dann den Willen aufgebraucht hast, dich davon zu lösen, das finde ich prima. Vielleicht könntest du versuchen, das zukünftig ein wenig spielerischer zu lösen. Schenke es dir, aber lass dann auch aus Freiheit los.

    Weißt du, du beschreibst ein wenig dieses Anklammern an das weiße Licht, die Unsicherheit bei den anderen Menschen und dann auch ein wenig ein Unzufriedenheit, dass du es im Büro nicht so gut kannst.
    Mir scheint ein wenig, dass es vielleicht ganz gut wäre, wenn du noch ein wenig deinen Gleichmut mit Atemmeditation stärken könntest.

    Der Ansicht von DPM2010, dass in der Welt irgend welche Energiesauger herumlaufen, kann ich mich nicht anschließen.
    Es ist deine eigene Aufgabe, deine Meditation und dich zu kräftigen, und wenn du irgendwie Schwierigkeiten hast, dann zeigt dir dies immer auch etwas über dich selbst, sagt also nicht nur etwas über die Umwelt aus. Es ist eine wichtige Herausforderung, dass du die Meditation in den Alltag integrierst, es ist aber auch eine große Herausforderung, die nicht sehr schnell gelingt. Das wird sicherlich noch eine Weile dauern. Hier ist Ruhe, Gelassenheit und Geduld einfach sehr wichtig.

    Liebe Grüße,
    Energeia
     
  5. vittella

    vittella Guest

    Chakren auftun,Chakren schliessen...wie macht ihr denn sowas Mensch..?
     
  6. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    Werbung:
    durch die visualisierung kann so ein kribbeln auftreten -dass dann damit in verbindung gebracht wird.ist auf die dauer für mich aber zu anstrengend.es gibt einfachere methoden-ich mach das gar nicht mehr sagen -der atem kommt und geht und du guckst und kommst und gehst auch .darauf kann sich ne ganze philosophie und psychologie und was weiss ich nicht alles auftun -der atem -der beginn von allem.ganz schnell ganz einfach werden und dabei doch wesentlich.wenn er weg ist -dann bist du es auch

    alles liebehw
     
  7. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    Wenn ich Reddi richtig verstanden habe, dann meinte er einen Vorgang, den man gewöhnlich am Ende einer Chakren-Meditation vornimmt. Allerdings gibt es auch Ansätze, wo dies nicht vorgenommen wird, z.B. auch dann, wenn man nur auf ein Chakra meditiert.
    Wenn man in einer Chakra-Meditation, die von unten nach oben aufsteigt, auf dem Kronen-Chakra angekommen ist, dann kann man sich für ein Licht öffnen und dies fühlt sich an, wie unendlich feine Vibrationen, das in den gesamten Leib hineinfließt. Auf diese Weise werden die verschiedenen Chakren, die zuvor jeweils ein unterschiedliches Kribbeln - z.B ein Pochen des Bauchchakras oder schon etwas feineres Pochen-Kribbeln des Herz-Chakras - aufweisen in dieses Licht eingebunden. Wenn ich Reddi richtig verstanden habe, dann meinte er diesen Vorgang.

    Chakra-Meditation muss nicht auf Visualisierung beruhen. Einige Menschen fühlen die Chakren auch gleich oder fühlen sie dann, wenn sie eine Weile mit der Visualisierung gearbeitet haben.
    Ich kann aber Sternenatemzug nur zustimmen: Atem-Meditation scheint zwar vielleicht nicht besonders "spektakulär" zu sein, aber es steht der Chakra-Meditation in Spiritualität sicher nichts nach. Sicherlich ist sie auch in gewisser Weise Voraussetzung für Chakra-Meditation, denn sonst besteht immer die Gefahr, dass ein Mensch von auftauchenden Konflikten und Ängsten überspült wird.

    Liebe Grüße,
    Energeia
     
  8. Haris

    Haris Guest

    Werbung:
    Im Großen und Ganzen scheint mir Dein Meditieren sehr gut zu funktionieren. Das da noch Verunsicherung ist ist normal. Mache doch einfach so weiter und warte eine Zeit lang ab, ob die negativen Energien nicht von selbst verschwinden.

    Speziell fürs Büro fällt mir ein, in der Meditation die Wände des Büros durchsictig erscheinen zu lassen und die draussen herumlaufenden Menschen mehr in die Meditation mit einzubeziehen, sie einzuladen und willkommen zu heißen, statt sie als etwas Störendes zu sehen und sich von ihnen abzuschotten. Das gilt generell für die Arbeitsituation, die wir ja für gewöhnlich als sehr extra von unserer Privatspähre sehen. Eher diese Situation in etwas Vertrautes verwandeln und sie einladen an uns teilzuhaben, als sie als etwas zu sehen, vor dem man sich schützen müsste.

    HIlft Dir das?

    lG
    Haris
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen