1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gratulation an Drewermann

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Lobkowitz, 19. Dezember 2005.

  1. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    aus ntv:
    Nie mehr katholische Kirche
    Drewermann ist ausgetreten

    Der prominente Kirchenkritiker Eugen Drewermann ist nach langjährigem Streit aus der katholischen Kirche ausgetreten. Der Theologe und suspendierte Priester sagte am Dienstagabend in der ARD-Sendung "Menschen bei Maischberger", er habe sich damit an seinem 65. Geburtstag am 20. Juni 2005 "ein Geschenk der Freiheit an mich selber" gemacht.

    Im Streit um Drewermanns umstrittene Ansichten über die römische Amtskirche war ihm im Oktober 1991 die kirchliche Lehrerlaubnis entzogen worden. Anfang 1992 verhängte der damalige Paderborner Erzbischof Joachim Degenhardt ein Predigtverbot gegen Drewermann, auch die Ausübung des Priesteramtes wurde ihm untersagt.

    Der 65-Jährige sagte in der ARD-Sendung: "Ich habe geglaubt, ich könnte in der katholischen Kirche Interpretationsbrücken schaffen, von der Botschaft Jesu zu der Not der Menschen hin. Daran leide ich nach wie vor, dass die katholische Kirche dies im Grunde verweigert." Der Papst-Kritiker wirft der Kirche vor, die Botschaft Gottes zerredet und ihre Gefühls- und Symbolkraft beraubt zu haben. In zahlreichen Büchern habe er dargelegt, dass es nicht auf die Konfession ankomme, "sondern was für ein Mensch man ist", sagte Drewermann. Zugleich betonte er, sein Schritt bedeute keinesfalls ein Abwenden vom Glauben.

    Der Psychotherapeut und erfolgreiche Buchautor, der auch den Zölibat als schädlich für die Priester angeprangert hat, hielt bis zum Verbot Vorlesungen über Religionsgeschichte und Dogmatik an der katholischen theologischen Fakultät in Paderborn. Auch zur Wahl von Papst Benedikt XVI. hat er sich kritisch geäußert.
     
  2. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Vielleicht baut er jetzt eine neue Brücke - ohne Konfessionen.
     
  3. Maud

    Maud Guest

    (Der Psychotherapeut und erfolgreiche Buchautor, der auch den Zölibat als schädlich für die Priester angeprangert hat, hielt bis zum Verbot Vorlesungen über Religionsgeschichte und Dogmatik an der katholischen theologischen Fakultät in Paderborn. Auch zur Wahl von Papst Benedikt XVI. hat er sich kritisch geäußert.)


    Halo Lobkowic

    Für wem ist Zölibat nicht Schädlich, es ist einfach gegen die Menschliche Natur. Wer sonst wen nich er, kennt sich mit den Machenschaften der Kirche besser aus. Er hat genug Gründe sich dagegen zu monieren, auserdem dachte ich er währe lengst ausgetrete.

    L.G. Maut
     
  4. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Werbung:
    Er hat, wie viele, die bewusst DRIN bleiben, ohne mit den Inhalten einverstanden zu sein, versucht, die Kirche von innen her neu zu beleben, die Weite und die Herrlichkeit Gottes frei von Grenzen auch in ihr erfahren zu lassen.

    Ein ehrenwerter Versuch, aber leider im Ansatz zum Scheitern verurteilt.
    Kirche erlaubt nichts und niemand neben sich selber.

    Da könnte Gott selbst an die Tür klopfen und man würde sich selbst mit ihm auf die Grundsatzdiskussion einlassen, warum verdammt noch mal ER sich nicht so benimmt, wie Kirche es über ihn lehrt - und IHN wieder rausschmeißen...

    Nein. Der Zölibat ist, wenn er bewusst und freiwillig gelebt wird, das Sinnvollste überhaupt. Er lässt zu, dass man sich über die rein menschliche Natur erhebt und frei von dem " ich kümmere mich in erster Linie um meine menschlichen Bedürfnisse" die göttliche Natur in sich erfährt.

    Gruß von RitaMaria
     

Diese Seite empfehlen