1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gedichte

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Alicebergamo, 13. Februar 2011.

  1. Alicebergamo

    Alicebergamo Guest

    Werbung:



    Wolken
    ziehen am Himmel
    der Becher aus Freude und Leid wurde geleert

    weit war der Weg
    und der Sommer war lang

    Wind wirbelt unruhig hinein in das Haus der Leere

    reines Sein

    in unermesslicher Weite
    breiten sich Lichtwelten aus

    unbegrenzt
    Zeit-los

     
  2. Alicebergamo

    Alicebergamo Guest




    [​IMG]



    Es ist Abend geworden

    die Spuren des Pfades
    verlieren sich
    in der herannahenden Dämmerung
    gab es jemals einen Pfad?
    die Vögel suchen ihre Nester auf

    hoch oben
    in den Lüften
    der groβe Vogel Garuda

    auf seiner Reise

    durch den unendlichen Raum


    eine Sicht
    die gar nicht benannt werden kann



    Vereinigung



    der Himmel begegnet dem Ozean
    in nie endender Ekstase

    Glückseligkeit hinter der Glückseligkeit

    Tanz im Weltensein
    aus meines Wesens Tiefe
    leuchtet

    die heilige Flamme
    heilige Liebe
    heilige Klarheit
    heilige Macht


    von der Zitadelle

    strahlt es
    hinaus


    in Raumesweiten
     
  3. Alicebergamo

    Alicebergamo Guest




    [​IMG]

    Es ist Abend geworden


    der Sturm bricht durch die Zeit
    ich stürze
    mit voller Wucht


    in die Dunkelheit


    staunend erfahre ich
    des Engels harte Hand
    die mich formt
    und wandelt


    Wolken ziehen umher
    dunkel und bedrohlich
    in der Ferne zucken Blitze
    die Wogen des Ozeans wild und aufgepeitscht

    ich schmiege mich an den Engel
    und werde still

    OM MANE PADME HUM

    das Juwel im Lotus


    für einen kurzen Zeitraum
    klärt der Himmel auf
    und Sterne flüstern
    vom heiligen Sinn
    der Liebe

    der Herzenshelligkeit

    aus meiner Seele Tiefen
    steigt empor
    meines Wesens Weite

    diamantene Klarheit
    erinnert mich
    wer

    Ich Bin
     
  4. Elfman

    Elfman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    10.767
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Wunderschöne Poesie:) –
    Besonders Dein lyrisches Engel-Du gefällt mir sehr gut–weil ich es als einen unverkitschten authentischen Vermittler von mir subjektiv wichtigen Aspekten meines Mensch-Seins empfinde.:danke:
     
  5. Alicebergamo

    Alicebergamo Guest

    danke dir, Elfman:)
     
  6. Alicebergamo

    Alicebergamo Guest

    Werbung:



    [​IMG]




    Für einen kurzen Zeitraum
    bleibt der Himmel klar


    da naht erneut
    des Brausens Sturme

    sind es
    des Engels Schwingen
    ist es der Wind
    die Wellen
    die an die Felsen brechen?


    des Engels weites Herz
    der aus meiner engen Form mich bricht?
    ruhig lausche ich
    dem Lied der tausend Stimmen
    der ewigen Melodie dieser Welt
    und auf des Bechers Grund
    erscheint

    hell wie tausend Sonnen
    der Welten - Logos


    Christus - Ich





     
  7. Alicebergamo

    Alicebergamo Guest




    [​IMG]


    Es ist Abend geworden
    vor mir erscheint der Weg
    aus meinem Traum von letzter Nacht


    ich träumte lange diesen Traum
    von einem Weg
    der sich an steilen Felsen wand
    und führte in den Wald
    und tiefe Dunkelheit

    die Suche nach einem Traum in einem Traum
    und des Nichtankommens

    der Weg
    führt
    bis ans Ende der Welt
    endet er im Nirgendwo?


    hinter mir
    der Ruf der Möwen erschallt
    ich wende mich um
    lausche ihrem Lied


    von Freiheit
    und Geschwindigkeit

    von der Vollkommenheit

    ich fliege
    so schnell
    dass ich
    das Paradies berühre

    ich fliege
    durch Zeit und Raum
    sprenge die Fesseln

    ich fliege
    erinnere mich

    das war schon immer so
    ich war dort
    bin dort

    Ich
    Bin was Ich Bin

     
  8. Fee777

    Fee777 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2010
    Beiträge:
    5.266
    Ort:
    Avalon
    Sehr schöne Gedichte ...


    Selbst - Ansichten ...
    Sichten ...
    Sich...
    und ...
    Wind?
    Liebe Grüsse von der Fee:)
     
  9. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Bitte weitermachen! :zauberer1
     
  10. Alicebergamo

    Alicebergamo Guest

    Werbung:


    [​IMG]


    Es ist als ob ich schon immer wäre
    Ich ruhe hier bei mir
    und blicke in weite Ferne
    Millionen Jahre ist es her
    was ist mit all der Erdenschwere?

    wird sie in meinem Lied
    ganz leicht?

     

Diese Seite empfehlen