1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ewig gebunden!?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von icarus84, 29. Juli 2003.

  1. icarus84

    icarus84 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    8
    Werbung:
    Liebe Leute,

    ich habe eine Frage und ein Problem. Die Frage: Wieso stimmt Astrologie. Wie kann die Planetenstellung bei der Geburt über das Verhalten, über die Neigungen, eigentlich über das ganze Leben allgemein eines Individuums bestimmen.
    Klingt es nicht absurd, wenn man einem Nicht-Astro-Gläubiger erklärt, dass man nur die Geburtszeit und Geburtsort braucht und dann ziemlich genau sagen kann, wie diese Person so ist, was die Person in der nächsten Zeit erleben wird und welche Partner/innen der Person passen?
    Ich habe schon oft mit meinem Stierkopf realistisch versucht zu überlegen, :wut2: aber keine Chance auch nur annähernd die Richtigkeit der Astrologie zu zeigen.
    Überzeugt bin ich, dass hinter der Astrologie wirklich was steckt. Und das ist gleichzeitig mein Problem: Wenn also diese Punkte am Himmel bei meiner Geburt so Oppositionsreich stehen, muss ich das mein ganzes Leben lang hinnehmen müssen? Wo ist da die himmlische Gerechtigkeit?

    Grüsse
    Icarus
     
  2. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    hallo ikarus!

    wieso meinst du, es müsse eine himmlische gerechtigkeit geben? und wieso meinst du, das, was dir widerfährt, wäre keine? wer bestimmt denn das, deiner meinung nach?

    aber davon abgesehen: die eigentliche frage. wieso funktioniert astrologie?

    es gibt so viele schulen und theorien... und auch sehr unterschiedliche meinungen darüber, was astrologie wirklich kann, wo ihre aussagegrenzen liegen. ich will versuchen, dir so kurz wie möglich meinen erklärungsversuch zu geben, der sehr stark in der zeitgenössischen chaostheorie wurzelt, also einen durchaus naturwissenschaftlichen ansatz darstellt.

    unser sonnensystem war und ist kein ewiges. im laufe der entwicklung des universums hat es sich so herausgebildet, wie wir es heute beobachten können. es wird sich auch weiterentwickeln, in einem sehr groß angelegten zeitraster werden die bahnen der planeten sich verändern, wird die sonne ausbrennen etc. ... es handelt sich also um ein nicht-lineares, komplexes system, auf das die methoden der chaostheorie anwendbar sind.

    da lassen sich nun die planetenbahnen als "attraktoren" begreifen, als etwas wie leitlinien der entwicklung, als ordnungsstrukturen, entlang deren sich materie so formiert hat, dass daraus eben die planeten geworden sind.

    wir menschen leben im gleichen bezugssystem materieller entwicklung, also unter den gleichen attraktoren.

    eine zweite chaostheoretische methode sind fraktale, sogenannte maßstabs-symmetrien: strukturelle ähnlichkeiten im kleinen wie im großen, im groben wie im detaillierten. eine entsprechung des esoterischen prinzips "wie oben so unten", das uns in der chaostheorie immer wieder begegnet. eine bekannte visualisierung von fraktalen sind die apfelmännchengrafiken von benoit mandelbrot.

    fraktale gibt es auch in zeitlicher hinsicht... was sich über einen langen zeitraum entwickelt, hat seine entsprechung in entsprechend kürzeren zeiteinheiten. zum beispiel die psychologisch/biologische phase der frühkindlichen prägung des gehirns, die quasi im zeitraffer die weichen stellt für das spätere erwachsenenleben (dazu später mehr).

    nun kannst du einen sehr großen kosmischen zeitraum - egal, welcher kosmologischen theorie du nun anhängst - hernehmen, sagen wir, jenen von "geburt" des sonnensystems bis zu seinem "untergang" (ich weiß schon, dass das nur krücken sind für unsere vorstellung). diese maximale entwicklungs-zeitspanne bildet sich in kleineren zeit-fraktalen ab, und ein solches fraktal ist unser leben, das sich in die übergeordneten strukturen von raum und zeit mit unserer persönlichen geburt (ort und zeit) einklinkt. wir können also die attraktoren der gesamtentwicklung, wie sie sich in den planetenbahnen abbilden, als eine art messlatte nehmen, um sie an unser eigenes leben anzulegen und darüber aussagen zu treffen.

    die deutung allerdings ist problematisch. das horoskop ist das bild einer ganzheit, auf faszinierend vielfältige weise ineinander verwoben. unsere sprache hingegen vereinzelt, reißt immer wieder aus den ganzheitlichen zusammenhängen heraus, kann immer nur auf einen punkt hinweisen und blendet dabei gleichzeitig alle anderen aus. sprache und denken funktionieren chronologisch, während viele andere unserer erfahrungsbereich ganzheitlicher, synchronizistisch funktionieren. sprachliche horoskopdeutung ist also nie geeignet, die "wirklichkeit" des horoskops zu beschreiben - wie ja auch nie jemand dich wirklich beschreiben könnte. oder hältst du deinen steckbrief für eine umfassende beschreibung? er kann stimmen, aber er ist nie alles, was du bist.

    im übrigen zeigen sich die attraktoren in allen möglichen anderen dingen unseres raum-zeit-systems auch ab. und de facto wurden ja auch die verschiedensten dinge herangezogen, um aussagen über zeitqualitäten zu machen. die orakel der antike, von der beobachtung des vogelflugs bis zur eingeweideschau, andere divinatorische systeme wie die chinesische astrologie oder das I Ging oder die zeitinterpretationen der mayas oder das keltische baumhoroskop... das orakel von delphi liefert ja auch ein berühmtes beispiel für die aussagequalität solcher dinge: der griechische heerführer, der erfuhr, dass er eine große flotte zerstören würde, war nicht falsch beraten - es war halt seine eigene flotte, aber richtig war die prognose.

    somit zeigen sich die aussagegrenzen der astrologie, auch wieder anhand der chaostheorie: in komplexen nichtlinearen systemen lassen sich keine exakten prognosen erstellen. du weißt, dass eine entwicklung einem bestimmten attraktor folgt, aber du kannst nie definitiv sagen, wann sie in welcher weise genau erfolgt.

    so wirst du in der trivialastrologie immer ein bündel von deutungen haben, die du aus büchern herauslesen kannst, sozusagen ein schrotschuss der astrologischen treffermöglichkeiten, und die leute sind dann immer ganz begeistert, wenn auch für sie dabei etwas abfällt. wirklich hilfreich ist das nicht... es sei denn, du willst die astrologie missbrauchen, um die scheuklappen deiner eigenbeobachtung zu bestätigen.

    interessant ist - in meiner sicht - die astrologie als hilfreiches begleitinstrument, um in einem beratungs-setting verschiedene aspekte der individuellen zeitqualität herauszuarbeiten. wenn sich in der kombination von astrologie und deiner persönlichen biografie deutlicher abzeichnet, auf welche weise du mit deinen attraktoren umgehst bzw. deine astrologischen konstellationen realisierst, lassen sich auch ganz präzis die ansatzpunkte für veränderungen herauspräparieren. es ist ja nicht so, dass dich diese attraktoren zu irgendetwas zwingen. sie stellen einen realisierungsrahmen dar, für mich so etwas wie deinen ureigenen "astrogenetischen code" - innerhalb dieses rahmens hast du unendlich viele möglichkeiten, außerhalb keine.

    und dein geburtshoroskop ist nur eine - allerdings im sinne dieses astrogenetischen codes sehr wichtige - ebene von zeitqualität. das ist keine fixierung, sondern eben deine zuordnung zur kosmischen ganzheit, dein individueller bezugspunkt. eine andere ebene sind die "transite", also die gerade aktuelle allgemeine zeitqualität, die alle menschen betrifft und die erst durch die kombination von geburtshoroskop und transithoroskop für dich bedeutsam wird. und dann ist da noch die dritte ebene der zeitqualität deiner persönlichen entwicklung - in analogie zur erwähnten "frühkindlichen prägung des gehirns" habe ich, aufbauend auf der münchner rhythmenlehre wolfgang döbereiners, ein chaosmathematisches system entwickelt, das punktgenaue aussagen über deine aktuelle entwicklungs-zeitqualität erlaubt. das betrifft auch deine frage nach der lebenslangen gebundenheit an das geburtshoroskop... als astrogenetischer code: ja. aber in der dynamik deiner entwicklung: nein.

    du bist überhaupt nicht an dein horoskop gebunden. die straße ist auch nicht an das bandmaß gebunden, mit der du aussagen über ihre länge oder breite machst. das horoskop ist so ein lineal, das sich an dein leben anlegen lässt. astrologie hilft dir sicher nicht dabei, entscheidungen an andere instanzen abzugeben...

    so, das war's im zeitraffer. ich hoffe, du siehst auch, wie sinnlos (wenn auch verführerisch) diese traumbücherl-astrologie ist, die dir kataloge von möglichkeiten anbietet - klar hast du alle diese möglichkeiten und eine ganze menge weiterer auch. fundierte astrologische beratung kann viel mehr... aber nur im engen persönlichen dialog und nicht als kaffeesudleserei.

    ich hab das alles auch mal ausführlicher darzustellen versucht, einen essay dazu gibt es auf meiner homepage im bereich essays/astrologie. URL in meinem profil...

    alles liebe, jake
     
  3. Filippo

    Filippo Guest

    Hallo Icarus!

    So, nach dieser sehr ausführlichen, wissenschaftlichen Erklärung (die ich sehr interessant und nachvollziehbar finde), jetzt die kurze, einfache, esoterische Erklärung (ganz unverbindlich, meinem Glauben entsprechend):

    Deine Seele überlegt sich, bevor sie wieder in einen Körper tritt, welche Aufgaben sie sich für das nächste Leben vornimmt. Diese Aufgaben sind an gewisse Umstände gebunden, die genau passen müssen. Du musst also im richtigen Umfeld und unter den richtigen Gegebenheiten geboren werden. Die Astrologie ist eine Art Abbildungssystem für diese Umstände und Gegebenheiten, zu denen nicht nur Ort und Zeit, sondern auch Eltern, soziale Umstände, etc. gehören. Das bedeutet, dass eben nicht die Sterne Einfluss nehmen auf Deine Entwicklung, sondern Du Dir für Deine Geburt genau die Sternenkonstellation ausgesucht hast, die am besten zu Deinem jetzigen Leben passt. Die Sterne sind quasi das Lexikon, dessen sich Deine Seele bedient hat.

    Doch ist die Astrologie, wie wir sie kennen, bei weitem nicht das einzige Abbildungssystem, nur eben das Geläufigste. Es ist nur eine von vielen Möglichkeiten, Gottes Stimme zu hören.

    Ich hoffe, ich hab mich halbwegs klar ausgedrückt.

    Viele Grüße. Phil :)
     
  4. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.450
    Ort:
    Wien
    wir menschen leben im gleichen bezugssystem materieller entwicklung, also unter den gleichen attraktoren.

    eine zweite chaostheoretische methode sind fraktale, sogenannte maßstabs-symmetrien: strukturelle ähnlichkeiten im kleinen wie im großen, im groben wie im detaillierten. eine entsprechung des esoterischen prinzips "wie oben so unten", das uns in der chaostheorie immer wieder begegnet. eine bekannte visualisierung von fraktalen sind die apfelmännchengrafiken von benoit mandelbrot.

    fraktale gibt es auch in zeitlicher hinsicht... was sich über einen langen zeitraum entwickelt, hat seine entsprechung in entsprechend kürzeren zeiteinheiten. zum beispiel die psychologisch/biologische phase der frühkindlichen prägung des gehirns, die quasi im zeitraffer die weichen stellt für das spätere erwachsenenleben (dazu später mehr).



    Könnest du mir das nochmal so erklären, dass ich es evtl. auch kapiere. Bin blond
    :winken1:

    Liebe Grüße
    Mandy
     
  5. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    hi mandy!

    in den paar sätzen, die in einem online-forum platz haben, kann ich dir weder die chaostheorie noch die astrologie erklären, sondern nur an der oberfläche ein paar dinge anreißen. auf meiner homepage findest du unter der rubrik "essays" im bereich astrologie ein beinahe-schon-buch zu dem thema. wobei ich dich gleich warne... leichte kost ist auch das nicht.

    aber ich denke, andererseits muss man/frau ja auch nicht immer alles bis ins letzte detail verstehen. wir steigen ja auch in einen omnibus und fahren mit, ohne zu wissen, wie er wirklich funktioniert.

    ganz vereinfacht ist es so mit den sternen: sie sind so etwas wie ein lineal am himmel, mit dem du bestimmte formen von zeitqualität messen kannst. aus der überlagerung verschiedener schichten von zeitqualität ergibt sich so etwas wie ein individuell auf dich zutreffendes zeitklima... der rahmen für die unendlich vielen möglichkeiten, die du hast, und für die unendlich vielen möglichkeiten, die du nicht hast.

    und was die blondheit betrifft: alle guten astrologen lernen ihr handwerk über jahre und betreiben ihre studien ein leben lang, stehen immer wieder vor rätseln... und ich gehe mal davon aus, dass dieses bemühen um lernen und einsicht nicht deshalb so ausgeprägt ist, weil sie zu dumm sind, um es schnell zu kapieren.

    vor allem: letzten endes lebst du ohne astrologie genauso gut. was immer dieses "zeitklima" beschreiben und teile davon berechnen hilft, vor allem erlebst du es, und die beste astrologie hat noch niemand davor bewahrt, die höhen und tiefen des lebens auszukosten. astrologie ist einfach ein beitrag, ein wenig mehr über die begleitumstände und inneren zusammenhänge des lebens aussagen zu können... ein wenig mehr wissen, wohl kaum ein mehr an bewusstheit.

    in anlehnung an filippo: es gibt so viele wege, sich von den stimmen des lebens leiten zu lassen...

    alles liebe, jake
     
  6. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.450
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Danke Jake - ich freu mich hier wie ein kleines Kind, wenn mir wer antwortet ;-))))

    Daß ich deine HP noch besuchen werde, das hab ich mir gestern schon fest vorgenommen - bin nur leider noch nicht dazugekommen, weil ich hier schon soviel Stoff bekomme, den ich erstmal verdauen muß.

    Ich mußte über deine Metapher mit dem Omnibus schmunzeln, weil ich mich in meinem speziellen Fall gleich gefragt hab, wie bin ich jetzt bloß in diesen Omnibus gekommen und wo geht der eigentlich hin? Hilfe der Fahrer muß betrunken sein und mir wird gleich schlecht.

    Nun, wenn ich mich dann durch deine HP kämpfe, dann hoff ich doch, dir die eine oder andere Frage dazu stellen zu dürfen.
    Jedenfalls freu ich mich, es wird sicher spannend für mich.


    Liebe Grüße
    Mandy
     
  7. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    Am Anfang war ALLES in Tiefster Harmonie. Alles war ruhig und ohne Farbe. Kein Windhauch ging, keine Welle streifte das Meer. Kein Tröpfen Wasser fiel von Himmel.
    Alles war soooooooooooooooooo...........................Eintönig

    Das Langweilte den Schöpfer dermaßen, dass er sich etwas "ausdachte". Er fing mit einen "einfachen Teilung" an, und machte aus sich "Zwei". Zwei war eine gute Zahl. Man hatte jemanden, mit dem man plaudern konnte, den man anschauen durfte,- ein "Gegenüber". Es war nun nicht mehr ganz so eintönig. Bis.............

    Ja,- bis beide in einem Streit gerieten. Da beide GÖTTLICHER Natur waren, wollte keiner auf sein Recht verzichten und alle behaupteten, Recht zu haben. Daraus wurde ein "Dritter" geboren,- sozusagen als "Streitschlichter",- oder auch "Schiedsrichter". Aber der "Arme Kerl" wurde entweder von der einen,- oder anderen Seite sooooooo sehr "überredet", dass der jeweils Unterlegene eine weitere Instanz ins Leben rief, um einen Gleichstand zu erreichen. Aber immer wenn einer "überlegen" war, schuf der andere ein weiteres "Puzzleteilchen". Daraus entstand "Wirr-Warr". Die "Chaostheorie" war geboren und noch heute "leiden" wir an den Spätfolgen jenes "Ersten Streites".

    Das nennt man: CHAOS

    Alles CHAOS - Auch Alia
    LIEBE
    ---------------------------------------------
    The DEEPEST Dark includes the BRIGTHNESS Ligth
     
  8. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    hallo ihr lieben!

    nette schöpfungsgeschichte, alia :) und wenn ich mir unsere welt so anschau, könntest du recht haben *smile*

    bis auf eines: chaostheorie befasst sich, so erstaunlich das sein mag, mit ordnungen. der unterschied ist, dass weite bereiche der naturwissenschaften lange zeit mit idealisierten modellen von wirklichkeit gearbeitet haben... stark vereinfachte laboranordnungen, und man dachte, wenn man das entsprechend hochrechnet, landen wir wieder in der wirklichkeit.

    die chaostheorie hat sich von diesen linearen modellen abgewendet und befasst sich mit dem, was für viele als chaos erscheinen mag. eine wolke am himmel ist chaos pur ... niemand kann vorhersagen, wie sie wirklich aussehen wird in zwei minuten, das ausgefeilteste computersimulationsmodell kann das nicht. und doch ist die "gestalt" der wolke eindeutig... die kondensierten wassertröpfchen folgen dem "attraktor" wolke, einem ordnungsprinzip. mit solchen und ähnlichen ordnungen im "chaos" befasst sich die chaostheorie. und du wirst lachen, solche ordnungen gibt es sogar für soziale konflikte, wie sie in deiner story angerissen sind: das ist dann die open space technology, eine großgruppen-intervention für selbstorganisierende, komplexe gruppen.

    du siehst: es passt auf jeden topf ein deckel!

    aber im ernst: gerade in den (meines erachtens in den letzten jahren deutlich fruchtbarer gewordenen) grenzbereichen von esoterik und wissenschaft hat die chaostheorie viel bewegt und brücken geschlagen.

    alles liebe, jake :)
     
  9. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    als "einer", der mehr mit den Kopf im "Himmel hängt",- sprich: Sternengucker ist,- hatte ich "Dieses" Modellbeispiel gewählt und bezeichnenderweise auch den Titel: "...für Anfänger" gegeben.
    Natürlich gibt es auch die höhere "Quantenmmechanik", von der schon "Newton" sprach. Da waren es Ionen und Protonen, die erst friedvoll ebeneinander existierten, bevor sich eine "kraft" dazu entschloss, größer zu sein.

    Als "Himmelsgucker" sehe ich mir somit auch fast jede "wissenschaftliche Sendung" an, die ein solches Themma behandelt. Deswegen "liebe" ich Blublath so sehr. Wenn man die Zusammenhänge des Weltalls und seine Entstehung zurückverfolgt, erkennt man ein "ähnliches" Entstehen hier auf Erden. Es ist immer wieder faszinierend zu beobachten, wie Himmel und Erde sich "ähneln". Das Weltall lebt es uns vor.

    Und dann kommt der Tag, an dem ich frage: Wie wird es weiter gehen??? Wie weit dehnt sich unser Universum noch aus??? Wieviel Menschen werden noch geborgen? Wieviele Planeten, Sonnen, Monde.........

    Und es kann nur eine Lösung geben: Eines Tages wird alles wieder EINS. Und dabei denke ich an einen Ballon, der zuuuuuuuu groß aufgeblasen wurde und nun platz. PENG!!!!!
    Und zurück bleibt nur die ausgeleierte Hülle jenes einst RIEßIGEN Balls. - Aber,- wie gesagt: Das ist alles für "Anfänger". Ein richtiger Astronom würde über unsere Worte sowieso nur müde lächeln.

    Keep smile - Alles LIEBE
    Alia
    -----------------------------------------------
    ...... und aus der Dunkelheit erwacht ein Helles Licht,............
     
  10. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    Werbung:
    ........ das sich in den Sternen bricht
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen