1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ein revolutionärer Weg um die Krise zu beenden!!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von chollo, 2. Juli 2009.

  1. chollo

    chollo Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2008
    Beiträge:
    662
    Werbung:
    Ein revolutionärer Weg zur Beendigung der Wirtschaftskrise!

    Nicht aus der Sicht eines Wirtschaftsexperten sondern aus der Sicht eines Kindes, welches sein Leben noch vor sich hat, wäre dies ein Weg um endlich umzudenken.
    Bevor ich diesen möglichen Weg beschreiben werde, möchte ich noch etwas zum besseren Verständnis dazu sagen. Wir Mitglieder dieses Esoterikforums sind doch hauptsächlich Menschen, denen Geld und Materialismus zum Teil auch wichtig sind, aber bei weitem nicht an erster Stelle unseres Lebens stehen. Wir sind eher Menschen, die versuchen hinter die Fassade "Leben" zu blicken. Viele Menschen haben bereits erkannt, dass Geld nicht wirklich glücklich macht! Michael Jackson ist das beste aktuelle Beispiel dafür. Darum lohnt es sich nicht, dem lieben Geld nachzulaufen! Ich spreche nicht von der Masse, die ihrer Arbeit nachgehen, um einen "normalen Lebensstil" zu finanzieren - Diese Menschen müssen manchmal dem Geld nachlaufen. Ich spreche von dieser Art von Menschen, die mit unehrlicher Arbeit, Aktien, Wertpapieren, Staatsanleihen, aber vor allem aus reiner Gier zu mehr Geld kommen, als sie für ein einfaches aber glückliches Leben benötigen!

    Darum heisst diese Lösung: Steigen wir gemeinsam auf die Bremsen der Wirtschaft. In anderen Worten: "Kauft nur das allernötigste!" Dadurch werden die wirklich notwendigen Wirtschaftszweige überleben. Österreich steht in Europa nach Island und Irland auf Platz 3 der vom Staatsbankrott gefährdeten Staaten. Unsere Staatsschulden sind durch die Finanzkrise, sowie andere Faktoren explodiert und jetzt schon fast unfinanzierbar. Habt ihr gewusst das Staatsschulden in erster Linie durch Staatsanleihen gemacht werden?
    Daher werden wenige Superreiche, die den Grossteil dieser Staatsanleihen besitzen, mit den Zinsen die sie dafür erhalten, noch reicher. Bezahlt mit unseren Steuergeldern! Da die regierenden Parteien in Österreich nur noch Theater spielen, aber keine Lösungen mehr finden, um den Saat zu finanzieren, können wir mit Konsumstopp den Staatsbankrott beschleunigen. In erster Linie verlieren diejenigen (superreichen) Peronen oder Institutionen die Staatsanleihen besitzen, ihr Geld. Sowie Gläubiger nach einem Konkurs! Das tut uns "Normalbürgern" nicht weh. Der Staat fängt wieder bei Null an, und bei diesem Neustart müsste es doch Politiker geben, die ein positives Staatsbudget auf die Beine bringen sollten. Das Klima, der Co2 Ausstoss, die Umwelt, und der Raubbau der Recourcen werden sich endlich entspannen. Natürlich kommt auf den Menschen durch diese verringerte Wirtschaftsleistung auch eine schwere Probe in Form von erhöhter Arbeitslosigkeit zu! Aber vielleicht rücken wir Menschen dadurch wieder etwas zusammen und helfen einander und besinnen uns von neuen. Es könnte dies der zu erwartende Bewusstseinssprung werden, der letztendlich einsetzen wird und andere Völker mitreissen wird. Wie wir aus unserer Vergangenheit wissen, gibt es in Zeiten einer schweren Wirtschaftskrise aber auch andere Alternativen - nämlich einen unter irgendeinem Vorwand angezettelten Weltkrieg!! Mehr Alternativen gibt es kaum. Aber so zu tun, als ob uns das alles gar nichts angeht, dürfen wir nicht mehr! Vergesst nicht: Die Staatsschulden der meisten Ländern werden kontinuierlich grösser, daher müssen die Staaten immer mehr Geld einnehmen um diese Schulden zu finanzieren. Dies geschieht in erster Linie durch Wirtschaft. Dies z.B.: war ein Mitgrund warum Österreich derart viele Zuwanderer ins Land ließ. Es kamen viele Menschen die nichts besasen, aber Bedürfnisse hatten, und somit die Wirtschaft ankurbelten. Doch der Zeitpunkt ist gekommen, in der es zum Teil rechter Parteien zu verdanken ist, dass die Zuwanderung von "Frischfleisch" nachlässt. Aber auch wenn andere Stategien erfunden würden, um die Wirtschaft erneut boomen zu lassen, es würde die Umwelt nur noch mehr belasten. Es ist eine Spirale die ihren Zenit erreicht hat!
     
  2. Ldzukunft

    Ldzukunft Guest

    Finde ich gut als Protest.

    Man kann es aber auch aus Erkenntnis machen, wer braucht schon so viel Material.

    Ich konsumiere schon seit einiger Zeit fast nichts mehr ausser Nahrung und das ist ziemlich günstig.

    Ich denke aber die zeit ist dafür nicht Reif Chollo.


    p.s. Man kann von 500€ im Monat perfekt und glücklich leben :)
     
  3. shino

    shino Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2005
    Beiträge:
    3.767
    schön für euch... und ich habe keine Lust ein Naturbursche zu sein...

    ich will eine gute Gitarre haben... ein gutes Equipment dazu....
    ich will ein Studioequipment haben zum aufnehmen...
    und dazu noch das Essen... Dach über dem Kopf... und was halbwegs passendes zum anziehen... nach Möglichkeit noch paar Luxussachen wie ein Fahrzeug... und Radler mit einer Zigarette...

    joa... so hat jeder seine eigene Bedürfnisse....

    klar werde ich zur Not auf einiges verzichten können und bleibe beim Essen...
    dennoch will ich das nicht...

    ich denke nicht, dass es ein guter Weg ist etwas gutes zu erreichen...
    Da muss schon jeder selbst durch die Krise durch... und früher oder später wird jeder auf sich gestellt... so hart es klingt...
     
  4. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.718
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    shalom cholo,

    seit der von mir "erlebte" und auch "mitgestaltete" (aber leider verlorene) revolution in ungarn (23 okt.1056) misstraue ich allen revolutionen (und wenn du etwas von "recheten" dazu faselst... dann echt noch mehr...nichts für ungut!

    schönen nachmittag


    shimon
     
  5. Chakowatz

    Chakowatz Guest

    Einspruch

    zur Zeit sind die Zinsen sehr niedrig,und der Grund ist die Wirtschaftskrise.außerdem ist es so daß der Staat Bundesschatzbriefe und ähnliche Dinge verkauft,und da diese bisher und bis jetzt sehr sicher waren/sind bringen sie nur niedrige Zinsen.da sie aber sicher sind werden
    sie gerade von kleinen Sparern bevorzugt.einen großen Teil seiner Schulden hat der Staat bei seinem eigenen Volk.
    als letztes Mittel gegen die Staatsverschuldung hat ein Staat die Möglichkeit der Währungsreform.diese bedeutet Geldentwertung.Gewinner einer Währungsreform wäre aber neben dem Staat nicht der kleine Sparer,sondern auch die Superreichen die ihren Reichtum auch zum größten Teil in Imobilien oder anderen Wertsachen haben.
    wirklich gelackmeiert wäre der bürgerliche Mittelstand,der eigentliche Leistungsträger der Gesellschaft.

    es gibt aber auch das Risiko,und das ist nicht abzuweisen,daß die Menschen nicht einander helfen und sich nicht besinnen,sondern daß es zu heftigen globalen Verteilungskämpfen kommt,die einem dritten Weltkrieg gleich kommen würden.

    mit kritischen Grüßen,Chako
     
  6. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    Werbung:
    der beste weg zum sparen ...ist sich mit esoterik zu beschäftigen ...da hat man alles schon in sich ...oder fast alles...okay ein abgelatschter spruch ...aber er wirkt auch noch...oder kann es zumindest tun...
    und da wir alle ja schon 30 jahre am üben sind...sollte man auf die krise ein wenig vorbereitet sein....wenn man jetzt die ruhe bewahren kann und der kopf klarbleibt ...dann kann es auch zu sinnvollen veränderungen führen...
     
  7. chollo

    chollo Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2008
    Beiträge:
    662
    Hallo Shimon, es tut mir leid falls du bei meiner "Faselei" etwas missverstanden hast. Ich versuche mich besser auszudrücken: Durch starke Zuwanderung in den letzten Jahren in Österreich profitierte auch die Wirtschaft sehr. Da Menschen, die sich eine Existenz in einem neuen Land aufbauen, natürlich gut für die Wirtschaft sind! Durch den immer höher werdenden Druck einiger ausländerfeindlichen Menschen und rechtspopulistische Parteien in unserem Land, begannen die Regierenden die Zuwanderung wieder stärker zu regulieren, was sich natürlich wiederum auf die Wirtschaft eher negativ auswirkte!
    viele Grüsse chollo.
     
  8. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.905
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Hallo Chollo
    Dein revolutionärer Protestweg ist ja vielleicht verständlich, sinnvoll aber wohl kaum und aus wirtschaftlicher Sicht ein Nonsens. Der Lösungsweg ist ein anderer!!!

    Ich stell mal einen lesenswerten Artikel vom Kopp-Verlag mit Beispielen aus der Wirtschaftspraxis hier ein:

    siehe http://info.kopp-verlag.de/news/kaliforniens-leerer-geldbeutel-krise-in-chance-verwandeln.html


    Kaliforniens leerer Geldbeutel: Krise in Chance verwandeln

    Ellen Brown
    »Unser Geldbeutel ist leer, unsere Bank geschlossen, unser Kredit versiegt.« - so der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger.

    Der oberste kalifornische Finanzaufseher ( d.h. in unserem Verständnis eigentlich Finanzminister) John Chiang warnte, wenn am 1. Juli kein ausgeglichener Haushalt verabschiedet sei, werde er damit beginnen, Schuldscheine auszugeben, um die dringlichsten Verbindlichkeiten des Bundestaates zu bezahlen. Am 25. Juni lehnte der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger einen Plan ab, der dem Staat durch Kürzungen der Ausgaben für Schulen drei Mrd. Dollar eingespart hätte. Lieber wäre er für die Ausgabe von Schuldscheinen in Kalifornien, als die Liquiditätsprobleme stückchenweise anzugehen. Das Haushaltsdefizit des Staates beläuft sich auf insgesamt 24,3 Mrd. Dollar.

    In der Zwischenzeit wurden andere Finanzierungsmöglichkeiten brüsk abgelehnt. Die Regierung Obama erklärte, sie werde für Kalifornien keine staatlichen Gelder aus dem Stimulierungsprogramm bereitstellen.Und die Anleihen-Ratingagentur Fitch Ratings kündigte an, die Kreditwürdigkeit des Bundesstaates, die ohnehin schon auf der niedrigsten Stufe in des gesamten USA steht, noch weiter herabzustufen. Sollte das geschehen, würde die Einstufung Kaliforniens unter die tiefstmögliche Stufe fallen, die für Fonds als Minimum gesetzlich vorgeschrieben ist: Damit wären Fonds gezwungen, von ihnen gehaltenen kalifornische Staatsanleihen zu verkaufen. Das wiederum führte zu weiteren Kosten in Millionenhöhe aufgrund höherer Zinsen für den Bundesstaat.

    Was kann man tun? Vielleicht sollte Kalifornien sich am Beispiel des Inselstaates Guernsey im Ärmelkanal vor der französischen Küste orientieren, der sich im 19. Jahrhundert ähnlichen Liquiditätsproblemen gegenübersah. Toby Birch, ein Vermögensverwalter, der von dort stammt, erzählt die Geschichte in Gold News:

    »Als müde Soldaten aus einem langwierigen Krieg [es handelte sich um die Napoleonischen Kriege, die 1815 beendet waren] nach Hause zurückkehrten, fanden sie ein Land vor, das von Schulden, hohen Preisen und einer verfallenden Infrastruktur geplagt war. Der Hochwasserschutz drohte überflutet zu werden ... Das Jahr 1815 brachte zwar das Ende des Konflikts auf dem Schlachtfeld, ... aber an der Heimatfront folgte eine drastische Zeit der Entbehrungen. Die Anwendung des Goldstandards bedeutete, dass Kredite, die vor Jahren aufgenommen worden waren, aufgekündigt wurden, um das Verhältnis zwischen Geld und Edelmetallen auszugleichen. Es kam zu wirtschaftlichem Stillstand, da Arbeitskräfte und Materialien im Überfluss vorhanden waren, dringend gebotene Vorhaben aber aufgrund des Geldmangels nicht finanziert werden konnten.

    Dies führte zu einer Zeit sogenannter ,Armut trotz eigentlichen Reichtums’. Die Lage schien unlösbar, die zu leistenden Kosten für Kredite verschlangen 80 Prozent des Einkommens der Insel. Und die bereits schon untragbare Schuldenlast hätte noch einmal verdoppelt werden müssen, allein um die beiden wichtigsten Infrastrukturprojekte zu finanzieren. Zu dieser Zeit wurde ein Ausschuss aus Vertretern aller Inseln des Staatswesens ins Leben gerufen... Der Ausschuss erkannte, wenn der Staat Guernsey eigene »Geldscheine« (i.S. eines schriftlichen Zahlungsversprechens) herausgäbe, um die Vorhaben zu finanzieren, anstatt sich das Geld von englischen Banken zu leihen, müssten keine Zinsen gezahlt werden. Dies würde es ermöglichen, substantielle Rücklagen aufzubauen. Denn wie jeder weiß, der eine Hypothek abzuzahlen hat, zahlt der Schuldner letztlich bei langfristigen Krediten mindestens das Doppelte der geliehenen Summe zurück.«

    Um eine unerwünschte Aufblähung der Geldmenge zu verhindern, gab der Staat Guernsey die Geldscheine mit einem Fälligkeitsdatum heraus, zu dem der Wechselinhaber in Gold bezahlt wurde. Das Geld stammte aus Erträgen aus der bereits fertiggestellten Infrastruktur sowie zusätzlich einer Alkoholsteuer. Birch fährt fort:

    »Das Ergebnis des Experiments auf Guernsey fiel eindrucksvoll aus - neue Straßen, neuer Hochwasserschutz und öffentliche Gebäude wurden errichtet, und Handel und Wohlstand blühten als Folge. Vollbeschäftigung wurde erreicht, ein Defizit wurde vermieden und die Preise blieben stabil, alles ohne einen Pfennig an Zinszahlungen. Was als Versuch begann, führte zu einer ganzen Kette von Bauvorhaben, die heute immer noch stehen und in Betrieb sind. Geld wurde in seiner reinsten Form eingesetzt: als geeignetes Schmiermittel für die Maschine des Handelns und der Entwicklung.«

    Ähnlich wie Guernsey droht Kalifornien eine »Armut trotz eigentlichen Reichtums«. Der amerikanische Bundesstaat ist die achtgrößte Wirtschaft weltweit, größer als die russische, die brasilianische, die kanadische und die indische Volkswirtschaft. Es verfügt über die entsprechenden Ressourcen, Arbeitskräfte und das technische Wissen, um alles schaffen zu können, was seine Bürger für interessant halten. Es fehlt nur am Geld, diese Projekte in Angriff zu nehmen. Aber Geld ist eigentlich nur ein Tauschmedium, ein Mittel, um Lieferanten, Arbeiter und Kunden zusammen zu bekommen, damit sie Produkte herstellen und austauschen können.

    Wie bereits an anderer Stelle erläutert, ist das heutige Geld einfach Kreditgeld. Mit Ausnahme des Münzgeldes wird unser ganzes Geld durch Banken geschöpft, wenn sie Kredite ausgeben. Die derzeitige Krise rührt aus einer „Kreditsperre« her, die in der Wall Street im Herbst 2007 begann. Damals waren die Banken gezwungen, ihr Anlagevermögen neu zu bewerten, nachdem es bei den Bilanzrichtlinien zu Änderungen gekommen war, die eine Abkehr von eher fantasiegeprägten Bewertungen hin zu der »Markt to market«-Regel (die Finanzinstitute zwingt, Aktiva zum Marktwert in ihren Büchern aufzuführen) forcierte. Banken, die vorher noch als solide angesehen waren und über viel Kapital verfügten,das sie als Kredit ausgeben konnten, waren plötzlich knapp bei Kasse. Die Kreditvergabe brach ein, und damit auch die verfügbare Geldmenge.

    Es reicht aus, dieses Problem zu verstehen, um zu einer Lösung zu kommen. Wenn eine private Bank Kredite aus ihren Büchern schöpfen kann, kann das erst recht der starke Bundesstaat Kalifornien. Er braucht dazu nur eine eigene Bank zu gründen. In einem Mindestreserven-Kreditsystem können Banken den Kredit in einer Größenordnung ausweiten - oder Geld entsprechend in Form von Krediten schöpfen -, die einem Vielfachen ihrer Einlagen entspricht. Der Kongressabgeordnete Jerry Voorhis erläuterte dies 1973 so:

    »Für jeden Dollar oder jede 1,50 Dollar, den die Bevölkerung - oder die Regierung - als Einlage in einer Bank hinterlegen, kann das Bankensystem aus dem Nichts mit einem Federstrich etwa zehn Dollar Buchgeld oder Sichteinlagen schöpfen. Es kann diese gesamten zehn Dollar verzinst solange in Umlauf bringen, wie es über diesen Dollar oder etwas mehr als Stützungsreserve verfügt.«

    Diese Zehn-Prozent-Mindestreserve ist heute weitgehend überholt, auch weil die Banken Möglichkeiten gefunden haben, sich ihr zu entziehen. Eine wirksame Begrenzung der heutigen Kreditmenge stellt die Acht-Prozent-Eigenkapitalquote dar, die von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, sozusagen die Spitzenbank des weltweiten privaten Zentralbanksystems im schweizerischen Basel, durchgesetzt wurde. Mit einer Acht-Prozent-Eigenkapitalquote kann ein Staat mit einer eignen Bank seine Staatseinkünfte auf das 12,5-fache ihres Nennwertes in Form von Krediten auffächern (100 : 8 = 12,5). Und da der Staat faktisch der Eigentümer der Bank ist, muss er keine Rücksichten auf Gewinne oder Anteilseigner nehmen. Er könnte Gelder an kreditwürdige Darlehnsnehmer zu sehr niedrigen Zinsen ausgeben, die vielleicht so bemessen werden, dass sie die Verwaltungskosten decken. Und wenn die Bank an den Staat Kredite vergäbe, würde der Staat letztlich selbst die Zinsen einstreichen, wodurch der Kredit eigentlich zinsfrei wäre.

    Der Bundesstaat Nord-Dakota, einer von nur drei amerikanischen Bundesstaaten, die derzeit über einen ausgeglichenen Haushalt verfügen, kann als Präzendenzfall für diese Herangehensweise dienen.Nord-Dakota ist nicht nur solvent, sondern weist seinen bisher größten Haushaltsüberschuss auf. Die Bank von Nord-Dakota, die einzige staatseigene Bank in den gesamten USA, wurde 1919 durch das Parlament eingerichtet, um unabhängige Farmer und kleine Geschäftsleute aus den Fängen der Eisenbahnkönige und auswärtiger Banken zu befreien. Per Gesetz muss der Staat seine gesamten Fonds als Einlage in der Bank deponieren und garantiert diese Einlagen. Die von der Bank erzielten Überschüsse und Gewinne fließen dann wieder dem Staatshaushalt zu.

    Diese Bank arbeitet als Zentralbank und eng mit privaten Banken zusammen, um Kredite für Farmer, Grundstücksentwicklungsunternehmen sowie Schulen und kleine und mittlere Unternehmen auszugeben. Sie vergibt Kredite zu einem Prozent Zinsen an Farmer, die sich gerade eine Existenz aufbauen, hat eine gut funktionierende Kreditvergabe an Studenten organisiert und erwirbt Kommunalobligationen öffentlicher Einrichtungen.

    Betrachtet man die Haushaltszahlen Kaliforniens, so betragen die geschätzten Staatseinahmen für dieses Jahr 128 Mrd. Dollar. Legt man eine Mindestreserve von 10 Prozent zugrunde, könnte Kalifornien 1,28 Bio. Dollar an Krediten ausgeben, wenn es die gesamten Staatseinnahmen als Einlage in der staatseigenen Bank hinterlegte. Das wäre weit mehr als notwendig, um das Haushaltsdefizit von 23 Mrd. Dollar abzudecken. Um sich sozusagen das Geld für den Ausgleich des Haushaltsdefizits zu leihen, wären nur Einlagen in Höhe von 2,3 Mrd. Dollar und etwa 2 Mrd. Dollar an Eigenkapital erforderlich, legt man eine Eigenkapitalquote von acht Prozent zugrunde. Was Sheldon Emry über Nation schrieb, gilt gleichermaßen für Staaten:

    »Ebenso lächerlich ist es für eine Nation, wenn sie ihren Bürger erklärt: ,Ihr müsst euren Verbrauch einschränken, weil das Geld knapp ist’, als wenn eine Fluggesellschaft sagte: ,Unsere Flugzeuge sind startbereit, aber wir können Sie nicht an Bord nehmen, weil uns Tickets fehlen’.«

    Als »eingetragenes Mitglied« der Bankenelite könnte Kalifornien den ganzen Kredit schöpfen, den der Bundesstaat benötigt, um handlungsfähig zu sein - mit verfügbarem Geld.

    Donnerstag, 02.07.2009
    Kategorie: Wirtschaft & Finanzen, Politik

    © Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg
     
  9. chollo

    chollo Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2008
    Beiträge:
    662
    Werbung:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen