1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ein Auszug meiner Verrücktheiten

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Allegra83, 6. Januar 2005.

  1. Allegra83

    Allegra83 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    464
    Ort:
    Schwechat bei Wien
    Werbung:
    „Ich gehe spazieren.“ verkündete ich. Jörg sah aus dem Fenster. „Bei dem Regen?“ fragte er. Ich schwang meinen Regenschirm vor seiner Nase. „Ja. Ich muss an die frische Luft.“
    Jörg sah mich misstrauisch an. „Du willst an seinem Haus vorbeigehen, nicht wahr? Und sehen, ob er zu Hause ist?“
    Ich fühlte mich ertappt. „Und wenn schon“, brauste ich auf.
    „Wo ist dein Stolz geblieben? Hör auf, dich zu erniedrigen!“ rief Jörg. Er war mein Freund, er musste das sagen.
    „Ich möchte aber. Es ist wie ein Zwang, verstehst du nicht?“
    Ich sah ihn herausfordernd an. Was würde er jetzt sagen? War er wirklich mein bester Freund, oder...?
    „Warte einen Moment. Ich zieh mich an und komme mit!“
    Erleichtert atmete ich auf.
    Gemeinsam marschierten wir durch die nächtlichen, verregneten Straßen bis zu dem gewissen, grünen Haus, in dem Michael wohnte.
    „Kristi, wir sind da. Was nun?“ fragte Jörg. Ich schaute hoch. In seinem Wohnzimmer brannte Licht. Und sein Auto stand auch da.
    „Weißt du was, ich werde ihm jetzt eine SMS schreiben.“ meinte ich.
    „Aber Liebchen! Schlimm genug, dass wir hier stehen. Warum musst du dich noch mehr erniedrigen?“ fragte Jörg.
    Ich schaute ihn finster an und fünf Minuten später schickte ich die SMS ab, die wir gemeinsam verfasst hatten.

    Warum spielst du solche Spielchen mit mir?
    Was habe ich dir getan?
    Ich denke nicht, dass ich das verdient habe!

    „Komm lass uns zurückgehen. Er wird sowieso nicht antworten!“ sagte ich.
    Jörg und ich traten also den Rückzug an. Da piepste mein Handy.
    Wir blieben beide ruckartig stehen und bewegten uns nicht. Dann sahen wir uns an. Jörg packte mich an den Armen. „LOS MACH SCHON!!! Sieh nach!“ schrie er. Ich stand immer noch schweigend da. Das konnte doch nicht wahr sein, oder?
    Ich fischte mein Handy aus der Tasche und drückte hastig ein paar Knöpfe.

    Was für Spiele? Ich spiele nicht
    mit dir!

    Ich bekam einen hysterischen Lachanfall. Jörg sah mich besorgt an. „Er spielt nicht mit mir! Nein nein, woher denn? Wie komme ich nur darauf?“ rief ich.
    „Schatz beruhig dich!“ Jörg legte mir seine Hand auf den Arm.
    Nur mit Müh und Not konnte Jörg mich davon abhalten, zurück zu Michaels Wohnung zu laufen und ihn für diese Frechheit zu erschlagen.
    Stattdessen schrieben wir zurück:

    Du gehst mit mir ins Bett und lässt mich
    danach einfach fallen. Was denkst
    du, wie mir dabei zumute ist??

    Ich heulte los. „Wie kann es sein, dass ich mich dermaßen in diesen Typen verliebt habe? Warum kann es zur Abwechslung nicht mal jemand sein, der mich auch liebt? Warum gerade er?“
    Jörg versuchte mich zu trösten. „Vielleicht willst du ihn ja gerade deshalb. Weil du ihn nicht haben kannst.“ meinte er. „Du jagst dem Falschen hinterher und verpasst vielleicht den Richtigen!“
    „Aber ich will ihn! Wenn er mir doch nur eine Chance geben würde, ihn glücklich zu machen!“
    „Dann musst du kämpfen, Lady! Tu was! Du hockst nur herum, heulst, gehtst zehnmal an seinem Haus vorbei! Hol ihn dir zurück!“ rief Jörg. „Wenn du ein Happy-End willst, dann inszenier eines!“
    „Und du musst aufhören, Dawsons Creek zu gucken. Das macht mich noch wahnsinnig.“ fügte er boshaft hinzu.

    Aber ich konnte nicht. Ich konnte ihn nicht direkt fragen, was los war, weil ich Angst vor seiner Antwort hatte.
    Ich wurde immer wirrer. Ich schrieb ihm keine SMS mehr. Aber ich dachte rund um die Uhr an ihn. Nicht einmal Jörg oder Anne konnten mich aus dieser Apathie herausreißen. Mechanisch ging ich zur Arbeit und tat, was von mir verlangt wurde. Ich aß so gut wie nichts und betrank mich fast jeden Abend mit Jörg oder Anne. Manchmal auch mit beiden.
    Warum nur war Liebeskummer so furchtbar? Und warum hatte ich niemals Glück in der Liebe?
    „So furchtbar waren deine Beziehungen doch auch nicht!“ versuchte Jörg mich aufzumuntern.
    Ich lachte spöttisch und stöberte in einer Lade herum. „Sieh mal“, sagte ich und hielt ihm einen Zettel unter die Nase. „Gestern nacht, als ich nicht schlafen konnte habe ich eine Liste gemacht von meinen gescheiterten Beziehungen.“
    Jörg nahm die List und las sie laut vor.

    1. Lover: hat mich in meinem eigenem Bett mit einer Schlampe betrogen
    2. Lover: wollte mich nur für das Eine und ich habs zu spät bemerkt.
    3. Lover: war verheiratet
    4. Lover: war ein grün-alternativer Softi mit einer Vorliebe für Opern und Theater, grünes Gemüse und Vollkornbrote. Und einer äußerst ungesunden Bindung zu seiner Exfreundin
    5. Lover: war ebenfalls verheiratet
    6. Lover: ein Sani, der sich als notorischer Lügner und furchtbarer Patriach entpuppte
    7. Lover: Michael – der mich schön sitzengelassen hat, nachdem er es geschafft hatte, mich ins Bett zu bekommen

    „Ist das nicht erbärmlich?“ fragte ich Jörg und sah ihn an. Da bemerkte ich, dass er sich nur schwer das Lachen verkniff. Wütend riss ich ihm die Liste aus der Hand und stapfte aus der Küche. Noch oben in meinem Zimmer hörte ich ihn lachen.
    Ich las mir die Liste selbst noch einmal durch. Da gab es doch wirklich nichts zu lachen. Eher zum Heulen. Angestrengt lauschte ich und versuchte herauszufinden, ob Jörg immer noch über mich lachte. Er telefonierte jetzt. Leider bekam ich nur Gesprächsfetzen mit. „Ja, ja eine Liste von Verflossenen....“ hörte ich. Oh nein, er sprach bestimmt mit Anne. Da konnte ich mir wieder etwas anhören von ihr. Sie dachte sowieso schon, dass ich reif fürs Sanatorium bin. Da würde ich bestimmt bald die Rechnung präsentiert bekommen. Wie recht ich hatte....
     
    Walter gefällt das.
  2. Toffifee

    Toffifee Guest

    Hi, Allegra83! :)

    Ist die Kurzgeschichte schon zu Ende?
    Falls ja, dann fällt mir folgendes dazu ein... "Wenn man Freunde hat, braucht man keine Feinde mehr."

    Liebe Grüße :kiss3:
    Toffifee
     
  3. Allegra83

    Allegra83 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    464
    Ort:
    Schwechat bei Wien
    ich hab das niedergeschrieben um es mir quasi von der seele zu schaffen. es ist eine art roman und dies ist ein kapitel dazu. es gibt noch viiiiiel mehr kapitel.
    Wen genau meinst du damit, von wegen Freunde und Feinde?
    Jörg, Anne oder Michael?

    LG Allegra und danke für den Beitrag
     
  4. Allegra83

    Allegra83 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    464
    Ort:
    Schwechat bei Wien
    Falls es dich interessiert: jedes Wort davon ist wahr und mir wirklich passiert *gg*
     
  5. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien
    hallo Allegra!

    Diese Liste ist aber gemein, wenn auch wahr!!

    Ich hoffe, er hat auch eine Liste mit all deinen guten Taten von dir angefertigt :)
     
  6. Allegra83

    Allegra83 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    464
    Ort:
    Schwechat bei Wien
    Werbung:
    Diese Liste hab ja ICH selbst angefertigt, um aufzuzeigen, wie arm und einsam ich bin *gg*
    Jörg war und ist mein bester Freund und ohne ihn wäre ich damals verloren gewesen.

    Ich könnte mehr Kapitel dieses "romans" reinstellen, dann könnte man mehr die Zusammenhänge erkennen.
    Natürlich nur, wenn Interesse besteht.

    LG Allegra
     
  7. Toffifee

    Toffifee Guest

    Hallo, liebe Allegra83! :)

    Oh entschuldige bitte, ich wußte nicht, daß es dazu noch mehr Kapitel gibt... Nimmt man aber diesen Text für sich allein, dann finde ich das Ende schon sehr traurig. Es wirkt auf mich folgendermaßen: Jörg der (vielleicht nur) vorgegeben hat Dein Freund zu sein, telefoniert (möglicherweise) mit Anne um Dich auch noch ins Sanatorium einweisen zu lassen... Darauf macht der letzte Satz aufmerksam: "Wie recht ich hatte..."

    Dazu gibts ein prickelndes vietnamesisches Sprichwort: "Das Licht am Ende des Tunnels ist nur der Zug der Dich überrollen wird." :)

    Zu meiner humorvollen (muß jetzt auch lachen) Betrachtung Deiner Liste fällt mir ein...
    1. Widerling!
    2. Kann passieren...
    3. :rolleyes:
    4. Den kann ich Dir wirklich nicht verzeihen... :D
    5. :rolleyes:
    6. hinterher ist man immer schlauer...
    7. Wie gehts weiter? (Gibts noch ein Happy End? Bin gespannt...)

    Viele liebe Grüße :kiss3:
    Toffifee
     
  8. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien
    *gggggg*

    Bitte nur kein Selbstmitleid, der passende Mann ist ja wohl nicht alles im Leben, deswegen ist man nicht einsam. Ausserdem hast du ja sehr tolle Freundschaften! Übrigens ich bin verheiratet und wohne Nähe Schwechat *g*

    Nur Mut, stelle einiger deiner Geschichten rein, bin mir sicher, dass es Antworten, Meinungen und Diskussionen gibt und
    verliere nicht deinen Mut!!!! :banane:
     
  9. Allegra83

    Allegra83 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    464
    Ort:
    Schwechat bei Wien
    noch ein beinahe-gscherter!! *gg* woher bist du denn?

    Danke für Euren Zuspruch, mir gehts eh schon besser. (ein bißi zumindest) Das ist alles noch nicht so lang her, deshalb noch frisch.

    WEnn ich heute nach Hause komme, werde ich das nächste Kapitel reinstellen.

    LG Allegra
     
  10. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Kaiserebersdorf, das sagt dir sicher etwas.
    Dort reite ich nach dem Vorbild Don Quichottes durch die Wildnis und gegen Windmühlen, oder wie nennt man das Gestänge wo sich Kreuze drauf drehen :))

    liebe Grüsse
    Ritter Soletti
    reitet auf Pferd Names scharfer Liptauer
     

Diese Seite empfehlen