1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

durch Hermeneutik der heiligen Zeichen

Dieses Thema im Forum "Orakel, Wahrsagen" wurde erstellt von mazil, 8. August 2010.

  1. mazil

    mazil Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2010
    Beiträge:
    953
    Werbung:
    hier möchte ich gerne mit anderen Eingeweihten der königlichen Kunst einiges wesentliches zur Hermeneutik der Thora im Kern und des Tanach, so wie der Evangelien und einiger Apokryphten, im weiteren beitragen.

    Gerne können hier auch Fragen gestellt werden, die ich versuchen werde mit Hilfe der heiligen Zeichen zu beantworten.

    Wer einführendes Material zum Thema benötigt, weil er /sie es besser in Grundsatz verstehen möchte, wende sich bitte an mich per PN um dann von mir per PN oder nach hinterlassener e-mail ( ist etwas einfacher für mich wegen der Länge der Texte ! ) Einführungstexte und Buchtips zu bekommen.

    Bitte vermeidet unnötige Wortgefechte, ich werden dann immer versuchen diese als OFF TOPIC löschen zu lassen !!!
    Also bitte streng beim Thema bleiben ansonsten verlasse ich hier sofort wieder diesen Thread und mein Wissen wird dann halt den Freimaurerbrüdern allein als Vorträge und Bücher über die Logenstruktur verbreitet.

    Bitte vermeidet grundsätzlich Beiträge die zu lang sind, da ihr damit den meisten Lesern es deutlich zu mühselig macht dem konzentriert zu folgen.
    Beschränkung ist eine der wesentlichsten Eigenschaften eines wahren Dieners des Tempels der heiligen Zeichen, der Thora. (auch: der "Lehre")
    Schreibt bitte auch wohlgeformte ganze Sätze um die Verständigung möglichst mit wenigen Mißverständnissen zu ermöglichen.
    Und wahrt eine visuelle Form eurer Beiträge, die einem erwachsenen Menschen gerecht wird. Also bitte kein Farbenwirrwar der Schrift, wie im Vorschulkindergarten, und keine Sinn gebenden Wortfetzen durch eingebettete Fettschriften heraus marmorieren um eine hintergründige
    Verständigung, wie in diesem Beispiel erzeugen zu wollen.

    Versucht Euch an die klassische Schreibweise eines Wissenschaftlers, klassischen Journalisten oder Romanautors, der versucht alle Menschen zu erreichen.

    Schade das ich das hier vorweg explizit erwähnen muss und es leider schon lange nicht mehr in unsere alltäglichen Schreibkultur für selbstverständlich erachtet wird.

    Wenn wir uns alle an eine gute Form halten, dann haben wir auch Chancen
    uns inhaltlich an etwas anzunähern was längerfristigen Bestand haben kann.

    In diesem Sinne lade ich nun ein uns langsam und genau etwas zu erarbeiten und wünsche viel Freude dabei.

    BITTE IMMER AUCH DIE HEILIGEN ZEICHEN DAZU SCHREIBEN
    DA VOKALISATIONEN DER HEBRÄISCHEN oder ARAMÄISCHEN WORTE VOM GLEICHEN ORIGINAL OFT STARK ABWEICHEN KÖNNEN
    UND SIE DESHALB NICHT GUT GENUG SIND FÜR DAS VERSTÄNDNIS !!! DANKE !
     
  2. mazil

    mazil Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2010
    Beiträge:
    953
    Die wahre schwarze Magie kennt Ängste, die vor allem aus dem Inneren heraus existieren. Urängste der Seele. Diese Selbstbetrachtung und die Überwindung dieser Ängste auch durch die königliche Kunst der Zeichen, die uns dabei in der Erkenntnis stark unterstützen kann, machen einen schwarz Magier aus, wie er in Star Wars als Obi Wan KenObi genannt wird und leuchtender Held der Jedi ist. (Macht יד (alternative Aussprache zu Jud}) (Obi Wan Kenobi: Sohn der schwarzen Magie (und) die schwarzen Magie (ist sein) Diener) {obi: אוב dazu: Jesaia 29,4 "Deine Stimme wie die eines Gespenstes aus der Erde" und 1 Samuel 28,7 "und das heraufkommende Gespenst selber" }

    Diese Gespenst kommt also aus der Erde, die wir auch als Adama אדמה kennen aus der der Mensch (Adam) אדמ gemacht ist. Es kommt also aus der Erde, aus der der Mensch selbst kommt und ist ihm angeborene Angst in seinem Inneren, bleibt aber ewig ohne echte Substanz, ewig "Traum" wie in חלמ ** oder "Bild" wie in צלמ 160, wo wir auch "Kain" mit קינ finden können.

    ** Nicht umsonst ist eine Temurah von "Traum" חלמ in 78 לחמ das "Brot", welches eine wesentliche Rolle in den Evangelien spielt (siehe auch Bethlehem "Haus des Brotes" als Geburtsort des Jesu), und auch חמל das "Mitleid haben", was wir auch als Barmherzigkeit aus den Evangelien kennen.

    Interessant noch zu erwähnen, dass die Zwerge in unseren Geschichten, wie z.B im "Herr der Ringe", im Berg arbeiten oder sonst wie aus der Erde kommen oder sich solche, wie bei Rumpelstilzchen, auftut um sie zu verschlingen, mit ננס ("Zwerg") in 160 eben "Kain" (160) meinen, welcher jenes "Bild" (160) ist das aus der Erde heraufkommt.
    (wie in 1 Samuel 28,7 und Jesaia 29,4)
     
  3. mazil

    mazil Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2010
    Beiträge:
    953
    das bleibt hier leer
    weil keiner sich an eine normale form halten kann
    keiner inhaltlich würdig genug ist
    ist mir schon deutlich bewußt vorher gewesen
    war nur so ne kleine testidee
    ob ein paar leute mal über sich hinaus wachsen können
     
  4. maria45

    maria45 Guest

    Werbung:
    ק ist ein ganz besonderes Zeichen.
    es wird sogar im Neuen Testament erwähnt, es ist das "Nadelöhr", durch das das "Kamel" lieber geht als dass ein Reicher in den Himmel komme.

    von seinem vollen Wert her ist es "qoph+waw+phe", das ist "100+6+80" und entspricht mit seinem Gesamtgewicht von 186 dem griechischen Ausdruck "golgotha"..., der Schädelstätte.

    Und in der Tat gehen fast alle Nerven durch dieses kleine Nadelöhr an der Schädelbasis.

    Das "Golgotha" ist ein Ausdruck des "Arm-werdens", es waren die Bedauerlichsten aller Menschen, die dort gekreuzigt wurden.

    Dem gegenübergestellt ist das Zeichn der Gimel, die 3. In ihrem verborgenen Wert trägt sie die 70, weil sie sich "gimel+majim+lamed" schreibt.
    Die 70 ist Symbol der Fülle der Vielfalt.
    So hat das Kamel als Wüstenschiff einen verborgenen Reichtum, zieht mit aller Pracht durch die Wüste.
    Umgekehrt die Qoph, die als Armutszeugnis praktisch niemand begehrt.

    Dabei ist gerade in dem Kleinsten das allergrößte verborgen.
    Der Trumpf 19 des Tarot ist doch die Sonne der Erleuchtung...

    doch es wird nur erleuchtet, wer selbst sich geliebt weiß und wie die Braut im Hohenlied Salomos "schwarz" ist... oder wie das Dao De Jing sagt, wer selber leuchten will wird nicht erleuchtet.

    das ist die wahre schwarze Magie der schwarzen Isis, die zum Nährgrund aller Wesen wird, so wie die "Eva" mit ihrem Wert von 19 die "Mutter aller lebendigen" genannt wird.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen