1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

die toten von hallstatt

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von aramat, 4. Januar 2009.

  1. aramat

    aramat Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2006
    Beiträge:
    67
    Werbung:
    hallo ihr,

    ich war heute in hallstatt im salzkammergut. mein freund kannte den ort nicht und wollte unbedingt hin. ich war schon öfter und immer nehme ich dort eine seltsame athmoshäre wahr und versuche rasch wieder wegzukommen. und eigentlich fand ich das immer seltsam, weil der ort wirklich wunderschön ist mit dem glasklaren see, den alten häusern und der bergkulisse (ist ja auch weltkulturerbe inzwischen).

    diesmal gings mir wieder so - wir gingen die strassen entlang und ich fühlte mich irgendwie beklemmt. so als wären wir gar nicht willkommen. ich überlegte, ob es vielleicht am tourismus liegt - das kennt man ja zb. aus tiroler tourismusorten, dass die leute dort unfreundlich sind weil zuviele fremde kommen. also achtete ich darauf. das wars nicht, alle leute in den shops oder im gasthaus waren wirklich sehr freundlich.

    beim essen sagte ich dann spontan zu meinem freund "ich glaub in diesem ort spukt es. also halt stärker als anderswo.". ich rechnete nicht mit einer reaktion, weil mein freund wirklich superrational ist. aber er sagte nachdenklich "hm, ja irgendwie ist das hier unheimlich. seltsame stimmung."

    um uns abzulenken gingen wir dann ins stadtmuseum - und erfuhren, dass es ein riesiges gräberfeld gibt, das freigelegt wurde. über 900 gräber aus prähistorischer zeit. naja, vielleicht erklärt es das?

    kennt ihr hallstatt? kann das jhemand nachvollziehen? egal wann ich dort war, ob im tiefsten romantischen winter (wie jetzt) oder im sonnigen hochsommer - über diesem ort liegt immer eine sehr seltsame stimmung.

    liebe grüsse
    aramat
     
  2. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    Ja, kann ich bestätigen. Ich war zwar bisher nur immer im Sommer dort, aber hatte da auch immer ein merkwürdig düsteres Gefühl. Ob da jetzt was dahintersteckt, kann ich nicht sagen, vielleicht ist es auch nur Mindfuck, der durch die erhaben-düstere Landschaft erzeugt wird?

    ciao, :blume: Delphinium
     
  3. aramat

    aramat Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2006
    Beiträge:
    67

    :) ja, kann auch sein. aber eigentlich ist es dort ja total schön...
     
  4. lelek

    lelek Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    395
    Ort:
    Ungarn
    Ich denke, in prähistorischer Zeit war die Sterbebegleitung eine ganz andere als heute. Damals gab es sicher Menschen, die die Sterbende auf ihren Tod vorbereitet haben und die hilfebedürftigen Seelen auch helfen konnten und geholfen haben. Der Tod dürfte damals viel mehr zum Leben gehört haben als heute.
    ich meine, so viele verirrte Seelen wie in den letzten Jahren dürfte es früher nicht gegeben haben. Aber das ist sicher relativ.

    Lelek
     
  5. aramat

    aramat Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2006
    Beiträge:
    67
    naja, falls es wirklich etwas mit verirrten seelen zu tun hat, könnte es natürlich auch das berwerkssystem sein. dort wurde ja schon in vorchristlicher zeit salz abgebaut und ich will gar nicht wissen, wieviele menschen da im berg geblieben sind ohne begleitung...

    im museum war nur die rede von EINEM mann im salz, der dann als "ungetaufter heide" neben dem friedhof beerdigt wurde. aber das war sicher nicht der einzige.
     
  6. Pling

    Pling Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2008
    Beiträge:
    171
    Ort:
    am Rande Deutschlands
    Werbung:
    Hallo -
    mmh, vllt liegt es ja am Beinhaus...
    Ich erinnere mich noch sehr gut, bin als Kind dort gewesen. Und empfand es schon damals sehr merkwürdig, Tote/deren Gebeine nach zwei, drei Jahrzehnten wieder auszubuddeln...
    lg
    Pling
     
  7. Winterdistel

    Winterdistel Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2009
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Wien
    Oder den Toten gefällt nicht, dass sie von Archäologen ausgebuddelt werden. Das allerdings schon seit über 100 Jahren, mittlerweile sollten sie sich also daran gewöhnt haben. ;-)

    Nein, im Ernst: Es gibt Orte, die so eine Stimmung haben. Ich war zwar schon in Hallstatt, ist aber schon ewig her. Die letzte Stadt, die mich ob ihrer gespenstischen Atmosphäre fast umgehauen hat, war Glasgow. Bezeichnenderweise gibt es dort einen riesigen Friedhofshügel mitten in der Stadt, der "Necropolis" (also Totenstadt) heißt. Brrr.
     
  8. ZachConxento

    ZachConxento Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2008
    Beiträge:
    10
    Amsterdam, was ist mit Amsterdam. Ich fühle mich nirgends so unwohl wie in Amsterdam...
     
  9. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    Und das hat was mit Halstatt zu tun?

    ciao, :blume: Delphinium
     
  10. ZachConxento

    ZachConxento Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2008
    Beiträge:
    10
    Werbung:
    Wir könnten eine Liste von all den Orten machen...
    Weiss nicht.
     

Diese Seite empfehlen