1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die stolze Betonung derTreue

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von diabolo, 16. Juli 2005.

  1. diabolo

    diabolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    372
    Werbung:
    Treue was ist das? Das Wort hängt zusammen mit "tree"="Baum" und auch etymolgisch mit "dukra"="Eiche".

    Treue bedeutet im Kern daher soviel wie "fest wie ein Baum"!

    Selbstverständlich ist man in einer Beziehung daran interessiert daß diese Beziehung fest wie ein Baum ist, denn dann fühlt man sich geborgen und muß weniger Angst haben.

    Das Gebot treu zu sein ist aber kein eigenständiger Wert. Treue ist nur sinnvoll wenn sie aus der Gesamsituation begründet ist, sonst kann sie schädlich werden
    und zum Beispiel die Treue zu sich selber verletzen.

    Treue ist eine Über-Ich Forderung die irgendwann seit Ende der 80er wieder betont wird...........man sucht mehr Halt und Sicherheit als es in den Jahrztehnten davor der Fall war.

    Trotzdem ist Treue nichts besonderes, eigentlich etwas selbstverstöndliches solange sie sinnvoll ist.

    Beispielsweise bin ich innerlich meiner Mutter sehr treu, bin ganz fest unter ihrem Pantoffel, sie ist der innere Chef in meiner Seele. Eine solche Treue übertragen viele auf ihren Partner..........und legen dann Wert auf Treue wo aber nur Fixierung und einengung hintersteckt.

    So machen viele aus Not eine Tugend, erhebne ihren inneren Zwang ihren Anankasmus als etwas tolles, was es aber absolut nicht ist.

    Treue ist nur sinnevoll wenn sie sich als Sinnvoll in der Partnersituation erweise. Eine Beziehung kann im gegenseitigen Einverständnis auch dadurch treuer und fester werden, daß man sich gegenseitig anderweitige Erlebnisse zugesteht.

    Auch kann man beispielsweise treu sein, wenn´man damit rechnen muß daß der Partner in Krisen kommt wenn man untreu ist, man also aus Rücksicht auf die Möglichkeit des offenen dialogs mit dem Partner auf anderweitige Interessen verzichtet.

    Auch da ist aber treue etwa einschränkendes, obwohl rationell begründet und nicht als irrationaler und unhinterfragter Selbstzweck verstanden.

    Treue ist oft eine vernünftige Maßnahme, sie kann der Beziehungsstabilität dienen und damit dem beiderseitigen Interesse, hinter Treue Gebot und Fordserung kann aber auich zum Beispiel eine Mißbrauchspsyche agieren und versuchen den anderen per Schuldgefühle in Abhängigkeit zu halten.

    Treue ist generell nur sinnvoll wenn sie aus freiem Entschluß gelebt wird und nicht aus innerem Zwang.

    Auffällig ist bei Treue auch die Treuepflichtverletzung der neoliberalen Kreise gegenüber der Bevölkerung und vor allem den Arbeitslosen die um ihre lebensleistung geprellt worden sind und weiterhin noch werden.

    Da wird die Festigkeit des sozialen Zusammenhangs zerstört. Diese Politik verletzt die juristische Norm von "Treu und Glauben".

    Auch Glauben führt sich auf eine Bedeutung zurück........."fest an etwas hängen"

    Treu und Glauben beschreibt als juristische Norm daher daß man im Umgang miteinander mit "fester Redlichkeit" sich verhalten soll.
     
  2. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Manche Menschen bleiben auch ihrer Untreue treu...
    Da sieht man mal wieder, das alles nur konstruiert ist, alle Werte werden von uns Menschen unterschiedlich aufgefasst und es gibt keine allgemeingültige Definition von Dingen und Werten.
    Die Kunst besteht eigentlich nur darin, Menschen zu finden, die die gleiche Wertvorstellung von Dingen haben wie man selbst. Oder so. :rolleyes:

    Treue kann auch ganz schnell in Abhängigkeit umschlagen, was die negative Konstruktion von einem "ganz fest an etwas hängen" wäre.

    Alles Liebe von
    Annie
     
  3. ich stimme dir zu.
    und ergänze: niemand kann sich frei entschliessen. es (man) wird entschlossen. sobald da ein "jemand" ist, der glaubt, sich aus sich selbst heraus "frei entschlossen" zu haben, sind unfreiheit und somit zwang da.
    den entschluss (gottes) zu bejahen ist wirkliche freiheit (und somit treue).
     
  4. Zauberin

    Zauberin Guest

    Hallo Ladyofthedawn!

    Es ist niemand da, der einen (Gottes-) Entschluss bejahen könnte. ;)
    Wenn es erkannt wird, dass niemand da ist, sind Worte -Treue, Freiheit, Gott, Entschluss usw. überflüssig.
    Wenn es aber noch nicht erkannt wird, ist die Behauptung >>Den Entschluss
    (Gottes) zu bejahen ist wirkliche Freiheit (und somit Treue)<< ziemlich ge-
    fährlich: WER kann sich schon anmaßen den Gottesentschluss zu er-
    kennen? Ein Mann der Kirche? :D

    Alles Gute :)
    P.
     
  5. kein WER, keine anmaßung. das herz "erkennt" (wieder).
     
  6. Zauberin

    Zauberin Guest

    Werbung:
    Welches Herz?

    Alles Gute :)
    P.
     
  7. nicht meins, nicht deins ... und doch wirkt es durch uns hindurch.
     
  8. shino

    shino Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2005
    Beiträge:
    3.767
    treue ist besitz.... ICH habe dich und du gehörst mir und niemandem sonst! das ist treue... in jetziger gesellschaft... oder schon etwas länger... oder immer?? ;)
     
  9. Werbung:
    das ist das, was meist unter "treue" verstanden wird.
    wirkliche treue kann nur in freiheit sein.
     

Diese Seite empfehlen