1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

die Gnade

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von curiosa, 8. April 2012.

  1. curiosa

    curiosa Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2005
    Beiträge:
    576
    Ort:
    Zürich
    Werbung:
    hallo Traumvolk

    Gestern nacht habe ich geträumt: ich war schwanger und wollte das Kind nicht. Zuerst war ich ratlos, dann ganz erleichtert, als mir einfiel, die Frauenärztin anzurufen. Das tat ich und sagte ihr, dass ich abtreiben will. Sie ging gar nicht darauf ein, wurde ganz aufgeregt und sagte: Hinter dir leuchtet die Gnade Gottes, ich sehe es ganz deutlich, du bist in der Gnade Gottes.

    Ich dachte bei mir, dass sie mich durchs Telefon gar nicht sehen kann. Und wahrscheinlich nicht will, dass ich abtreibe, wenn sie so redet. Also habe ich ihr nochmals gesagt, dass ich abtreiben will, aber gleichzeitig verstand ich irgendwie, was sie meinte und bestätigte, dass ich in der Gnade Gottes sei. Habe es auch gesehen, wie ich im Licht stehe.

    Danach waren da Bilder, wie die Comicstrips in den Zeitungen, jeweils 4 Bilder in einem Streifen, aber grösser, sicher einen Meter breit. Auf allen waren vergangene Episoden meines Lebens abgebildet, irgendwie sollten sie beweisen, dass es tatsächlich so war mit der Gnade. Aber als ich sie anschaute, waren es die fiesen Geschichten, die da abgebildet waren, die elenden, traurigen, gefährlichen. Ich wurde immer ratloser: das sah gar nicht nach Gnade aus. Vor allem an ein Bild erinnere ich mich, es war grob gezeichnet, die einzige Farbe war ein grelles rot, wie Blut. War es eine Wunde im Fleisch, ein Krater auf dem Mond?

    Dann dämmerte es mir, dass ich vielleicht all das nicht überstanden hätte, wenn ich nicht in der Gnade gewesen wäre. Zögernd wiederholte ich: Mir leuchtet die Gnade Gottes.


    Aus der Traum. Tatsache ist: ich glaube nicht an Gott. Wenn es ihn denn gäbe, denn wäre er sehr grausam. Das Konzept der griechischen Götter mit ihren Launen, mit den teils fiesen Spielchen die sie mit den Menschen treiben, scheint mir da um einiges glaubwürdiger.

    Und so, als nicht Gläubige, wundere ich mich schon ein wenig über diesen Traum. Hat jemand eine Idee dazu? Aber bitte nicht sowas wie: Gott liebt dich! Solche Sprüche gehn mir auf den Geist, ich bitte darum, das zu respektieren.

    Danke und Gruss
    curiosa
     
  2. indie

    indie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2012
    Beiträge:
    29
    Gott ist sicherlich auch dir als ein (imaginäres) übermächtiges Wesen bekannt das deine Schritte begleitet/lenkt oder beschützt.

    Der Traum scheint mit der Vergangenheit abzuschließen und die Ursache für die Stärke/Glück die du in diesem Situationen hattest, auf Gott zu beziehen.

    Bei Gott könnte es sich aber auch auf deinen eigenen Persönlichkeitskern beziehen.
     
  3. Ännaaa

    Ännaaa Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2012
    Beiträge:
    242
    Ort:
    Essen
    Hallo curiosa,

    machst du zur Zeit wieder eine schwere Zeit durch? Oder vielleicht stehen dir wieder schwere Zeiten bevor.
    Jedenfalls deute ich die Schwangerschaft als aktuelles Ereignis, bei dem du wieder so richtig dein Päckchen zu tragen haben werden könntest. Dass deine Ärztin dir versichert, dass du in der Gnade Gottes stehst, müsste dabei nichts anderes bedeuten, als dass du in der Lage bist, auch diese Zeit durchstehen zu können.
    Die Gnade Gottes bist du selber, du bist dir selber gnädig, denn nur so kannst du in schweren Zeiten vorrankomen. Der Traum kann also bedeuten, dass du oft durch Leid gehen musst, wenn es im Leben darum geht etwas zu bewältigen... So zeigen auch die Comicstrips dir vergangene Episoden deiner Leidenswege auf. Mit der Schwangerschaft kommt noch ein weiterer hinzu.

    Sehe das aber einfach als eine positive Botschaft, dass du stark bist und für NICHTS den Kopf in den Sand stecken musst. Alles, was du erlebt hast, hat sein Ende genommen und irgendwann gehts von Neuem los. Das Leben ist nunmal so, dass wir ständig durchs Leid gehen. Manchmal so, dass wir es richtig spüren und oftmals ist es uns gar nicht bewusst.

    Liebe Grüße von der Anna :flower2:
     
  4. curiosa

    curiosa Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2005
    Beiträge:
    576
    Ort:
    Zürich
    Werbung:
    Hallo

    Vielen Dank für eure Antworten. Ich freu mich, dass ihr euch die Zeit genommen habt, über meinen Traum nachzudenken.

    @ Indie
    Ich glaube auch, dass es zum Teil darum geht, die Vergangenheit abzuschliessen. Hatte in den zwei folgenden Nächten entsprechende Träume. Im ersten Traum war ich in einem Brockenhaus (Gebrauchtwarenladen). Ich wollte unbedingt ein Kleidungsstück kaufen, aber keines passte so recht. Zum Teil waren es Kleider, die früher mal im realen Leben in meinem Besitz waren. Ich realisierte, dass diese Kleider wirklich nicht mehr passen, weil ich mich verändert habe.

    Im zweiten Traum war ich in einem Haus, wo ich mich früher mal real aufgehalten habe und sehr unglücklich war. Im Traum dachten die Leute, ich sei schon lange weg, und ich fühlte mich unwohl, weil ich wusste, ich sollte hier nicht mehr sein.


    @ Anna
    Schwangerschaft = Päckchen zu tragen... ja, damit kann ich etwas anfangen. Ich war echt ratlos wegen dieser Schwangerschaft.

    Liebe Grüsse
    curiosa
     

Diese Seite empfehlen