1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Verhängnisvoller Ausflug

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Maud, 31. Oktober 2005.

  1. Maud

    Maud Guest

    Werbung:
    Der Verhängnisvoller Ausflug

    Es, ist schon eine weile, her wo diese Geschichte sich ereignete die ich immer noch nicht vergessen kann.
    Ich lebe schon länger in einer Beziehung in der mein Partner bedeutend Jünger als ich ist. Jeden Sonntag machten wir mit unseren Hunden drei an der Zahl, einen Ausflug, irgendwo hin raus in die Natur.
    Dabei währe ich liebe In unserem Garten geblieben. Aber wie es so ist, lebt man nicht allein, muss man ja auch die Wünsche, des anderen respektieren. Lange Rede kurzer Sinn, auf diesem Spaziergang durch den Wald, sah ich einige Pflanzen die ich gerne mitnehmen wollte, um sie in Meinen Garten einzupflanzen.
    Wie immer war mein Lebensgefährte einen halben Km vor mirentfernt, an diesem Tag hatte es geregnet, der Waldboden war nass und glatt.
    Ich rutsche aus und lande mit meinem Hintern in eine Pfütze die sich da gebildet hatte.
    Es war ziemlich kühl nicht zu sagen kalt, ich fror hatte einen nassen Hintern eine Stunde zum Auto. Und er war ein Kilometer mit den Hunden von mir Entfernt. Am Auto, angekommen zog ich meine nassen Hosen aus machte die Heizung an un wartete auf, mein Stern mit den Hunden.
    Je länger es dauerte desto wütender wurde ich, als er mit den Tieren endlich ankam zischte ich nur noch steig ein, und gab so Gas das der Motor nur so aufheulte. Langsam beruhigte ich mich und beschleunigte das Tempo, um nun endlich nach Hause zu kommen.
    Den ich saß im Auto am Steuer nackt ab der Gürtellinie.
    Dan kamen wir In einer Verkehrkontrolle, ich hatte nichts um mich zu bedecken. Ich betete nur nicht aussteigen zu müssen, die vielsagenden Blicke der Polizei sprachen Bände.
    Eine junge Polizistin sah immer wieder auf mich und dann auf meinen Begleiter, schüttelte den Kopf und sagte nur, Sachen giebts.
    Dieser Ausflug ist mir heute noch gegenwärtig

    L.G.Maud
     

Diese Seite empfehlen