1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der organisierte Tod-Geschäft oder Gnadenakt-heute bei Anne

Dieses Thema im Forum "Filme/TV" wurde erstellt von althea, 25. November 2007.

  1. althea

    althea Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Werbung:
    Der organisierte Tod- Geschäft oder Gnadenakt- heute 21.45h bei Anne Will ARD

    Politisch denken, persönlich fragen.\nGäste: Ludwig A. Minelli, Schweizer Sterbehilfeorganisation "Dignitas"; Barbara Rütting, B'90/Grüne; Wolfgang Bosbach, CDU; Hans Overkämping, Pfarrer und Sterbebegleiter; Henning Scherf (SPD), ehem. Bremer Bürgermeister; Ingeborg Jonen-Thielemann, Mitbegründerin der ersten Palliativstation in Deutschland, u. a..\n

    "Sterbehilfe auf dem Parkplatz" oder "Freitod im Industriegebiet"


    lauteten die Schlagzeilen, als die Schweizer Sterbehilfeorganisation Dignitas vor kurzem zwei Deutschen in ihren Autos zu einem schnellen Tod verhalf. Nun macht der deutsche Ableger des Vereins, Dignitate, Furore: Man habe, heißt es, einen Sterbehelfer gefunden, der Sterbewilligen auch in Deutschland Beihilfe zum Suizid leisten werde. Damit soll ein Präzedenzfall geschaffen werden, um die Rechtslage auszuloten: Hierzulande ist aktive Sterbehilfe verboten; wer einem Sterbewilligen tätig beisteht, kann wegen unterlassener Hilfeleistung angezeigt werden. Die CDU/CSU befürchtet mit der Ausweitung der Aktivitäten von Dignitate in Deutschland eine Kommerzialisierung der Sterbebegleitung und will mit einem entsprechenden Gesetz gewerbsmäßige Sterbehilfe untersagen lassen. Doch dagegen erheben sich zahlreiche kritische Stimmen, die das Recht auf einen selbstbestimmten Tod nicht juristisch einschränken und unheilbar Kranken Hilfe auf dem Weg in den Freitod zugestehen wollen. Wo aber verläuft die Grenze zwischen aktiver und passiver Sterbehilfe? Und wer entscheidet letztlich, ob und wann ein Mensch in Würde sterben darf? Reicht das Verbot der aktiven Sterbehilfe in Deutschland aus, oder muss es gar gelockert werden?
     
  2. Vagabondo

    Vagabondo Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2007
    Beiträge:
    276
    Ort:
    ganz genau mitten in "Österreich"
    Ich bin weder ein Befürworter, noch ein Gegner. Alle meine verstorbenen Vorfahren "erlebten" einen würdigen "Übergang", denn...:

    "Gott bereitet JEDEM ein einmaliges, individuelles und unwiederholbar persönliches Ereignis!"

    Wer dieses Denk- und Glaubensmodell vorgelebt bekommt und irgendwann einmal in seinem Leben das in sein persönliches Erdendasein integriert, braucht sich NICHT WIRKLICH Sorgen um dieses 2.-bedeutendste Erlebnis (das 1.-bedeutendste ist die Geburt) in seinem Leben, machen. Besser gesagt, beide sind GLEICHBEDEUTEND! Und der (normalerweise) intelligente Mensch kann ein lebbares "Sterbemodell", auch OHNE es vorgelebt bekommen zu haben, zu JEDER willkürlichen Zeit in sein Leben in Eigenverantwortung SELBST integrieren. Außer natürlich, ...die "Ignoranten"! Für die ...ist es ein Dilemma, denn "am Ende ihres Lebens" verlangen sie ein "last-minute-Programm" von den "anderen" (Menschen). Für die "anderen" auch (...ist es ein Dilemma!)!

    Als ich diesen Thread öffnete und las, fiel mir spontan als erstes die NS-Zeit mit ihren Greueltaten ein. Wieviele hilflos verblutend Sterbende baten um den Gnadenschuß, ...aber NEIN, ...zum Hohn & Spott wurde ihnen das verweigert. Der Nazi-Soldat stand mit der Pistole in der Hand mit einem Fuß (mit Nazi-Stiefel) auf dem Sterbenden ...und lachte ihn höhnisch an! Nachzulesen in der "Deutschen Geschichte" und anzusehen, in den Deutschen Dokumentarfilmen. Wichtige Anmerkung: ...nicht nur in der "Deutschen Geschichte", sondern "generell", nur die Deutsche Geschichte liegt "mir" halt am nächsten!

    Vagabondo.
     
  3. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Heftiges Thema, da das in D verboten ist, begibt sich der Sterbehelfer auf gefährliches Glatteis...
     
  4. althea

    althea Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Baden-Württemberg
    ich bin gespannt, was sich aus der diskussion in der sendung ergibt.
     
  5. Vagabondo

    Vagabondo Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2007
    Beiträge:
    276
    Ort:
    ganz genau mitten in "Österreich"
    ...aus der Diskussion ergibt sich NICHTS! Weil JEDE/R seinen Standpunkt als der Weisheit letzten Schluß, d.h., die "Absolutheit" den jeweils "anderen" auf's Auge drückt!

    Zu "Diskussionen" generell: "Wer diskutiert - ist an der Lösung NICHT interessiert!"

    Weder im Tele (im Tele ÜBERHAUPT NICHT!), noch anderswo in der Öffentlichkeit oder Halböffentlichkeit wird frucht- und ergebnisbringend diskutiert. Im Tele steht die persönliche Mediengeilheit, die persönliche Rechthaberei, die persönliche Geltungsneurose im Mittelpunkt - NICHT die Lösung! Weil der Diskutant (s)eine RIESENANGST vor Gesichtsverlust hat! Vor Gesichtsverlust WEIT MEHR Angst hat, als vor Geld- u/o. materiellen Verlust!

    Lediglich "schade" um die sinnlos verlorene Diskussions"ZEIT" ist es.

    Eine Diskussion könnte etwas bringen, wenn JEDER Teilnehmer SEINEN Standpunkt VOLL zur Sprache bringen könnte - OHNE ihm die JA's und besonders die NEIN's entgegen zu werfen. Einzig die Meinungsvielfalt aus den unterschiedlichsten Sichtweisen, Standpunkten und Zusammenhängen würde eine konstruktive Basis bedeuten, JEDES einzelne sich dann GENAU anzuschau'n und zu hinterfragen! Ja, "HINTERFRAGEN" - und NICHT um jeden Preis und "im Vorhinein" gleich als "absurd" abzustempeln!

    Ich kenne in der medialen Welt KEINEN dafür brauchbaren Diskussionsleiter, der dies fördern, einfordern und dadurch sogar "tragfähige" Denk- und Lebensformen wachsen und reifen lassen zu können. Der Profilneurotiker KENNT das NICHT! "Gelehrt" wird das NICHT, "gelehrt" wird Zeitdruck, Schnellschüsse, sog. "Effizienz" (obwohl sie auf der GANZEN Linie FEHLT)!

    ...und dann ist die Zeit um, ...außer hochtourigem Leerlauf, ...Zeitvergeudung ...ist NICHT geschehen!

    Es sei denn, "heute" wäre es zum ersten Mal "anders"!

    Vagabondo
     
  6. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Werbung:
    Da wird auch wieder jeder dem anderen durchs Wort fahren und nicht aussprechen lassen.

    Emotional wird es sicherlich werden
     

Diese Seite empfehlen