1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Beginn des Seins

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Andreas, 1. Juli 2007.

  1. Andreas

    Andreas Guest

    Werbung:
    Wir werden geboren, wir leben, wir sterben und wir werden wieder geboren.
    Ja das Sein ist ein Kreis.
    Nur wo fängt es an?
    Von Leben zu Leben sollen wir uns weiterentwickeln, diese Entwicklung ist nicht auf eine Rasse beschränkt sondern umfasst alle Lebewesen.
    Sonst könnte man ja hinterfragen warum es immer mehr Menschen werden wenn ein Mensch nur als Mensch wiedergeboren wird, dann würde sich die Zahl der Menschen konstant halten.
    Also kehren wir immer in einen Körper ein der unseren Stand entspricht denn es giebt in der Entwicklung keine Sprünge, jeder Schritt nach vorne muss erarbeitet werden.
    So ziehen wir Anfangs vielleicht in den Körper einer Pflanze, später ein Tier und dann irgendwann in einen Menschen und danach?
    Das weiß wohl keiner so genau, aber das ist es nicht was mich interessiert.
    Welche Frage meine Gedanken beschäftigt ist der des Anfang des Seins.
    Wo fängt es wirklich an?
    Die Lehre der Wiedergeburt basiert immer darauf das man schon "ist" aber niemand spricht davon wie man "wird".
    Um einen Körper zu bewohnen muss man erstmal "sein" aber um zu "sein" muss man auch irgendwann erst mal "werden".
    Es heißt das eigentliche Lebewesen sein der Geist, der Mentalkörper.
    Dieser muss ersteinmal entstehen um sein zu können, sein muss er um einen Körper bewohnen zu können damit er sich entwickeln kann.
    Aber wie entsteht ein Mentalkörper? Wie entsteht ein neues "Sein"?
    Wird ein Mentalkörper direckt aus dem Akasha geboren oder setzt er sich aus den Elementen zusammen? Und weiter? Was bewirkt die Geburt eines Mentalkörpers? Was ist der Grund seines Entstehens und WIE entsteht er?
    Was ist der Grund? Wie sieht der Vorgang aus?
    Oder ist ein Mentalkörper immer schon gewesen, ist, und wird immer sein?
    Dann wäre die Anzahl des Lebewesen wirklich auf eine maximale Anzahl begrenzt.
    Hm, was meint ihr dazu? Mir lässt die Frage irgendwie keine Ruhe.
    Gruß Andreas
     
  2. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    :liebe1:

    Im Anfang und Ende steht immer Nirvana !

    Dies gilt gar auch täglich !

    Ergründe das erste Wort der Bibel = Bereschith = im Anfang,
    und Du wirst es eines Tages zu wissen vermögen.

    Kleine Hilfe ...

    Be = polarer Schöpfer
    re = zurück
    SCH = Gedankenerschinungen, Heiliger Geist
    i = Gott = sich seines wirklichen Selbstes und Allem bewusster Mensch
    th = erscheinende Sicht wie auch gespiegelte Sicht

    Mit anderen Worten, das Wort drückt bereits schön ersichtlich Anfang und Ende aus.
    Anderes Wort dafür ? ( Sanskrit ) = OM = das Wort; und Gott ist das Wort
    im Anfang war es in Gott ... und Alles ist aus dem Wort geworden ... OM

    Nur jene Tür das OM führt auch in die Zeit, so auch zurück via AUM !

    :liebe1:
     
  3. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.046
    Ort:
    burgenland.at
    t`ja. :)

    für jemanden der es nie zu spüren bekam,
    ist das dasein ohne materie nur schwer verständlich,
    das ist mir aber voll bewusst.

    ganz ähnlich verhält es sich mit den darstellungen,
    wenn ein zustand der sehr lange andauert, mit ewigkeit beschrieben wird,
    oder denken wir an das bekannte gleichnis,
    "wer kann an einen tag seines lebens, auch nur einen weiteren hinzufügen?"
    gedacht ist hier wohl an die bestehenden 100 jahre,
    daran nun nur noch weitere einhundert hinzuzufügen, ohne zeitraffer.
    also haben wir es mit dem schmackhaft machen zu tun,
    wobei die wünschenswerten - etwa das seeehr lange leben - hervorgestrichen werden,
    um gleichzeitig dann die negativen eigenschaften der zukunft im selben positiven licht erscheinen zu lassen:
    wer nichts hat kann nichts verlieren,
    aber jemand mit materiellen gütern gesegnet,
    dem wird eine unsagbare qual vorausgesagt,
    beginnend mit dem schock des materialverlustes,
    und - kaum hält man eine steigerung für möglich - sich im individualitätsverlust fortsetzt!

    das patentrezept dazu lautet etwa so: seid vorübergehend ...

    was damit wohl gemeint sein könnte? *grübel* :confused:

    also gut.
    über das erleben von werten in der "ich-form" haben wir schon gesprochen.
    manchmal geht das gar nicht anders,
    aber das festhalten daran hat die gleiche wirkung wie vorhin dargestellt.

    rein wissenschaftlich, über den "kaffehäferlrand" hinaus :morgen:
    hat sich der mensch zuerst an allgemeine elmente orientiert,
    dann an die elemente selbst, kam zum atom - siehe brüssel,
    um schliesslich und endlich beim quak zu landen. bisher.

    so ein quak besteht aber wieder aus drei sogenannten eigenschaften.
    einmal zwei minus und ein plus, dann wieder ein minus und zwei plus.

    in der höheren ordnung ist das in etwa ein geräusch,
    das solange rauscht, bis es ein ohr gefunden hat. :weihna1

    vergleichendes finden wir auch in der farbenlehre,
    wenn wir an rot, blau und gelb denken. u.s.w.

    ich pflege so etwas als naturgesetz zu bezeichnen,
    auf diese art ist es wesentlich einfacher damit umzugehen.

    aber davon gibt es eine ganze menge,

    und ein :zauberer1
     
  4. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    Diese angebliche Materie gibt es ja nicht einmal auch nur im geringsten.

    Doch was ist das Ding Materie dann ?

    Nichts weiter wie Gedankenerscheinung im eigenen Geiste der das eigene
    Universum .. so auch den W-el-traum ... in Form eines Traumes welchen
    die Menschseele selbst als Gott austräumt. Eben ein Kráfttraum = eltraum !

    :liebe1:
     
  5. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.046
    Ort:
    burgenland.at
    luzifer hat folgendes geschrieben:

    zweifellos, oder infragejeton ist es so,
    dass ein gesunder geist in einem gesunden körper zu hause ist.

    wie es keinen nebel ohne wasser geben kann,
    oder kein wasser ohne regen.
    zumindest nicht für sehr lange zeit.
    noch besser kein feuer ohne erde,
    oder keine erde ohne feuer.

    auf jeden fall:
    ohne feuer kein rauch.

    also, ohne menschen kein jenseits,
    und ohne jenseits keine menschen.

    ein naturgesetz.

    und ein :weihna2
     
  6. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.046
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    nostradamus hat dazu folgendes geschrieben:

    naja, er war halt im steinbock geboren.
    aber ich bin eber eben ein schütze.

    und ein :regen:
     
  7. Rosenzweig

    Rosenzweig Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2009
    Beiträge:
    222
    Ort:
    in der Achselhöhle
    Gestehe die momentanen Themen sprechen mich nicht so an.

    Durch die Suchmaschine hat es mich immer mal wieder hier her
    geweht.
    Seltsamer Weise, fand ich immer nur ältere Posts zur Esoterik.
    Also hab ich heute mal tief gegraben.

    Der Beginn des Seins.

    Mir düngt es, ich bin schon lange, nur wird
    mir das heute erst, in seinem Ausmaß bewusst.

    Oft trage ich in mir Bilder, die mir fremd und doch
    vertraut sind.

    Und manchmal ist mir, als wäre ich von einem
    Stern, nur hab ich vergessen welcher.

    Oder es ist wie in dem Film Odysee im Weltall,
    am Ende wird uns bewusst, dass wir das alles
    selbst inzeniert haben, nach unserem Wesen
    und Verständnis des Lebens.

    Wo begann es, bevor wir in die tiefe Nacht
    des Vergessens gefallen sind.

    Oder gab es diese Nacht nicht, weil wir um die
    Einheit wissen, uns aber selbst verwirklichen wollten.

    die Matrix der Ur-Quell des schöpferischen Universums

    wurden wir erdacht und zur Materie?

    Erdenken wir uns und werden Materie.
    Ist die Erde der Planet wo wir Gott sind
    im Erschaffen von uns selbst ?
     
  8. Syrius

    Syrius Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    5.159
    Ort:
    Schweizer Mittelland
    Werbung:
    Hallo Andreas,

    Der Beginn des Seins ist rein geistiger Natur und fand statt als es noch lange keine Materie gab.
    Der Ort nennt sich Himmel und die Zustände darin kann man sich nicht menschlich genug vorstellen , ausser dass wir nur glücklich waren. Natürlich haben wir uns betätigt und waren kreativ und hatten einen freien Willen.
    Diesen unseren freien Willen haben wir aber missbraucht und uns gegen Gottes Willen gestellt. Deshalb wurden wir (etwa ein Drittel von allen) an einen anderen Ort gebracht, um die göttliche Ordnung nicht weiter zu stören. Dieser andere Ort nennt sich Hölle.

    Die Erde hier und alle Materie wurde nur geschaffen, um die Untugenden abzulegen und dann den ursprünglichen Platz im Himmel wieder einzunehmen.

    lG
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen