1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Adept

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Harry55, 26. April 2005.

  1. Harry55

    Harry55 Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    300
    Ort:
    Nähe Graz / Österreich
    Werbung:
    Da ich in einem anderem Forum über den Begriff "Adept" gestolpert bin, hab ich beim Googeln dieses Gedicht von Karoline von Günderrode (1780-1806 ) gefunden, welches ich euch nicht vorenthalten möchte :

    (P.S. die Quelle hab ich nicht geprüft, mir gefiel das Gedicht )

    Der Adept

    Ein Weiser, der schon viel erforschet,
    Doch nie des Forschens müde war,
    Gelangte einst zum Indier Lande,
    Nach manchem langen Wandrungsjahr.

    Die Priester dieses Landes rühmen
    Sich viel geheimer Wissenschaft,
    Sie wissen Seyn und Schein zu trennen,
    Und kennen aller Dinge Kraft.

    Zum Schüler läßt sich Valus weihen,
    Verbindet sich durch einen Eid,
    Geheimnißvoll, zu diesem Orden,
    Wie es der Priester ihm gebeut.

    Wie eitel all sein vorig Wissen;
    Das siehet bald schon Valus ein,
    Kannt' er doch nie der Dinge Seele
    Begnügt' an Namen sich und Schein.

    Eins sieht er nun in jeder Summe,
    Sieht den Naturgeist immer neu
    Und immer alt in ew'gen Wandel
    Wie er in allen Formen sey.

    Jetzt kann er die Natur belauschen,
    Er kann ihr tiefstes Wirken schaun,
    Weiß, wie die Stoffe sich vermählen
    Und wie die Erden sich erbaun.

    Jetzt giebt man ihm die dritte Weihe,
    Ein Vorzug wen'ger Weisen nur;
    Denn sie, die alles sonst durchschauten
    Beherrschen jetzo die Natur.

    Nachdem er dreimal so geweihet,
    Hat er den großen Schritt gethan,
    Der seines Lebens lange Reise
    Geschieden von der Menschheit Bahn.

    Viel Zeiten gehn an ihm vorüber,
    Er siehet die Geschlechter fliehn,
    Und bleibt allein in allem Wandel,
    Indes die Dinge kommen, ziehn.

    Nachdem er oft den Kreis gesehen
    Den immer die Natur gemacht,
    Ergreiffen Schauder seine Seele,
    Denn Alles kehrt wie Tag und Nacht.

    Der Neuheit Reiz ist ihm verlohren,
    Er kennet was die Erde trägt,
    Er findet sich allein auf Erden,
    Die Menschen sind nicht sein Geschlecht.

    Geleert hat er des Lebens Becher
    Und lebet immer, immer fort.
    Er kann dem Meere nicht entsteigen
    Und hat gelandet doch im Port.

    Weh' dem! ruft er: der auf dem Gipfel
    Des Daseyns also stille steht.
    Nicht Ew'ges kann der Mensch ertragen,
    Und wohl ihm, wenn er auch vergeht.


    LG
    Harry
     

Diese Seite empfehlen