1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

das taumahaus

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von silkestaron, 13. Februar 2005.

  1. silkestaron

    silkestaron Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2004
    Beiträge:
    361
    Werbung:
    man sagt dem sternzeichen stier nach, sie bräuchten etwas länger um zu begreifen. bei mir scheint diese tatsache besonders zuzutreffen.
    so brauchte die nun folgende geschichte beinahe ein vierteljahrhundert bis
    bei mir der knoten aufging:
    es war zu meiner studienzeit in münchen. ich suchte ein zimmer und meldete
    mich auf eine zeitungsanzeige. 350 DM war günstig und dass es nicht in uninähe war, störte mich nicht. schließlich machte der frischerworbene VW
    richtig spaß.
    ich verabredete mich also mit der vermieterin. Ihre wegbeschreibung war
    perfekt und so kam ich ohne verfahren zum ziel. ich staunte nicht schlecht
    als ich an der auffahrtsallee zu einer riesigen villa landete. ich läutete am
    tor. über die spechanlage meldete sich eine freundliche stimme "sie kommen
    bestimmt wegen des zimmers, ich mache ihnen auf". die auffahrt war lange genug (sogar für einen stier) um zweifel zu hegen, weshalb jemand in solch
    einer hütte ein zimmer vermietet und weshalb dieses schon das 3. mal annonciert war. mein leichtes unbehagen sollte sich gleich nach öffnen der
    tür verstärken. dort stand die hausherrin. ich kann nicht sofort sagen, was
    ihr unheimliches antlitz ausmachte. es waren die augen. etwas stimmte mit
    den augen nicht. ihr gesamtes gesicht stimmte nicht. unheimlich, etwas was
    an eine behinderung erinnert, befremdend und angsteinflößend.
    zu diesem zeitpunkt war für mich schlagartig klar, dass ich hier nicht einziehen
    würde ob die dame nun hier verweilte oder nicht. natürlich sagte ich das nicht.
    ich trat in die halle und ließ mir den weg zum wohnzimmer zeigen. im normalfall
    hätte ich längst eine bemerkung über das traumhafte ambiente verloren aber
    ich schwieg und versuchte mich angstfrei und selbstsicher zu geben.
    im wohnzimmer nahmen wir platz und begannen eine unterhaltung. die dame
    sah mich mit ihren völlig schrägen augen an, als wäre alles an ihr normal.
    aber das war es nicht. sie erzählte ,ihre tochter sei in einem pensionat und
    da wolle sie deren zimmer vermieten. sie selbst sei viel auf reisen mit einem komponisten...die ganze zeit wünschte ich sie würde endlich von sich selbst aus ,etwas zu ihrer "entstellung" sagen. sie konnte doch nicht davon ausgehen
    daß man das einfach übergeht.sie konnte doch auch nicht erwarten, dass ich
    sie darauf anspreche. schließlich zeigte sie mir das zimmer und erklärte mir
    es ginge ihr einfach darum.,daß das haus nicht leer steht, während sie so
    viel auf reisen ist. das appartement hätte unter normalen umständen jedes
    stilbwusste herz höher schlagen lassen. das ganze toppte sie indem sie mir
    den weinkeller zeigte und meinte dieses haus wäre doch ideal für ein mädchen
    wie mich um feste zu feiern und sie würde mir alles zur verfügung stellen,
    dann zeigte sie mir die teuren weine im regal und meinte, ich müsste mich ja nicht gerade an diesen flaschen vergreifen.so zeigte sie mir dann auch jeden
    weiteren raum als würde ich das ganze haus beziehen. in der küche gab es einen kühlschrank mit eiswürfelautomat , es gab eine bibliothek und ein schwimmbad, das z.zt. nicht eingelassen war aber auch das könnte man regeln. ich dachte die ganze zeit daran, was hier falsch war und malte mir
    schon die schauerlichsten vorstellungen von sexuellen perversionen, die diese
    frau mit ihrem "freund" beabsichtigen würde aus. welcher mann kann der lebensgefährte so einer frau sein ,dachte ich bei mir. womöglich noch ein monster.ihre erklärung es sei für sie billiger eine untermieterin zu beherbergen
    als personal anzustellen klang ganz vernünftig und, dass jemand wie sie nicht
    gerade von kontakten überflutet ist schien klar.
    ich würde ihr sehr zusagen, sagte sie mir, sie sei sicher, mir könne man vertrauen. da hatte sie in der tat recht. unter normalen umständen hätte ich
    dieses haus gehütet und gepflegt und genossen seinen luxus zu genießen.
    ich hätte allenfalls blumen dazugestellt als auch nur einen silberlöffel gestohlen
    oder die falschen freunde mitgebracht. ich hätte gediegen residiert und mich
    in die rolle einer wohlhabenden lady versetzt.
    und dann log ich:" ja das ist wirklich alles unfassbar schön und soetwas hätte
    ich mir nie erträumt. ich habe einen fabelhaften background und herkunft, was
    sie gerne überprüfen können und jetzt muss ich eigntlich nur noch mit meinem
    derzeitigen vermieter alles klarmachen und dann melde ich mich telefonisch und wir machen die sache fix". Wunderbar sagte sie und führte mich zum ausgang.
    ich konnte 3 nächte nicht schlafen, hatte immer dieses gesicht vor augen
    und natürlich hörten wir nie mehr voneinander.
    vor einigen tagen hatte ich eine ziemlich unruhige nacht mit wirren träumen,
    eigentlich von völlig anderen dingen aber irgendwann setzte ich mich auf
    und erinnerte mich an diese 25 jahre alte geschichte und sagte zu meinem
    mann:" natürlich, es war ein verrutschtes glasauge, wahrscheinlich erschrak sie selbst als sie es bemerkte nachdem ich weg war."
     
  2. Toffifee

    Toffifee Guest

    Hi silkestaron! :)

    Spannend geschrieben. Aber war es "nur" das Glasauge, das an Deinem schlechten Gefühl von damals Schuld war? Vielleicht hatte Dir auch der ganze Luxus als Student nicht behagt.

    Liebe Grüße :kiss3:
    Toffifee
     
  3. silkestaron

    silkestaron Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2004
    Beiträge:
    361
    hi toffifee,
    danke für deine nette kritik. du hast schon richtig erspürt, dass da noch was
    war ,was mich so verängstigte. der luxus wars keineswegs, aber das gesicht war auch entstellt und das verhalten der frau war so sletsam, dass ich bis heute den gedanken nicht losgeworden bin, dass sie für abartige zwecke
    jemanden ins haus locken wollte.
    l.g. silke
     
  4. Toffifee

    Toffifee Guest

    Hallo, liebe silke! :)

    Glaub mir bitte... Ich wollte gar keine Kritik üben. :) Ich finde die Geschichte wirklich spannend geschrieben und etwas gruselig. Auf jeden Fall scheint der "Kelch" an Dir vorüber gegangen zu sein... Schön zu wissen, daß es Dir gut geht.

    Liebe Grüße :kiss3:
    Toffifee
     
  5. silkestaron

    silkestaron Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2004
    Beiträge:
    361
    Werbung:
    hi toffifee,
    kein grund für dich zur entschuldigung. der begriff "kritik" ist nur fälschlicherweise negativ bei uns bewertet. bei literatur u.kino spricht
    man ja immer von positiver bzw. negativer kritik.
    dein kritik habe ich positiv empfunden. überhaupt schon nett, dass du meinen
    käse liest.
    l.g.silke
     

Diese Seite empfehlen