1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das Leben danach - einmal anders betrachtet!

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von spiraltribe, 15. April 2004.

  1. spiraltribe

    spiraltribe Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2004
    Beiträge:
    334
    Werbung:
    Im Bauch einer schwangeren Frau sind 3 Embryos. Einer davon ist der kleine Gläubige, einer der kleine Zweifler und einer der kleine skeptiker.

    Der kleine Zweifler fragt: Glaubt ihr eigentlich an ein Leben nach der Geburt?

    Der kleine Gläubige: Ja, klar, das gibt es. Unser Leben hier ist nur dazu gedacht, dass wir wachsen und uns auf das Leben nach der Geburt vorbereiten, damit wir dann stark genug sind für das, was uns erwartet.

    Der kleine Skeptiker: Blödsinn, das gibt`s doch nicht. Wie soll denn das überhaupt aussehen - ein Leben nach der Geburt?

    Der kleine Gläubige: das weiß ich auch nicht so genau. Aber es wird sicher viel heller als hier sein. Und vielleicht werden wir herumlaufen und mit dem Mund essen.

    Der kleine Skeptiker: So ein Quatsch! Herumlaufen, das geht doch gar nicht. Und mit dem Mund essen, so eine komische idee. Es gibt doch die Nabelschnur, die uns ernährt. Außerdem geht das gar nicht, dass es ein Leben nach der Geburt gibt, weil die Nabelschnur schon jetzt viel zu kurz ist.

    Der kleine Gläubige: Doch, es geht bestimmt. Es wird eben alles nur ein bisschen anders.

    Der kleine Skeptiker: Es ist noch keiner zurückgekommen von nach der Geburt. Mit der Geburt ist das leben zu Ende. Und das Leben ist eine einzige Quälerei. und dunkel.

    Der kleine Gläubige: Auch wenn ich nicht so genau weiß, wie das Leben nach der Geburt aussieht, jedenfalls werden wir dann unsere Mutter sehen und sie wird für uns sorgen.

    Der kleine Skeptiker: Mutter?!? Du glaubst an eine Mutter? Wo ist sie denn bitte?

    Der kleine Gläubige: Na hier, überall um uns herum. Wir sind und leben in ihr und durch sie. Ohne sie könnten wir gar nicht sein.

    Der kleine Skeptiker: Quatsch! Von einer Mutter habe ich ja noch nie was gemerkt, also gibt es sie auch nicht!

    Der kleine Gläubige. Manchmal, wenn wir ganz still sind, kannst du sie singen hören. Oder spüren, wenn sie unsere Welt streichelt.

    Da fragt der kleine Zweifler: und wenn es also ein Leben nach der Geburt gibt, wird der kleine Skeptiker dann bestraft, weil er nicht daran geglaubt hat?

    Der kleine Gläubige: Das weiß ich nicht. Aber vielleicht bekommt er einen Klaps auf den Po, damit er die Augen aufmacht und sein leben beginnt.

    Quelle: Pfarrblatt St. Nepomuk
     
  2. mason5681

    mason5681 Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2003
    Beiträge:
    259
    Ort:
    Berlin
    gabs glaube ich schon dreimal hier :) :D, aber is immer wieder niedlich!

    lg Mason
     
  3. Hekate

    Hekate Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2003
    Beiträge:
    548
    Ort:
    Essen/Werlte
    Werbung:
    Huhu Ihr Lieben,

    ich kenne die Geschichte auch von der Hompage einer Freundin (Gespräch von ungeborenen Zwillingen www.weisheit.des.herzens.de.vu), allerdings scheint mir der dritte Drilling fürs Pfarrblatt hinzugedichtet *ggg*, da passte die letzte Pointe besser.

    LG
    Hekate
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen