1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

das jenseits holte mich ab

Dieses Thema im Forum "Nahtoderfahrungen" wurde erstellt von Nachtnadel, 4. Februar 2009.

  1. Nachtnadel

    Nachtnadel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2007
    Beiträge:
    201
    Ort:
    Meran
    Werbung:
    ich habe das phenomen von erscheinungen schon länger.
    Doch vor ca 3 wochen wurde es sehr massiv, da sie zum sprechen anfingen. Ich wachte nach kurzem schlaf auf weil mich verschiedene gestalten wachrüttelten. Sie konnte ich sehen und fühlen als wären menschen da. Sie hatten warme und kalte hände. Ich wollte sie nicht wahrnehmen und schloss die augen, aber ich wachte immer wieder auf. Eine frau sass an meinen kopfkissen und begann auf einmal zu sprechen:
    Sie sagte, sie kommen vom jenseits und wären die toten. Dann sprach auch ich, aber nicht mit der körperlichen stimme. Meine furcht wich. Sie nahmen mich in ihre mitte und wir stiegen auf zur zimmerdecke. Dort gab es eine nahegelegene sphäre und von dort aus konnte ich auch auf das zimmer herabsehen. Den körper sah ich nicht, das hätte mich nur erschreckt. Sie waren sehr freundlich und vermieden alles was mich erschreckte.
    Ein älterer mann kam und fragte ob ich ihn noch von meinem zimmer her kenne.
    Ich sagte ja und fragte wie es ihm geht. Er sagte "besser".
    Ein frau sagte, dass manche von ihnen 500 jahre hierbleiben, dann nehmen sie das erworbene auf die erde mit. Sie zeigten, dass sie essen und trinken und im grunde war es genau das selbe wie wir hier haben.
    Dann standen menschen in jedem alter in gruppen um mich herum.
    Ich fragte wie sie leben, sie sagten, sie tun was sie für richtig halten.
    Sie hielten zusammen und als wir spatzieren gingen, sah ich einen schönen see auf einem hügel mit herbstlichen wäldern. Ich fragte ob sie fliegen können und flog auf den see zu. Es war ein hoher sprung. Ich hatte den eindruck als dass mir etwas gezeigt werden sollte.
    Dann kam ich schaudernd zu mir und schlief noch mal einige stunden normal.
     
  2. Chris39

    Chris39 Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2008
    Beiträge:
    202
    Ort:
    Wien
    Hallo.

    Ich habe bei manchen der geschilderten OBE-Erlebnissen (was bei dir der auslöser sein kann) das Gefühl, daß die Menschen, die sich dort mitteilen, meinen, ihnen könne nichts passieren und getrieben durch ihre Neu-gier weiterverfahren. Es scheint meines Erachtens nach teilweise zuwenig Respekt vorhanden zu sein. Sie träumen aus dieser Welt heraus und beurteilen ihre Träume aus dieser Welt und ihren erlernten Empfindungen heraus. Ich möchte das keinenfalls verurteilen, aber ich mache es eben anders. Für mich sind Traum-, Wach- oder Meditationserlebnisse kein Konsumgut und keine Darstellungsinstrumente für mein Ego und vielleicht erreiche ich eben deswegen Dinge, für die manch einer gemäß lange trainiert,aber das ist eher nebensächlich.


    .....Das Ganze ist ja ein mystischer, spiritueller Weg. Sagen wir es mal so: die meisten Menschen schlafen (ich meine schlafen geistig, spirituell). Manche wachen auf, weil sie seit langer Zeit einer jenseitigen Schule angehören oder aus sonstigen Gründen dort einen Lehrer haben.

    Dann gibt es noch andere Fälle, die sind besonders interessant - es sind schmerzhafte Schnellkurse: da sind Leute, die kommen mit einem Geist in Kontakt, werden von diesem belästigt. Die Not der Situation und weil der Geist ja einer jenseitigen Ebene angehört läßt die Leute erwachen - zuerst werden sie da gequält, dann wollen sie sich wehren und lernen, mit ihnen lernt aber auch der Geist, weil er mit ihnen telepatisch v erbunden ist, beide versöhnen sich und zuletzt wird der erdgebundene Geist erlöst und ein liebevoller Begleiter und Beschützer jenes medialen Menschen.

    Bei Dir ist es wieder ganz anders - eigentlich ein ganz seltener Fall, habe noch nie sowas gehört.

    Nun, jedenfalls bist Du auch in einer Notsituation - gezwungen aufmerksam zu werden, zu lernen, stark zu werden um Dich zu wehren und letztendlich den Blick nach oben zu wenden, dorthin wo Schutz kommt und Dich spirituell weiter zu entwickeln. ..... ;)


    LG Chris
     
  3. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Hallo Nachtnadel, darf ich fragen, weshalb Du dein Erlebnis unter Nahtoderfahrungen beschreibst?

    lg,
    Trixi Maus
     
  4. Nachtnadel

    Nachtnadel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2007
    Beiträge:
    201
    Ort:
    Meran
    sorry sollte unter erscheinungen rein.
    Habe den thread ver
     
  5. Nachtnadel

    Nachtnadel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2007
    Beiträge:
    201
    Ort:
    Meran
    Werbung:

    hallo chris,

    das war die dritte stufe zweier vorausgegangener ähnlicher begegnungen.
    Nur da war niemand im zimmer.
    Andere ereignisse fanden dafür davor wieder im zimmer statt.
    Es hat mich nie jemand bedroht, denn da wäre ich vor furcht wohl nicht mehr bereit unterbewusst.

    Im sommer hatte ich zwei tage wo ich nicht schlafen konnte.
    Es waren zwei aufeinanderfolgende.
    Als ich dann doch kurz einschlief befand ich mich mit den bewussten sinnen in einer anderen ebene.
    In der selben wo in der ersten beschreibung, nur es war mir nicht bekannt.
    Ich sass in einer art mensa. Ein männliche lichtgestalt mit einem sehr weisen aussehen sass allein am tisch.
    Ich setzte mich dazu und sagte ihr, dass sie weise aussieht.
    Der mann reagierte mit schüchterner und zurückhaltender freude über dieses kompliment.
    Er sprach weniger oder nicht.
    Wir traten in eine art kirche und tanzten und sagen.
    Ich liebe gott, sang ich als erste stimme.
    Es war sehr angenehm dort.
    Am nächsten tag um die selbe zeit fand ich mich in einem fahrenden wagen den ein junger mann lenkte.
    Er begrüsste mich mit namen und sagte etwas aus meinem leben.
    Woher kennst du mich fragte ich.
    Er liess das steuer los und das auto fuhr von allein weiter.
    Dann drehte er sich ganz auf die seite und brach in ungläubiges staunen aus.
    Warum wusste ich nicht.
    Er sprach nichts.
    Ich wollte wissen wo ich war und trat in eine gruppe von menschen.
    Sie waren in einer art bibliothek.
    Einen fragte ich ob er oft da ist, er wich aus und sagte, ab und zu.
    Ich erfuhr in diesen beiden sphärenwanderungen nicht wo ich war.
    Das kam dann bei der dritten ähnlichen ebene.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen