1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

das Human Genom - Projekt, Wissenschaft ist Macht, ich weiss nichts macht nichts?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Sadivila, 24. Januar 2011.

  1. Sadivila

    Sadivila Guest

    Werbung:
    Als das HGP vollständig analysiert war, standen sie vor dermassen
    verblüffenden Ergebnissen.
    Wir komplexe Menschen mit unseren Billionen Zellen haben nicht viel mehr Gene als ein Fadenwurm?

    wieso leben wir noch im genetischen Determinismus?




    http://www.symptome.ch/wiki/Zellsymbiose-Therapie

    Das Human-Genom-Projekt lieferte die ernüchternde Erkenntnis, dass die Erbanlagen nicht den schicksalhaften Einfluss auf das Leben ausüben, wie die Wissenschaftler erwartet haben. Seit April 2003 gilt das menschliche Genom offiziell als vollständig entschlüsselt. Etwa achtzig Prozent der von den Wissenschaftlern als notwendig erachteten DNS existiert gar nicht. Statt der erwarteten 120.000 Gene fanden die Genforscher im gesamten menschlichen Genom nur ungefähr 25.000 Gene, die Proteine kodieren.(60) Die Anzahl der Gene kann die Komplexität eines Organismus nicht hinreichend erklären. Der Mensch mit seinen geschätzten 12 Billionen Zellen müsste sonst über ein verhältnismäßig größeres Erbgut verfügen. Manche Einzeller haben zigfach mehr Erbgut als die komplexesten Säugetiere. In Trichomonas vaginalis zum Beispiel wurden 60.000 Gene für Proteine gefunden.(61) Der Mensch besitzt nur ungefähr so viele Gene wie die Maus, bereits einige Pflanzen haben ein Vielfaches mehr an Genen zur Verfügung und sind bei weitem nicht so komplex aufgebaut wie der Mensch.(62)
    Das Human-Genom-Projekt lieferte die ernüchternde Erkenntnis, dass die Erbanlagen nicht den schicksalhaften Einfluss auf das Leben ausüben, wie die Wissenschaftler erwartet haben. Seit April 2003 gilt das menschliche Genom offiziell als vollständig entschlüsselt. Etwa achtzig Prozent der von den Wissenschaftlern als notwendig erachteten DNS existiert gar nicht. Statt der erwarteten 120.000 Gene fanden die Genforscher im gesamten menschlichen Genom nur ungefähr 25.000 Gene, die Proteine kodieren.(60) Die Anzahl der Gene kann die Komplexität eines Organismus nicht hinreichend erklären. Der Mensch mit seinen geschätzten 12 Billionen Zellen müsste sonst über ein verhältnismäßig größeres Erbgut verfügen. Manche Einzeller haben zigfach mehr Erbgut als die komplexesten Säugetiere. In Trichomonas vaginalis zum Beispiel wurden 60.000 Gene für Proteine gefunden.(61) Der Mensch besitzt nur ungefähr so viele Gene wie die Maus, bereits einige Pflanzen haben ein Vielfaches mehr an Genen zur Verfügung und sind bei weitem nicht so komplex aufgebaut wie der Mensch.(62)

    noch ein interessanter Link, über die RNA und das Thema Krebs

    http://www.scinexx.de/dossier-detail-182-5.html
     
  2. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    6.880
    Cool. Das heißt weniger Gene reichen aus, um mehr Proteine zu produzieren? Die Natur is schon was Tolles in ihrer Flexibilität.
     
  3. Merlinambrosius

    Merlinambrosius Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2011
    Beiträge:
    95
    Ort:
    Stadlberg im Waldviertel
    Werbung:
    Ist schon richtig, aber seit 2005 gibts ja die epigenetik, wobei der menschlein erkennen mußte, das die entschlüsselung des genoms, doch nicht das gelbe vom ei ist. Gibt ja hoffnung:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen