1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Chakren + Astrologie

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von la mer, 12. Juni 2006.

  1. la mer

    la mer Guest

    Werbung:
    Welche Planeten, Asteroiden, Transneptunier, Aspekte (bzw. welche Aspekt-Bilder), Häuser, Sternzeichen usw würdet ihr welchen Bereichen/Methoden der Chakren(-arbeit) zuordnen ...?

    Hier gibt´s einige Anregungen ... :)

    LG la^mer
     
  2. Ist dir langweilig??
    Aber schöne Fragen haste in den Forenraum geworfen. Ist mir heute nur schon zu spät...
    [​IMG]
    Full Moon macht sich heute schon gewaltig breit hier im Forum, gell!?

    [​IMG] v-p
     
  3. la mer

    la mer Guest

    danke + stimmt! ... aber ich bin noch FRISCH :schnl: wie´n Kühlschrank!

    bis morgen denne ... schlaf schön :liebe1: merlé
     
  4. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    Hallo La Mer,

    ein Vorschlag.

    Ich habe einige Planeten in mehreren Chakren aufgeführt, da ihre Kraft aus meiner Sicht mehreren Chakren entspricht - die Klammern deuten einen "leichten" Einfluss an. Wenn es nicht aus der Zurodnung ersichtlich ist, dann kann ich es auch begründen - falls Bedarf vorhanden.

    1. Chakra: Venus [Stier], Saturn, (Mars) -> Urvertrauen, Erdung
    2. Chakra: Mond, Pluto, Venus [Waage/Stier] -> Sexualität, Vereinigung, Reinigung (vs. Sucht, Minderwertigkeitskomplexe)
    3. Chakra: Sonne, Mars, Jupiter, (Merkur) (3 Feuerzeichen) -> schöpferische Kraft, Wille
    4. Chakra: Sonne, Venus -> Liebe, Offenheit
    5. Chakra: Venus [Waage], Merkur, Uranus (3 Luftzeichen) -> Kommunikation, Nähe-Distanz
    6. Chakra:
    Uranus, Jupiter, (Merkur), Neptun -> Schau-Logik-Vision
    7. Chakra:
    Neptun, (Saturn), (Pluto) -> Transzendenz

    Liebe Grüße :liebe1:
    E.
     
  5. Simi

    Simi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.768
    Hallo Energeia :)

    Da kann ich dir nicht folgen. Ich versteh' die Chakren anders, als Ebene, auf der ich lebe.

    3. Chakra, Sonne, Mars und Jupiter, sagst du. Feuerregenten als Ausdruck des Willens. Wer auf dieser Ebene lebt, dem geht's um Macht und Selbstschutz. Und um das zu erreichen, werden alle Kräfte eingesetzt, nicht nur die 3 von dir genannten, sondern der gesamte Radix. Ein Widder wird alle umrennen, ein Zwiling wird alle totquatschen, ein Fisch wird seine Tränen einsetzen usw., jeder strebt auf seine individuelle Art nach Macht, um sich zu schützen.

    4. Chakra, Sonne und Venus, sagst du. Ja sicher, es geht um Liebe und Offenheit, aber wieder für das Ich und alle seine Kräfte. Und die kommen gerade da auch alle zum Einsatz, beim Kampf gegen den Teufel, sprich gegen die niedersten Begierden, die man vor sich selbst verborgen hat. Den inneren Teufel besiegt man nur durch die Liebe, die man erfährt, wenn man für einen Augenblick mit der Seele eines anderen Menschen verschmilzt. Dann kann ich sehen: der andere ist ich. So klärt sich dann auch die Schuldfrage, bzw. die Verantwortlichkeit. Ich bin verantwortlich, und zwar als ganzer Mensch, nicht nur meine Sonne und meine Venus sind da gefordert.

    5. Chakra, Venus, Merkur und Uranus, die Luftregenten, sagst du. Nee, ich seh' wieder das ganze Ich. Sicher, es geht um's freie Sprechen, da liegt Luft nahe, aber freies Sprechen hat nur mit Inspiration zu tun. Entweder ich bin inspiriert oder ich bin es nicht. Wenn nicht, dann schweige ich lieber, grins. Sag' ich trotzdem was, komm' ich ins Stottern. Oder ich steig' ne Ebene runter und spreche von da aus. Wie langweilig. Sicher, ich bin dann liebe- und verständnisvoll, die Ebene hab' ich drauf, aber das bringt mich nicht weiter. Inspiration ist gefragt, für's ganze Ich.

    Ich weiss, du siehst die Chakren anders. Irgendwo hast du gesagt, du würdest an allen gleichzeitig arbeiten. Ich frag' mich, wie das gehen soll. Ich leb' auf einer Ebene, bis sie vollständig erarbeitet ist, dann geht's zur nächsten. Natürlich stehen die Ebenen darunter jederzeit zur Verfügung, aber nach oben greifen, auf die 6te, von hier aus, wie soll ich das denn machen?

    liebe Grüsse :liebe1:
     
  6. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    Werbung:
    Lieber Simi,

    Jeder Mensch hat oder entdeckt, wenn er sich der Chakren-Arbeit widmet, sein "persönliches Chakra" - manchmal sind es auch 2-3. Unter "persönlichem Chakra" verstehe ich das Chakra, von dem von Beginn an die eindeutigste, klarste energetische Wahrnehmung besteht.
    Wenn ich von Chakra-Arbeit spreche, dann meine ich nicht Visualisierung, sondern wirkliche "Wahrnehmung", ein eindeutiges, wahrnehmbares Kribblen, Vibrieren, Kreisen etc. - nichts Vorgestelltest oder Visualisiertes.
    Mein persönliches Chakra war beispielsweise das Kronen-Chakra. Wenn Du die Umfrage im Meditationsforum betrachtest, dann wirst Du sehen, dass es hier ganz individuelle Abweichungen gibt - es kann prinzipiell jedes Chakra sein.

    Jetzt kommt es auf die Herangehensweise an und hier gibt es viele Möglichkeiten. Der eine folgt einem Bhakti-Weg und meditiert nur auf das Herz, der andere praktiziert nur Drittes-Auge-Meditation und wieder ein anderer aktiviert alle Chakren und trainiert den PC-Muskel, so dass die aufsteigende Energie durch alle Chakren nach oben steigt und mit jedem Chakra gearbeitet werden kann – der letzte ist mein Weg (und dieser Weg wird von vielen Kundalini-Lehrern empfohlen, wurde aber auch bioenergetisch untersucht: http://www.horusmedia.de/1996-kundalini/kundalini.php )
    Bei der Arbeit mit den Chakren tauchen unterschiedlichen Blockierungen auf, die sich im Laufe des Lebens einstellten, und es geht dann darum, diese Blockierungen zu lösen, die damit einhergehenden Erinnerungen oder Ängste gleichmütig zu betrachten und loszulassen, hierdurch Gleichmut zu entwickeln (Upekkha) und die Energetisierung der einzelnen Chakren weiter zu entwickeln.

    Meine Chakra-Arbeit läuft beispielsweise so ab:
    15 Min. Meditation (Atem)
    15.Min. PC-Muskel bzw. Mula-Bhanda
    30 Min. chakrenspezifische Asanas
    45 Min. Chakra-Meditation (Jeweils 6-7 Minuten auf ein Chakra, dann das nächste und zum Schluss wieder von oben nach untern recht rasch)

    Nach dieser Chakra-Arbeit/Meditation sind alle Chakren energetisiert, von unten strömt Energie nach oben und von oben (Kronen-Chakra) nieselt feine Energie nach unten und ich liege/bin dann in einem einzigen Energie-Haufen ... das ist sehr angenehm, aber man sollte an dieses Gefühl/diese Erfahrung nicht anhaften, sondern es gleichmütig beobachten und dann auch aufstehen und kein Sonder-Energie-SchaumBad-Einnehmen ;) – das führt sonst nicht zu Gleichmut, sondern zur Abhängigkeit und Anhaftung. Die Energetisierung kann dann zur Energie-Arbeit (Shiatsu, Chi-Gong etc. ) eingesetzt werden, aber der spirituelle Weg besteht - meiner Ansicht nach - nicht darin, diese Energie zu erfahren, sondern vor allem darin, Gleichmut zu entwickeln und Blockierungen immer weiter aufzulösen und alle Chakren zu energetisieren.

    Ich gebe dir Recht, was die Reihenfolge der Aktivierung der Chakren angeht. Ich habe - so lange sie noch nicht alle energetisiert waren - auch darauf geachtet, dass ich nicht nur mit den oberen Chakren arbeite, sondern ich bin bewusst immer wieder zu den untersten Chakren zurück gegangen und habe mit diesen viel und geduldig :D gearbeitet. Erst später habe ich mich dann beispielsweise wieder intensiver dem Stirn-Chakra gewidmet, da mir recht früh klar war, dass alle Visionen, die ich hier erfahre, von Projektionen und eigenen Blockierungen druchtränkt sind, so lange die gröbsten Blockierungen in den ersten 4-5 Chakren (z.B. Süchte, Minderwertigkeitskomplexe, starke Verletztlichkeit, geringes Selbstverantwortungsgefühl, Urvertrauen, geringe Selbstliebe, etc. ) noch nicht aufgelöst sind.

    Ok. soviel zu meiner Chakra-Praxis.

    Nun zu den Planeten.

    Jetzt rekonstruiere ich deine Vorgehensweise: du schilderst zunächst die Funktion eines Chakras und fragst dann, wie es empirisch zur Aufrecherhaltung dieser Funktion kommt. Und wie ist es in der Empirie ganzheitlich/holistisch betrachtet ? Natürlich ist das gesamte Radix in jede Funktion eingebunden.
    Damit habe ich kein Problem :) Ich sehe allerdings keinen Widerspruch, da ich anders (methodisch) vorgegangen bin.

    Beispielsweise könnte man Neptun sicherlich mindestens den Chakren 1,2,4,5,6,7 zuordnen. Und Saturn hat einen mächtigen Ehrgeiz und man könnte ihn sicherlich auch dem dritten Chakra zuordnen, aber darum ging es mir nicht ;)
    Ich wollte auch nicht sagen, dass die anderen Planeten nicht lieben können oder keine Willen haben oder auch nicht kommunizieren können.

    Deiner Beschreibung nach entnehme ich, dass wir nicht so sehr die Chakren unterschiedlich sehen, sondern dass wir einfach die Zuweisung auf unterschiedliche Weise (Kriterien, Zuweisungsgesichtpunkte) vornahmen.

    Liebe Grüße :liebe1:
    E.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen