1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bitte um RAT

Dieses Thema im Forum "Astralreisen, OBEs" wurde erstellt von Kickaha, 3. Oktober 2010.

  1. Kickaha

    Kickaha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    hallo,

    ich hoffe jemand von euch kann mir helfen, da ich nicht weiß was mit mir passiert und wie ich damit umgehen soll. ich bin mir auch nicht sicher, ob ich hier richtig bin, da ich wie gesagt nicht weiß was mit mir passiert.
    ich versuche mal kurz meine situation zu schildern:

    angefangen hat es als ich sieben jahre alt war und nach der schule nach hause kam. ich hatte einen guten tag war aber etwas müde von der schule und so habe ich mich zu hause auf das sofa in meinem zimmer gesetzt. auf einmal hörte ich ein lautes, langezogenes brummen und das ganze zimmer vibrierte. an meinem ganzen körper spürte ich gänsehaut und spürte irgendetwas von meinen Füßen aus bis in den Kopf durch meinen körper strömen. ich konnte mich dann nicht mehr bewegen. an der wand in meinem zimmer hing eine uhr die in etwa 14:25Uhr anzeigte. obwohl ich mich nicht bewegen konnt, war ich geistig bei vollem bewusstsein. plötzlich veränderte sich der Raum um mich und alle geraden Linien verscholzen zu einem hellen Lichtring in den ich hineingezogen wurde. als ich durch den Ring flog kamen immer mehr ringe durch die ich immer schneller flog. dann hat mich die Angst gepackt und plötzlich war ich wieder bei mir. die Uhr zeigte dann als es vorbei war 14:27uhr (in etwa, ich war ja noch so klein) angefühlt haben sich diese zwei minuten für mich aber wie stunden.

    lange zeit kam dann nichts mehr. allerdings sieben jahre später, also mit 14jahren fing es wieder an. ich lag im bett und dieses dumpfe brummen war nur noch ein kurzer moment, als ob jemend einen schalter umgelegt hätte. davor hatte ich aber wieder einen betäubeten körper und gänsehaut. dieses mal war ich sofort in den ringen. ich konnte fliegen und konnte meine geschwindigkeit kontrollieren. ich flog immer schneller und war auf der suche nach dem richtigen weg, fand ihn aber nicht. wieder kam die angst und war ganz plötzlich wieder bei mir in meinem körper.

    das dritte mal als es geschah war wieder nach sieben jahren. ich war also mittlerweile 21jahre alt. es war abend, ich lag neben meiner damaligen freundin im bett. wir schauten fern und sie schlief ein. plötzlich fing das gribbeln und einschlafen des körpers wieder an. auch dieser "schalter" wurde wieder umgelegt. ich wollte das nicht und versuchte meine freundin zu rufen, ich konnte aber meinen mund nicht bewegen. ich konnte zwar laute von mir geben aber es war sehr anstrengend worte zu bilden. ich konnte mich nicht wehren und wurde wieder "hineingezogen". es kamen wieder die lichtkreise und ich hatte das gefühl mich dort auszukennen. ich flog durch die kreise, die wie tunnel wirkten und irgendwie fand ich einen eingang zu einem "raum". vor mir war eine wand die sich endlos in alle richtungen erstreckte. sie sah aus wie bienenwaben. ich schwebte davor und flog durch eine der waben. ich war vor einer weitern wand die genau so ausgesehen hat. dreimal wiederholte sich das. ich bakam wieder angst und war dann auf einmal wieder in meinem körper. allerdings war mein körper noch betäubt. ich konnte mich nicht bewegen. doch komischerweise konnte ich meinen arm sehen, ich hob ihn und rüttelte an meiner freundin um sie zu wecken. sie wurde aber nicht wach. irgendwie kam ich dann wieder selber zu mir und konnte mich wieder bewegen. als ich meine freundin darauf ansprach sagte sie, dass sie weder mein rufen zu beginn, noch das rütteln bemerkt hatte.

    das vierte mal hatte ich das ganze dann mit 28. also wieder sieben jahre später. es war wieder genau das selbe wie bei den jahren zuvor, körper betäubt, das umschalten, das fliegen durch die ringe, die bienenwaben, diesmal habe ich versucht einen weg aus den bienenwaben zu finden und kam in einen neuen raum. in diesem raum befanden sich tausende von riesigen verschiedenen objekten aus unterschiedlichsten materialien. ich befand mich vor einem riesigen objekt aus gold, das so groß war wie ein hochaus. es hatte die form von einem kreuz, doch das obere Ede war nach links gebogen (ähnlich wie der griff eines Regenschirms). ich habe mir das objekt angesehen, bin um das objekt geflogen um es mir anzusehen, es war sehr massiv, schwebte aber in diesem raum. dann bin ich weiter geflogen und kam in einen neuen raum/ebene in dem sechs buddhas nebeneinander saßen. alle sechs haben mich sehr böse angeschaut. sie waren überrascht dass ich mich dort befand und einer schrie mich an und sagte "was machst du denn hier??" ich bakam schreckliche angst und war wieder in meinem zimmer. aber wieder konnte ich mich nicht bewegen. ich versuchte meine freundin zu wecken und sah wieder meine hände vor mir und versuchte sie zu rütteln um mich zu wecken. sie wurde nicht wach und wieder kam ich alleine zu mir.

    seit diesem tag hatte ich flecken auf meinem oberkörper die die form des zeichens, dass ich mir angesehen hatte, hatten.
    da ich wahnsinnige angst hatte, habe ich seit diesem tag immer verhindert wieder in diesen zustand zu gelangen. seit dem passierte es nicht mehr alle sieben jahre sondern es kündigt sich öfter an (betäubter körper, gänsehaut, gribbelb,) aber ich wehre es immer ab indem ich nicht mehr richtig schlafe, versuche unterwegs zu sein, mich abzulenken,...
    ich konnte beobachten, dass immer wenn das passiert draußen wind geht. am schwierigsten ist es im herbst es abzuwehren.
    mittlerweile bin ich 38jahre alt. vor drei jahren, also mit 35 hatte ich versucht der situation aus dem weg zu gehen und bin ausgegangen. mitten im restaurant hatte ich ein blackout und bin in ohnmacht gefallen. ich hatte das gefühl stundenlang fort zu sein, als wäre ich tod. aber ich kann mich nicht mehr genau erinnern. in wirklichkeit hat das ganze aber wohl nur 5minuten gedauert.

    ich schreibe das hier heute, weil mir das gestern wieder passiert ist. ich lag nachts im bett neben meiner freundin und es kündigte sich wieder an. ich habe es geschafft sie zu wecken und so konnte ich mich dagegen wehren.
    ich weiß einfach nicht was ich machen soll. soll ich es zulassen?? ich habe so schreckliche angst, dass ich mich dort verliere und ich nicht mer zurück finde oder nicht mehr zurück kann/will. wie soll ich damit umgehen? hat jemand einen rat? kennt jemand das selbe? bin ich krank?

    ich hoffe jemand von euch kann mir helfen oder sagen wohin ich mich wenden kann.

    danke im voraus!

    liebe grüße,
    kickaha
     
  2. proyect_outzone

    proyect_outzone Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2004
    Beiträge:
    1.539
    Ort:
    Bremen
    Auch wenn diese Erlebnisse stark nach übersinnlichen klingen und wohl auch übersinnliches sind, ist die Art des Auslösens sehr supekt. Es dürfte im konzentrierten Wachzustand eigentlich nicht in dieser Art und weise passieren. Der Auslöseüprozess selbst könnte eine medizinische Ursache haben, weswegen du erstmal dringend einen Arzt konsultieren solltest, bevor wir hier über den weiteren Abnlauf sprechen. Eventuell ists irgendwas wie Narkolepsie oder Epilepsie oder sowas in der Art. Ich bin kein Arzt und kann deshalb nix weiter zu sagen. Erst wenn der Arzt sagt, dass alles i. O. ist, kann ich dir sagen was es dann sein könnte.

    Du musst dem Arzt ja nicht alles erzählen, aber dass du eben ab und zu mal bewusstlos wirst und "halluzinierst" oder "träumst" oder einfach nur exakt was passiert ist, solltest du schon sagen (Und auf keinem fall in gezielten worten erwähnen, dass du übersinnliche Wahrnehmungen hast oder den verdacht zu hast, sowas kommt bei ärzten nicht gut an).
     
  3. Kickaha

    Kickaha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Beiträge:
    3
    hallo,

    danke für die schnelle antwort.

    nach dem dritten mal war ich bei einem arzt, auch bei einem psychologen. der arzt hat nichts gefunden. der psychologe meinte es wären wachtraumzustände. das ist aber jetzt auch schon ein paar jahre her.
    was für mich gegen epilepsie spricht, ist der 7jahre-rhythmus. das passt für mich nicht in ein krankenbild.

    würde mich freuen wenn du mir weiter helfen könntest.

    liebe grüße,
    kickaha
     
  4. Kickaha

    Kickaha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Beiträge:
    3
    ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich diesen zustand auch bewusst herbeiführen kann. ich vermeide das allerdings da ich nicht weiß wo es mich hinbringt.

    lg,
    kickaha
     
  5. proyect_outzone

    proyect_outzone Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2004
    Beiträge:
    1.539
    Ort:
    Bremen
    Oki. Dann hast du tatsächlich einen Schalter mit dem du dich direkt und sofort auf eine Astralreise begeben kannst. Auch wenn du ihn umlegst besteht keine Gefahr für dich. Denn du kommst früher oder später automatisch wieder zurück in den Körper. Die Zeitdehnung, die gesehenen nebeneffekte und sonstigen Wahrnehmungen sind allesamt übersinnlicher Natur.

    Jedoch sind deine Astralreisen in der Regel nicht in realweltähnlichen Bereichen sondern großteils von deinem eigenen Bewusstsein erschaffen, weshalb es dort halt nicht so aussieht, wie man von Astralreisen "erwartet".

    Tatsächlich unterleigen viele übersinnliche Effekte einer Periodiziät (Regelmäßige und weit entefernte abstände). Besonders Markant sind die Reisen, die mit dem Vollmonden zusammenliegen. Warum das so ist kann ich jedoch nicht sagen. Ich hab bis zur Auswertung der alten Traumtagebücher nicht mal an den Mondeinfluss geglaubt.

    Mach doch einfach mal einen ruhigen entspannten Anlauf, wo du dir das alles mal anschaust. Immer dran denken, dass dir dabei absolut nichts passieren kann. Ich selbst hab schon etliche Reisen hinter mir und ich bin auch noch da.

    Wenn du so eine Reise während des Ablaufes beenden willst, musst du die Augen schließen und geschlossen lassen. Die Reise wird dann instabil und hört nach einigen Sekunden auf. Du wachst dann oft in eine kurzzeitige Bewegungslosigkeit auf (SChlafstarre, deer natürliche Schutz vor Schlafwandeln), die nach einigen Sekunden von alleine aufhört. Oft ists so, dass diese Schlafstarre mit viel Kribbeln und andren übersinnlichen wahrnehmungen auftritt. Diese sind ebenso absolut harmlos.
     
  6. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Werbung:
    Ja entschuldige, aber das ist doch ein bißchen dumm? ;) (nicht böse sein...)

    Weißt Du denn, wo Dich dein Leben hinbringt? Weißt Du, was morgen passieren wird?

    Du willst keine Überraschungen. Du hast aber ein Paket auf dem Tisch stehen, das Dich alle sieben Jahre überrascht und Dich auch noch zwischendurch überfällt, aber Du packst es nicht aus und schaust es Dir nicht an. Ist das klug? Nein, denn auf diese Weise wird doch das Paket weiterhin unaufgefordert aufspringen.

    Wovor hast Du denn Angst? Du warst beim Arzt, der hat nix gefunden und Du bist gesund. Oder bist Du krank? hm also wenigstens vermutlich nicht, weil Du alle sieben Jahre eine Art von Bewußtseinsveränderung erfahren hast in Deinem Leben, die Dir zuerst nicht bekannt war.


    Eine Frage: wo und wann hast Du gelernt, diesen Zustand herzustellen und wie machst Du es?

    Danke. ;)

    Tschüsse. :blume:
     
  7. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Hallo Kickaha, ich versuch's nochmal:
    Also 2 Minuten Reisezeit. So würde ich das für mich sagen.

    Interessant ist, daß Dein Gehirn die optische Wahrnehmung des Raumes abstrakt verschmolzen hat zu einem Lichtring. Daß Du den Zustand des Im-Tunnel-Seins nicht beenden konntest zeigt, daß Du diesen Zustand nicht selbst hergestellt oder gewählt hast, sondern daß Dir da etwas widerfahren ist. Ich würde es eine Vision nennen.

    Interessant ist, daß sich Deine Vision siebenjährlich wie ein Bilderbuch entfaltet hat, von dem Du bis zu Deinem 35. Lebensjahr dann in Deiner bisherigen Erzählung durchgedrungen bist.

    Hier sei mir die Bemerkung gestattet, daß im indischen Yoga sowie in der Natur im Allgemeinen siebenjährige Zyklen jeweils in Oranismen durch die Eigendrehung der universalen, nur energetisch existierenden Zentralsonne eine Art Polumschwung erfahren. Es wird berichtet, daß der Mensch so in siebenjährigen Abständen von seinem Wurzelchakra an mit dem Licht der Sonne durchflutet wird, welches vor Urzeiten als das Göttliche betrachtet wurde. Und genau das hast Du erlebt, die "Belichtung" Deines Wurzelchakras mit dem ersten Teil der für Dich bestimmten Lebensvision. (So versteh ich's, was Du berichtest.)

    Die zweite Station der Erweckung geschieht dann zwischen dem 8. und dem 14. Lebensjahr, die bei Dir offensichtlich wieder mit einer Vision gekrönt war. Du erlerntest das Fliegen, was dem Sich-Loslösen entspricht, dem Hochmut und dem Fall, der mit dem 2. Chakra, dem Sexual- oder auch Sakralchakra einhergeht. Es ist die Polarität, der Himmel und die Erde, die Dir da gezeigt wurde. (Bei der ersten Vision hattest Du ein Wurzelgefühl, als das Licht dich durchströmte. Das würde ich als eine Erweckung bezeichnen - woher sie auch immer kam.)


    Mit 21 Jahren ist dann das Individuum, das Unteilbare Geteilte (Wurzel- + Sexualchakra), zum ersten Mal vereint im Mann. Ergo wird auch das Erleben sich ändern vom Teilnehmenden hin zum Beobachtenden. Diese Tendenz wird sich mit wachsender Reife des 3. Chakras durch das Altern weiter festigen, und Deine Vision wird sich vervollständigen.

    Kannst Du mir etwas Genaueres dazu sagen, wie Du den Schalter erlebst, wenn Du ihn nicht absichtlich umlegst? Ist er rechts oder links von Dir? Ist es ein Hebel oder ist es ein Knopf? Ist der Schalter aus Holz, aus Kunststoff oder aus Nebel? Wer legt ihn um? Erschließe Dir die Figur im Nebel hinter dem Schalter - der Nebel ist Licht - welche den Schalter betätigt. Ist es ein Mann, ist es eine Frau? Erschliesse Dir die Person schrittweise. (wenn Du magst, natürlich nur. Aber das lasse ich weg.)

    Dein Körper war also schon von einer Energie ergriffen, die Dir zur Verfügung gestellt wird und steht, wie Du sagst. Richtig? Finde ich toll. Hätt' ich auch mal gern. :rolleyes:

    Ich nehme an das kannst Du auch absichtlich herstellen, dieses Hereingezogen werden? Welches Bild verwendest Du dafür? Ein Auge? Ein dunkler Mond? Eine weiße Linie? Wie gehst Du vor? (Endlich jemand - glaube ich - mit dem ich mich darüber unterhalten kann. Wenn nicht heute vielleicht, dann doch vielleicht morgen - wenn du Dir zutraust, Dich zu erforschen.)

    Diese Art von Reise ist tausendmal beschrieben worden in tausenderlei Literatur zum Leben und Sterben, Träumen und Meditieren. Sie ist etwas absolut Natürliches, was sich jedem Menschen auftun dürfte, der die Kontrolle für die Tätigkeit des eigenen Geistes abgibt. In Deinem Falle wirst Du offensichtlich durch die Eigenart Deines geistigen Talents dazu gezwungen, das Yoga in Deinem Körper zu erleben. Machst Du Yoga? Wenn nicht: Warum nicht? Du tickst doch eh so.

    Das kenne ich aus einem Startrekfilm. Mein Gehirn baut auch immer alles Mögliche aus allem jemals Gesehenen zu einem einzigartigen Brei zusammen - wenn ich es zulasse. Aber ich habe das Glück, die Kontrolle über meine Wahrnehmung einigermaßen zu behalten. Wenn gleich sich auch mein Leben natürlichweise im 7-Jahres-Rhythmus ändert.

    Die Vision wird also "wacher" in Deinem Körper. So würde das vielleicht ein Yogi nennen. Das Ziel ist, die Vision zu entschlüsseln. Sie enthält einen Schatz an Reichtum, seelischem Reichtum, der der yogischen Sage nach das gesamte Wissen der Vorleben enthält. Es ist so, daß man einen Schlüssel bekommt, wie Du. Daher kann ich das ja ruhig schreiben. Du hast es ja eh erlebt - aber ich sage Dir jetzt schon ,daß Du nicht viele Gesprächspartner rund um Yogawissen finden wirst, die Dir da weiterhelfen können. Denn was Du erlebst haben höchstens mal die 68er auf LSD im Schnellverfahren erlebt, aber so richtig hineinfühlen kann sich in ein Kristallkind, das visionär hilflos ist alle sieben Jahre, nur jemand, der das ähnlich erlebt. Und es spricht ja kaum jemand darüber - nahm ich bisher an. Dem Feedback auf einige meiner Erlebnisse war das wenigstens meist zu entnehmen, daß das nicht allzu willkommen ist, wenn man auf dieser etwas ungewöhnlichen Ebene zugänglicher ist als Andere.

    Herzebene dann. Die öffnet sich - rein vom Verhältnis der Eigendrehung der Zentralsonne her - alle 7 Jahre und bleibt beim vierten Mal so erinnert, daß die Öffnung vom Individuum reproduziert werden kann.

    Hier würde mich interessieren, was Du versucht hast und wie der Weg aussah.

    Eine Art Opfer- oder Schatzraum, der die Aufgabe beinhaltete, das richtige Objekt heraus zu finden. Nur eine Wahrnehmung, die völlig rein und klar ist, kann sich darauf einlassen, das richtige Objekt zu finden. Deshalb bist Du auch "besinnungslos", wenn Du deine Visionen hast.

    Du kannst aber üben, genauso wach und klar zu sein in einer Reise, die Du selber herstellst. Dafür braucht man einen weit fortgeschrittenen Yogalehrer oder einen weit fortgeschrittenen Lehrer im Autogenen Training, um da überhaupt noch eine Hilfe von einem Menschen zu bekommen. Denn Du erlebst ja, daß es ein Selbstläufer ist. Du benötigst also keine Hilfe, es wird Dir alles gegeben. (Aber es macht halt orientierungslos - ich bemühe mich daher um Klarheit.)

    Ich denke Du hast das Objekt nicht ganz gesehen, weil Dich die Sonne und das Gold blendete. Kann es ein Ankh gewesen sein? Ein goldenes Ankh? http://www.hieroglyphicjewelry.com/Pics/gold-ankh.jpg
    Das Ankh weiht in die Energie der Tempelwächter des Pharao ein. Eine ägyptische Energie, die mit dem Mantra Raa Sheeba einhergeht meist dann, wenn sich so ein starkes Verwurzelungserlebnis mit 7 Jahren wie bei Dir ergibt. (Aber wie gesagt, da wäre ich mir nicht sicher. Aber ich hatte den Eindruck, daß Dich das Gold noch geblendet hat auf der ersten Reise. Man sieht es ja sonst nicht so in der Menge.)

    Jetzt bin ich noch sicherer, daß es ein Ankh war. Das Ankh ist ein Schlüssel, ein Schlüssel zu einer Energie. Zu einer Energie, die Du ohne Frage im nächsten Raum Deiner universalen Reise erleben wirst. (die Buddhaebene.)

    Das tuen sie immer, Du darfst ihnen das nicht übel nehmen. Es ist so, daß selten jemand vorbei kommt. (so würde Dir das ein Yogi sagen, von dem Du noch etwas lernen könntest. Du müsstest nach Indien gehen, weitab weg von der Zivilisation, um Gesprächspartner zu finden, glaube mir. Hüte das, was Du in Dir birgst, aber kultiviere es unbedingt.)
     
  8. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Werbung:
    Ja, man kommt immer wieder alleine zu sich. Ohne Frage. Man muß beim Üben darauf achten, daß man wirklich vollkommen und vollständig wieder in sich zurück kommt, die Muskulatur überall anspannen und entspannen, die Abschaltung der Atemkontrolle beenden, alles wieder bewußt in Besitz nehmen, was man abgegeben hat von sich. Aber ansonsten kann man ohne Angst ganz einfach im Bett liegen. ;) Es passiert ganz bestimmt nichts Schlimmes. Aber es kann sein, daß sich die Gestalten, die Dir begegnen, ab und an eine Grimasse zeigen oder Dich beschimpfen wie die Buddhas. Das passiert schon mal - auch im realen Leben. Und: es ist ein Zeichen, daß man zu Höherem geboren ist.

    oh, ach! Laß gucken!

    Wovor genau und wodurch ausgelöst? Was ängstigt Dich? Die Hautveränderungen? Du, das kann ich verstehen. Ich hatte mal eine Weile einen Rücken, der sah so aus, als hätte man mir eine Maschinengewehrsalve hineingeschossen. Das konnte sich auch niemand erklären - ich dagegen überlegte, wie wohl mein Großvater im Krieg zu Tode gekommen sein mag. Oder sein Vater oder Großvater im ersten Weltkrieg.


    Du hast ein Mal bekommen. Beim Eintreten in die Ebene des Boddhisattva. Du warst nicht willkommen, haben Dir die Buddhas gespiegelt. Aber entscheidend ist: jeder, der Boddhisattva wird, trägt ein Mal. Im Normalfalle erlangt man es durch das Leben. Du erlangst es aufgrund Deiner Veranlagung offensichtlich auf eine andere Weise.

    Das ist früh: mit 28 Boddhisattva-Einweihung. Hatte ich auch. Bin ich krank drüber geworden, glaube ich. War zu früh für mich, irgendwie. Aber das ist eine andere Geschichte.

    Du mußt lernen zu meditieren. Dieser Zustand ist das wunderbarste Glück, das man auf Erden in einem menschlichen Körper haben kann, Kickaha. Die gesamte esoterische und spirituelle Bude strebt es an, und kaum einer erreicht es. Und wir sind aber von einer Generation, die es frühzeitig erreichen, ohne sich dagegen wehren zu können. Und das ist so auch normal und liegt eben an den natürlichen Wechseln der Gezeiten, wie sie von der Zentralsonne verursacht wird. Genauersage von Ihrem Geeiere, denn wie die irdische Energie ist auch die Energie der Zentralsonne nicht kugelförmig, sondern oval. Wie eine Kartoffel. Kommt man auf der elliptischen Bahn um die Sonne bei einem bestimmten Neigungswinkel der beiden Kartoffeln Erde und Zentralsonne an einem bestimmten für einen selber kosmisch errechneten Punkt vorbei, dann "brizzelt" es über kurz oder lang, sobald die Bereitschaft dafür da ist.

    Ich weiß nicht, ob jemand weiß, daß die Tibeter auf diese Weise den Reinkarnationszeitpunkt und - ort errechnen, aber ich weiß es eben. Ist sehr faszinierend alles, wie das zusammenhängt, aber es macht einen auch verrückt, wenn man sich zu intensiv damit beschäftigt. Man veliert so ansatzweise jeglichen Halt, aber das ist im Yoga so üblich, daß es eben gerade dieses Moment zu beherrschen gilt: die Freiheit. ;)

     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen