1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bibel in Morderner Sprache: das Gleichniss vom Barmherzigen Türken

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von FIST, 22. September 2009.

  1. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Ein Mensch ging von Linz nach München hinab und viel Räubern in die Hände, sie schlugen ihn und liessen ihn geschunden im Strassengraben liegen. Ein Österreicher ging zufälligerweise an ihm vorbei und liess ihn liegen. Ebenso kam ein Deutscher vorbei und liess ihn liegen. Später kam ein Türke, sah den Menschen, half ihm auf, führte ihn zu sich nachhause, desinfizierte seine Wunden, gab ihm Kleider von sich und liess ihn in Schlafen. Am Nächsten Tag brachte der Türke denn man zu einem Gasthof, gab dem Wirt 200 Euro und sagte: pflege ihn biss er wieder gesund ist - was vom Geld übrig bleibt, dass behalte, sollte es zuwenig sein, so schick mir die Rechnung...

    Wer wird wohl der Nächste dieses Menschen gewesen sein?

    lG

    FIST
     
  2. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Obschon ich deinen Vergleich als überaus passend und wohldurchdacht halte,
    solltest du dir der Tatsache bewusst sein, das der alte Mann aus Quariot immer
    was findet, woran er sich stösst, gelle?
    In diesem Falle halte ich den Vergleich vom Samariter zum Türken
    bereits für eine Diskriminierung am türkischen Zeitgenossen ...

    ... sollten wir nicht, rund 2000 Jahre nach Entstehung der Parabel, im
    nationalistischen Denken, zumindest einen kleinen Schritt weiter sein?

    Nein? Hmm ... tja, irgendwie muss ich dir Recht geben. Traurig aber wahr!

    Wie hat der liebe Söllner Hans das so schön gesungen:
    Und waun mei Freind a Grieche is, daunn griach i mit eam umanaund.
    Bevor i mit dir aufrecht geh, fias deitsche Voddaland!

    (wobei ma für "deitsch" natürlich eine x-beliebige Nationalität hernehmen darf)


    Euer, sich dem Fisttum wieder etwas mehr zukehrender, Ischariot

    PS: Lasst nur bitte die braune Sauce diesmal aus dem Thread raus
     
  3. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    mein Lieber Iskariot

    da möcht ich dir wiedersprechen, da die Meinung der Bibelautoren über die Samariter nicht das wesen der Samariter wiedergab, sondern genau die Nationalistischen Vorurteile wiederspiegelt, die z.b. die Griechen von den "Barbaren", die Römer von den Kelten oder die Japaner von den Chinesen hatten (bzw natürlich auch andersrum) - oder halt heute eben diejenigen Vorurteile wiederspiegeln die, egal welches Volk gegen irgend ein anderes Volk hegt... währe das Forum in Schottland würde der Thread wohl heissen: das gleichniss vom Barmherzigen Engländer, in Spanien wohl: das gleichniss vom Barmherzigen Basken - weil es, meiner Meinung nach genau das war, worauf Jesus hinaus wollte: unsere Nächsten sind hin und wieder auch die, von denen wir es am wenigsten erwarten - und er sprach ja da zu einem eher Nationalistisch angehauchten Menschen - dies wollt ich nur etwas modernisieren (auch weil ja... traurigerweise, oft Christliche Gruppierungen sehr viel Vorurteile gegenüber Ausländer hegen ;) )

    wir sollten... aber sind es nicht

    ich glaub, ich beginn den Söllner immer mehr zu mögen :)

    lG

    FIST
     
  4. Galahad

    Galahad Guest

    Ziemlich naiv der Türke.
    200€ in nem österreichischem Gasthof reichen man gerade mal für ne Übernachtung mit Frühstück.

    Da wird Er ne gewaltiege Rechnung bekommen haben.:D
     
  5. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Na, genau so hatte meinereins das auch verstanden, und so wollt ich's auch
    verstanden wissen. Das du allerdings das so gemeint hattest, wie ich das
    ursprünglich aufgefasst hatte, hätte ich beim besten Willen nicht gedacht.
    So gesehen, hab ich an deinem Eröffnungspost natürlich gar nichts zu
    meggern, was mir jetzt auch wieder schwer aufstösst - gelle! ;)
    Bist ja doch ein helles Köpfchen ... olle Forumsfistel!


    Euer, im Angesicht der fistschen Inquisition widerrufender, Ischariot
     
  6. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Danke Iskariot

    dieses spielchen "Bibel in Moderner Sprache" möchte ich auch gerne etwas weiterpielen... da sinds dann nicht Pharisäer und Schriftgelehrte sondern Katholische Bishöfe und Evangelische Theologen and so on... eine solche aktualisierung des Bibeltextes würd dem verständniss sehr viel beitragen... ;)

    ich geb mir die beste Mühe... nicht immer erfolgreich - aber da gibts ja leute aus Iskariot, die mir manchmal behulflich sind, klarheit zu schaffen :)

    lG

    FIST
     
  7. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Dahingehend könnte ich mit der Ischariot-Coverversion von 1.Timotheus 3:1-3 aufwarten:

    Ey, Mann! Wird Zeit zu checken, das es in den letzten Days krass Heavy
    kommt, wo nicht jeder so cool bleiben wird, weil
    die unterentwickelten Länder werden arbeitslos sein,
    die arbeitslosen brotlos,
    die Regierungen ratlos,
    die Staaten geldlos,
    die Schulden endlos,
    die Politiker ziellos,
    die Verhandlungen zwecklos,
    die Verwirrung masslos,
    die Bedrückung schamlos,
    die Proteste nutzlos,
    die Aussichten hoffnungslos,
    die Gesetze fruchtlos,
    die Sitten zügellos,
    die Gewinnsucht bodenlos,
    die Sparsamkeit sinnlos,
    die Zeiten trostlos,
    der Schwindel grenzenlos,
    die Kirchen harmlos,
    die Kirchgänger lustlos,
    die Militaristen schonungslos,
    die Wähler anhnungslos,
    die Finanzämter gesetzlos,
    die Konkurrenz hemmungslos,
    die Menschen lieblos,
    die Flüchtlinge heimatlos,
    die Autofahrer rücksichtslos,
    die Radfahrer atemlos,
    die Fussgänger kopflos,
    die Forenuser furchtlos,
    mit anderen Worten:
    Weltweit ist der Teufel los,
    wer das nicht merkt ist entweder kenntnislos
    oder gedankenlos und somit eines lieben Tages leblos.

    Euer, bei Paulus' ellenlangen Sätzen total abgehender, Ischariot
     
  8. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.062
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    Da war doch einer, oder waren es zwei? :confused:

    Jedenfalls hat da einer einmal gesagt,

    wir brauchen uns nicht zu kümmern um den Alltag,

    weil das ohnehin Gott erledigt hat,

    also wahrscheinlich meinte er mit Anpassung an die Natur,

    da und dort ein kleineres Unterbewusstseinsprogramm,

    vielleicht ein Endorphin hier und ein Nervenimpuls jetzt.

    Wie das so im Laufe der Zeit zusammen kommen kann.



    Passt so gar nicht zu den Annäherungen,

    wie sie zwischen einem Juden und einem Samariter geschahen. ;)



    Im kleinen Rahmen – versteht sich.

    Denn insgesamt gesehen wurde den einen von den anderen,

    deren Tempel zu Ehren der Leiblichen Auferstehung jüngst zerstört.



    Was lag also näher, als eine leiblose Auferstehung im Gedenken zu verehren?

    Weitab von der Realität. :rolleyes:



    Ja doch. Manchmal sprechen gesellschaftliche Strömungen gegen persönliche Erkenntnisse.

    Noch dazu wenn diese beiden weder am Anfang, und auch nicht am Ende oder dem Höhepunkt

    einer Gauß´schen Kurve zu bemerken gewesen sind,

    sondern irgendwo mitten drinnen,

    zwar bei zwei Jahren und in der Nähe von einem abrahamischen Empfinden,

    oder vor dem Lebensende, jedoch da auch nur bei einem willkürlich herbeigeführten,

    und nicht wirklich gemeinsam mit einem natürlichen Ablauf verbunden.



    Was soll es! Sie sind zwei weitere Exemplare von Ausnahmen, nicht mehr und nicht weniger.

    Aber irgendwo, da ist ein Anfang, und ein Ende – und zwei Übergänge.



    So ist der Mensch. Wenn er einmal sagen kann: „ich bin“,

    dann wirft er einen davon gleich über Bord.

    Zumindest wenn er aus der einen Hälfte der Menschheit kommt,

    wie sie sich so nach dem großen Verteilungsgesetz bilden.



    Naturgesetz oder Gottesgesetz – wer will es sagen?

    Ein Engländer vielleicht? :blume:





    und ein :weihna1
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen