1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Beinah verendete Tiere endlich rausgelassen/ROBBE

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Berlinerin, 10. Februar 2011.

  1. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Hallo,

    Was bedeutet der Traum?:confused:
    Ich wohnte in einer Wohnung, wo ich sehr viele Tiere gefangenhielt. Unter anderem eine Riesenpapiertüte voll mit Kätzchen und Katzen, die sich darin auch vermehrt haben. Die Katzen waren lieb, die waren immer nur in der Tüte geblieben, nie rausgegangen daraus obwohl sie offen war.
    Wahrscheinlich habe ich sie jahrelang darin gefangengehalten.
    Auch ohne Essen.
    Ich habe mich schon lange gar nicht mehr getraut, da nachzusehen. Ich dachte, die sind eh verendet alle, und alle verkommen, weil sie ja keine Nahrung und niemals Reinigung und keinerlei Aufmerksamkeit von mir bekommen haben.
    Ich dachte sie sind alle schon längst tot.

    Endlich habe ich mich getraut, da reinzusehen. Ich staunte nicht schlecht, dass alle noch leben. Wohl etwas lädiert, aber sie lebten alle noch und waren sehr vital und munter. Ich hatte sie in Watte eingepackt und darin wohnten sie sehr wohlig. Sie überlebten solange, auch ohne Essen.
    Dann habe ich sie endlich alle rausgelassen.

    Und da waren noch viele Arten von anderen Tieren.
    Vor allem auffällig war eine: Robbe!! :D

    Mann, irgendwo her kam plötzlich eine grössere dicke Robbe rausgekrochen.
    Sie war dick und gelb und konnte sich nur robbend vorwärtsbewegen (wie eben Robben so sind) Knallgelbe Farbe hatte die Robbe.

    Die Robbe war mir sehr unangenehm. Ich dachte, ich hätte doch niemals eine Robbe in meine Wohnung gelassen, wo kommt so ein komisches Tier her. Ich wollte das nicht. Ich wollte das Tier unbedingt dringend loswerden.
    Es war wohl vielleicht auch da irgendwie gefangen. Ich habe es rausgelassen. Aber ich hatte viel Angst von dem komischen Tier.

    Leider kam es ständig dann hinter mir her :( Es schnappte sich OBST (Minibananen und noch andere Früchte im Maul) und robbte ständig mit den Früchten im Maul hinter mir her - wie unangenehm bzw. sogar eklig.

    Ich ging aus der Wohnung raus, damit mir die Robbe nicht folgt, aber sie folgte mir! Die Treppen runter - ich wollte sie in den Keller locken unten, aber ich habe genau gesehen, da ist sie nicht reingegangen, sondern folgte mir im Hausflur des Wohnhauses noch hinter mir her, mit den Früchten im Maul.
    Das war nicht schön. :(

    Ende des Traumes.
    Ich habe nicht die geringste Ahnung, was er bedeutet -
    aber ich denke, er ist wichtig.
    Ich bitte um Deutung oder kleine Ideen. Lieben Dank!
    lg
     
  2. berneo

    berneo Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Wien
    Hallo!

    Hmm dazu fällt mir nicht viel ein. Ich würde mal in einem Traumtagebuch die verschiedenen Symbole suchen: Robbe, gelb, Obst, Kätzchen, Tüte, Watte usw
    und dann versuchen zu kombinieren.

    lt. traumdeuter punkt ch ist das Symbol der Robbe positiv:
    "Schlüsselworte: Verspielt,- intelligent,- schnell. Beschreibung: Robben sind Meeressäugetiere mit einem langen, schlanken Körper und einem hundeähnlichen Gesicht. Sie haben vier Füße, deren Zehen durch Schwimmhäute miteinander verbunden sind, mit denen sie Dinge halten und werfen können. Robben sind schnelle Fleischfresser, die im Wasser eine Geschwindigkeit von bis zu vierzig Kilometer pro Stunde erreichen und eine Art Echolot besitzen, mit dem sie sich unter Wasser zurechtfinden. Sie sind stimmhaft und geben ein charakteristisches Bellen von sich. Sie lieben es, Dinge zu werfen und auf ihrer Nase aufzufangen, und sie scheinen sich mit ihren flossenartigen Vorderbeinen selbst zu applaudieren. Allgemeine Bedeutung: Die Fähigkeit, zu spielen und zu kommunizieren,- sich selbst Beifall spenden. Assoziation: Seehunde. Transzendente Bedeutung: Sich selbst zu einem Traum beglückwünschen,- Gabe der Selbstannahme und des Spiels."

    Das mit den Kätzchen in den Tüten erscheint mir wie ein einsperren oder aufbewahren, konservieren von etwas. Du hast etwas in Watte gepackt und verräumt. Vielleicht eine verspielte Seite von dir? Was beduten die Tiere... so quasi "erwecke den Tiger in dir"

    ------------------------------------------------------------------------------------

    Seltsam ich hatte einmal einen traurigen Traum wo etwas ähnliches vorkam. In real war der Hund meines Vaters seit letzten Sommer krank, er fraß nichts mehr oder wollte nichts mehr frissen, erst als er Cortisonspritzen bekam hatte er Heißhunger, zum Schluss half auch das scheinbar nicht mehr. Mir kam vor durch das Cortison hatte sich auch sein Wesen etwas verändert.

    Ich träumte ich wäre in einem Museum. In einem Raum der aussah wie ein Auditorium, Sitzreihen in einem schrägen raum, waren unter anderem Plastiktüten oder Kartons mit abgemagerten Hunden. Ich war darüber schockiert, schnappte mir einen Hund und beschwerte mich bei der Museumsleitung, die meinte es wäre ein Projekt um auf das Leid verhungernder Straßenhunde oder so aufmerksam zu machen. Der Traum war vor Weihnachten. Ich weiss nicht ob das Zweifel an der Behandlung vom Hund waren oder weil er nichts mehr fraß von sich aus, vielleicht dachte ich auch er wurde durch das Cortison künstlich am Leben gehalten, von der Forschung konserviert quasi. Die Ursache warum er starb weiss ich noch nicht, wird erst untersucht, er wurde seziert. Lt. meiner Mutter hatte der Hund psychische Probleme.

    An Weihnachten beaufsichtigte meine Schwester den Hund des Vaters, der auf Urlaub war. Eine Tierärztin meinte der Hund wurde zuviel mit für ihn Ungesundem vom Tisch gefüttert, "verwöhnt", und hätte deswegen Organprobleme (Galle, Leber). Er bekam also nichts vomTisch, bekam verschiedene Tabletten und fraß nur wenig und widerwillig von seiner Spezialnahrung.

    Die Probleme gingen weiter, er bekam Cortison usw. Am Donnerstag vor einer Woche (3.2) musste er eingeschläfert werden. In der Woche vor diesem Donnerstag (am Fr.) hatte ich ein Telefonat mit meinem Pa, er erzählte dass der Hund schon wieder nichts frisst. Paar Tage später träumte ich ein Freund hätte mich mit einem Messer verletzt, an meinem Körper viele tiefe Wunden, aus denen aber kein Blut kam. Mein Vater war im Traum aber um den Hund besorgt. Dieser war nicht bei ihm. Ich telefonierte und bekam eine Telefonnummer eines Krankenhauses, in dem der Hund wäre und wo mein Vater anrufen müsse, diese gab ich ihm im Traum glaub ich dann. Meine Mutter meinte meine Wunden wären nicht so schlimm im Traum.

    Ob ich sonst nochmal vom Hund geträumt hatte weiss ich jetzt nicht. In diesen Tagen (mo/di) dachte ich mal an den Hund, dass er über 6 Monate schon krank ist, cortison bekommt usw Ich dachte wenn er nichts fraß wird er wahrscheinlich eingeschläfert werden. Schräg, dass ich in den Tagen auch im Fernsehen über einen Bericht über einen Tierfriedhof stolperte, hab weitergeschaltet.
    Am Tag an dem er eingeschläfert wurde erfuhr ich es am späten nachmittag, passiert war es am Vormittag schon. Gemerkt hatte ich nichts, am Heimweg von der Arbeit jedoch sah ich einen blutigen verendeten Vogel am Straßenrand, ich war erschreckt davon und dachte mir "der Tod gehört zum Leben". Ich war dann nicht mehr überrascht dass er eingeschläfert wurde, nicht wegen dem Vogel sondern weil ich die tage zuvor damit gerechnet hatte dass es so kommen könnte, aber dass es so schnell ging überraschte mich. Mein Vater war gefasst, meine Mutter (die beiden sind getrennt) und meine Schwester total aus dem Häuschen. Der Hund wird nicht beerdigt, sondern der TKE übergeben.

    LG
    B
     
  3. Sepia

    Sepia Guest

    Leider kann ich es nicht deuten, aber ich hab auch immer wieder genau solche Träume gehabt in der Zeit meiner Krankheit, jede Nacht der Horror, dass ich mich um Tiere kümmern sollte und nicht getraute hinzusehen weil ich nicht wusste ob sie verhungert waren, wweil ich wieder vergessen hatte, dass sie existieren oder ich sie hätte füttern sollen..

    Damals bei mir deutete ich es so, dass Tiere für den Instinkt und die Bedürfnisse standen ,also so alles wie z.B. Essen, Schlafen und alles in der Art zur Lebenserhaltung....aber auch Sexualität, die ich ganz ignorierte.

    Verletzte Tiere standen bei mir für den Energieverlust durch die Krankheit, resp. die Krankheit war ja nur das Symptom, aber ins Detail gehen würde zu lang.
    Also Tiere die man verhungern lässt, resp. bei mir war es so, dass ich das Tierische in mir ganz ablehnte, nicht haben wollte, verdrängte.

    Die Aufmerksamkeit ist auch diese die man für sich nicht hat, oder nicht genügend, man verdrängt was einem nicht gefällt...
    Hier aht für die einzelnen Symbole noch nen Index.
    Aber wirklich deuten kann man träume nur Individuell für sich, nicht allgemein.

    http://www.deutung.com/lilith/index.php?symbol=Seehund&keyword=robbe
    oder
    http://www.joakirsoft.de/
     
  4. Sepia

    Sepia Guest

    Bei mir waren es übrigens meistens Pferde die dann endlich wieder auf die Weide durften....und zwischenzeitlich auch eigesperrte Vögel denen ich kein Wasser gab und dann frei lies, manchmal waren sie aber auch tot.
     
  5. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Du beginnst mit deinen inneren gründlich aufzuräumen..einige deine Eigenschaften,die du glaubtest sie seien weg,sind doch noch in dir,lasse sie ruhig raus..Bist du auch Eifersüchtig? Diese Eigenschaft ist recht hartnäckig und bleibt noch ein wenig in dir,bei dir..Mache ruhig weiter so.räume richtig auf..:umarmen:
     
  6. Sepia

    Sepia Guest

    Werbung:
    klingt interessant, kannst Du auch Deine Art bes zu deuten erklähren.?
    Wie kommst du auf Aufräumen.?
     
  7. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Tiere haben im Traum verschiedene Symbolik,sind oft unsere Begleiter,Modernes Wort dafür--Krafttiere--
    Sie stehen auch für unsere Eigenschaften.Die Farbe Gelb,steht wiederum für Eifersucht,Streit und unangenehmes.Habe ich alles??:)
     
  8. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Hallo berneo, mit deinem Hund tut mir leid. Verstehe ich gut. Damals mußte ich meinen Kater einschläfern lassen nach 15 Jahren :( Dein Traum und alles war recht passend wohl.

    Hallo Sepia, ja - das ist so unterschiedlich bei verschiedenen Personen die Bedeutungen, kommt auf die Umstände auch drauf an wohl usw. Ja bei mir ist das wie bei dir aber wohl auch ganz ähnlich. Danke!

    Hallo liebe Eisfee, jawohl :)

    du hast es genau erfasst. Ich wäre nicht darauf gekommen. DANKE.
    hihi... ich mußte lächeln, mit dem Bild der Eifersucht, die ich loshaben will und mich verfolgt.
    1. weil das Bild so lustig ist, 2. weil es SO ist :)
    Am Vorabend vom Traum hatte ich nämlich genau damit zu tun!!! Ja und auch sonst manchmal und will das loswerden, aber geht nicht ! :) (keine Ahnung, wie man Eifersucht loswird, die ist hartnäckig :) Ich muß mal schauen...

    Aber wunderbar gedeutet - wie IMMER. Perfekt denke ich.
    Hast du ein besonderes spezielles Buch?

    Ja, ich bin am Aufräumen - stimmt genau :)

    Dann ist MEIN Krafttier = Katze vielleicht?
    Begleiter real ja.

    Danke, dass es dich gibt !

    Eine kurze Frage: Warum hatte die gelbe Robbe denn Früchte im Maul ? (und lief mir ständig hinterher) Ich kenne bisher Früchte = Fruchtbar.
    lg
     
  9. berneo

    berneo Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Wien
    Hallo!

    Danke für die Anteilnahme, er war monatelang krank und gottseidank muss er nicht mehr leiden.
    Ob mir die Träume da was gezeigt haben weiss ich nicht, vielleicht hab ich davon auch nur geträumt weils mich am Tag beschäftigt hat. Mir ist grad eingefallen in den Tagen bevor er eingeschläfert wurde, habe ich geträumt meine Mutter bekommt eine Hündin (Schäfermischling), ein liebes Tier, der Hund meines Vaters war ein Männchen. In echt will meine Mutter aber derzeit keinen Hund.

    Ich hätt auch gern ein Krafttier in einem Traum :) aber kein gelbes bitte ;)

    LG
    Bernhard
     
  10. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Hi, deine Mutter kann ich verstehen. Ich hatte jahrelang danach auch kein Tier mehr.

    DU bekommst eine Robbe! *lach :) die Farbe darfst du dir aussuchen :D

    Grüße
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Travalyan
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    466
  2. Yu_20
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    457

Diese Seite empfehlen