1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bedeutung von "Das Tier" in der Wahrsage

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von melina22, 30. März 2005.

  1. melina22

    melina22 Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Beiträge:
    69
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    Vor Kurzem hat mir eine bekannte Wahrsagerin die Zukunft gedeutet.

    Bei den beiden Männern, die derzeit in meinem Leben eine Rolle spielen (einer eine übergeordnete, einer eine untergeordnetet Rolle) sah sie jeweils ein "Tier".

    Ich fühle mich zu beiden Männern sexuell hingezogen, glaube auch, mich erinnern zu können, daß "das Tier" in Wahrsagen meist mit Sexualität zu tun hat.

    Aber: in mittelalterlichen Schriften wurde "das Tier" doch auch mit dem Satan gleichgesetzt, oder täuscht mich das?

    Bin momentan auch an einer Art Scheideweg angelangt, an dem ich mich frage, ob eine Affäre (bin unverheiratet, aber in einer langjährigen Partnerschaft) trotzdem eine große Sünde darstellt. Ich habe bemerkt, daß die kleinen Geheimnisse, die ich trotz unerfüllter Sexualität mit dem anderen Mann hatte und noch habe, eine Art "Kick" für mich dargestellt haben und auch noch darstellen. Auf der anderen Seite beobachte ich sehr genau und habe eine enorme Öffnung nach außen hin festgestellt. Ich fühle mich auch bereits von anderen Männern angezogen, das heißt aber nicht, daß ich "mit jedem" würde, sondern daß es einfach rundum "passen" müßte.

    Ich möchte meinen langjährigen Partner nicht verletzen, es wäre also eine absolut geheime Sache, einfach mal wieder etwas Neues, ohne ihm etwas zu nehmen. Möglicherweise ist es damit dann auch für mich wieder erledigt.

    Aber da ist eben das "schlechte Gewissen" bzw. die Frage, ob ich als Katholikin einfach einen solchen Schritt "wagen" darf. Laut Kirche müßte ich ja sowieso schon in der Hölle brutzeln, weil ich in einer von der Kirche nicht abgesegneten Partnerschaft mit Sexualität lebe.

    Ich war vor längerem auch schon einmal kurz verheiratet, hatte während der Ehe eine kurze Affäre (im Prinzip ein 2maliger ONS), die es nicht wirklich brachte (war eher eine fade Geschichte), danach kehrte ich "geläutert" in die Ehe zurück, dann hatte mein Ex eine längere Affäre, an der die Ehe auch zerbrach (obwohl ich ihm diese zugestand, bin vom Typ her selbst kaum jemals eifersüchtig), weil er sich dafür entschied, doch bei der anderen zu leben (hielt auch bei ihm nur kurz).

    Ich denke auch, daß uns Gott die Sexualität nicht nur zur Fortpflanzung bzw. als "Prüfung" geschenkt hat.

    Für Eure zahlreichen Denkanstöße und Meinungen wäre ich sehr dankbar!

    melina
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen