1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Auf halbem Weg zum Gipfel der Erleuchtung

Dieses Thema im Forum "Bücher" wurde erstellt von Hector, 31. Oktober 2004.

  1. Hector

    Hector Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    137
    Werbung:
    Mariana Caplan,

    Auf halbem Weg zum Gipfel der Erleuchtung .......... . :angel2:

    Die Gefahren und Irrtümer verfrühter Ansprüche, erleuchtet zu sein.

    Via Nova Verlag
    ISBN 3-928632-95-7

    Das Buch ist eine eindringliche Warnung vor falschen und verfrühten Ansprüchen an die Erleuchtung, zeigt aber zugleich auch Wege auf, wie man den Fallen des eigenen Ego auf dem spirituellen Pfad entgehen und durch Ernüchterung und Demut wieder zu einem wahren spirituellen Leben zurückfinden kann.
     
  2. Augen

    Augen Guest

    Da mich die Frage auch interessiert - was ist Erleuchtung, woran erkennt man sie denn wirklich?, wie fühlt sie sich an?! - habe ich kurz ergoogelt:

    http://www.vidya.ch/Erleuchtung.htm :

    Was ist Erleuchtung, Erwachen, Befreiung, Selbstverwirklichung usw.?
    Gibt es eindeutige Kriterien? Was ist authentische Spiritualität?


    Bei der Erleuchtung geht es nicht darum, mit Gott oder einer von der Welt getrennten metaphysischen Wirklichkeit in Kontakt zu treten, sondern zur eigentlichen Seinsweise, zum wahren Selbst oder eigentlichen Menschen zu erwachen. Dieses Erwachen schliesst auch die volle Erkenntnis und Bedeutung der Welt ein, die nun als nicht verschieden von der Welt des Erwachens erkannt wird. Nirwana und Samsara, Wesen und Erscheinung, Leere und Form werden als die untrennbaren Seiten EINER Münze erfahren und im alltäglichen Leben bezeugt. Erleuchtung hat insofern mit "Licht" und "leuchten" zu tun, weil es fortan keine Unwissenheit und Dunkelheit des Geistes mehr gibt, sondern eine Kontinuität des Bewusstseins über die drei Zustände des Wachens, Träumens und Schlafens hinaus. Es ist das unmittelbare Gewahrsein des GEISTES selbst. Mit dieser Realisation ist der Mensch zu seiner natürlichen Seinsweisen erwacht, denn das Gewahren ist nun nicht mehr getrübt und getäuscht von den Manifestationen der Welt. Die Welt ist jetzt in eine Welt des Erwachens umgeschlagen. Deshalb ist es auch eine Befreiung von den Fesseln des Daseins, die sich nun als eine Illusion herausstellen, denn diese Fesseln existierten nur für das begrenzte virtuelle Selbst mit dem sich der Mensch irrtümlich und ausschliesslich identifizierte. Mit dem Gewahren wird jetzt die einzige lebendige Wirklichkeit erkannt, die zugleich das autonome absolute SELBST ist. In diesem Sinne ist es berechtigt von Selbstverwirklichung zu sprechen.

    Historisch blicken wir heute auf mindestens 3'500 Jahre Überlieferung von Erleuchtungserfahrungen zurück. Älteste Zeugnisse finden sich - soweit heute bekannt - im frühen Indien.....
     
  3. Augen

    Augen Guest

    Was mich beschäftigt: Kann man einem Menschen, der Satori - also den kurzen Einblick in einen erwachten Zustand - nicht kennt, sagen, dass er ihn nicht kennt?

    Oder: Wie klein muss ein Ego sein, dass das gewollt wird.
     
  4. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Das halte ich für die "grosse Erleuchtung" oder Samadhi. Ich kenne das nur aus Büchern. Offenbar bleibt man bewusst, auch wenn man im Tiefschlaf ist. (Ich persönlich bin "nicht mal" bewusst, wenn ich träume. Aber das macht nichts. Ich leb trotzdem ganz gut so.)
     
  5. Augen

    Augen Guest

    Na ich bin schon froh wenn ich gut durchschlafe. Je unbewusster desto besser.


    (Der Text oben ist nicht von mir.)
     
  6. Hector

    Hector Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    137
    Werbung:
    Es ist wahrscheinlich eh besser, wenn man sich nicht zu sehr auf "Erleuchtung" fixiert, sondern locker im Augenblick lebt und mit der Seele auf die Reise geht.

    Einen sehr schönen Eindruck von dieser Reise bekommt man in dem Buch
    http://www.esoterikforum.at/threads/8819
    Die grosse Lebensspirale
    das im Gegensatz zu dem Buch "Auf halbem Weg zum Gipfel der Erleuchtung" von einem Praktiker geschrieben ist, was beim Lesen auch gut rüberkommt.
     

Diese Seite empfehlen