1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Auf der suche...

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Shando, 16. April 2007.

  1. Shando

    Shando Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2007
    Beiträge:
    120
    Werbung:
    Bin auf der suche nach jemandem der mir helfen kann mich in die magische szene einzuführen, da ich mich als teil dieser fühle und sie schon immer ein bestandteil meines lebens war.
    Und ich jemanden bräuchte der mir hilft herauszufinden wer ich bin und meine gaben zu finden

    hoffe auf antworten

    gruß shando
     
  2. Shando

    Shando Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2007
    Beiträge:
    120
    Niemand:confused:

    n
     
  3. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    hallo Shando

    ich hoffe dabei, das du auf dich aufpasst. :liebe1:

    der weg bildet sich bei jeden schritt den du tust weiter.
    ich glaube nicht das es einen verantwortlichen menschen gibt, der dir diese entscheidung, diese wahl abnimmt.

    liebe grüsse pia :stickout2
     
  4. Shando

    Shando Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2007
    Beiträge:
    120
    tue ich ja aber was soll ich machen, wenn ein leben keinen sinn mehr hat und man versucht einen sinn zu finde ....
    Ich glaube nicht das ich nur auf dieser welt bin um schmerz und trauer zu spüren und ich bin auch bereit den weg zu gehn egal wie gefärlich er ist ....
    So viel kann ich nämlich auch nicht verlieren
     
  5. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    wenn du dich genug erkundigst über die menschen, wird dir ja auch nichts geschehen.

    und ein leben voller trauer und schmerzen füllt nicht aus, und da finde ich es richtig toll, das du die kraft bekommst da raus zu kommen.

    es ist auch, so sehe ich das, ein selbstfindungsweg. ein weg in die eigene heilung.

    liebe grüsse pia
     
  6. reinsch

    reinsch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.818
    Werbung:
    Hallo Shando,

    hast Du dich schon einmal mit Hesse beschäftigt? Ich kann ihn nur wärmstens empfehlen.
    Es ist gut möglich, daß er Dir und Deinem Leben einen neuen Sinn geben kann.

    Ich würde gerne erfahren, ob und wie er Dir gefallen hat. Hier der Link:

    http://www.radiobremen.de/online/hesse/steppenwolf_flash.php3

    Bitte unter: Interaktivers Online- Projekt "Der Steppenwolf" weiter klicken.

    Viel Spaß

    R.R
     
  7. Shando

    Shando Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2007
    Beiträge:
    120
    Ja ich habe auch nich vor mich gleich auf jemanden einzulassen bevor ich mir nicht sicher bin, dass er/sie etwas gutes im sinn hat, was ich meistens merke...

    Nein hatte ich noch nicht aber ich hörs mir mal an :)
     
  8. Shando

    Shando Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2007
    Beiträge:
    120
    ok habs mir mal angehört und mir kam einiges bekannt vor ....
    es war ziemlich traurig, aber ich weiß nicht genau was ich damit anfangen soll
     
  9. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.690
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    hallo shando
    ich weiss, dass du das jetzt nicht hören möchtest.............
    du bist noch so jung............lerne doch ersteinmal die realität,
    mit all ihren facetten kennen.
    alles auf der welt ist magisch, dass reine mysterium.
    wenn, dann würde ich dir raten, viel aus diesem bereich zu lesen, fürs erste.
    fang doch mal mit dem Alichemisten von Paolo Coellho an.
    ich denke, man sollte sich selbst ersteinmal gut kennen, bevor man aufs grosse meer hinaus schwimmt.
    liebe grüsse alice
     
  10. reinsch

    reinsch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.818
    Werbung:
    Hallo Shando,


    "Was die Menschen jeweils unter dem Begriff ‘Mensch‘ verstehen, ist stets nur eine vergängliche bürgerliche Übereinkunft.“ Hermann Hesse (1927)
    “...was bleibet aber, stiften die Dichter.“ Friedrich Hölderlin (1808)

    Schon lange wie es Menschen gibt, beschäftigten sich Dichter, Schriftsteller, Philosophen und andere große Denker mit der Natur des Menschen, seinen Widersprüchen, Abgründen und der sonderbaren Einheit, die er darstellt. Doch zu welchem Schluß kommen sie? In dieser Lage kann man sich durchaus mit dem Werk Hermann Hesses (1877-1962) beschäftigen. Seine Schriften enthalten feinsinnige Betrachtungen über die Menschen, “deren jeder ein kostbarer, einmaliger Versuch der Natur ist“ - wie er schreibt. Vor allem im Steppenwolf (1927) zeichnet Hesse ein Menschenbild, das vorbildhaft ist. Eine zentrale Stelle aus dem Werk:

    In Hinblick auf Goethes “Faust“erklärt Hesse:

    “Wenn Faust den unter den Schullehrern berühmten, vom Philister mit Schauer bewunderten Spruch sagt: ‘Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust!‘ dann vergißt er den Mephisto
    und eine ganze Menge andrer Seelen, die er ebenfalls in seiner Brust hat. Auch unser Steppenwolf glaubt ja, zwei Seelen (Wolf und Mensch) in seiner Brust zu tragen und findet seine Brust dadurch schon arg beengt. Die Brust, der Leib, ist eben immer eines, der darin wohnenden Seelen aber sind nicht zwei, oder fünf, sondern unzählige; der Mensch ist eine aus hundert Schalen bestehende Zwiebel, ein aus vielen Fäden bestehendes Gewebe.“

    “Sie sehnen sich danach, diese Zeit, diese Welt, diese Wirklichkeit zu verlassen und in eine andre, ihnen gemäßere Wirklichkeit einzugehen, in eine Welt ohne Zeit. [...] Sie wissen ja, wo diese andere Welt verborgen liegt, daß es die Welt Ihrer eigenen Seele ist, die Sie suchen. Nur in Ihrem eigenen Innern lebt jene andere Wirklichkeit, nach der Sie sich sehnen.” (HESSE 1987: Bd.7, S. 366)

    Ich kann mich nur meinen Vorrednern anschließen, wenn sie sagen, daß "ich denke, man sollte sich selbst ersteinmal gut kennen, bevor man aufs grosse Meer hinaus schwimmt." Das meinte auch Hesse in seinem Buch "Der Steppenwolf". Jede Schale dierser Ziebel eröffnet neue Eindrücke und Erfahrungen.

    Harry Haller hatte in seinem Leben, bis zu seinem 50. Geburtstag und dem Zusemmantreffen mit Pablo, seine eigene Vielschichtigkeit nicht erkannt. Er ist der Meinung, er bestehe nur aus zwei Eigenschaften. Der des Menschen und der des Wolfes, die sich gegenseitig zu bekämpfen scheinen. Doch Pablo zeigt ihm einen neuen Weg zu sich selbst. Im Magischen Theater.

    Hesse beschäftigt sich in vielen seiner Bücher mit der fernöstlichen Lehrthese, nach der der Pfad zur Erleuchtung nicht über die Extrema Askese oder Ausschweifung führt, sondern in der Kunst, diese beiden miteinander zu verbinden. Die innere Zerrissenheit des Steppenwolfes und sein Versuch zur Integration der beiden Seiten spiegeln das buddhistische Prinzip des Weges der Mitte wider bzw. die Erkenntnis, dass Gut und Böse einander nicht nur bedingen, sondern ein Konstrukt menschlicher Rationalität sind. Wer dies begriffen hat, der kann aus tiefem Einverständnis mit dem Universum heraus lächeln, wie es im Steppenwolf die Unsterblichen tun. Humor erscheint als eine Art der Transzendenz: Er zeigt die Lächerlichkeit unserer Wünsche und Ängste vom Standpunkt der Ewigkeit.

    Hermann Hesse
    Stufen

    Wie jede Blüte welkt und jede Jugend.
    Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
    Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
    Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.

    Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
    Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
    Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
    In andre, neue Bindungen zu begeben.

    Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
    Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.
    Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
    An keinem wie an einer Heimat hängen,

    Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
    Er will uns Stuf` um Stufe heben, weiten.
    Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
    Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
    Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
    Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

    Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
    Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
    Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden...
    Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

    Liebe Grüße
    R.R
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen