1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Astrologieplanetenzeichen gekoppelt mit den Tarotkarten und dem Baum des Lebens

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von ElaMiNaTo, 27. Januar 2006.

  1. ElaMiNaTo

    ElaMiNaTo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.582
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Keine Ahnung, in welcher Rubrik dies am besten passt, deswegen hau ichs einfach hier rein.

    Die astrologischen Planetenzeichen sind aufgebaut durch 3 Zeichen nämlich
    Kreis, Halbkreis und Kreuz. Vater, Mutter, Kind. Der Kreis entspricht im Tarot und im kabbalisten Baum des Lebens dem Nichts, dem Ain, die Quelle, aus der alles kommt. Die Sonne besteht aus einem Kreis in dessen Mitte ein Punkt ist.
    Der Kreis verdeutlich die Quelle. Der Punkt symbolisiert die Differenzierung aus der Quelle. Ein Individuum wird geboren, eine Persönlichkeit und wie wir ja alle Wissen symbolisiert die Sonne gerade die Individualität. Der Mond, der Halbkreis ist die hälfe des Kreises. Bedeutet also, dass der Mond eine noch weitere Differenzierung von der Quelle weg ist. Während das inidividuum noch mit der Quelle in Zusammenhang steht, ist der Mond von der Quelle weiter entfernt. Soll heissen: Nur die Individualität kann die Quelle erkennen, nicht aber der Mond. Der Mond selbst ist im kabbalistischen Lebensbaum der Sephira Yesod zugeordnet genau unter der sephira von Tipheret (Sonne). Yesod ist eine Widerspiegelung der Sonne, so wie die Sonne eine Widerspeigelung der Quelle ist. Nun gibt es noch planeten mit einem Kreuz. Der aufrechte Strich steht für die Potenz. Also für die Männlichkeit. Der waagerechte Strich steht dann logischerweise für die Weiblichkeit. Zusammen als Kreuz ergibt das die Verbindung der Polarität. Das Kreuzzeichen ist also ein Zeichen der Polarität. Polarität entsteht genau dann, wenn der Punkt in der Sonne erscheint. Wenn man sich selbst also, als einzelwesen erkennt, als Individuum eben, was ja das Zeichen der Sonne ist. Das Zeichen des Kreuzes ist daher ein Zeichen für das irdische, stoffliche, weil Polarität ja erst dann entstehen kann, wenn sich die Null anfängt zu differenzieren, zu verstofflichen. Polarität ist ja eben auch die Vorraussetzung, dass dieses als Gesetz existiert, damit sich zum Beispiel Mann und Frau paaren können. Das Kreuz steht deswegen auch für Triebe und Begierden. Das ist in der Polarität nunmal aber so. Aus dem gesagten ist ersichtlich, dass der Mond zwischen der Sonne und dem Kreuz einzuordnen ist. Der Mond selbst und die Sonne haben mit der Polarität, oder mit der Stofflichkeit nicht direkt etwas zu tun.
    Wie wir ja alle wissen, symbolisiert der Mond das ganze Reich des unbewussten, bzw der Unbewusstheit. In der Unbewusstheit ist die Polarität selbst natürlich auch nicht direkt vorhanden, man denke hier an ein Baby. Es ist klar, dass hier der Kreis weg ist, denn die Individualität kann die Quelle nicht mehr bewusst erkennen. Am ende des weges des kabbalistischen Baumes ist noch Malkut zu nennen. Malkuth bedeutet übersetzt das Reich. Malkut ist die Materie so wie wir sie kennen. Wir können mit der Sonne einen Punkt in Tiphereth machen und den Kreis um den ganzen Baum des Lebens ziehen. Das heisst das die Quelle eigentlich überall ist, sich aber in einem Individuum manifestiert. Dies würde noch Kether beinhalten. Es gibt noch mehrere Sephiroth aber ich beschränke mich hier auf die mittlere Säule. Die mittlere Säule besteht aus der folgenden Reihenfolge: Kether -> Tipheret -> Yesod -> Malkuth

    Kether ist die erste Sephirah vor Kether ist nur das Ain, aber Ain ist keine Sephirah. Die Prozedur sieht nun so aus: Kether(Quelle) spiegelt sich in Tiphereth und Tiphereth in Yesod und Yesod in Malkuth. Die mittlere Säule könnte man als die Bewusstseinssäule bezeichnen. Wie ihr vielleicht bemerkt habt, habe ich Ain aussen vor gelassen, das liegt daran, weil Ain einfach für uns "nichts" ist, wir können uns davon keine Vorstellung machen und wir können das auch nicht bewusst wahrnehmen. (Eben deswegen ist es eben für uns ein Nichts)

    Wie man sieht, kann man aufgrund der astrologischen zuordnung der Symbole zurück nach Gott finden, wenn man denn den Schlüssel hat. Den Schlüssel habe ich hier gegeben.

    Es sei noch angemerkt, dass zusammengesetzte Planeten die anderen Sephiroth darstellen. Das heisst zum Beispiel Planet Mars. Mars ist ein Kreis mit einem Pfeil (=Kreuz) nach oben. Das heisst die Begierden herrschen über die Individualität. Bei der Venus ist es genau umgekehrt. Dort herrscht das Individuum über die Begierden.

    Man kann also mit Halbkreis, Kreis und Kreuz alle Planeten aufgrund ihrer Symbolik herleiten

    Zugegenermaßen dies hier ist ziemlich schnell und knapp geschrieben worden, ist es doch eignetlich ein sehr komplexes Thema, aber vielleicht kommt dem einem, oder anderem dies hier zu gute. Deswegen wurde es geschrieben.
     
  2. Anakra

    Anakra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.855
    Ort:
    Braunschweig
    Hallo Elaminato,
    Ein sehr schönes Thema zu dem ich mich irgendwann...spätesten Montag/Dienstag auch zu wort melden werde (hab jetzt keine Zeit*wie gemein*)

    ...ich liebe es diese Symbolischen ableitungen zu verfolgen und zu sehen wie weit auch diese Symbole in die Vergangenheit Reichen und wo, aus welchem Land sie Ursprünglich kommen etc. ...*wie gemein, das ich keine Zeit hab, mich juckt es in den Finger^^*

    ..es gibt da noch sooooooo viel zu ergängen;)

    Bis demnächst,
    Anakra
     
  3. ElaMiNaTo

    ElaMiNaTo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.582
    Ort:
    NRW
    Auf die Ergänzungen freu ich mich schon :D
     
  4. Venus3

    Venus3 Guest

    Man könnte auch herausinterpretieren,
    wenn der Mann der senkrechte Strich ist und die
    Frau der waagrechte dann bilden sie durch ihre
    Vereinigung das Kreuz der Erlösung

    Venus3
     
  5. ElaMiNaTo

    ElaMiNaTo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.582
    Ort:
    NRW
    Ja. Das Kalvarienkreuz. Erlösung gibt es nur in der Polarität, vorher nicht. Erlösung gehört zur Polarität, also zu dem Kreuz. :foto:
     
    soul to soul gefällt das.
  6. Anakra

    Anakra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.855
    Ort:
    Braunschweig
    Werbung:
    ..hmmm.. wo fang ich nur an.... TAROT !
    Jemand hat mir vor kurzem ein sehr gutes Buch in die hände gedrückt, ohne dieses wäre für mich vieles noch im unklaren geblieben... (PAPUS- Tarot der Zigeuner)

    Das Tarot bietet den Schlüssel zur Synthese, es umfasst die gesammte schöpfung...
    auf der 10. Tarotkarte, Das Rad des Schiksals in Rider Tarot, kann mann im Rad Schriftzeichen erkennen, zum einen ist dort im Hebrähischen etwas drauf geschrieben und zum anderen können wir dazwischen T A R O erkennen...
    Dies ist alles im Kreis geschrieben. Daraus lassen sich eine vielzahl von Wörter bilden... z.B. der satz "ROTA TARO ORAT TORA ATOR" Das Rad des Tarot verkündet das Gesetzt der Einweihung. (ROTA =lateinisch RAD, ORAT= lateinisch VERKÜNDEN, ATOR= ATHOR war eine Ägyptische Einweihungs göttin)
    aus TARO wird TAROT wenn man den kreis schließt und damit wieder an den ersten buchstaben anknüpft...

    ..So, aber was hat denn nun das Tarot damit zu tun? wozu soll das alles denn jetzt gut sein?

    Ganz einfach, das Tarot stammt, wenn man sich auf die aufzeichenungen von Papus verlassen kann , aus Ägypten, geschaffen um die Geheimlehren zu bewahren und sie an diejenigen weiter zu geben, die gewollt sind das Wort zu vernehmen, geschaffen in einer Zeit, in der sich ägypten bedroht sah unterzugehen und mit ägypten würde dann auch das wissen untergehn...

    Das Tarot, enthält eine genze reihe von Symbolen die zum einen ganz einfach für jeden zu deuten sind, archetypen sind dort drin versteckt, aber auch noch viel tieferliegende bedeutungen, welche erst nach genauerer betrachtung ans Tageslicht kommen, und die Zahlensymbolik ist ebenfalls keineswegs unbedacht oder "zufällig" ...alles wurde gut durchdacht und den älteren Karten, aus der Zeit vor Rider Waite und Crowley sieht man noch besser die herkunft der Karten an, die dann auch eher auf ägyptischen ursprung schließen lassen (wenn man etwas mehr über die alten ägypter weiß) ...

    zurück zur 10. Tarotkarte, Rad des Schiksals...
    in Hebrähisch steht IOD - HE - VAU - HE geschrieben...

    IOD - HE - VAU - HE
    schauen wir und diese wieder einzeln an...

    IOD
    Die Kabballa setzt an den Ursprung aller dinge die absolute bekräftigung des seins aus sich selbst. Dies wird ausgedrückt durch das astrologische Symbol der Sonne, ein kreis mit einem punkt in der mitte.
    IOD stellt damit den ursprung dar, den anfang aller dinge und die ALL-Einheit (alles ist eins)...das EGO (somit auch das iNdividuum, obwohl an dieser stelle noch nicht differnziert)

    HE
    das erste HE steht damit für die Dualität, denn nur so kann sich das Ego (IOD) begreifen. Die Einheit spaltet sich in zwei und somit entsteht auch das nicht-ego. (IOD stellt die einheit dar und damit auch das EGO-absolut)

    VAU
    dieses kennzeichnet die Beziehung zwischen EGO und NICHT-EGO.

    das zweite HE

    ..wenn man die Trinität als Gesetzt betrachtet, so exestiert außerhalbt von ihr nichts mehr...aber das zweite HE befindet sich nicht außerhalbt, denn es ist lediglich die wiederholung des esten, allerdings mit dem zusatz das es gleichzeitig IOD und einen übergang darstellt.

    Das zweite HE ist IOD im Keim, es ist der anfang der nächsten Trinität.

    Der Neuanfang beginnt dabei allerdings stehts auf einer neuen ebene.



    ...interressant finde ich auch den zusammenhang zwiscehn den 22 Karten der Großen Arkana und den 22 Buchsteaben des Hebrähischen Alphabets...alle Buchstaben sind zunächst nur aus IOd entstanden und aus dem iod zusammengesetzt worden, und dann entscpricht auch jeder Buchstebe einer karte, allerdings gibts am ende bei den Karten 21 /22 einen kleinen zahlen dreher...denn es gibt nur 21 Karten und die 0...aber egal...;)

    Kaballa....ich gebe zu ich habe keine ahnung von Kabballa^^...aber ich werd mir dann wohl nochmal einige stellen durchlesen müssen, die noch weiter auf diesen zusammenhang eingehen...aber auch so muss ich sagen das die zusammenhänge äußerst faszinierend sind, denn...

    karte 1 der Magier wird dem Kether zugeordnet und dem Hebrähischen Buchstaben Aleph, dem ersten des Alphabets...der magier steht somit für den Menschen, wird hier aber auch an den anfang der dinge gesetzt, denn der Narr taucht erst bei der 21/22 auf...somit gibt es keine 0 an dieser stelle...

    Tiphret findet sich an der stelle der 6..Karte, die Liebenden, ist dem Buchstaben VAU zugeordnet und steht somit für Verbindung und Anziehung, die Verbindung.

    Yesod finden wir bei der 9.Tarotkarte, der Eremit
    ist dem buchstaben Teth zugeordnet und steht damit für einen ort der Sicherheit.

    Malchut ist dem Schiksalsrad zugeordnet
    und natürlich wie erwähnt damit dem Buchstaben IOD...
    IOd stellt bildlich den zeigefinger des Menschen dar und damit auch die kraft für manifestation.

    ...ich muss es mir echt nochmal durchlesen, da war noch sooooo viel über diese zusammenhänge mit der Kaballa...hmm...aber bisher konnt ich damit ja nicht so recht was anfangen, da vergisst ma es dann auch schnell wieder...

    ich glaube für heute reicht es auch erstmal^^, mir würde bestimmt noch mehr dazu einfallen, aber ich werd langsam müde und möchte euch nicht noch mehr gelabber von mir zumuten, jedenfalls heute nicht:D


    Alles Liebe,
    Anakra
     

Diese Seite empfehlen