1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

astral zur area 51 – in there and back again

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von premiumyak, 19. Dezember 2014.

  1. premiumyak

    premiumyak Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    2.180
    Ort:
    München
    Werbung:
    Alle Versuche, eine schlagkräftige und dennoch äußerst unauffällig operierende Trupp für den geplanten Besuch zusammenzustellen waren gescheitert.

    Dabei war die Zahl der aktiven InteressentInnen groß.

    Aber natürlich gab es tausend Gründe, vor der Umsetzung zurückzuschrecken.

    Für Manche stellten bereits die Wachen an den Toren eine respektable Mahnung dar,

    die jeden vernünftigen Menschen dieses haarsträubende Ansinnen zu Überdenken und zu verwerfen.

    Selbst sein innerer Schweinehund hatte sich als zu feige erwiesen, an mehr als der Recherche mitzuwirken.

    Den invisibility cloak wollte das warehouse nicht zur Verfügung stellen.

    Im Dschungel der Zuständigkeiten für die innere nationale Sicherheit war den Leuten das Risiko zu groß im worst case auf des endgültige Abstellgleis zur Kompetenzen abgeschoben zu werden.

    So war er ( zur Wahrung der optimalen Anonymität wollen wir bei der Verwendung dieser diskreten Benennung unseres Hauptdarstellers verbleiben ) nun auf sich allein gestellt.

    Er wollte sich hinsichtlich der äußeren Zugangskontrollen zu keinerlei selbstgefährdender Täuschung hinreißen lassen.

    So hatte er sich entschlossen, für´s Erste auf der abschirmenden Hügelkette zu apperieren.

    Nicht auf einem den kleinen Gipelchen, die würden sicher am Ehesten von Beobchtungsposten besetzt sein, sondern in einer Senke, die aber dennoch hoch genug gelegen sein mußte, um die area überlicken zu können.

    In seinem kleinen biker backpack hatte er drei Halbliterflaschen Wasser, ein Packung Schokokekse, OP-Handschuhe, einen Mundschutz, ein Notizbuch ( samt Stift selbstverständlich ) und ein Diktiergerät verstaut, am Werkzeuggürtel baumelten griffbereit sein Leatherman charge TTi, zwei Taschenlampen, das Fläschchen Chloroform und ein Beutel Watte.

    Es konnte losgehen. Einmal tief durch geatmet und …

    PLOPP
     
  2. 0bst

    0bst Guest

    Klingt gut :)
     
  3. premiumyak

    premiumyak Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    2.180
    Ort:
    München
    Leider wird die Fortsetzung noch etwas auf sich warten lassen
    ich hatte vor echte Fotos mit zurückzubringen
    hatte aber bis jetzt Bedenken, mich durch anklicken der entsprechenden Seiten ins Fadenkreiz direkter Boabachtung zu gegeben

    was soll´ s
    durch gefühlte Loyalitätsgezwungenheit werde ich eh schon vom deutsche militärischen Abschirmmdiest durchleutet
    nur muß ich vorher noch meine Taktik verfeinern ;)
     
  4. premiumyak

    premiumyak Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    2.180
    Ort:
    München
    Werbung:
    Es waren entgegen seiner Erwartung
    nur wenige Lichter zu sehen
    wenn man das überhaupt so nennen konnte
    vermutlich handelte es sich nur
    um schemenhafte Lichtkegel an der Vorderseite der Hallen,
    die er aus seiner Position nur von hinten erahnen konnte
    oder schaute er überhaupt in die richtige Richtung ?

    vollkommen unvermittelt
    hörte er hinter sich das Entsichern zweier MP3
    FREEZE BOY !

    ja mach nur einen Plan
    sei nur ein großes Licht
    dann mach noch einen zweiten Plan
    gehen tun se beide nicht


    schön, daß er noch bei den letzten Dingen,
    die einem so durch den Kopf schießen
    seinen Humor behalten hatte

    durch eine im Nachhinein kaum ergründliche Nachlässigkeit –
    vermutlich seine tapsigen Spuren im Netz
    hatte er wahrscheinlich sogar noch selbst
    auf sein naives Vorhaben aufmerksam gemacht

    er war unbeabsichtigt und dennoch erfolgreich zum Regisseur
    des eigenen schlefaZ geworden

    was gab es nicht alles für witzige Bemerkungen zum Abschied …
    rechts ist frei waren die letzten Worte des Beifahrers
    ich geh jetzt rein ...
    PLOPP
     

Diese Seite empfehlen