1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Arten zu Träumen

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Goldkind1980, 4. März 2008.

  1. Goldkind1980

    Goldkind1980 Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2008
    Beiträge:
    333
    Ort:
    BW
    Werbung:
    Hallo,

    ich würde gerne wissen, ob ihr das auch kennt.
    In Zeiten, in denen man selbst wenig Stress hat und alles seinen gewohnten, angenehmen oder mehr oder weniger akzeptablen Gang geht, träumt man mal dies mal jenes und fühlt sich eigentlich jeden Morgen so gut wie gleich.
    In den letzten Wochen fühle ich mich aber nach meinen Träumen gerädert, ein wenig benebelt.
    Die Träume steigen aus dem ganz tiefen Unbewussten auf. Ich träume Dinge, die 10 Jahre oder noch länger her sind. Danach fühle ich mich als hätte mir jemand meinen Kopf in Watte gewickelt. Ich fühle mich ängstlich und entfremdet.
    Kennt ihr das?
    Wie lange dauert es, bis das wieder verschwindet`?
    Ich war immer sehr froh darüber das ich klare und einfache Träume hatte und nicht so ein verworrenes Psychochaos.

    Liebe Grüße,
    Goldkind
     
  2. klamunkel

    klamunkel Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2007
    Beiträge:
    677
    Ort:
    deutschland
    hallo goldkind,
    das mit den verschiednen arten zu träumen kenne ich. ich erkenne bei mir immer wieder verschiedene traumschenem... manchmal träum ich ne ganze weile auch vom gleichen ort. also stadt, ort etc wo sich meine träume abspielen (fiktiv zumeist).

    der mensch besitz eine schutzfunkion. dinge, die für ihn fürchterlich waren verdrängt er, er erinnert sich nicht mehr daran. das hat den grund, da man nicht immer schon stark genug ist sich mit gewissen dingen auseinander zu setzen. sie zu verarbeiten. ein sehr derbes aber wohl deutliches bsp:

    ein kind wurde sexuell missbraucht und erinnert sich im erwachsenenalter nicht mehr daran. es ist so als sei es nie geschehn. wenn seine persönlichkeit wächst und stärker wird, dann kann es passieren, dass es sich seit jahren wieder daran erinnern kann. jetzt nicht unbedingt gleich alles weiß, aber stück für stück die erinnerung aufkommt und es so diese sache verarbeiten muss.

    das ist ein eigenschutz. aufgeschoben ist nicht aufgehoben...


    das kann alles mögliche sein. auch nicht unbedingt etwas sehr schlimmes, sondern "nur" etwas, was du als kind oder vor diesen 10 jahren nicht verarbeiten konntest und du so auf diesem weg wieder heran geführt wirst.

    was noch eine möglichkeit wäre ist, dass du zu diesem vergangenen zeitpunkt eine problematik durchmachen musstest, die du heute in etwa vllt auch wieder zu bestehen hast. es muss nicht das selbe sein, aber vllt das gleiche ;)

    ich hoffe ich konnte dir helfen.

    vlg, klamunkel
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen