1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Als Gott angemalt!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Caramella, 20. Oktober 2009.

  1. Caramella

    Caramella Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2007
    Beiträge:
    314
    Ort:
    Hier
    Werbung:
    Hallo!

    Ich hatte nun schon den zweiten Traum, in dem ich angemalt werde! Es ist wie das Anlegen einer Verkleidung wobei es hier um ein Zusammenspiel von Kleidung (die aber im Traum weniger wichtig ist) und das Angemalt werden mit bestimmten Farben im Gesicht geht!
    Ich bringe das mit den Schauspielern in Indien und Asien in Verbindung. Je nachdem wie sie ihre Gesichter bemalen stellen sie eine bestimmte Gottheit dar, sie spielen sie so lange das Schauspiel eben dauert! Danach legen sie Kleidung und Bemalung ab und werden wieder zu Menschen.

    Im ersten Traum saß ich in einem Raum, wo viele Menschen auf Stühlen waren, die darauf warteten dass ihre Farbe trocknete. Als ich mich im Spiegel betrachtete, sah ich einen dickbäuchigen halbnackten Mann mit Schnurrbart und Turban auf dem Kopf, der ganz blau angepinselt war. Offensichtlich sollte ich noch einen gelben Streifen auf das Kinn bekommen, aber ich ärgerte mich, weil die Farbe abplatzte und rief den Mann her, der die Leute anpinselte. Der meinte, ja man müsse wohl noch eine zweite Schicht drauf tun, aber es gelang nicht! Dann führte er mich in einen Raum, wo er meinte er könne mir alternative Farbe anbieten. Das war Hennafarbe in einer Spitzpistole, die legte ich mir in Form von Ornamenten an, aber sie blieb nicht haften sondern zerfloss. Ich schaute in den Spiegel und sah nun aus wie ein Asiate mit dichtem Haar. Der Mann sagte mir noch was für eine schöne Frisur ich hätte!

    Im zweiten Traum habe ich mich mit Hilfe einer Begleitperson angemalt. Ich habe mir einen dicken gelben Strich hochkant über die Nase gezogen und war ansonsten auch angemalt und glatzköpfig. In dieser Aufmachung sollte ich durch eine Menschenmenge spazieren! Ich empfand es witzig und irgendwie als eine Ehre mich als etwas zu geben, was ich nicht war - mein Ego hat sich geschmeichelt gefühlt, ein dritter Teil von mir fand das aber lächerlich und schämte sich. Ich bin also durch die Menschenmenge durch und die bewunderte mich.

    Ich persönlich deute diese Träume, dass ich etwas sein möchte was ich nicht bin, dass ich ein Schauspiel betreibe - wie seht ihr das?

    Liebe Grüsse
    Caramella
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen