1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Adoptivkind - leibliche Eltern

Dieses Thema im Forum "Der Heilkreis" wurde erstellt von Klothilde, 6. Mai 2009.

  1. Klothilde

    Klothilde Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2008
    Beiträge:
    303
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Wie wichtig ist es für ein Adoptivkind seine leiblichen Eltern kennenzulernen, wenn es die Chance hätte?
    Besonders, wenn bei dem Kind immer wieder das Thema des inneren Kindes auftaucht.
    Könnte das Kennenlernen zumindest der leiblichen Mutter ein Beitrag zur inneren Heilung werden? Auch wenn das Treffen womöglich nur 1x stattfinden wird?
     
  2. Witcher

    Witcher Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    55
    Ort:
    Österreich
    Ich würde sagen das ist sehr wichtig!!!

    Jeder will doch seine Eltern kennen...zumindest sollte man gelegenheit dazu haben. :)

    lg
     
  3. armagoddon

    armagoddon Guest

    von Irmela Wiemann, Volker Jablonski (Mitarbeiter)
    Rowohlt Tb-V., Rnb. (1991)
    Broschiert, 199 Seiten

    Pflege- und Adoptivkinder haben zweimal Eltern. biologische und soziale. Diese Wirklichkeit prägt sie für ihr ganzes Leben. Das Buch zeigt, wie das Aufwachsen von Adoptiv- und Pflegekindern gestaltet werden sollte und wie ihnen eine positive Entwicklung ermöglicht werden kann. Je mehr Pflege- und Adoptivkinder über ihre Herkunft wissen, je mehr Bindeglieder zugelassen werden, desto stabilere Persönlichkeiten werden sie später als Erwachsene, weil sie die zwei Welten, aus denen sie bestehen, zusammenfügen können. Die Autorin zeigt dies an zehn typischen Beispielen. (aus: www.amazon.de)
     
  4. Klothilde

    Klothilde Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2008
    Beiträge:
    303
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Danke für den Buchvorschlag!

    Im konkreten Fall wird der Kontakt allerdings erst nach 35 Jahren gesucht und das über das Jugendamt. Und das " Kind " macht sich halbert ins Hemd bei dem Gedanken zu seiner leiblichen Mutter jetzt Kontakt aufzunehmen.
    Währe Muttertag ein passendes Datum oder zu kitschig - romantisch?
     

Diese Seite empfehlen