1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

?

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von LoneWolf, 14. März 2007.

  1. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Was ist das wieder für ein Gefühl der Gottferne in mir? Seit Wochen schon fühl ich mich so allein, trotz der vielen Menschen und menschlichen Probleme um mich herum. Hast mich wohl wieder mal verlassen, lieber Vater im Himmel, wie so oft schon?

    Doch nicht ganz!

    Ich spür keine Verzweiflung, weil ich weiß .... irgendwo bist du, auch wenn ich dich nicht sehe, nicht höre, auch wenn keine Gebete zu mir kommen zur Zeit, keine Worte oder neue Gedanken.

    Ah ... ich verstehe ... es liegt an der mangelnden Hinwendung. An meiner mangelnden Hinwendung zu Dir.

    Ja, du hast recht. Ich bin so alltäglich im Moment. Mein Bewusstsein ist so alltäglich, auf Alltägliches bezogen. Ich leb im Moment so in den Tag hinein, arbeit hier ein bisserl rum, reg mich dort ein wenig auf ... und seltsam ... ich mach mir fast keine Sorgen obwohl ich Grund genug dazu hätte ...

    ... aber grade jetzt, eben in diesem Moment wo ich das schreib spür ich dich wieder zu mit kommen, wie eine Welle entringst du dich, verkleidet als einsame, warme und salzige Träne meinem kalten, erfrorenem Blick und erschütterst kurzfristig meinen ganzen Körper.

    Und diesen Moment will ich nutzen, dich um etwas zu bitten, solange ich noch kann: steh mir bei, auch in den Momenten, wo ich nichts von dir weiß und dich vollkommen vergessen habe und mich alleine wähne, auf dem Weg.

    Du, mein Gott ...

    a u f w i e d e r s e h e n !
     
  2. ahkamelie

    ahkamelie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    1.100
    Ort:
    *
    hayy,

    danke = ))

    .geschrieben..

    regards
    ahkamelie
     
  3. Er hört dich und hatte dich nie verlassen. Auch wenn das, was dann manchmal passiert, auf den ersten Blick gar nicht so göttlich erscheint.

    [​IMG]
     
  4. Bigenes

    Bigenes Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    2.936
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Ein Spagat zwischen den Welten. Die Entscheidung liegt in der Luft. Alle Zeichen stehen auf Start. Hektische Vorbereitungen? Oder ruhiges Vertrauen? Ein freundliches Entgegenkommen. Zuvorkommend und hilfsbereit. Aufmerksam und rücksichtsvoll. Einfühlungsvermögen und viel Verständnis. Nicht nur dem äußeren Anschein nachgehen. Der Blick hinter die Kulissen. Die Vorgeschichte beachten. Eventuelle Auswirkungen bedenken. Das Unbewusste mit einplanen. Den ungewollten Effekt berücksichtigen.

    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen