Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Isabella 2005 ........ "Baals Antwort" .......... Teil 2 ...

Eintrag von Terrageist im Blog Terrageist's blog. Ansichten: 1141

-




Dazu kam noch,

dass wir sehr mächtig vor euch erschienen,

und ihr also begannt, uns anzubeten.

Das aber war der Anfang vom Ende

eurer eigenen wahren Göttlichkeit

und ihr begabt euch nun langsam und allmählich

in die Abhängigkeit von uns.


Ich glaube, wir behandelten euch ein wenig so,

wie ihr heute eure Tiere behandelt.

Denn der Unterschied zwischen uns war in etwa genauso groß.

Wir sorgten für euch

und wir nutzten euch für unsere Bedürfnisse,

wenn ich das einmal so ausdrücken darf.

Wir manipulierten euch so, wie wir euch brauchten,

damit ihr für uns nützlich sein konntet,

ohne uns dabei gefährlich zu werden.


Ihr müsst das richtig verstehen.

Versucht einmal, euch in uns

und in die damalige Situation hineinzuversetzen.

Eigentlich war alles für uns ein faszinierendes Spiel,

und dieses Spiel machte uns große Freude.

Es war unendlich reizvoll,

sich als Helden und Götter fühlen zu können.

Denn in unserer eigenen Welt, aus der wir ursprünglich

kamen,

waren wir eigentlich noch Kinder.


Die Erde war so wunderschön,

und auch ihr, die wir euch mittlerweile

als unsere ganz persönliche Schöpfung

und dadurch auch als unser Eigentum ansahen,

wart eine Pracht in eurem Leben.

Ihr müsst verstehen, dass wir euch liebten.

Und die Welt, in der wir damals mit euch

gemeinsam waren, wurde zu unserem und auch zu

eurem Paradies.


Aber natürlich habt ihr euch schließlich weiterentwickelt.

Und wir konnten das nicht verhindern.

Ihr müsst verstehen, wir gönnten euch alles.

Aber ihr durftet nicht über uns hinauswachsen,

oder auch nur soweit, dass ihr uns am Ende

gleich gewesen wäret.


Stellt euch vor, eure von euch

über alles geliebten Haustiere

würden plötzlich das Regiment übernehmen

oder wenigstens mit euch gleichberechtigt

in allen Entscheidungen sein wollen.

Ich bin mir sicher, ihr alle würdet bei diesem Gedanken

von großer Angst gepackt werden.


Der Vergleich mit Haustieren

ist vielleicht nicht gut gewählt,

aber wie soll ich es euch sonst einigermaßen

erklären und verständlich machen.

Wir hatten euch ja gemacht wie uns, euch uns sozusagen

angepasst.

Und darum war es klar, dass irgendwann einmal

eure eigene Individualität hervorbrechen würde.

Wir hatten zwar versucht, es vorab zu verhindern,

auch mit speziellen Geboten und Verboten,

die wir für und über euch erließen.


Aber die Entwicklung der Natur ließ sich nicht aufhalten

und wir wussten letztendlich nicht,

womit wir da eigentlich gespielt hatten.

Und irgendwann machte euch die innere Schlange,

die eure Selbstkraft und eure Individualität war,

darauf aufmerksam,

dass ihr genauso werden könntet wie wir,

und dass ihr hierfür alle Anlagen

bereits in euch tragen würdet.


Wir aber sahen diese Entwicklung und fühlten uns zum

ersten Mal sehr hilflos.

Wie sollten wir euch nun noch weiter im Griff behalten?

Und wir bekamen große Angst.

Das einzige, was uns jetzt noch blieb war,

uns schleunigst vom Planeten Erde zu entfernen

und euch in eurem Dasein und in eurem Leben von nun

euch selbst zu überlassen.


Aber es war natürlich so,

dass ihr erst ganz am Anfang

der Entwicklung eurer Individualität wart.

Ihr konntet noch nicht wirklich für euch selbst sorgen

und ihr wart erschrocken,

und voller Schuldgefühl und Unverständnis für das was

geschah,

als wir gingen.


Und jetzt wart ihr allein.

Eure anfängliche Einheit gab es nicht mehr.

Und auch das von uns zur Verfügung gestellte Paradies

war nicht mehr da.

Es gab keine Hilfen mehr bei den Geburten,

keine Unterstützung mehr bei der Ernährung

und keine Liebe in der Einsamkeit.

Ihr fühltet euch verlassen.

Und ihr konntet nur glauben,

furchtbar gesündigt,

und euch schwer schuldig gemacht zu haben.


Aber erst jetzt begann eure wahre Entwicklung zur Individualität.

Und auf der ganzen Erde wurde die Kraft der Evolution aktiviert.

Von nun galt nur noch das Recht des Stärkeren.

Nur das, was sich als stark erwies, setzte sich letztendlich

durch.

Und von nun an stand Leistung stets an höchster Stelle.

Ihr lerntet, euch persönlich weiterzuentwickeln,

eure eigene Kraft und Stärke zu fühlen,

und euch dabei eurer Selbst schließlich mehr und mehr

bewusst zu werden.


Dieses war der Weg der Erkenntnis.

Und es war das Geschenk, das wir euch eigentlich

brachten.

Nur wussten wir es damals selbst noch nicht.

Denn unsere eigene Geschichte, die die Geschichte der Götter ist,

ging nun in ganz andere Bahnen.

Und vielleicht könnt ihr es euch ja vorstellen.


Wir gingen natürlich nicht den gleichen Weg wie ihr.

Denn uns fehlte ja schließlich die andere Seite.

Das Andere, das ihr bereits gewesen wart,

und das wir euch jetzt genommen hatten.

Und durch die Berührung mit euch fingen auch wir nun

an,

uns auf unserem Weg weiterzuentwickeln.


Denn während ihr in eine Welt der Individualität fielt,

und euch nun gegenseitig nicht mehr fühlen konntet,

verloren wir sozusagen den Boden unter den Füßen

und eine Art Mauer schloss sich um uns,

so dass wir plötzlich gezwungen waren,

in Einheit miteinander auszukommen.



Wir Götter waren alle gemeinsam in einer Art Blase

gefangen

und konnten nun, ohne Frieden mit dem anderen,

aus ihr nicht mehr entweichen.

Aber vor allem waren wir nicht fähig, uns wirklich von

euch zu lösen.

Und wie ein unverarbeitetes Trauma in der Tiefe,

bliebt auch ihr von nun an ein ständiger Teil in unserem

Inneren.

Denn in der Berührung mit euch

war auch in uns, den Göttern, etwas Tiefes geschehen.

Und unsere Herzen begannen, sich zu öffnen.


Für euch mag das sehr leicht klingen.

Aber ihr müsst euch mal vorstellen,

wie wir ursprünglich gewesen waren.

Unser gesamtes Wesen war stets auf

Individualität

in ihrer stärksten Form ausgerichtet gewesen.

Und jetzt waren wir gezwungen, Einheit zu leben.

Und ohne, dass wir es wollten, begannen wir plötzlich,

uns gegenseitig zu fühlen

und die Schmerzen und Freuden des Anderen

wahrzunehmen.


Es war für uns mindestens genauso schwer,

wie es für euch war, Individualität und Leistung zu

entwickeln,

Überlebenskraft in einer vermeintlich feindlichen Welt.



Heute haben wir, die ehemaligen Götter,

Vieles gelernt und begriffen.

Und wir kommen jetzt als Lehrer zu euch,

um euch wieder an die Kraft

und an die Freude der Einheit zu erinnern.

Denn wir haben jetzt verstanden, was Einheit ist.

Und wir sind gekommen, sie euch zurückzubringen.


Aber das eine müsst ihr verstehen.

Ihr braucht eigentlich die Einheit nicht zu erlernen,

sondern ihr müsst euch lediglich an sie erinnern.

Denn ihr hattet sie bereits in ihrer ganzen Schönheit

und in ihrer ganzen Formvollendung.

Und ihr bräuchtet sie jetzt einfach nur in euch selbst

wieder auferstehen zu lassen.


Eure Individualität hat sich inzwischen so weit entwickelt,

dass ihr sie nicht mehr verlieren werdet,

wenn ihr die Entscheidung treffen solltet,

jetzt zurück in die Einheit zu gehen.

Bitte versteht, was ich meine.

In der langen Zeit der Entwicklung eurer Persönlichkeit

habt ihr natürlich eine große Angst vor der Einheit

entwickelt,

die einst euer ganz natürliches Wesen war.


Und diese Angst ist der eigentliche Wächter,

den wir damals vor die Tür des Paradieses setzten.


Versteht auch, dass ihr unschuldig seid und wart,

und dass ihr niemals

irgendeine Schuld auf euch geladen habt.

Denn das wollten wir euch damals nur einreden,

in unserer großen Angst und Hilflosigkeit

vor eurer möglichen Macht.


Denn das eine war uns ganz klar;

Einheit und Individualität gemeinsam

………. wären unschlagbar und unanfechtbar

gewesen.

Und das war der zweite Baum,

an den wir euch nicht mehr heranlassen wollten.

Dieses war der Baum des ewigen Lebens,

der nichts anderes bedeutet als Einheit.


Aber weil wir euch nicht zu diesem Baum des ewigen

Lebens lassen wollten,

waren wir selbst fortan in ihm gefangen und schlossen

uns auf diese Weise ein. Denn es ist ein geistiges Gesetz:

Wer Anderen etwas vorenthält, wird künftig selbst darin

gefangen sein.



Und heute bitten wir euch,

verzeiht uns

und versteht das Geschenk,

das wir euch brachten.


Und so wie ihr euch nun wieder an eure ursprüngliche

Einheit erinnern müsst,

genauso müssen wir, die Götter, uns jetzt wieder an die

Kraft

unserer ehemaligen Individualität erinnern.

Und aus der Liebe heraus unsere, vor langer

Zeit verlorengegangene Persönlichkeit wieder entdecken.

Und dass dieses auch für uns nicht leicht sein wird,

werdet ihr vielleicht verstehen.



Dies ist eine Geschichte,

eine Möglichkeit der Wahrheit!



Ich bin Baal, und ich grüße euch in Liebe.




- -
Comments are disabled for this entry
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden