Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Zeitreise - Sich eine Nachricht in die Vergangenheit senden

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von Vanessa1981, 8. August 2019.

  1. Vanessa1981

    Vanessa1981 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2019
    Beiträge:
    17
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Hallo, ich bin neu hier. :)
    Ich habe mal eine Frage an die „Fachleute“ gibt es eine Möglichkeit durch eine schamanische Reise (oder ähnliches) sich selber in der Vergangenheit eine Nachtricht zu übermitteln? Also vom Geist in der Gegenwart zu dem eigenen Geist in der Vergangenheit?

    LG
     
    upgrade und FelsenAmazone gefällt das.
  2. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    14.849
    Ort:
    Kassel, Berlin
    erinnert vom Prinzip her an die sogenannte "Arbeit mit dem inneren Kind" (siehe Google), nicht?
     
    FelsenAmazone gefällt das.
  3. Kiona_

    Kiona_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Mai 2019
    Beiträge:
    805
    Hallo, @Vanessa1981

    Das erinnert mich gerade an die Science-Fiction Serie "Stargate" und somit an ein Sprungtor, dass für den unmittelbaren Übergang von einem Start- zu einem weit entfernten Zielpunkt steht. Sowie Wurmlöcher, durch die jemand Raum und Zeit überwinden kann. Nachrichten kann man dadurch auch versenden.

    Aber ich denke, soweit ist die Menschheit in Sachen Technik usw. noch nicht. :)
    Fiktiv, nur mal so dahin gestellt, wenn man die Vergangenheit ändern könnte, dann hätte das sicherlich auch Auswirkungen auf die Gegenwart und Zukunft und vielleicht viel breitgefächerter, als wie man es annehmen könnte oder gar hätte haben wollen.

    Vielleicht würde eine Botschaft aus der Gegenwart in die Vergangenheit nichts verändern oder es ggf. nur noch schlimmer machen. Wer weiß das schon?

    Du kannst sehr wahrscheinlich Deine oder etwas in der Vergangenheit nicht ändern oder auch rückgängig machen, aber Du kannst sicherlich mit Deinen Erfahrungen eine neue oder auch andere Realität erschaffen und das immer in dem Bereich Deiner Möglichkeiten.
     
    FelsenAmazone und flimm gefällt das.
  4. Suraja13

    Suraja13 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2011
    Beiträge:
    2.813
    Ich weiß nicht ob es die Möglichkeit gibt aber ich hatte einmal eine Rückerinnerung an einer Folter in einem anderen Leben.
    Ich fühlte alles was ich dort fühlte auch wurde ich damals gebrochen.
    Durch diese Rückerinnerung litt ich dann auch in der Gegenwart.
    Ich wusste nicht was ich tun sollte um es loszuwerden, deswegen beschloss ich Kontakt mit mir aus dieser Zeit aufzunehmen.
    Ich begab mich ganz in die Situation und redete mit mir.
    Ich sagte mir das alles gut wird und sandte mir Liebe, ich führte alles solange durch, bis es nicht mehr weh tat.
    Danach bekam ich das Gefühl, dass ich damals dachte, ein Engel hat zu mir gesprochen und so hatte ich meinen Frieden gefunden.
     
    Siriuskind und FelsenAmazone gefällt das.
  5. Kiona_

    Kiona_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Mai 2019
    Beiträge:
    805
    @Suraja13, ja, so was Ähnliches kenne ich auch aus eigener Erfahrung heraus.
    Ich denke, dass es das heutige Bewusstsein gewesen ist, dass durch die Erinnerung an ein Vorleben, mit dem Wiedererleben erst die Möglichkeit bekommen hatte, um aus der Vergangenheit etwas abschließen oder auch bereinigen zu können.
     
    FelsenAmazone und Suraja13 gefällt das.
  6. Vanessa1981

    Vanessa1981 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2019
    Beiträge:
    17
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Aber hast du deinen Frieden dann im echten vergangenen Leben gefunden oder, denkst du, dass es eher eine „Umlenkung“ deiner Gefanken/Erinnerung ist?
     
  7. FelsenAmazone

    FelsenAmazone Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2008
    Beiträge:
    4.829
    Liebe Vanessa, herzlich Willkommen!
    Ich bin keine praktizierende Schamanin, aber wonach Du fragst, das habe ich schon gemacht, nicht mit einer schamanischen Methode, sondern schlicht bei einer Meditation.

    Die "Botschaft", die ich versandte, war zielgerichtet auf mein Ich als Kind, in einer bestimmten Situation.
    Dazu wurde ich angeregt über die Lektüre zum "Inneren Kind", das Stichwort hast Du ja auch schon bekommen.

    In einer Meditation begibt sich der Geist des Menschen auf eine zeitlose Ebene, so empfinde ich es. (Vermutlich ist bei schamanischen Praktiken auch eine Ebene erreichbar, in der Zeit und Raum nach anderen Gesetzmäßigkeiten funktionieren als unser Alltag.)

    Ich begab mich in der Meditation so intensiv in die Erinnerung, dass ich den Eindruck hatte, ich wäre tatsächlich dort.
    Als ich die Botschaft übermittelte, nahm ich mein Ich von Jetzt und mein Ich von damals wahr.
    Da ich wieder mit den Augen des Kindes in die Erinnerung schaute, fiel mir auf, dass es damals etwas gegeben hat, was ich mir als Kind nicht erklären konnte und womit ich nur ein blasses Gefühl verband, das ein wenig Trost spendete.

    Das Gedächtnis des Menschen ist prozessural, es ist nicht fix. Wir interpretieren zu jedem Zeitpunkt unseres Leben unsere Erinnerungen neu. Kaum ein Mensch hat unveränderliche Erinnerungen. So kann es sein, dass sich lediglich in der jetzigen Wahrnehmung die Erinnerung ändert. Aber es kann sich so intensiv nach einer Änderung in der damaligen Situation anfühlen und in der Folgezeit - nach der Botschaftübermittlung, im Hier und Jetzt - das gesamte Erleben so ändern, dass der gleiche Effekt eintritt, als wenn man tatsächlich eine Zeitreise gemacht hätte.

    In gewisser Weise hat man das ja auch.

    In den Nächten nach einer solchen Reise verarbeitet der Geist alle Erinnerungen und Schlussfolgerungen daraus neu. Dann erwacht man eines Morgens und es hat sich grundlegend etwas im Inneren verändert. Dies wirkt sich sofort auf das Leben im Hier und Jetzt aus.

    Damit ist der Mensch in der Gegenwart und in der Zukunft ein anderer. Wir sind das, was wir erleben und wie wir das Erlebte beurteilen und was wir glauben, was noch werden kann und soll.

    Ganz konkret war es so, dass ich als Vierjährige dachte, dass jemand von einem anderen Stern bei mir zu Besuch ist und mich tröstet. Ich habe ein Gesicht gesehen, schemenhaft, und ein paar Farben drumherum. Jahrelang im Gedächtnis hatte ich jedoch nur den Glauben an das Wesen von einem anderen Stern, das Bild hatte ich vergessen. Scheinbar?

    34 Jahre später habe ich die Meditation gemacht und an mein vierjähriges Ich gedacht, bei der Meditation habe ich ein Bild vor mir gehabt, dass ich wie durch ein Bullauge in die Zeit zurück gucke, ich hatte ein buntes Tuch um die Schultern bei der Meditation, weil mir kalt war.

    So entdeckte ich mein Ich aus der Gegenwart in meiner Vergangenheit als Kind wieder; das "Wesen von einem anderen Stern" war dann vermutlich ich selbst in der Zukunft.

    Wie dem auch sei, was da wirklich funktioniert und was nicht, das ist mir angesichts der Tatsache, dass ich nach der Meditation oder Zeitreise wie verwandelt war und sich vieles zum Besseren wendete, eigentlich egal.

    Wenn es schamanische Wege hierfür gibt, dann hoffe ich, dass Dir hier jemand helfen kann. Auch wenn es das nicht gibt, so weißt Du jetzt, dass Du die Reise mit einer Meditation antreten kannst.

    Viel Erfolg und alles Liebe
    Eva
     
    Noneytiri und FuncaHannover gefällt das.
  8. Vanessa1981

    Vanessa1981 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2019
    Beiträge:
    17
    Ort:
    NRW
    Liebe Eva,
    Das klingt sehr faszinierend. Zum einen die Erscheinung, die du als Kind von dir selber hattest, als auch die Tatsache, dass du dich so sehr in dich als Kind versetzt hast, um dir etwas mitzuteilen. Danke für deine Antwort!

    Hast du dir denn eine Mitteilung an dein vergangenes Ich geschickt in der Meditation, die eine wirkliche ander Auswirkung auf dein Leben hatte? Zum Beispiel: „Falls ich irgendwann in Situation xy kommt, dann reagiere ich so.“ Und man erinnert sich 20/30 Jahre später vielleicht dran, weil es so in einem verankert ist, dass man dann in Situation xy wirklich so reagiert?
    Und wenn es so wäre, würde man sich daran überhaupt dann erinnern?

    Wendest du bestimmte Meditationstechniken an?
     
    FelsenAmazone gefällt das.
  9. FelsenAmazone

    FelsenAmazone Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2008
    Beiträge:
    4.829
    sehr gern geschehen, ich freue mich über Dein Interesse an einem Thema, was mich auch sehr berührt hat

    den Kontakt zum Kinder-Ich habe ich durch die umfangreiche Literatur zu dem Thema "inneres Kind" gefunden, hier im Forum gibt es auch Informationen dazu, das ist hilfreich

    Wenn Dir das Thema mit dem Erinnern an frühere Versionen von Dir (oder auch das Entdecken von parallelen Versionen von Dir auf anderen Ebenen und/oder Zeiten/Zeitlinien) am Herzen liegt, wirst Du mit Sicherheit einen eigenen Zugang dazu finden. Sehr bald :)

    Ja.
    Als Kind empfing ich eine Botschaft, die ich damals so interpretierte, dass mir in gefährlichen Situationen die nicht-irdische Familie beisteht, dass ich jedoch immer achtsam sein sollte und immer klug handeln und mich nicht im Trauern verlieren sollte.
    Ich geriet in gefährliche Situationen und war so hellwach darin und im Vertrauen auf den "unsichtbaren" Schutz, dass es bislang immer gut ging und manches Mal konnte ich mir im Nachhinein nicht erklären, wie ich das überstanden habe. So habe ich es immer wieder auf die über-irdische oder außerirdische Familie geschoben.

    In manchen Momenten meines Lebens zwischen der Kind-Situation und der Botschaftsendung Jahrzehnte später hatte ich das Gefühl, als ginge ich durch eine Wand, die man nur feinstofflich wahrnimmt, und dass diese Wand verschiedene Zeitlinien voneinander trennt. Ich bin Sci-Fi-Fan und habe das auf meine Imagination geschoben.
    Im Nachhinein begriff ich, dass ich dies immer gespürt hatte, wenn ich eine Entscheidung gefällt hatte, die sich auf mein weiteres Leben gravierend ausgewirkt hätte. Das macht mich nachdenklich.
    Ich habe manchmal den Eindruck, als ob ich die Zurücksendung der Botschaften in die Vergangenheit noch vor mir habe, denn ich erinnere mich an das Ankommen der Botschaft, aber nicht an das Senden.
    Dann wieder, um mich nicht zu verwirren, denke ich mir zur Beruhigung, dass diese Spüren von sich verändernden Situationen (die Wand) auch nur ein Eindruck meiner empfindsamen Sinne ist und ein Echo auf meine eigenen Gedanken.

    Wie auch immer: es funktioniert für mich, das ist das Wichtigste.


    ja, es gibt Beispiele, wie ich weiter oben schilderte, aber manchmal begreife ich zum Zeitpunkt des Handelns in der Gegenwart nicht ganz, warum, ich erfühle nur, was richtig ist

    ach ja, was heißt "nur" ... ;)

    Beschäftige Dich mal mit dem menschlichen Erinnerungsvermögen, hab ich gemacht, das ist eine faszinierende und für manche allerdings enttäuschende Sache.

    Unsere Erinnerung ist nicht so stabil, wie wir glauben.
    Das trifft schon ein wenig auf Fakten zu.
    Noch deutlicher wird es bei der Interpretation unserer Erinnerung.

    Überleg mal, ob es einen Film gibt, den Du vor sehr langer Zeit gesehen hast und von dem Du nicht mehr viel weißt, aber ein paar Gefühle übrigbehalten hast und Deinen Eindruck von ein paar der Protagonisten darin.
    Sieh Dir den Film noch einmal an und beobachte, ob Du noch die gleichen Gefühle hast und die gleichen Urteile über die Figuren des Films.
    Fast immer fällt ein Eindruck des Films, sieht man den ein Jahrzehnt später, anders aus, denn Du nimmst den Film aus Deiner heutigen Version wahr.
    Wenn Du Dich an Dein Ich, die den Film damals sah, mit allen Gefühlen erinnerst, die Du damals hattest (einfach ausprobieren und üben), dann bekommst Du ein Gespür dafür, wie Du mit Deinem vergangenen Ich reden kannst.




    nein, ich habe mal, als ich Schlafstörungen hatte, damit angefangen, den Atem zu zählen, zur Ruhe zu kommen, und mir einen Bergsee vorzustellen, der sich bei unruhigen Gefühlen kräuselt oder blubbert und der, je ruhiger ich werde, glatter wird

    wenn dann Gedanken aus dem Alltag störten, die liess ich einfach über den Kies an mir vorbeilaufen - in dem Bild mit dem Bergsee -
    und ich guckte, atemzählend, weiter in Gedanken auf die Wasseroberfläche

    wenn ich das eine Weile gemacht habe, und ich erschöpft, schlafe ich ein, und das ist gut so

    bin ich nicht erschöpft, schlafe ich nicht ein, dann sehe ich, wie aus dem Bergsee Bilder wie von allein aufsteigen

    die sehe ich an, aber ich hänge mich nicht dran (emotional), ich schaue nur, bin nicht da, irgendwie, gucke nur, atme

    So mache ich das, ist keine besondere Technik, glaub ich. Es taugt für mich, weil es so schön einfach ist.
    Es gibt hier im Forum aber Leute, die sich so richtig gut damit auskennen, da frage mal lieber nach, es gibt ja auch ein Forum für Meditation.

    Viele liebe Grüße
    Eva
     
  10. Suraja13

    Suraja13 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2011
    Beiträge:
    2.813
    Werbung:
    Das weiß ich nicht.
    Ich nahm mich dort wahr und es fühlte sich an als ob ich geglaubt habe ein Engel habe mit mir gesprochen und ich Frieden fand.
    In der Gegenwart litt ich dann auch nicht mehr unter dieser Rückerinnerung.
     
    Siriuskind und FelsenAmazone gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden