Zahlen und ihre BeDeutung

ChrisTina

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. Juli 2003
Beiträge
4.995
Ort
Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
Noch ne zweite Frage - diesmal zu den Geburtszahlen.

Verwendet ihr Geburtsdatum und Geburtszeit für die Deutung?
Rechnet ihr bestimmte Zahlen aus und interpretiert diese?
Oder zeichnet ihr auch Nummeroskope und/oder Pentaskope?

Wie rechnet ihr den Grundtyp für 2000er-Daten?
Mit 2+0+x+y oder mit 20+x+y?

*Sorry, hatte es irrtümlich auch zu den Buchstaben dazu - war nicht Absicht*
 
Werbung:

Rawir

Mitglied
Registriert
12. März 2004
Beiträge
225
Ort
Berlin
ChrisTina schrieb:
Noch ne zweite Frage - diesmal zu den Geburtszahlen.

Verwendet ihr Geburtsdatum und Geburtszeit für die Deutung?
Rechnet ihr bestimmte Zahlen aus und interpretiert diese?
Oder zeichnet ihr auch Nummeroskope und/oder Pentaskope?

Wie rechnet ihr den Grundtyp für 2000er-Daten?
Mit 2+0+x+y oder mit 20+x+y?

*Sorry, hatte es irrtümlich auch zu den Buchstaben dazu - war nicht Absicht*
Zur Frage Grundtypen:
Wie schon von Deuthemus geschrieben, addiert man alle Ziffern zusammen und reduziert sie mittels Quersummenberechnung auf eine Ziffer (Ausname bei dem Errechnen von den Machzahlen 11, 22, 33 und 44, die auch als Solche gedeutet werden können, aber nicht müssen.)
Also 2+0+x+y

Dabei ist mir folgendes aufgefallen: Nehmen wir das Datum 23.5.1960:
Es ist egal, ob man bei diesem Datum 2+3+5+1+9+6+0 nimmt oder ob man die Zahlen 23+5+1960 addiert (Ergebnis=1988) und davon dann die Quersumme nimmt -> 1+9+8+8. In beiden Fällen kommt als das Ergebnis 26 (und damit wieder die Quersumme 8) heraus.

Zu Geburtsdatum:
Ich berechne nur den Geburtstag, nicht aber Geburtsstunde oder -minute mit ein.

Zur Deutung:
Es gibt verschiede Zahlen zu deuten:

1. Die Quersumme des Geburtstages -> Die gibt die sog. Schicksalszahl an, die das Oberthema des Lebens charakterisiert.

2. Das Auftreten der Zahlen in Menge wird untersicht -> Hier wird bei z.B. dem fiktiven Datum 12.3.2005 untersucht, wie oft die Ziffern 1 bis 9 vorkommen, was in diesem Beispiel dann heißt:

Die 1 tritt 1x auf und besagt...
Die 2 tritt 2x auf und besagt...
die 3 tritt 1x auf und besagt...
die 4 tritt nicht auf, was dann besagt...
die 5 tritt 1x auf und besagt...
die 6 tritt nicht auf, was besagt...

u.s.w. Dies nennt man dann das Zahlenraster. Wie auch bei der Schicksalszahl geht es bei der Untersuchung des Zahlenrasters um die Einflüsse von außen auf die Seele des zu Untersuchenden, die mit der Geburt festgelegt sind.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig weiterhelfen.
Gruß Rawir
 
T

Tanne

Guest
Hallo Rawir,

das finde ich ja cool mit dem Zahlenraster, ich kenne das aus der taoistischen Zahlenleere, da gibt ein grenzgeniales Buch, wo man in ein Quadrat, das aus 9 Feldern besteht, die Zahlen einfügt, die man hat, die man doppelt hat, die fehlen, die man 3x hat, etc.
Habe ich an mir auch ausprobiert, aber an das Ergebnis kann ich mich nicht mehr erinnern; diese Methodik erinnert mich ein bißchen an die Astrologie, wo man feststellt, wieviele Wasser-, Erd-, Luftanteile hat und was zuwenig.
Kann man damit gleichsetzen.

liebe Grüße,
Tanne
 

Rawir

Mitglied
Registriert
12. März 2004
Beiträge
225
Ort
Berlin
Ich kenne es aus der pythagoräischen Numerologie... wobei... Es ist für mich überhaupt nicht verwunderlich, daß dieses System nicht nur in einem Land entwickelt wurde, sondern in mehreren.

Gruß Rawir
 
Werbung:
T

Tanne

Guest
... Hahaha, habe Zahlenleere mit zwei e geschrieben; mein gebrochener Seelenzustand macht sich sogar beim Tippen von Wörtern bemerkbar, na wenigstens ist mir ein Lachen aus dem Gesicht gesprungen :banane:

Liebe Grüße,
Tanne
 
Oben