Woher kommt es?

M

majana

Guest
Hallo!

Ich habe dieses Forum gezielt gesucht, und hoffe auf Hilfe, einer möglichen Antwort.
Vielleicht liest das irgend jemand, der schon mal in der selben Situation war und diese durch eine Aufstellung lösen konnte.

Immer wieder sind es bei mir Männer die ich nicht haben kann. Entweder sind sie gebunden - oder einfach unerreichbar für mich.
Bisher konnte ich damit leben, - doch nun merke ich das meine Tochter wiederholt.
Sie kommt nicht von ihrem Exfreund los, der sie vor zwei Jahren mit seiner jetzigen Freundin betrogen hat. Immer wieder haben die beiden Kontakt zueinander. Oder sie erwischt Kerle, die momentan "auf Eis gelegt" sind und sobald die Ex mit dem Finger schnippt, ist sie wieder vergessen.
Wir leiden das selbe Schicksal. Für wen? Warum?

Liebe Grüsse,
Majana
 
Werbung:

ChrisTina

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. Juli 2003
Beiträge
4.995
Ort
Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
Liebe Majana,

diese Frage kann dir nur deine eigene Aufstellung *zeigen* - wir hier könnten nur spekulieren :daisy:

Aber schau dir einfach mal deine Beziehung zu deinen Eltern an - war dein Vater für dich da, wenn du ihn gebraucht hast? Du brauchst nicht hier zu antworten, überlegs dir nur mal für dich :trost:
 
M

majana

Guest
Hallo liebe Christina,

ich weiß das man nur spekulieren kann.

Ich hatte vor zwei Jahren mal eine Familienaufstellung gemacht. Die Familie eines Vaters, weil ich dort die "Wurzel des Übels" gesucht habe.
Dem war nicht so.

Meine Eltern führten keine gute Ehe. Meine Mutter hat nie gut von meinem Vater geredet, und ich glaube auch, sie hat ihn nie geliebt. Ich hatte immer das Gefühl, sie wäre eifersüchtig auf meinen Vater und mich. "Ich muß sie lieber haben, als ihn. Sie verdient es mehr" Das hat sie nie wörtlich gesagt, doch gespürt hab ich das. Deshalb hab ich mich überall herausgehalten.
Heute sind sie getrennt. Füreinander gestorben. Und auch heute ist sie noch eifersüchtig, wenn ich mit meinem Vater Kontat habe.

Doch eigentlich sehe ich hier keine Verbindung zum Problem "gebundener Mann".

Vielleicht kommen ja noch ein paar Diskussionpunkte, und es bringt mich ein Stück näher. Würde mich freuen.

Liebe Grüsse,
Majana
 

ChrisTina

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. Juli 2003
Beiträge
4.995
Ort
Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
Ich hatte vor zwei Jahren mal eine Familienaufstellung gemacht. Die Familie eines Vaters, weil ich dort die "Wurzel des Übels" gesucht habe.
Dem war nicht so.
Und was war damals? Was ist damals raus gekommen?

Doch eigentlich sehe ich hier keine Verbindung zum Problem "gebundener Mann".
Was nicht heißt, dass sie dort nicht liegen könnte - und wenn du wüßtest, wo dein Problem liegt, bräuchtest ja nicht mehr nach Tipps fragen :daisy:
 
M

majana

Guest
Es war eigentlich sehr einfach. Friede, Freude, Eierkuchen.
Meine Mutter stand sehr abseits. Es war nichts "besonderes".
Meine Therapeutin hat mir damals eine zweite Aufstellung geraten.
Es wäre dann die Familie meiner Mutter gewesen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

"Was nicht heißt, dass sie dort nicht liegen könnte - und wenn du wüßtest, wo dein Problem liegt, bräuchtest ja nicht mehr nach Tipps fragen "


Das stimmt schon.
Ich habe mir schon den Kopf nach einer logischen Erklärung zerbrochen.
 

Christoph

Neues Mitglied
Registriert
15. Januar 2004
Beiträge
1.488
Ort
Kiel, Schleswig-Holstein (D)
Hallo Majana,

war dein Vater gebunden, als/bevor er deine Mutter kennen lernte?

Ansonsten: überlass es deine/m/r Aufsteller/in, herauszufinden, was die Verstrickung ist. Vorherige Urteile könnten die Aufstellung verwässern.

Alles Gute dir!
Christoph
 
M

majana

Guest
Hallo Christoph,

nein, mein Vater war nicht gebunden.

Ich seh schon, ich komme wohl nicht drum herum.

Vielleicht kann ich mich ja mal wieder zu einer Aufstellung "bewegen".
Bisher habe ich immer wieder Ausreden gefunden es nicht zu tun.

Gruß Majana
 
M

majana

Guest
Ja... ich tu mich da noch ein bißchen hart.

Ich will eine Antwort. Ich will unbedingt eine Antwort. Und habe doch Angst vor der Aufstellung und dem, was auf mich zurollen könnte.
Nach 2 Jahren Pause müsste man aber doch schon soweit sein, oder?
 
Werbung:

Christoph

Neues Mitglied
Registriert
15. Januar 2004
Beiträge
1.488
Ort
Kiel, Schleswig-Holstein (D)
Liebe Majana,

Ich will eine Antwort. Ich will unbedingt eine Antwort. Und habe doch Angst vor der Aufstellung und dem, was auf mich zurollen könnte.

"Wasch mich aber mach mich nicht nass"? :baden:

Raten kann ich dir nicht, denn du gibst zwei sich ausschließende Möglichkeiten in einer vor. Egal was ich rate, es wäre falsch.

Wo willst du es lieber: in deinem Blickwinkel oder hinter dir - wenn es rollt. Denn wenn da was ist, dann rollt es schon. Auch ohne Aufstellung.

Verständlich, wenn man ein wenig aufgeregt ist vor einer Aufstellung. Ich denke, es ist gut zu warten, bis du ganz ruhig und gesammelt sein kannst. Lass den Druck erst raus...

Ich überlasse das jetzt deiner Seele. Die weiß das besser.

Liebe Grüße
Christoph
 
Oben