Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wir müssen alle mal Sterben

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von JimmyVoice, 4. Juni 2020.

  1. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    82.654
    Ort:
    Berlin - (manchmal)Wien(Stadt der Prellung)
    Werbung:
    Sagen in erster Linie die, die sich mit der Thematik Sterben nicht auseinander setzen. Bei denen es ein Tabu ist und deswegen halt:
    Wir müssen alle mal sterben

    Ja werden wir

    Doch wie? Wenn man im Sterben liegt, sagt man solches nicht.
    Weil Sterben alles andere als Einfach ist um im Sterben liegend lapidar sagen zu
    Naja, müssen halt alle mal sterben.
    Von einem schwer Kranken oder Sterbenden kommen solche Worte nicht.
    Der Gedanke ans Sterben erzeugt Ängste.
    Wirft man das Wort Sterben ein, kommen als Erstes die Assoziationen
    Scherzvoll, Leidvoll, Qualvoll
    Fragt man, wie möchtest du sterbe kommt als Antwort: Ich will eingach nur ein Einschlafen und nicht mehr Aufwachen.
    Das ist aber nur den wenigsten vergönnt.

    Wir müssen Alle mal Sterben

    So einfach ist es Nicht

    Es gehört einiges mehr dazu
     
    Neutrino, Siriuskind, Leopold o7 und 8 anderen gefällt das.
  2. Wanadis

    Wanadis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2019
    Beiträge:
    2.850
    Wer sagt, dass wir alle sterben müssen, muss ja nicht meinen, dass das Sterben einfach sein wird.
    Es gehört aber trotzdem zum Leben dazu.
    Allerdings gibt es durchaus das friedvolle Einschlafen, oder das Auflösen in einem Regenbogenkörper, oder das bewusste Runterfahren aller Körperfunktionen.
    Das Sterben an sich ist ein bewusstes Loslassen, ein Dimensionswechsel.

    Es gibt dazu ein schönes Goethe-Zitat :

    "Wer nicht stirbt bevor er stirbt, der verdirbt wenn er stirbt."
     
  3. Sadira

    Sadira Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2018
    Beiträge:
    10.308
    Schön finde ich das nicht.
    Und Angst hat meine ganze Familie, wir stecken grade mitten drinn.
    Kann mit JimmyVoice Worten mehr anfangen.
     
    Glitzerfee, Loop und Hatari gefällt das.
  4. Sadira

    Sadira Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2018
    Beiträge:
    10.308
    Einem schwer kranken nutzt das geschwafel von Regenbogen nix.
     
    Neutrino, Glitzerfee, Fiona und 3 anderen gefällt das.
  5. Wanadis

    Wanadis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2019
    Beiträge:
    2.850
    Sicherlich bringen ihm deine eigenen Ängste noch weniger!
     
    Schöpfung, Orphina und Marcellina gefällt das.
  6. Sadira

    Sadira Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2018
    Beiträge:
    10.308
    Werbung:
    Man kann sich der Angst stellen
     
    Glitzerfee, Loop und Hatari gefällt das.
  7. Najada

    Najada Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2020
    Beiträge:
    5.657
    Es gibt viele Bücher über Sterbebegleitung und Sterbeforschung. Wer will findet dort Anhaltspunkte. Kübler-Ross analysierte das Sterben auch in Gesprächen mit Sterbenden, die ihre Impressionen schildern und bietet Anhaltspunkte für die, die begleiten wollen. Eine Dame die ich kenne macht das schon jahrelang in Kliniken und Altenheimen, ehrenamtlich, ein wenig Gesellschaft für die, die Ängste haben. Kirchen bieten gelegentlich Kurse, in der Hoffnung die Dienste der Sterbebegleiter von den Kassen vergütet zu bekommen.
    Sterbende begleiten wollen habe ich jedoch mehrfach schon als für mich unpassend empfunden, auch weil ältere Verwandte in der Phase damit nichts anfangen konnten und nur wenig Zuspruch wollten. Ich finde es legitim wenn jemand andere dort nicht einbeziehen will oder sein Einsatzgebiet woanders sieht.
     
  8. soundscapes

    soundscapes Guest

    Sterben ist meist ein schwieriger Prozess, so ähnlich wie eine Geburt und es ist in unserem Kulturkreis leider ein tabuisiertes Thema. Ich finde es schade das Menschen , die sich im Sterbeprozess befinden oft alleine gelassen werden, Freunde und die Familie sollten im Idealfall eigentlich eine Begleitung sein und es fehlt einfach an spiritueller Dimension, die Menschen sinnvoll leitet und sicher über die Schwelle führt, wie es beispielsweise in Kulturkreisen mit buddhistischer Prägung üblich ist.
     
    Inertia, FelsenAmazone und Marcellina gefällt das.
  9. Samana Johann

    Samana Johann Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2019
    Beiträge:
    1.512
    Ort:
    Kampuchea, Aural
    Wir alle: Bedrängt von Geburt, Verfall und Tod, von Ehrw. Schwester Ayya Khema (1994; 46 S./138KB)Übersetzung: teilweise von Laien für ZzE (Info).
    Zwölf Dhammalehrreden über die Praxis, gegeben auf Parappuduwa Nun's Island, Sri Lanka.

    Khema, Ayya (1923-1997) [khem, hekh]
    [​IMG]Ayya Khema (geborene Ilse Kussel) wurde in Berlin, Deutschland, geboren, erhielt ihre Ausbildung in Schottland und China und nahm später die US-Staatsbürgerschaft an. 1979 ließ sie sich in Sri Lanka einweihen und wurde damit zur ersten westlichen Nonne in der Theravada-Tradition. Im Jahre 1982 etablierte sie Parappudawa Nuns Island im Süden von Sri Lanka als Trainingszentrum für Nonnen und andere Frauen aller Nationen, die ein besinnliches Leben führen wollen. Im Jahre 1989 kehrte sie in ihr Heimatland zurück und gründete das Buddha-Haus im Allgäu, wo sie 1997 verstarb. [Quelle: I Give You My Life: The Autobiography of a Western Buddhist Nun (Boston: Shambhala Publications, 1997).]
     
    Wanadis gefällt das.
  10. Samana Johann

    Samana Johann Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2019
    Beiträge:
    1.512
    Ort:
    Kampuchea, Aural
    Werbung:
    In Bekräftigung der Wahrheiten des Herzens: Eine Darlegung von Samvega und Pasāda, vom Ehrw. Thanissaro Bhikkhu (1997; 5 S./14KB) Übersetzung: Ajahn Akincano, alternativ von Laien für ZzE
    Heutzutage ignorieren Auslegungen von Buddhsimus oft die Wichtigkeit zweier kraftvoller Emotionen, Emotionen, die Buddha in Richtung des Erwachens vorantrieben, wie auch alle, die seit jeher nach dem Erwachen gestrebt haben: samvega, ein Gefühl von Dringlichkeit für das Entkommen aus den bedeutungslosen Runden der Existenz; und pasada, eine Klarheit und heitere Überzeugung, die es einem erlaubt, vertrauensvoll in Richtung des Zieles weiterzustreben, ohne in Hoffnungslosigkeit zu verfallen. In diesem kurzen Aufsatz erkundet der Autor die Bedeutung dieser zwei essenziellen Emotionen und wie wir diese erwecken können, um in unserem Leben zu erblühen.

    Freiheit von Angst, vom Ehrw. Thanissaro Bhikkhu(2002; 7 S./20KB) Übersetzt von Laien für ZzE
    Menschen haben schon immer in Angst gelebt: Angst vor Veränderung, vor Verlust und vor Tod. Unglücklicher Weise haben wir auch eine ganze Sammlung von ungeschickten Wegen übernommen, um mit dieser Angst umzugehen. Der Autor schreibt: "Die ungeschickteste Antwort auf Angst ist, wenn wir Gefahr für unser eigenes Leben oder Eigentum sehen, zu glauben, Stärke und Sicherheit darin zu gewinnen, indem wir Leben und Eigentum anderer zerstören." In diesem Essay beschreibt der Autor Buddhas Rezept, Angst ein für alle mal zu überwinden, indem man seine Ursache entwurzelt.


    (Mv.I.23.5) [65] So Ven. Assaji spoke this Dhamma-explanation to Sāriputta the wanderer:

    “Whatever phenomena arise from cause:
    their cause & their cessation.
    Such is the teaching of the Tathāgata,
    the Great Contemplative.”

    [66] Then, when he had heard this Dhamma-explanation, the dustless, stainless eye of Dhamma arose for Sāriputta the wanderer — “Whatever is subject to origination is all subject to cessation.”

    [Narrator addressing Sāriputta the wanderer:] “Just this Dhamma,[3]
    even if just this much,
    and you experienced
    the sorrowless state —
    unseen, neglected,
    for many ten-thousands of eons.”[4]
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden