Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wie kombiniert ihr in Großen Tafeln

Dieses Thema im Forum "Lenormand" wurde erstellt von Kollibri87, 13. Januar 2019.

  1. Kollibri87

    Kollibri87 Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2018
    Beiträge:
    55
    Werbung:
    Hallo Kartenleger :),
    ich interessiere mich dafür "wie" ihr die Kartenkombinationen speziell in den großen Legungen anwendet. Ich eröffne einen neuen Thread weil ich bisher nicht fündig geworden bin. Kürzlich habe ich für mich entdeckt dass die Spiegeltechnik auch quer mit 3 Zusatzkarten in Reihe angewendet werden kann, was aber immer vernachlässigt wird sind dabei die Leserichtungen also wenn z.B. ganz oben eine Karte liegt.

    Kombiniert ihr inhaltlich? Berücksichtigt ihr das was oben liegt weil es überwiegt? Sind die Kartenstränge für euch Themen oder Aussagen zu einem Thema?
    Fragen über Fragen.

    Manche kombinieren ja auch senkrecht mit waagerecht von einem Signifikator zusammen.

    Wie macht ihr das so oder weiß jemand wie die Ursprungsweise der M.A. Lenormand hierbei war?

    Ich würde mich über Hilfestellung sehr freuen
     
  2. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    25.151
    hallo Kollibri,
    bei mir ist die Gerade in der die HP liegt die aussagekräftigste Reihe, passiert zu 99% immer,
    alles andere sind Entwicklungstendenzen.
     
    Tirolermadl gefällt das.
  3. elfenzauber111

    elfenzauber111 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2010
    Beiträge:
    3.502
    jeder Kartenleger hat seine Art zu deuten, zu kombinieren. Wichtig ist die Frage um was es geht.
    Für mich ist es schon wichtig was darüber und was darunter liegt. Was in der Vergangenheit , und was in der Zukunft liegt
    was um das Thema liegt, in welchen Häusern es liegt
    Was hast du für dich selbst festgelegt bei HD / HM. in welche Richtung sie schauen oder prinzipiell was rechts/ links von der Karte liegt, denn die Decks unterscheiden sich da
     
    Tirolermadl gefällt das.
  4. Tugendengel

    Tugendengel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2012
    Beiträge:
    4.810
    Hallo @Kollibri87!

    In der Tat lässt bereits allein die Lage einer Personenkarte in einer großen Tafel nicht unerhebliche Deutungsrückschlüsse zu.

    Liegt die Person z. B. ganz unten im Kartenblatt in der letzten oder vorletzten Kartenreihe, legt dies vielfach nahe,

    - dass der Person die Geschehnisse und Umstände regelrecht "über den Kopf gewachsen" sein können, da in einem solchen Fall weitaus mehr Karten über ihrem Kopf liegen als unter ihren Füßen (weniger standfeste "Basis", als mehr "Kopfkino" und "Gedankenkarussel"),

    - dass die Person einen großen inneren Druck empfinden könnte, der sehr massiv und weitreichend auf ihren Schultern lastet,

    - dass die Person auch immer mal wieder das Gefühl haben könnte, dass ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse überhaupt nicht gesehen, wahrgenommen und für wichtig genug erachtet werden,

    - dass die Person viele Geschehnisse und Umstände quasi nur "widerwillig" passiv hinnehmen könnte, anstatt dass sie das Gefühl hat, die Geschehnisse selbst aktiv mit gestalten und mit beeinflussen zu können,

    - dass die Person es so empfinden könnte, dass ihr sozusagen nur ein sehr eingeschränkter Handlungsspielraum verbleibt,
    - usw.

    Wenn also auf einer am unteren Kartenbildrand liegenden Person das schwere Gewicht der weitaus meisten Karten lastet, lässt sich diese Kartenlage häufig dahingehend interpretieren, dass diese Person tendenziell eher weniger die Kontrolle über die Geschehnisse hat - weil sie ja eben ganz weit unten liegt, von wo aus sie selbst nur verhältnismäßig wenig beeinflussen kann, damit die Dinge stattdessen vielmehr in ihrem Sinne laufen.

    Liegt die Person demgegenüber ganz oder ziemlich weit oben im Kartenblatt, legt dies demgegenüber vielfach nahe,

    - dass die Person selbst deutlich mehr Kontrolle ausüben können und deutlich mehr die Angelegenheiten selbst beeinflussen und bestimmen können dürfte,

    - dass die Person stärker versucht, sich durch nichts und niemanden im wahrsten Sinne des Wortes “herunterziehen“ und "unterkriegen" zu lassen,

    - dass die Person stärker versucht, ihre Position in ihrem Leben zu behaupten und sich allen sich ihr in den Weg stellenden Schwierigkeiten sozusagen “mit offenem Visier“ mutig und selbstbewusst entgegen zu stellen,

    - dass sie sich nicht gerne von anderen fremdbestimmen lassen möchte, usw.
     
    Fanny, libelle26 und Tirolermadl gefällt das.
  5. libelle26

    libelle26 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2017
    Beiträge:
    659
    Ort:
    Stmk.
    Und wie ist es dann, wenn zB. die Dame oder der Herr aus dem Blatt raus schaut, also zB. als erste oder letzte Karte einer Reihe und das Gesicht quasi aus dem Blatt raus? Das würd mich auch interessieren, wie deutet man das dann... ?
    LG Libelle
     
    Tugendengel gefällt das.
  6. Tugendengel

    Tugendengel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2012
    Beiträge:
    4.810
    Werbung:
    Liebe @libelle26!

    Sehr gerne versuche ich Dir Deine Frage zu beantworten :kiss3:.

    Wenn eine Person angesichts ihrer Blickrichtung aus dem Kartenblatt heraus schaut, kann auch diese Lage bereits wichtige Deutungsrückschlüsse zulassen:

    Wenn die allermeisten Karten blickabgewandt im Rücken einer Personenkarte liegen, bleiben dieser Person selbst häufig ihre weiteren Zukunftstendenzen zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch ziemlich verschlossen und sind diese für diese Person selbst noch nicht wirklich greibar und einsehbar.

    Die aus einem Kartenblatt heraus schauende Person steckt gegenwärtig also noch fest, tritt auf der Stelle und weiß noch nicht wirklich weiter, merkt aber vielfach selbst, dass sie an einer Art Scheidepunkt in ihrem Leben angekommen ist, also am Ende von etwas Altem und hin zu etwas Neuem steht (deshalb auch die optische Lage: Rausgang aus dem alten Kartenblatt und Ungewissheit in Bezug auf den Fortgang).

    So im Kartenblatt liegende Personen befinden sich damit vielfach in einer Umbruchphase ihres Lebens, deshalb auch ihre “Kartenblatt-Umbruchlage“, mit der sie ihr altes Kartenblatt im Begriff sind zu verlassen.

    Durch ihre sehr nahe Kartenrandlage ist das Leben dieser Person, bildlich gesprochen, im wahrsten Sinne des Wortes "aus der Mitte geraten".

    Hierfür könnte es z. B. folgende mögliche Hintergründe geben:

    Blickt eine Person aus dem Kartenblatt heraus, kann dies z. B. darauf schließen lassen, dass diese Person noch mit einer Vielzahl von noch nicht abschließend bearbeiteten und noch nicht endgültig überwundenen Altlasten aus ihrer Vergangenheit beladen ist und dass sie in ihrem Kopf und in ihrem Herzen überhaupt noch nicht wirklich frei und aufgeschlossen ist für eine neue Ausrichtung in ihrem Leben - deshalb sozusagen ihr Blick “ins Leere“, also aus dem Kartenblatt hinaus, ohne genau zu wissen, welche Richtung sie jetzt überhaupt beschreiten soll.

    Darüber hinaus könnte die von ihrer Blickrichtung her “ins Leere“ blickende Person auch noch so sehr unter dem Einfluss ihrer vergangenen Erlebnisse und Erfahrungen stehen, dass sie sich gegenwärtig noch nicht genügend öffnen und einlassen kann auf sich neu ergebende Möglichkeiten.

    Die Hemmschwelle oder der in der Vergangenheit erlittene Verletzungsgrad oder eine zurückliegende Enttäuschung usw. können noch allzu gegenwärtig sein, weshalb bei dieser Person aktuell erst noch das Thema Vergangenheitsbewältigung und Loslösung von alten Gedankenmustern, von alten Gefühlsmustern und / oder von alten Verhaltensmustern anstehen kann und Vorrang haben könnte.

    Eine weitere Deutungsvariante, weshalb eine Person von ihrer Blickrichtung her aus dem Kartenblatt heraus schaut, könnte auch sein, dass diese Person erst noch eine Inspiration, eine Anregung, eine Mobilisierung, einen Anreiz usw. von außen oder von einer anderen Person benötigt, um sich ihrer Ziele und Pläne überhaupt erst bewusst zu werden oder um aus ihrer gegenwärtigen „Orientierungs- und Planlosigkeit“ herauszufinden usw.

    In dem Moment, wo sich der aus dem Kartenblatt heraus schauenden Person diese Anregung oder dieser Anreiz von außen oder von einer anderen Person bietet oder zeigt, kann sie bis dato noch nicht für möglich gehaltene Ziele und Pläne neu entwickeln und verfolgen, die ihr ohne den Anschub und ohne die Motivation von außen nicht in den Sinn gekommen wären.

    Liebe @libelle26, ich hoffe, Deine Frage damit verständlich genug beantwortet zu haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Januar 2019
    Einhorn33, libelle26 und Liora1 gefällt das.
  7. libelle26

    libelle26 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2017
    Beiträge:
    659
    Ort:
    Stmk.
    @Tugendengel , vielen herzlichen Dank, dass ist ganz toll erklärt, lehrreich und lieb von dir:kuesse:
     
    Tugendengel gefällt das.
  8. Kollibri87

    Kollibri87 Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2018
    Beiträge:
    55

    Hallo ihr Lieben, vielen herzlichen Dank für eure tollen Beiträge und Ideen zum Post! Ganz spannend alles zu lesen :)
    Möchte mein "Wissen" bzw. Erfahrungen dazu auch gerne schreiben weil ich manches für schwierig umsetzbar halte und mich schwer tue, vielleicht habt ihr da auch noch Rat.

    Ich fang erstmal ganz oben an:
    Der Tipp mit den Geraden Reihen war super toll, eine Freundin bestätigte dies kürzlich. Sie glaubt nicht an alles in den Karten aber sie sagt das direkt anschauende käme bei ihr immer so. Jetzt wäre ja das Pendant dazu die senkrechte Reihe, zu der ich persönlich las die zeigen immer die Gegenwart.
    Kombiniert ihr die dazu oder nehmt ihr da nur die Reihe direkt vor jemanden? Auch nur das wo hinein geschaut wird oder insgesamt eine komplette Reihe? Zuviele ineinander laufende aber ich hab das Gefühl wichtige Fragen Ich hab von beiden Versionen gehört und frage mich ob man beides in einer großen Legung für verschiedene Aussagen nutzem darf oder ob es einer Deutungstechnik gleichkommt - für die man sich entscheiden muss. Denn mit der Deutung á la "nach Gefühl" hatte ich zwar oft Treffer aber es blieb für mich unbefriedigend und irgendwie einem Zufall unterlegen den ich bei schwierigen empfindlichen Themen niemanden zumuten mag.
    Dazu kommt dass viele alles glauben und garnicht in ihrem Empfinden stimmig oder falsch filtern weil vieles zurecht gebogen wird. Ich lege nur für Freunde aber möchte es gerne richtig machen und da hader ich sehr mit mir weil 20x mischen ist einfach Murks.

    Was ich bei euch nicht ganz herauslesen konnte, wenn ihr schaut was hinter einer Person liegt, kombiniert ihr die Karten dann ausgehend so dass die direkt angrenzende Karte Thema ist und die darauffolgende beschreibt, nehmt ihr alle Karten als Themen oder sind eure beschreibenden Karten die oberen? Das ist nämlich das was ich nicht ganz verstehe, aber stark vermute, dass es einen immensen Unterschied machen müsste. Eine höher legende Karte ist ja immer dominanter und daher höher gewichtet, aber ich bin jedes mal überfragt was sie mir zeigt. Beispielsweise das Haus, ist hier in dem Zusammenhang dann das Private oder Stabile gemeint? Zeigt es das zuhause und/oder die Familie als Thema oder beschreibt es die darunter liegende Karte als Fundament, stabil und vertrauenswürdig an? Kann man das voneinander abgrenzen und wie macht ihr dies? Es ist ja immer zu lesen es kommt darauf an was noch da liegt, aber auf welche Karte genau kommt es an? Nach oben, nach unten, auf welchen Strang konzentriere ich mich wenn ich hinter eine Person auf die Vergangenheit schaue um auf die hier gemeinte Bedeutung einer Karte zu kommen?? :/ Wild kombinieren halte ich nämlich für sehr gefährlich. Es braucht ein gewisses Schritt für Schritt vorgehen aber die Intuition fließ dabei, als Feinschliff oder beim ins Auge springen ganz besonders herausragender Kombinationen.
    Leider findet man so im Internet nichts wo zwischen den Spalten und Reihen erklärt wird wie es sich unterscheidet:-(

    Ich weiß dazu nur dass die Gedanken wohl aufwärts vom Fragesteller nach oben gelesen werden und von einer Person und die Aussage zu dieser Spalte von oben nach unten und durch die Person jeweils hindurch.

    Wie macht ihr das?


    Zum Abschnitt der Lage von Personenkarten: schließe ich mich an, das ist bislang das mit am meisten immer zutreffendste wenn ich auf Freunde lege zudem man sagen könnte hundertprozentige Übereinstimmung zu erreichen obwohl man es manchmal bei dem ein oder anderen nicht vermutet auf die Fragestellung dann aber bestätigt wird.
    Allerdings finde ich dennoch darf man es nicht überbewerten, es gibt ja durchaus manchmal Gründe nach kurzer Zeit eine erneute Legung zu machen und darin ist meine Erfahrung ist die PK Lage nicht ganz stimmungsunabhängig ohne dass sich am Thema und der Entwicklung selbst viel getan haben muss. Es ist wie ein heute denke ich so und fühle mich erschlagen, aber morgen habe ich mich vielleicht darin akzeptiert und eine tolle Lösung im Kopf. Während die Situation gleichbleibt. Man sollte meiner Meinung nach daher die Lage nicht zu stark gewichten. Interessant und sehr vielsagend hingegen empfinde ich dies bei der Frage auf Liebesangelegenheiten. Dort drückt sich sehr viel darin aus wer einander anschaut, wie weit entfernt und ob oben oder unten. Aber auch das ist Stimmungen (Energien) unterworfen.

    Es ist insofern ein Knackpunkt da viele es so sehen was unten drunter oder im Rücken liegt wird "mit Füßen getreten" kaum beachtet oder weggeschoben bzw den Rücken zugedreht.
    Manches mal ist es aber auch ein sich nicht bewusst sein, aber unbewusstes spüren, eine Basis oder jemand der schon da ist "deswegen im Rücken=Vergangenheit" liegt.

    Ähnliches Szenario ist ja mit den optischen Beschreibungen. Viele deuten ja die Haarfarben mit, einige davon nutzen dazu die übergeordnete Karte...nun wenn jemand ganz oben im Blatt liegt heißt es ja nicht automatisch dass er keine Haare hätte. Deshalb ist es immer eine Relativ Aussage zu den anderen.

    Die größte Aussage haben wohl immer noch die Karten an sich.

    Bloß woraus entnehmt ihr jetzt in welchem Bedeutungsspektrum eine Karte fiel?
    Wenn ich neben einem Buch die Mäuse am Anker habe und sie wären beschreibend gemeint könnte es sich auch um eine Weiterbildung in Sachen Ernährung handeln. Woher weiß man wenn der Anker auf die Liebe fällt ob er als Festhalten; Klammern; Stabilität und Angekommen sein oder eine Liebe auf der Arbeit steht?

    Auf welchen Strang sollte man sich am ehesten konzentrieren? Es gibt da bestimmt gewisse Vorgehensschritte die man bei Reihen und auch den oft vernachlässigten Spalten berücksichtigen muss, dass sich einem das ganze Bild erschließt.

    :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Januar 2019
    libelle26 gefällt das.
  9. Kollibri87

    Kollibri87 Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2018
    Beiträge:
    55
    *kleine Anmerkung noch: wenn es um die Personenneschreibungen geht pickt man sich ja die direkt angrenzenden Karten (ich meine ohne Häuserposition) für seine Aussagen heraus, da würde ich dann auch unterscheiden wenn eine Karte beispielsweise unten drunter fällt oder nur auf der Kante berührt, was auch nicht immer heißt die Eigenschaft sei der Person nicht bewusst, kann es nicht auch bedeuten die Eigenschaft ist noch nicht besonders ausgeprägt oder ist im Negativen Sinn zu deuten. Das muss man ja auch sehen. Jede Karte kann positiv wie negativ gedeutet werden als Charakterzug. (Beispiel der Anker als besonders fleißig und jemand der auch etwas tut) bedeutet da nicht zeitgleich dass er auch klammert gebunden ist oder Arbeit besonders wichtig á la worcaholic für den Menschen ist.

    Das sind ja alles feine aber ganz enorme Unterschiede. Mir fällt auf dass viele dann immer alles aufzählen und das ist dann gleichbedeutend wie ich interpretiere alles hinein bis ich meine Wunschantwort habe.

    Ein anderes Beispiel wäre noch der Turm, da hört man oft selbstständig und einsam. Beides muss ja nicht miteinander einhergehen. Wenn das Haus dabei liegt würde ich demjenigen dann als Stubenhocker sehen? Oder dass er von zuhause aus arbeitet.
    Deutet man auch hier die Karten miteinander?:oops::notworthy:

    Woher weiß ich wann ich den Hund als Haustier zu deuten habe und nicht etwa allgemein für soziales oder Routine bzw. Freundschaften und Treue?


    Haaach Lenormand ist so schwierig wie faszinierend. Aber die Neunerblätter sind ja teilweise noch schwieriger durch fehlende Zusammenhänge.
     
    libelle26 gefällt das.
  10. Einhorn33

    Einhorn33 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2016
    Beiträge:
    1.565
    Werbung:
    Liebe Tugendengel,:)
    wenn ich mit recht entsinne, bedeutet das Rausschauen aus dem Kartenblatt auch, dass die Person mit diesem Thema schon abgeschlossen hat.
    LG Einhorn
     
    Caro und libelle26 gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden