Wie anfangen!?

berchen

Mitglied
Registriert
24. April 2005
Beiträge
191
Ort
in österreich, wo die sonne hinter den schönsten b
Hallo!

Ich bin neu hier..ich würde mich gerne näher mit dem Thema Meditation auseinander setzten, leider weiß ich nicht genau, wie ich damit anfangen soll..

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich ein paar Tipps bekommen würde, wie ich am besten an die Sache herangehe...welche Bücher zum empfehlen wären, etc.

Vielen Lieben Dank schon im voraus! :)
 
Werbung:

ElaMiNaTo

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10. April 2004
Beiträge
4.584
Ort
NRW
also die ultimative Methode gibbet nicht. Setz dich einfach hin im Schneidersitz oder im Lotussitz und achte auf deine Atmung bzw auf deinen Atem. Hände ineinander legen,(tu was für dich bequem ist) gibt verschiedene Mudras das sind Fingerstellungen, hatten bei mir aber noch nie wirklich bedeutung, kannst mit deinen Händen alles machen was du willst. In der Anfangsphase wirst du viel rumprobieren. Viel Spass dabei.
 

berchen

Mitglied
Registriert
24. April 2005
Beiträge
191
Ort
in österreich, wo die sonne hinter den schönsten b
Vielen Lieben Dank! :)

:danke:

Da hätte ich aber noch eine Frage...ich bin ja nun wirklich äußerst jungfräulich auf diesem Gebiet...

Gibt es irgendetwas zu beachten...soll ich an nichts denken, oder soll ich mich auf eine Gewisse Sache konzentrieren...kommt alles dann auf mich zu...

Aber ich denke, ich werde einfach mal ausprobieren! :)

Danke nochmals!
 

ElaMiNaTo

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10. April 2004
Beiträge
4.584
Ort
NRW
frag nicht soviel darüber, weil fragen bringt nichts. Es gibt absolut nichts zu beachten und absolut nichts was du falsch machen könntest.
 

Irfan

Mitglied
Registriert
24. April 2005
Beiträge
260
Ort
Deutschland, NRW
Hallo berchen,

es gibt viele verschiedene Arten der Meditation, jeder hat da so seine Vorlieben. Es gibt Methoden, bei denen man sich auf einen Gegenstand konzentriert (das kann zum Beispiel der Atem, eine Kerzenflamme oder ein Mantra sein), oder auch solche, bei denen man Dinge visualisiert.

Ich persönlich bevorzuge es, bei der Meditation einfach aufmerksam alles, was an Empfindungen und Gedanken im Geist auftaucht, zu beobachten. Im Zen gibt es die Bezeichnung "Shikantaza", das heißt so viel wie "einfach sitzen", und das trifft es schon ganz gut: einfach sitzen und schauen, was passiert. Wenn ich merke, daß ich mich in Gedanken verloren habe, kehre ich einfach zur Wahrnehmung in der Gegenwart zurück.

Vielleicht hilft dir das ja erst einmal als Einstieg.
 
P

Palo Santo

Guest
Irfan schrieb:
Wenn ich merke, daß ich mich in Gedanken verloren habe, kehre ich einfach zur Wahrnehmung in der Gegenwart zurück.
Ich glaub ich hab gerade nen Brett vor'm Kopf, was genau meinst du mit in Gedanken verloren.

LG
Palo
 

Irfan

Mitglied
Registriert
24. April 2005
Beiträge
260
Ort
Deutschland, NRW
Damit habe ich gemeint, daß man von seinen Gedanken absorbiert ist und dabei die Wahrnehmung der Gegenwart verloren geht (man ist halt "in Gedanken versunken"). Beispiel: Ich meditiere, und plötzlich denke ich an irgendeine Sache. Ein Gedanke folgt auf den nächsten, ohne daß es mir bewußt ist. Irgendwann "wache ich auf" und bin wieder in der Gegenwart. Das kennst du bestimmt...
 

La-Mia-Vita

Mitglied
Registriert
8. November 2004
Beiträge
826
Ort
Wien
@berchen:

Hallo,

hier ein Link zu einem kleinen Meditationsvorschlag von mir:
https://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?p=201969#post201969

Es ist eine geführte Meditation (Du kannst Sie auf Band aufnehmen zum Beispiel... langsam gesprochen) Sie dient vor allem dazu sich zu erden und im Herzen, dem Zentrum unserer Liebe, zu ruhen.

Ich persönlich tat mir zu Beginn immer leichter mit geführten Meditationen. Aber es ist nur eine Art zu Meditieren.

Es gibt auch Bewegungsmeditation, Zen Meditation, etc. Am besten Du wühlst Dich mal bei Büchern durch, die verschiedene Meditationsarten beleuchten. In gut sortierten Esoterikshops in Deiner Gegend findest Du hier sicher gute Beratung.

Herzlichst,
Bewusstwerdung
 
P

Palo Santo

Guest
Irfan schrieb:
Damit habe ich gemeint, daß man von seinen Gedanken absorbiert ist und dabei die Wahrnehmung der Gegenwart verloren geht (man ist halt "in Gedanken versunken"). Beispiel: Ich meditiere, und plötzlich denke ich an irgendeine Sache. Ein Gedanke folgt auf den nächsten, ohne daß es mir bewußt ist. Irgendwann "wache ich auf" und bin wieder in der Gegenwart. Das kennst du bestimmt...

Hallo Irfan,

danke für die Erklärung. Aber um ganz ehrlich zu sein, wenn ich meditiere, bin ich nicht in Gedanken, sondern in der Gedankenleere. Solange ich noch in meinen Gedanken bin, sprich der Realität, bin ich nicht in der Medi. In der Meditation tauche ich aus der Realität und den damit verbundenen Gedanken heraus. Sobald ich dann wieder bewusst anfange zu denken, bin ich aus der Meditation heraus.
Vielleicht meinst du das aber auch und ich bin heute einfach nur schwer von Kappeé (sorry, ich weiß nicht, wie man es richtig schreibt).

LG
Palo
 
Werbung:
Oben