Was ist da los? Astralreisen?

Sunny7

Neues Mitglied
Registriert
27. Oktober 2021
Beiträge
23
Aktuell habe ich immer mehr von diesen Träumen.
Heute Nacht hat es sich angefühlt wie eine Mischung aus meinen Standard luziden Träumen (denen ich keine Beachtung schenke) und denen die sich für mich so besonders anfühlen. Bei ersteren kann ich mich einige Minuten nach dem Aufwachen nich mehr daran erinnern, die letzteren sind so, als hätte ich sie wirklich in echt erlebt und wenn ich an sie denke, ist es so, als könnte ich wieder alles vor meinem inneren Auge sehen.

Ich bin wieder in meinem Zimmer aufgewacht. Aber mein Bett stand wieder wo anders, auch in eine andere Blickrichtung. Es war auch ein anderes Bett. Es war nur 90cm breit. (Bezug zur Kindheit?) Ich war zuerst lange verwirrt, warum ich plötzlich andere Möbel habe und nicht meinen gewohnten Blickwinkel.
Ich ging zu meiner Ma, sie lag im Bett und sie war mit massiven Ketten an das Bett gefesselt. Sie verschmolz teilweise mit der Matratze. Ich wollte sie aus dem Bett ziehen ("befreien") und sie wollte mich ins Bett ziehen, so dass auch ich gefesselt werde "Ich weiß, es sind qualvolle Schmerzen aber komm zu mir, dann können wir für immer beieinander bleiben". Ich wollte meinen Papa um Hilfe rufen. Er hat sich im Badezimmer fertig gemacht und er hat gewirkt, wie ausgebrannt. Er war abgestumpft. Hat sich wohl damit abgefunden, wie die Situation ist. Es kam keine Reaktion.

Als meine Mama sich vom Bett löste aber nicht von den Ketten löste, rannte ich weg. Ich wollte nicht mitreingezogen werden.

Ich wollte raus rennen. Zu meiner Überraschung war die Haustür nicht zugesperrt. Ich konnte direkt flüchten.

Ich rannte die Straße entlang, sprang über riesige Mülltonnen drüber, rannte an welchen vorbei die Müll spuckten und ich blieb zu meiner Überraschung sauber. Am Ende gab es sogar ein sauberes Becken mit flachem Wasser, zum Schuhe reinigen.

Während ich weiter die Straße entlang rannte, rannte ich an einem tanzenden Pärchen vorbei. Sie waren von meiner Hektik nicht beeinflusst.
Am Ende der Straße kam ich an einem sicheren Ort an. Ich wachte auf.
 
Werbung:

Peregrine

Sehr aktives Mitglied
Registriert
14. April 2018
Beiträge
2.185
Es haben sich alte, verschlossene Türen noch einmal geöffnet. Ich werde wohl mit anderen Studenten eine WG eröffnen, fürs Dritte Studienjahr. Wir studieren alle das gleiche, sind alle im gleichen Jahr. Das bedeutet für mich, es wird eine andere Stadt als geplant aber das ist okay. Wir ziehen dann alle nah an die Hochschule. Jeder hat seinen Arbeitgeber in einer anderen Stadt, um die Hochschule herum.

Ich kann mir gut vorstellen, dass das der Grund war. Ich wollte eigentlich wieder in die Stadt meines Arbeitgebers. Zusammen mit den andern zu wohnen, das könnte einen großen Unterschied für meine Studienleistungen bedeuten. Gerade da alles online stattfindet, macht das doch nochmal einen erheblichen Unterschied, wenn man sich miteinander austauschen kann.
das machst du schon, viel Glück dabei ;)
 

Sabine_

Sehr aktives Mitglied
Registriert
3. März 2019
Beiträge
457
Es haben sich alte, verschlossene Türen noch einmal geöffnet. Ich werde wohl mit anderen Studenten eine WG eröffnen, fürs Dritte Studienjahr. Wir studieren alle das gleiche, sind alle im gleichen Jahr. Das bedeutet für mich, es wird eine andere Stadt als geplant aber das ist okay. Wir ziehen dann alle nah an die Hochschule. Jeder hat seinen Arbeitgeber in einer anderen Stadt, um die Hochschule herum.

Ich kann mir gut vorstellen, dass das der Grund war. Ich wollte eigentlich wieder in die Stadt meines Arbeitgebers. Zusammen mit den andern zu wohnen, das könnte einen großen Unterschied für meine Studienleistungen bedeuten. Gerade da alles online stattfindet, macht das doch nochmal einen erheblichen Unterschied, wenn man sich miteinander austauschen kann.
So wie du empfindest ist es sicher gut, mit anderen in eine WG zu ziehen. Auch hast du für dich erkannt das es dir viele Vorteile bringt, weil ihr auch im gleichen Studienjahr seit. Natürlich ist jeder Umzug auch mit Existenz verknüpft und keine leicht Entscheidung. Eine Wohnung oder Wohnraum stellt immer den Ausgangspunkt unseres Lebens dar, ein wichtiger 100% Sicherheitsort, auch Rückzugspunkt. Deswegen ist es nie ein leichtes einfach diese Sicherheit neu zu suchen. Denn wenn alle Stricke reißen, dann gehen wir nach Hause, dort wo wir uns zu 100% verlassen können das es passt. Mich wundert es gar nicht das dein Energiesystem versucht dich durch Träume auf den richtigen Weg zu leiten. Das sind also keine einfachen Verarbeitungsträume sondern das ist Hellsicht, Informationen Richtungsweisend für die Zukunft. Deine Seele kennt den Weg und zeigt dir die Richtung die gut ist für dich. Deswegen siehst du dich auch immer in einem Zimmer, weil das richtige Zimmer/Wohnung ein wichtiger Ort sein wird.
 

Sabine_

Sehr aktives Mitglied
Registriert
3. März 2019
Beiträge
457
Ich würde näher ziehen.
Ich habe diese Träume seitdem ich wieder in mein altes Kinderzimmer gezogen bin. Mittlerweile habe ich es auch, wenn ich auswärts übernachte aber ohne Informationen bekommen zu haben.

Gestern Nachmittag/Abend gab es wieder eine Information. Ich wusste ehrlich gesagt nicht, ob ich sie teilen soll. Sie war so kurz. Ich bin wie immer in meinem Zimmer aufgewacht. Ich habe einen riesigen, offenen Kleiderschrank und es stand eine Schaufensterpuppe davor. Sie war aus dem gleichen Material (Metall, schwarz) und ca. 2m groß (tendenziell größer). Bevor die Angst so richtig in mir aufkam - ich hatte das Gefühl, die Puppe würde mich bestimmt gleich angreifen - habe ich an deinen Satz gedacht und mich auch nicht mehr darauf fokussiert etwas erkennen zu wollen (oft versuche ich meinen Blick zu lenken). Die Schaufensterpuppe hat sich "aufgelöst"/ist wieder mit dem restlichen Material verschmolzen und ich bin aufgewacht.
Ein Kleiderschrank stellt unser persönliches Eigentum/Besitz/zu Hause dar, der Ort und die persönlichen Dinge die uns sehr wichtig sind, die uns nahe sind. Schwarzes Metall, also Härte und eine Puppe sind Symbole die auf Beziehung in der Erziehungsphase zu sehen sind. Jetzt gleich meine erste Fragen... deine Eltern versuchen dir ihren 'richtigen' Weg zu zeigen? Haben Angst das du dich falsch entscheidest? Oder du selbst hast das Gefühl das sie dich beeinflussen wollen?
 

Sabine_

Sehr aktives Mitglied
Registriert
3. März 2019
Beiträge
457
Aktuell habe ich immer mehr von diesen Träumen.
Heute Nacht hat es sich angefühlt wie eine Mischung aus meinen Standard luziden Träumen (denen ich keine Beachtung schenke) und denen die sich für mich so besonders anfühlen. Bei ersteren kann ich mich einige Minuten nach dem Aufwachen nich mehr daran erinnern, die letzteren sind so, als hätte ich sie wirklich in echt erlebt und wenn ich an sie denke, ist es so, als könnte ich wieder alles vor meinem inneren Auge sehen.

Ich bin wieder in meinem Zimmer aufgewacht. Aber mein Bett stand wieder wo anders, auch in eine andere Blickrichtung. Es war auch ein anderes Bett. Es war nur 90cm breit. (Bezug zur Kindheit?) Ich war zuerst lange verwirrt, warum ich plötzlich andere Möbel habe und nicht meinen gewohnten Blickwinkel.
Ich ging zu meiner Ma, sie lag im Bett und sie war mit massiven Ketten an das Bett gefesselt. Sie verschmolz teilweise mit der Matratze. Ich wollte sie aus dem Bett ziehen ("befreien") und sie wollte mich ins Bett ziehen, so dass auch ich gefesselt werde "Ich weiß, es sind qualvolle Schmerzen aber komm zu mir, dann können wir für immer beieinander bleiben". Ich wollte meinen Papa um Hilfe rufen. Er hat sich im Badezimmer fertig gemacht und er hat gewirkt, wie ausgebrannt. Er war abgestumpft. Hat sich wohl damit abgefunden, wie die Situation ist. Es kam keine Reaktion.

Als meine Mama sich vom Bett löste aber nicht von den Ketten löste, rannte ich weg. Ich wollte nicht mitreingezogen werden.

Ich wollte raus rennen. Zu meiner Überraschung war die Haustür nicht zugesperrt. Ich konnte direkt flüchten.

Ich rannte die Straße entlang, sprang über riesige Mülltonnen drüber, rannte an welchen vorbei die Müll spuckten und ich blieb zu meiner Überraschung sauber. Am Ende gab es sogar ein sauberes Becken mit flachem Wasser, zum Schuhe reinigen.

Während ich weiter die Straße entlang rannte, rannte ich an einem tanzenden Pärchen vorbei. Sie waren von meiner Hektik nicht beeinflusst.
Am Ende der Straße kam ich an einem sicheren Ort an. Ich wachte auf.
Ja das passt auch genau zum Kasten mit Puppe, aber diesmal hast du es direkter gesehen(ich sage absichtlich gesehen und nicht geträumt) Du siehst deine Mutter auf dem Bett gefesselt, also du sieht deine Mutter in der Funktion der Erziehung. Deine Mutter mit all dem was sie selbst gelernt hat und versucht dir weiter zu geben damit es dir gut geht, nach ihrem Glauben. Du scheinst eigene Wege zu gehen mit dem deine Mutter nicht ganz im Einklang ist oder eine andere Meinung hat. Selbst dein Vater will sich nicht dazwischen stellen oder ist sich seiner Meinung nicht ganz sicher. Er möchte es beiden Recht machen. Deine Mutter möchte dich aus Fürsorge wieder aug ihren Weg bringen, weil sie denkt das es das beste für dich ist. Jetzt kommt die Information deiner Seele in Richtung Zukunft. Du laufst weg.....du willst deinen eigenen Weg gehen....(jetzt Zukunft)..deine Seele zeigt dir das die Türe offen ist..(also kein Problem du kannst nein sollst deinen Weg gehen)..auch die Müllspucker (die normalen Probleme in der Selbstständigkeit, wenn wir unsere eigenen Wege gehen)....machen dich nicht schmutzig..(wirst du meistern)...selbst das flache Wasser zum reinigen zeigt dir das es richtig ist deinen Weg zu gehen..(du wirst es meistern)... das Pärchen das tanzt ist der 3 Hinweis das deine Entscheidung die richtige ist. Und die weitere Hellsicht...wenn du deinen Weg weiter gehst, brauchst du nie Bedenken haben. Auch wenn es schwer ist und sich ab und zu Probleme zeigen die wir alle haben und sie durch unseren Weg bereinigen, ist es richtig das du deinen Weg gehst. Denn du kommst am Ende der Straße an einen sicheren Ort an.
 

Sabine_

Sehr aktives Mitglied
Registriert
3. März 2019
Beiträge
457
Mein Rat...Studium durch ziehen, auch wenn es schwer fällt. Du sagst selbst das es besser für dich ist die neue/alte Option WG zu beziehen, weil du dabei auch Kollegen aus dem gleichen Studienjahr hast. Mit deinen Eltern weiter guten Kontakt halten, aber du brauchst keine Bedenken haben wenn du dein eigenes Ding durch ziehst. Gegen Hilfe bis zu einer gewissen Grenze sind wir auch dankbar und es muß ja auch nicht im Unbehagen enden. Achtung bei neuen/alten Bekanntschaften auf alte Muster die dir nicht liegen. Auch kann die WG noch offene Fragen zeigen oder doch eine andere WG werden. Sei hier ganz offen und sehe nach was besser für dich ist. Der Wohnort wird noch Thema sein oder zum Thema werden. Deine Sicht wird dir dabei sicher weiter helfen und du wirst noch sehr viele Informationen bekommen die dir den Weg zeigen. Und das wichtigste glaube an dich, du schaffst das.:)(y)
 
Werbung:

Sabine_

Sehr aktives Mitglied
Registriert
3. März 2019
Beiträge
457
Und ganz wichtig, immer auf Neues einstellen, nie sich selbst im Weg stehen nur weil wir schon eine Entscheidung getroffen haben und unbedingt diese durchziehen wollen. Das heißt deswegen nicht das wir uns nicht selbst Treu sind und auf unsere eigenen Entscheidungen keinen Wert legen, sondern das wir Anpassungsfähig bleiben. Die Zeiten ändern sich, also auch unsere Entscheidungen wenn sie nicht mehr passen. Es ist immer schwierig, weil wir denken das wir keine Fehler machen wollen, weil Fehler in unserer Gesellschaft Schwäche bedeuten. Aber wenn du weiter sehen willst, dann lasse sie zu und Fehler sind keine Schwäche sondern wir haben nur bemerkt das wir uns neu anpassen müssen und alte Einstellungen überdenken sollten. Es ist ein wichtiger Faktor um weiter zu gehen. Einen Fehler zu bemerken und nicht die Stärke haben ihn zuzugeben und noch alles zu verteidigen, erst das lässt uns stehen bleiben.
 
Oben