Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Vollmond Ritual für eine verstorbene

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Manouche, 9. März 2020.

  1. Manouche

    Manouche Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2017
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Stuttgart
    Werbung:
    Hallo an Alle,

    ich hoffe dass ist die Richtige Rubrik für mein Anliegen.

    Meine Freundin und ich würden gerne heute zum Vollmond ein Ritual für eine verstorbene Freundin halten.
    Ich habe erst vor einigen Stunden die Nachricht erhalten dass sie von uns gegangen ist, bin gerade sehr durcheinander und schaffe es nicht selbst nach einem passenden Ritual zu suchen.
    Falls jemand eines kennt und vielleicht selbst schon praktiziert hat wäre ich für eine Antwort sehr dankbar. (Egal ob privat oder hier öfffentlich)

    Liebe Grüße
    Manouche
     
  2. Holztiger

    Holztiger Guest

    Hey hey^^

    So ein Ritual gestaltet ihr am besten frei und persönlich;

    anhalten könnt ihr euch inhaltlich an den Ablauf einer Totenwache; nach der es wieder eine größere Nachfrage gibt.

    Falls die Möglichkeit nicht gegeben ist, den Leichnam der verstorbenen Freundin zu sehen und Totenwache zu halten,
    ein Licht anzünden; wählt dieses Licht in Bezug auf Brenndauer (Kerze) weise, denn ihr solltet ausdrücklich bis zum Erlischen des Lichtes verweilen und bloß nicht die Kerze ausblasen, weils zu lange dauert...mit sowas macht man sich in der Geisterwelt nicht sehr beliebt, das kann sogar Ärger geben....und ansonsten...kommt das Licht früher zum Erlischen durch äussere/unabsichtliche Einflüsse wie Wind, Wetter etc., dann ist das so und bleibt so...nicht wieder anzünden;

    Erschafft einen "heiligen Raum", so dieser nicht bereits besteht...sei es auf magischen Wegen durch ziehen eines Schutzkreises, sei es daß ihr den Schutz der Heiligen erbittet...derlei Dinge handhaben as usual bei Ritualabläufen. Dient dazu, nicht wohlwollende Geister, die sich evtl. dazugesellen wollen, fernzuhalten. Das Ritual ist für die Freundin und nicht für ein Wesen, das sich bloß als diese ausgibt. Das wird mit einem Schutzkreis/heiligen Raum sichergestellt.

    Inhaltlich habt ihr die Möglichkeit, zunächst einmal das Zusammenleben mit Höhen und Tiefen in Erinnerung zu rufen, das Wesen der Freundin zu beschreiben; was für ein Mensch war sie für euch, was davon nehmt ihr mit, tragt es in euren Herzen über ihren Tod hinaus; lasst sie in eurer Runde nocheinmal aufleben, esst und trinkt gemeinsam, ladet sie ruhig ein, sich zu euch dazuzugesellen, aber erzwingt es nicht, so sie nicht kommen will oder kann... eine kleine Beigabe für die Freundin, frische Blumen, etwas das sie sehr mochte...lasst es am Ritualort als Gabe liegen, zu ihrem Andenken/Geleit.

    Verabschiedet euch von eurer Freundin, wünscht ihr eine gute Reise, sprecht Segenswünsche und/oder Schutzzauber für die Dinge/Wege, die vor ihr liegen; das ist ein besonders wichtiger Punkt...das eigene Loslassen...die Verstorbenen nicht gehen lassen zu wollen, kann ihnen einige Unannehmlichkeiten bereiten und diese fallen dann auf einen Selbst zurück...90% der Spukgeschichten mit Geistern, was Leute so berichten, sind hausgebacken^^ Konzentriert euch auf die schöne, gemeinsam erlebte Zeit und wenn ihr das Ritual beendet, habt ihr euch von ihr verabschiedet; dh. ihr seid auch für die Freiheit in den eigenen Herzen verantwortlich, trauern ja, jammern nein! :)

    Ihr wisst als Freundinnen, wie eure Freundin getickt hat...ein Ritual, ganz gleich wie ihr das abhaltet, sollte vor allem auch auf die Wünsche und Gepflogenheiten der Verstorbenen Rücksicht nehmen...also als bsp. eine streng gläubige Christin nicht mit gälischen Schutzzaubern malträtieren und eine eingemachte Wiccahexe nicht mit Gebeten quälen...sehr plakativ, aber du weisst, was ich meine...

    Ihr könnt auch zu späterer Zeit, einmal im Jahr, so ca. Anfang November für die Freundin zum Gedenken eine Kerze anzünden (Allerseelen/ in commemoratione omnium fidelium defunctorum) ein kirchlich übernommener Brauch zum Tag des Gedenkens an alle verstorbenen Gläubigen...

    Da aber nun nicht jede Seele gläubig ist, ziehe ich den Ausdruck Allerseelen vor, aber das ist hier nur ein ganz unwichtiges Detail am Rande.

    Haltet den Ritualablauf technisch simpel; Reden und Handeln vom Herzen.
    Habt eine schöne Zeit zusammen, vielleicht seht ihr einander wieder, doch nichts ist gewiß.

    Alles ist vergänglich.

    Go neiri an bothar leat,
    Tiger
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. März 2020
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden