Vision: Kirmeswissen auf die Gesellschaft anwenden = möglich?

Wortdoktor

Sehr aktives Mitglied
Registriert
13. Oktober 2013
Beiträge
2.140
Ort
Auf dem Rummelplatz
Hallo!

Seit meiner Kindheit bin ich vor Corona liebend gern auf Volksfeste gegangen.
Mich hat daran immer die Vielfalt, die Lebendigkeit und die Herzlichkeit erfreut.
Dinge, die ich im alltäglichen Miteinander sträflich vermisse.
Die Volksfestwelt war immer meine 2. Heimatwelt.
Wenn ich mal Auszeit von Zuhause brauchte, bin ich immer zum Volksfest gegangen.
Ich war bundesweit unterwegs. Stuttgart, München, Erfurt, Düsseldorf.
In meiner langjährigen Rummelerfahrung habe ich vielerlei Begriffe kennen gelernt.
Ich war gerade in meinem Ort unterhalb vom Bäcker und habe dort eine Cola genossen.
Dann kam mir die Idee, wie es wäre, wenn man dieses Kirmeswissen auf die Gesellschaft anwenden würde.
KIRMES = Lebensfreude, Motiviation, Begeisterung.
Die Menschen sind auf mich so traurig eingestellt. Alles wirkt wie unter den Tisch begraben.
Ich würde gene eine Gesellschaft der Freude formen und der Achtsamkeit.
Ich liebe das Lächeln der Menschen und es wäre eine Schande, nur traurig zu bleiben.
GUt, gerade haben wir Corona da ist das bisschen schwer alles. Verstehe ich.
Aber danach kommen auch hoffentlich wieder andere Zeiten.
Ich bin gerade so hoffnungsvoll. Wenn ich merke, wie sehr ich auf der Arbeit rum geschickt werde,
von meinen Befehlshabern, dann ist das Pure Langeweile. Ich arbeite im Verkauf.
Aber die Art wie verkauft wird, könnte ich mich glatt selbst verkaufen.
Ich will mein Leben gestalten statt verwalten.
Wir leben nur 1x und haben die Möglichkeit, uns zu verewigen.
Unsere Gesellschaft muss ja nicht für jeden so aussehen.
Aber ich finde Freundschaft und Liebe sind zwei Werte , die unser Lebens eher erfrischen.
Die Menschen machen alles halbherzig.
Hauptsache sie kriegen ihr Gehalt aufs Konto und gut ist. Das heißt Systemrelevanz.
Ich würde gerne den Menschen Mut machen, Kraft schenken und offenherziger sein.
Mein Herz ist vor Angst verschlossen aus Angst vor weiteren Enttäuschungen.
Bisher war mein Leben eine reine Enttäuschung menschlicherweise.
Aber ich fühle , dass die Menschlichkeit wieder kommen will.
Und das müssen wir auf die Gesellschaft transferieren.
Die Heimat ist was Wundervolles. Viele Ressourcen, Schätze und Möglichkeiten.
Doch wenn man nur zuhause sein muss, ist das öde und langweilig.
Ich hoffe, dass sich die Zeiten bald wieder bessern.
Und man auch real wieder zwischenmenschlichen Kontakt pflegen kann.
Ich halte mich im Moment sehr strikt an das Coronagebot: AHA. Viele Aha-Momente hab ich durch Corona-Weltsichten der anderen erhalten.
Öde und lebensmüde. Machen wir die Welt neu.
Heute lieber als morgen.

Oder was denkt ihr dazu?

Falls der Thread in den anderen Traumthread passt, bitte dahin verschieben.
 
Werbung:

VariaBell

Sehr aktives Mitglied
Registriert
6. September 2021
Beiträge
1.553
Ort
Auf der Bergspitze thront die Uni meiner Stadt.
Oder was denkt ihr dazu?
Die Gesellschaft werden wir nicht - jedenfalls nicht wesentlich - verändern können, dafür ist der Einfluss eines einzelnen Menschen zu klein und man kann einem Menschen Fröhlichkeit nicht einimpfen.
Was man ändern kann, ist man selbst, wie man anderen begegnet und welcher Lebenssinn gewonnen werden kann.
Ich gehe von der Entwicklung der gesamten Menschheit in vielen kleinen und großen Schritten aus, wozu unbedingt die Reinkarnation dazu gehört. Darum kann ich sehr viel ruhiger und bedachter leben und versuche nicht, die Menschheit noch in meinem Leben nach meinen persönlichen Vorstellungen umkrempeln zu wollen, damit ich zufrieden sein kann: Ach, endlich sind die Leute so, wie ich es für sie richtig halte.
 

Berlinerin

Sehr aktives Mitglied
Registriert
25. August 2007
Beiträge
5.104
Ort
Berlin
Ist ein Wach-Traum auch gleich eine Vision?
Die Welt neu machen? Fängt doch aber immer bei uns selbst an.
Kirmes, Rummel ist nicht alles im Leben...
Im Gegenteil.... in der Stille liegt die Kraft.
Bzw. Ausbalanciert immer alles.
 
Zuletzt bearbeitet:

PinkAscet

Sehr aktives Mitglied
Registriert
1. Oktober 2017
Beiträge
1.748
eine schöne Vision, aber ich denke nicht, dass man den Rummel auf die Welt oder die Gesellschaft übertragen kann. Auf einem Rummel herrscht eine andere Atmosphäre, hier ist man nochmal Kind und lebt in einer Blase.
Es ist ein Ort, der extra dafür geschaffen wurde, der Realität zu entfliehen. Es ist eine Illusion. Besser wäre es, wenn der Alltag so gestaltet wird, dass man keinen Rummel zum Ausgleich mehr benötigt. Das schreibst Du ja auch in Deinem Beitrag.
Das ist allerdings schwierig in einer recht grauen Welt, in der wir leben und in welcher wir Rummel benötigen, um noch einmal Farbe zu erleben.
Es kann jeder für sich selbst machen, dass er seinen Alltag bewusst so gestaltet, dass ein gewissen Gefühl an Zufriedenheit eintritt oder man fügt sich dem System und lebt sich schizophren auf Alternativveranstaltungen aus (Beispiele wären hier auch etliche andere zu nennen: Gothik-, Techno- Kunst-Szene, etc.)
In der Gesellschaft wird heute dem Individuum schon mehr Platz eingeräumt als früher, jedoch ist die Summe natürlich das System und der Einheitsbrei ist immer größer als das Individuum. So schnell wird sich das auch nicht ändern und auch besteht eine gewisse Nützlichkeit darin, dass das System eine Einheit bildet, damit man sie besser "anleiten" kann.
 
G

Gast060422

Guest
Mich hat es auf Volksfesten nicht so positiv erwischt. Da war immer der vorherrschende Eindruck von nicht-freudigen Verkäufern und vielen gelangweilten Besuchern, eher unzufrieden daß es momentan mit dem Glücklich-Sein nicht klappt. Schlechte Gerüche aus Imbissbuden und laute Brüllmusik, alle paar Meter andere. Schön fand ich die bunten Lichter, einige Naschereien und den gemeinsamen Spaziergang dort mit Freunden. Interessant, daß du dort eher Positives wahrgenommen hast.
Ich las von Ansichten in Asien, daß geistig Eingeschränkte dort "Kinder des Glücks"(?) genannt werden weil sie, so sieht es dort aus, vieles schöner erleben als "Normale". Da stellt sich mir dann doch auch mal die Frage, wer hat es besser, ist Normal-Sein besonders gut.
 

VariaBell

Sehr aktives Mitglied
Registriert
6. September 2021
Beiträge
1.553
Ort
Auf der Bergspitze thront die Uni meiner Stadt.
Mich hat es auf Volksfesten nicht so positiv erwischt.
Mich persönlich auch nicht und sehe es ähnlich, wie du es beschreibst. Am meisten war ich als Kind enttäuscht, weil es auf den Volksfesten nur selten das gab, was ich dort als einziges mochte.
Die Kirmesbetreiber und Co. stehen mit ihren Ständen immer unter einem gewissen Druck, ihr Geld verdienen zu müssen.
Kürzlich war ich in einem Zirkus, man konnte die wenigen Zuschauer leicht abzählen und dass die Einnahmen die Unkosten kaum decken würden. Aber die Show war trotzdem beeindruckend. - The Show must go on!
 

Berlinerin

Sehr aktives Mitglied
Registriert
25. August 2007
Beiträge
5.104
Ort
Berlin
Karneval, Volksfeste, Rummelplätze etc.... gerade da kann doch vermehrt Corona Infektionen passieren! Jedenfalls, wo sich viele versammeln. Seid doch nicht so leichtsinnig. Lieber vorsichtig sein. GENAU DAS alles jetzt gilt es doch zu meiden!! Mannno......... Ist es denn schön, Corona zu haben??? Ich möchte es jedenfalls NICHT.

Überhaupt... was hat eine Allgemeindiskussion im Traumforum zu suchen?
Was war hier der TRAUM?

Abschweifen wäre ok... nur das war von Anfang an falsch hier.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
G

Gast060422

Guest
@Berlinerin vielleicht kannst du das hier leichter ertragen wenn du siehst, hier im Thread ist gar niemand. Keiner da, auch keine Kirmes und es muss hier auch nichts vermieden werden :)
 
Oben