Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

unmenschliche Abschiebung einer georgischen Familie

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Edova, 28. Januar 2021.

  1. Edova

    Edova Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2009
    Beiträge:
    13.998
    Werbung:
    Die Abschiebung eines 12 Jährigen georgischen, in Österreich geborenen Mädchens schlägt hohe Wellen:
    Das Mädchen spricht ein perfektes Hochdeutsch und kein Wort georgisch.
    https://www.derstandard.at/story/20...und-abschiebungen-nach-georgien-durchgefuehrt
     
  2. Dyonisus

    Dyonisus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2018
    Beiträge:
    12.926
    Der Artikel ist schlecht geschrieben, denn ich vermisse eine Begründung für die Abschiebung oder habe ich es übersehen ?

    Das Kriminelle abgeschoben werden finde ich gut, warum sollen die auf Kosten der Steuerzahler im Knast noch unnötig Geld kosten? Solche Leute die Gesetze hier mit Füssen treten abzuschieben finde ich richtig. Aber diese Familie hatte nichts verbrochen, wie wurde das also begründet?
     
    Green Eireen und Cayleigh gefällt das.
  3. Cayleigh

    Cayleigh Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2016
    Beiträge:
    410
    Sehr gute Frage, @Dyonisus.

    Bei diesem angeblichen Skandal wird unter den Teppich gekehrt, dass die Mutter dieses Mädchens ganz bewusst und absichtlich diese Situation herbeigeführt hat und als letzte Möglichkeit ihre Kinder für ihre Zwecke instrumentalisiert.



    Tina wurde in Österreich geboren. "Das ist ihre Heimat", sagt Hochleitner. "Sie kennt in Wahrheit nichts anderes." Tina lebte aber nicht durchgängig hierzulande.

    Ihre Mutter reiste 2006 ein und stellte einen Asylantrag, der in sämtlichen Berufungen abgelehnt wurde. 2012 kehrte Tina mit ihrer Mutter daher nach Georgien zurück – um 2014 erneut in Österreich einzureisen; Tinas fünfjährige Schwester Lea wurde danach geboren. Sechs Asylanträge stellte die Mutter seither, alle wurden abgelehnt, 2019 auch vom Verwaltungsgerichtshof.

    Die Familie widersetzt sich der Abschiebung bereits seit Jahren, sie betrachtet Österreich als ihren Lebensmittelpunkt. Der Vater etwa befindet sich derzeit legal im Land: Er verfügt über ein dreimonatiges Touristenvisum.

    https://www.derstandard.at/story/20...mnasiums-machen-gegen-tinas-abschiebung-mobil

    Der Standard ist eine sehr linke österr. Zeitung, die bei jeder rechtmäßigen Abschiebung ein Fass aufmacht und "unmenschlich" schreit.

    Da dieser Thread aber ohnehin bald gelöscht wird, ist es Zeitverschwendung, noch näher auf diesen Fall einzugehen.
     
    Green Eireen, Filomena und Dyonisus gefällt das.
  4. N8blu_

    N8blu_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2018
    Beiträge:
    9.744

    nicht so gut
    Sprachkenntnisse sollte man sich nach Möglichkeit erhalten
    selbst wenn's verboten wird, die Muttersprache zu benutzen

     
  5. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    20.900
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Das eigentliche Problem hier ist, dass Verfahren zu lange dauern, und Leute dann nicht tatsächlich abgeschoben werden, wenn ein Antrag abgelehnt wird.

    Sonst sehe ich es eigentlich auch so, dass man jemandem der hier aufgewachsen ist nicht erzählen kann, dass es nicht seine Heimat ist. Schuld sind hier die Eltern des Mädchens, aber vor allem der Staat, der herumeiert und damit wohl auch von den Eltern (und Asylbewerbern generell) nicht mehr ernst genommen wurde, bis es dann doch passiert ist. Und dann ist das Kind in einer miesen Situation.

    Sorry, man kann nicht so lange Bürokraten bezahlen, bis solche Situationen geschaffen werden. :rolleyes: Selbst ein ganzes Jahr wäre für dieses Prozedere lächerlich. Die Sache hätte vor 13 Jahren erledigt sein müssen, und das Kind wäre ganz normal im ganz normalen Georgien geboren und aufgewachsen...

    Und wer es konkret haben will, ich bin gegen die Abschiebung hier, aber verbunden mit Änderungen, dass es in Zukunft nicht mehr dazu kommt. Gab in Deutschland ja ähnliche Fälle.

    P.S: Aber werde hier nicht weiter diskutieren, ist schon nahe genug am Thema, was ja nicht sein soll im Forum.
     
    Edova gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - unmenschliche Abschiebung georgischen
  1. Colombi
    Antworten:
    14
    Aufrufe:
    1.235
  2. Helfer
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    837

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden