traumfänger

kalypso

Mitglied
Registriert
14. Januar 2004
Beiträge
196
Ort
somewhere over the rainbow
kennt ihr das buch traumfänger von marlo morgan? ich habe dieses buch innerhalb eines nachmittages ausgelesen, es hat mich so dermaßen gefesselt, dass ich nicht aufhören konnte. außerdem war es für mich so intensiv geschildert, dass ich während des lesens sogar weinen musste, so tief berührt hat es mich. absolut empfehlenswert!!!

kurze beschreibung: eine amerikanische ärztin - marlo morgan - wird nach australien eingeladen, aber nicht um herkömmlich geehrt zu werden, sondern eine dreimonatige rituelle wanderung mit all ihren strapazen ohne unsere modernen hilfsmittel durch den australischen busch als gast der aborigines zu machen. Zuerst macht ihr diese reise sowohl physisch als auch psychisch wahnsinnig zu schaffen, aber im laufe der strapaziösen wanderung erfährt sie emotionales und spirituelles wachstum.
 
Werbung:

upsdaps

Mitglied
Registriert
26. März 2003
Beiträge
58
Ort
Berlin
hallo kalypso,

ja ich kenne dieses buch, ich habe es zweimal voller begeisterung verschlungen und war mindestens genauso berührt von der geschichte, den gedanken, der weiheit, den gefühlen etc. wie du
ich habe immer gedacht, wie blind kann ich denn sein, so durch die welt zu laufen ;)

nur hast du die begeisterung auch wenn du wüsstest, dass dieses buch nur ein "roman" und keine wahre begebenheit ist, oder würdest du dich dann betrogen fühlen...

eine freundin erzählte mir, dass diese handlung nur fiktion sei und das dieses buch zu vielen kontroversen führte
und die Aborigines nicht wirklich so leben wie in diesem buch


Dies ist die Handlung eines der am kontroversesten diskutierten Bücher das ich kenne, von dem Marlo Morgan auf Druck der Aborigines zugeben musste, dass es Fiktion ist (Quelle siehe unten stehenden link)
im link steht detailiert drin, wie der/ diejenige auf diese these kommt mit quellenangaben, nur das hier vieles auf englisch beschrieben ist und mein englisch eher grauenhaft ist
http://www.creativespirits.de/resources/books/mutantmessage2.html

wenn du / ihr das buch trotz der erkenntnisse super und treffend findet - supi :winken5:

upsdaps
 

Ereschkigal

Sehr aktives Mitglied
Registriert
26. Januar 2004
Beiträge
2.220
Ort
bei Köln
Hallo Kalypso, hallo Upsdaps

ich habe das Buch auch mit großer Begeisterung gelesen, aber es ist schon einige Jahre her. Ich weiß nicht, wie ich es heute lesen würde. Ich bin nicht davon ausgegangen, daß dieses Buch der vollen Wahrheit enspricht, als ich es las, aber das jemand über etwas schreibt, wovon sie keine Ahnung hat, nämlich Australien, wäre ich nie gekommen. Ich bin wenigstens davon aus gegangen, daß ordentlich für den Inhalt recherchiert wurde, aber da ich eben auch keine Ahunung von Australien habe, fiel mir nicht auf, wie unaustralisch vieles daran ist. Durch die Internetseite oben wurde mir das klar.

Was ich mich frage, warum hat Morgan das ganze denn nach Australien verlegt und nicht einfach in die Wüste in der USA. Da hätte sie nicht halb so viele Fehler machen können. Und Ihre Story wäre bestimmt ebenso gut gewesen.

Liebe Grüße
Ereschkigal
 

Alice

Mitglied
Registriert
1. Februar 2004
Beiträge
336
Ich habe das Buch mit großem Interesse gelesen und war sowohl vom Inhalt und vom Stil her fasziniert.
Ich spürte, dass dieses Buch jemand geschrieben hatte, dem die Aborigines und deren Kultur und auch die Natur am Herzen lagen.

Und ich bin auch nicht bereit, diese Meinung aufgrund eines Artikels zu revidieren.

Denn wenn ich Sätze lese wie

Bleibe nicht einer der Uninformierten. Lese, warum Du dieses Buch ablehnen solltest.

...dann werde ich stutzig. Das klingt mir viel zu fanatisch und eifrig darauf bedacht, die Autorin mit aller Macht schlechtzumachen. Ich mag keine Art von Fanatismus. Und schon gar nicht in dieser unqualifizierten Weise und noch dazu in schlechtem Deutsch :rolleyes:
Da war wohl jemand gewaltig neidisch auf den Erfolg des Buches.
 
L

Lilie

Guest
Ich habe das Buch auch vor einigen Jahren gelesen bzw. verschlungen. Mir war klar, daß es ein Roman ist - habe ich von irgendwo gehört. Aber während ich las, vergaß ich das. Ich war so fasziniert von dem Buch, daß ich richtig traurig war, als ich es ausgelesen hatte. Ich fühlte mich von der Geschichte sehr ermutigt und bestärkt. Ich finde, es ist völlig egal, ob ein Buch eine wahre Begebenheit beschreibt oder erfunden ist. Wenn es mir gut tut und mich ein Stückchen weiter bringt, hat es seinen Zweck doch erfüllt.

Liebe Grüße

Lilie
 

kalypso

Mitglied
Registriert
14. Januar 2004
Beiträge
196
Ort
somewhere over the rainbow
ich würde das buch - jetzt nach dem lesen dieses links - noch genauso faszinierend und großartig finden wie vorher. für mich ist diese geschichte - sei sie fiktion/wahr/beides - ein appell an das innere selbst, eine enorme ich-stärkung und ein "insichhineinhörenundaufsichselbstachtgeben"!

thx für eure tollen posts :blume:
 

Ereschkigal

Sehr aktives Mitglied
Registriert
26. Januar 2004
Beiträge
2.220
Ort
bei Köln
Hallo Kalypso,

ich würde das Buch etwas anders lesen, aber weniger in Bezug auf die Geschichte, sondern mehr in Richtung Australien. Ich bin davon ausgegangen, daß ich mit diesem Roman auch etwas über Australien gelernt habe. Aber mittlerweile weiß ich eben, daß Buch hat nichts mit Australien zu tun. Die Faszination der Geschichte bleibt natürlich trotzdem.

Liebe Grüße
Ereschkigal
 

Spätzin

Aktives Mitglied
Registriert
26. März 2004
Beiträge
195
Ort
im Schwobaländle
Ich habe dieses Buch mit großem Interesse gelesen.

Und ich weiss, dass es auch heute noch auf unserer Erde Menschen gibt, die mit unserer Zivilisation noch nicht in Berührung gekommen sind und trotzdem leben! Aber eben anders als wir in der westlichen Welt.


Gruß
 
Werbung:

Transformer

Neues Mitglied
Registriert
8. April 2004
Beiträge
22
Ort
NRW, Deutschland
Das Buch könnte so schön sein, wenn es nicht von vorne bis hinten erlogen wäre.

Marlo Morgan's Buch Traumfaenger ist weder eine wahre Geschichte, noch basiert sie auf echten Erfahrungen des Lebens mit Aborigines.

Morgan's Buch erzaehlt die Geschichte einer amerikanischen Frau, die von einem aboriginal Stamm, den sie spaeter die "wahren Menschen" nennt, eingeladen wird, mit ihnen zu leben. Sie soll die aboriginal Kultur kennenlernen und der Welt darueber berichten, da der Stamm angeblich bald "aussterben" wuerde. Morgan veroeffentlichte das Buch selbst als "wahre Geschichte". Australische Aborigines bezweifelten dies jedoch. Das Buch enthaelt viele im wahrsten Sinne des Wortes 'unerhoerte' Behauptungen ueber Aboriginal Kultur, z.B. dass ein Mann ihr ueber geheime Frauenangelegenheiten 'Secret Women's Business' erzaehlt, was in Realitaet unvorstellbar ist.
Die Dumbartung Aboriginal Corporation hat ueber das Buch sehr viel geforscht, mit Aboriginal Gemeinschaften ueber den angeblich "unbekannten" Stamm gesprochen und gefragt ob irgendjemand Morgan bei ihren angelichen Outback Reisen getroffen hat. Keiner wusste von etwas. Die Berichte, die u.a. von Anthropologen sind, koennen Sie auf dem Internet lesen. Sie zeigen, dass Morgan's Aussagen ueber Aboriginal Kultur nicht der Wahrheit entsprechen. 1996 reiste eine Delegation von Aboriginal Aeltesten in die USA, um ihren Schock und Schmerz auszudruecken. Eine Woche spaeter gab Morgan zu, dass sie ueber die Echtheit der Geschichte gelogen hatte.
Harper Collins hat das Buch nun als "Fiktion" veroeffentlicht. Morgan's vierseitiges Vorwort ist jedoch unveraendert, immernoch behauptend, dass die ganze Geschichte wahr und mit dem Einverstaendnis der Aborigines geschrieben ist. Sie behauptet sogar, dass sie in 1994 den "unbekannten" Stamm wieder besucht hat und diese sie angeblich in ihrer "Mission" bestaetigt haben.
Das Statement des Aboriginal Aktivist Burnum Burnum, indem er ihre Geschichte gutheisst, wurde nicht entfernt, obwohl er es spaeter wiederrufen hat und nun gestorben ist.
In viele Sprachen uebersetzt und als Bestseller in der ganzen Welt verkauft, beutet Traumfaenger die Australische Aboriginal Kultur aus.
Bitte helfen Sie, die Verbreitung der Luegen ueber Aboriginal Kultur zu stoppen - erzaehlen Sie ihrem Buchhaendler davon. Vielleicht entscheiden sie dann aus ethischen Gruenden, das Buch nicht zu verkaufen.

Quelle: http://www.mq.edu.au/hoa/marloweb/deutsch.html
 
Oben