Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Traum Leiche, Fische, falsche Freunde

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von littleboy, 27. März 2021.

  1. littleboy

    littleboy Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2021
    Beiträge:
    38
    Werbung:
    Hallo,

    hatte einen sehr verstörenden, detaillierten Traum.


    Als erstes bin ich in meiner Wohnung. Unter mir ist Wasser, es ist eine Art Unterwasserwohnung. Die Wohnung ist aber komplett verschlossen, außer im Boden gibt es ein rechteckiges kleines Loch, wo man selbst aber nur zur Hälfte reinpassen würde. Ich bin mit Freund 1 (Freund den ich kenne) in der Wohnung, er ist gerade was in meiner Wohnung am arbeiten bis aufeinmal ein Fisch versucht durch dieses Loch zu kommen. Dieser Fisch schaut mich dabei an. Mein Freund nimmt diesen Fisch und schmeißt den einfach in den Eimer zum sterben. Kurz daraufhin kommt ein weiterer selber Fisch. Er macht das selbe erneut und ich schaue dabei zu. Kurz darauf wieder und wieder. Ich sehe der Eimer wird langsam voll und die selben Fische hören nicht auf zu versuchen in meine Wohnung zu kommen durch das Loch. Ich nehm eine dünne Matratze welche ich auch im realen Leben in meinem Zimmer habe, wickel es und Stopfe es in das Loch. Ich weiß das die Fische versuchen werden durch irgend ein Loch in meine Wohnung reinzukommen es aber eigentlich zumindest vorübergehend nicht schaffen werden. Ich bin beruhiget.

    Kurz darauf geh ich in das andere Zimmer und spreche mit meinem Vater. Während ich mit ihm spreche fällt mir ein Tropfen auf dem Kopf. Ich schaue nach oben und die DECKE tropft. Ich mache meinen Vater darauf aufmerksam, der eine Zeit lang braucht um diese überhaubt zu verstehen. Anschließend gebe ich ihm den Rat dass ich oben zum Nachbarn gehe und ihn darauf aufmerksam mache. Mein Vater sagt ich solle schnell gehen.

    Ich gehe nach oben und klopfe, jedoch macht keiner auf. Ich öffne die Tür und sehe eine Leiche schon gut verwest. Es ist in der Realität auch genau der Nachbar über mir der im Traum tot als Leiche verwest liegt. Ich bin kurze Zeit geschockt und denke mir wo seine Frau ist, die normalerweise mit ihm im Urlaub sein sollte. Wasser war in Mengen auch am Boden, welche die Tropfen an meiner Decke erklärten.

    Ich beschließe die POLIZEI anzurufen bis aufeinmal ein anderer Freund (Freund 2, den ich auch kenne ) mit dem ich inzwischen nicht mehr befreundet bin die Treppe hochkommt. Er sagt zu mir ob ich verrückt sei und wir gemeinsam erstmal den Schmuck von den Nachbarn klauen sollten und damit vllt. 30-40 Tausend Euro machen, mit der simplen Erklärung das er den Schmuck doch sowieso nicht mehr braucht. Eigentlich will ich in dem Moment auf keinen Fall zustimmen habe mich aber beeinflussen lassen und stimme zu. In dem Moment fasse ich ausversehen den Tisch an und wische ihn dann sorgfältig mit meinen Ellenbogen ab, um Fingerabdrücke verschwinden zu lassen.

    ER fässt auch in dem Moment etwas an. Ich mache ihn darauf aufmerksam dass er das abwischen soll, er sagt mir es sei ihm scheiß egal, da er bereits einen MORD begangen hat und sowieso bald in den Knast geht. Daraufhin kam ein Freund von meinem Freund, den ich NICHT kenne, er machte auch mit.

    Ich war sehr bedacht und vorsichtig, habe nichts angefasst und nur den Schmuck angefasst, was auch gut da am rumliegen war, die anderen haben sich das gepackt und waren LAUT. Obwohl ich mehrmals sagte die sollen ihre Fresse halten sind die laut und rufen sogar meinen Namen. Aufeinmal kommt eine Nachbarin ins Treppenhaus, welche noch Stockwerke drüber wohnt und hört meinen Namen. Sie kommt ein Stück rein und sieht die Leiche. Sie sagt sie ruft die Polizei und dann sei ich (mein Name) im Arsch. In dem Moment verstecke ich mich hinter einer Wand und berühre erneut etwas und wische es noch gerade so rechtzeitig ab.

    Sie kommt rein und mein Freund sitzt da einfach relaxt und hat schon aufgegeben. Sie filmt ihn. Er sagt meinen Namen und genau wo ich mich verstecke. Er macht sich einen Spaß daraus. Ich weiß nicht was der andere Freund in dem Moment getan hat oder ob er dabei war aber er hat gut was geklaut, mehr als ich soweit ich weiß. Sie kommt auf mich zu aber sieht mich noch nicht bzw. die Kamera. Hinter ihr passiert etwas, ich denke mal das der dumme Freund zuerst angefangen hat zum Ausgang zu rennen oder der andere der dabei war, aufjedenfall drehte sie sich um und ich stößte sie dann zu Boden und rannte raus. Sie konnte mich nicht sehen und auch nicht die Kamera. Beide Freunde waren draußen und ich auch. Während ich dabei war die Tür zu schließen weint die Frau und schreit hilflos ich solle sie bitte nicht dort alleine drinne lassen. Die lichter hat einer meiner Freunde ausgeschaltet, sodass sie auf keinen Fall entkommen kann. Ich schließe trotzdem die Tür mit den Ellenbogen, berühre noch kurz vor dem wegrennen die Wand neben der Tür, drehe mich nocheinmal um, renne zurück und wische auch das ab. Der dumme Freund fragt mich daraufhin was ich da mache und ich so schnell wie möglich wegrennen soll.

    Als ich die Wand wegwischte rannten wir das Treppenhaus runter nach draußen. Ich hatte ein schlechtes Gewissen, da ich die Frau in kompletter Dunkelheit gemeinsam mit einer toten bereits verwesten Leiche in die Wohnung laß.

    Ich beruhigte mein Gewissen mit der Begründung ich würde die Frau am nächsten Tag rausholen, tat es im Traum aber nicht vor Angst.

    Wir sind gemeinsam weggefahren mit dem Auto des dummen Freundes, was ich mit dem Schmuck tat weiß ich nicht. Soweit ich weiß werfte ich es weg oder vergrabte es. Soweit ich weiß habe ich es irgendwo versteckt.

    Der 3te Freund, der mit meinem dummen Freund kam und ich ihn nicht kenne scheint mir aber im Traum sehr vertraut zu sein obwohl ich sein Gesicht nicht gesehen habe. Er hatte auch gut was an Schmuck.

    Während ich daran dachte wie ich meine Spuren zu 100% verwischen kann, indem ich sogar dachte nicht ausversehen irgendwas in Bezug von Einbruch oder Leiche in mein Laptop einzugeben, da das von der Polizei geforscht werden könnte. Ich habe wirklich alles überdacht und umgekrempelt um mich von der Strafe zu befreien, was widerum die Entscheidung die Frau zum sterben in die Wohnung zu lassen verschlechterte.

    Der 3te Freund dahingehend stand vor dem Friedhof vor meiner Wohnung gemeinsam mit meinem Vater. Mein Vater hatte jedoch ein anderes Gesicht und Persönlichkeit. Der Friedhof war voll mit Wasser und umzäunt. Mein Vater macht den 3ten Jungen den Mut, den GANZEN Schmuck auf 3 was er geklaut hatte in den Friedhof zu schmeißen und sich davon zu trennen.

    Ich widerum sehe das ganze und denke mir dabei diesen Schmuck nacher zu holen. Jedoch als er den Schmuck worf betreten beide das Friedhof, entnahmen erneut den Schmuck und mein Vater sagte zum 3ten Freund los wir gehen das nun verbrennen, nachdem der Junge den Mut hatte es wegzuschmeißen auf den Friedhof.

    Das war der Traum. Der Dumme Freund war jedenfalls nicht mehr zu sehen. Der Traum hat sich auch negativ angefühlt. Danke für eure Mithilfe. Gruß
     
  2. Renate Ritter

    Renate Ritter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    1.377
    Nun, littleboy, mit diesem Namen hast du es wohl getroffen. Also ein erwachsener Mann hätte sich nicht dermaßen reinreißen lassen in ein Geschehen, das kaum gewissenloser sein könnte.
    Dabei hast du im Traum die ganze Zeit gewusst, dass es falsch und schlimm ist, was du da mitmachst, dass du das selbst gar nicht willst. Und doch gehst du soweit, die Frau sterben zu lassen, mit Kalkül. Hauptsache, dir passiert nichts. Das Ganze auch noch mit einem Menschen, der nicht dein Freund ist, den du dummer Freund nennst.

    Bist oder warst du auch real im Freundeskreis Einer, der jeden Sch... mitgemacht hat?

    Dein Vater in der Schlussszene ist ein anderer Mensch. Ja, er symbolisiert wohl das, was er dir beigebracht oder vorgelebt hat: Man muss sich nehmen, was man haben will. Anders bekommt man nichts im Leben.
    So denkst du wohl verborgen unter der Oberfläche, also real am Tage...

    Und warum dieses krasse Spiel von „Klauen mit Verstand, um sich nicht erwischen zu lassen“? Das zeigt die Anfangsszene.

    Die Fische, die von unten wieder und wieder zu dir kommen wollen, stehen für das, was man eine gute Seele nennen kann. Sie sind das Symbol für das Gute im Denken und Fühlen eines Menschen. Die lässt du sterben. Wieder ist es ein Freund, der dir zeigt, wie und was getan werden soll. Und du machst mit, machst es selbst besser als der Freund, effektiver. Das hast du auch beim Schmuckstehlen so gemacht. Du machst mit, was ein anderer dir sagt, aber du machst es perfekter.

    Littleboy, in deiner Kindheit und später im Freundeskreis hast du gelernt, anderen Menschen zu folgen, jedem anderen Mensch. Du hast gesehen und verstanden, dass manches falsch und schlecht ist eigentlich. Das aber hat dich nicht dazu gebracht, anderen Menschen - Vater und sämtliche Freunde – nicht zu folgen.

    Du hast deinen Verstand benutzt, um dich selbst zu schützen. Du hast deinen Verstand – bisher!!! – nicht dazu benutzt, mal selber zu entscheiden, was und wie man etwas macht oder eben nicht macht im Leben.

    Dieser Traum will dich auf die Spur bringen, dir doch mal so Gedanken zu machen, wie viel geistig-moralische Macht deine Freunde und wohl auch dein Vater immer noch haben über dich.
     
    littleboy gefällt das.
  3. littleboy

    littleboy Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2021
    Beiträge:
    38
    Hallo Ritter, kurzer Lebenslauf zu mir, da ich der Meinung bin, Hilfe benötigen zu können :

    - Schon mit 13 übergewicht und Ausgegrenzt von der Klasse
    - Ein Umfeld gefunden was nie meine Freunde waren und nur auf ihren eigenen Nutzen aus waren, ich war froh, Freunde zu haben.
    - 16 Jahre wurde ich schon öfter hintergangen und verasch vom Umfeld, Ausgenutzt, ich suchte eine Freundin, einer Person die ich vertrauen konnte, meine Eltern haben nämlich keine Verantwortung für mich übernommen. Ich war da bereits 1.80m groß und Schlank, aufjedenfall nicht schlechtaussehend, wollte aufgrund Egos und falschen Glaubenssätzen eine Freundin, die meinen Idealen entspricht. Ich war schon immer der schlauste und Intelligenteste für Planung im Umfeld. Das schätze mein Umfeld sehr an mir.
    - Ab 16 Jahren hochrangig kriminell obwohl ich - wie du es schon sagtest selbst nicht nötig hatte und es gar nicht wolle. Angst vor Ausgrenzung - Angst vor Einsamkeit - Angst vor dem Vorwurf ich Dummkopf verpasse eine Chance. Durch Kriminalität mehrere Tausend Euro gemacht, während ich mein Abitur mit 17 anfing. Ich hatte bis dahin nur das eine Umfeld, sonst niemanden bestehend aus 3 Leuten die wie du schon ansprichst meine Verhaltensweisen gelenkt hatten und ich ihnen folgte. Ich wusste dass das ein falsches Umfeld ist und wollte da raus, hatte aber Angst vor der Einsamkeit noch überhaubt jemals einen Freund zu haben.
    - Mit Ende 17 eine Freundin gehabt und super glücklich gewesen, da sie meine Idealen entsprach, Glaubenssätze, Überzeugungen und letzendlich dem Ego. Ich verließ mein Umfeld komplett. Kurz daraufhin macht sie Schluss. Für mich Dramatisch, Fassungslos. Keine 2 Monate später bleibe ich sitzen in der Schule, ebenfalls dramatisch für mich und meinem Ego. Der Junge der sonst immer alles wusste und sehr intelligent ist, bleibt sitzen und verliert seine Freundin. Ego war gegen die Wand gefahren, Depression und Burn out sind reingekommen. Ich schließte mich erneut dem negativen Umfeld an. Sie demütigten, mobbten und Verspotteten mich richtig. Ich wurde dank dem Umfeld Spielsüchtig, baute mir große Schulden auf gemeinsam mit dem Umfeld und verlor mein gesamtes Geld und Wertgegenstände. Ich verinnerlichte negative Glaubenssätze stark, da ich keine Rückenddeckung mehr hatte und meine Ziele gegen die Wand gefahren waren. Extreme Kriminalität -> Spielsucht wo das Geld anschließend verzockt wird, kein Geld mehr -> Negative Glaubenssätze, Verspottung, als Penner durch das Umfeld und immer wieder hin und her, ein Jahr lang.

    Ende 18 saß ich auf meinem Bett und überlegte. Keine Energie, kein Bock, keine Lust, keine Hoffnung nix. Ich machte mir den Mut für einen Neuanfang und das das scheiß Leben was ich nun führe nicht meinen Zielen von damals entsprach. Genauso das ich auch durch 100.000 Euro die ich das nächste halbe Jahr machen würde nicht glücklich sein wollen würde, es gäbe keine halb halb Sache, entweder ich sei komplett wie bisher oder ich höre komplett auf, dem Umfeld mit eingeschlossen.
    Ich entschied mich alle zu blockieren, keine Freunde, totale Einsamkeit. Ich schrieb von einen Tag auf den anderen Bewerbungen, hatte einen guten Sekundärabschluss machte mehrmalige Probetage die abgelehnt worden sind und fand letzendlich einen Job in einem Telekomunikaktionsgeschäft.

    Zahlreiche billige Betrug von der Leitung, Leere Versprechungen, extrem viel Stress, Ausreden. Es war ein beschissenes Umfeld in diesem Job, welche mich ebenfalls ausnutzen. Ich fuhr jeden Tag insgesamt 4 Stunden zur Arbeit und arbeitete 6. Es war zwar nicht ansatzweise schlimm wie das Umfeld davor, jedoch war ich im neuen Umfeld von sehr viel Angstzuständen geplagt. Ich wusste nicht wie ich mich zu verhalten vermag, und das nutzen die Mitarbeiter aus, welches ich sah und vorrausschaute, aber nichts dagegen unternahm. Sie verwechsteln Höflichkeit mit Schwäche. Sehr viel Betrug in dem Laden abgelaufen. Ich habe den Job nach einem Jahr gekündigt.

    Bin jetzt mitte 20. Ja Ritter, habe eigentlich nur Leid, Schmerz und Qual durchgemacht. Nur scheiße erlebt. Du hast recht, ich habe immer andere entscheiden lassen und bestimmen, gerade damals habe ich nichts dazu gesagt. Ich war nach der Aktion mit dem Unternehmen für kurze Zeit wieder mit dem Umfeld befreundet. Habe es aber erneut geschafft komplett zu verlassen, diesmal ein für alle mal. Diese Entscheidung habe ich jedenfalls selbst getroffen.

    Was soll ich dir sagen Ritter, andere gute Menschen die mir bekannt mit dem Umfeld etwas zu tun hatten, haben nach spätestens 2 Monaten einen Knacks bekommen. Das waren größtenteils Flüchtlinge aber auch normale Frauen. Verbreiten nur Negativität und falsche Glaubenssätze.

    Der eine mit den Fischen ist mein einziger Freund. Redet auch sehr viel Scheiße und macht den Anschein von Wissen. Mich interessiert es heutzutage garnicht mehr was er sagt oder jemand anderes, keine Energie da was gegen zu sagen, da ich es für nutzlos erscheinen lasse.

    Nun denn, hier bin ich. Meine Hoffnung und Unzufriedenheit ist am Abgrund, mein Wille auf Besserung noch Standhaft. Ich will diese Fische nicht mehr töten und ich will meine Persönlichkeit wieder erlangen, wie bekomme ich das hin ? Hier noch Träume von mir.



    -> Vor 2 Wochen hatte ich einen Traum das ich mit 2 Freunden (unbekannt) ein Lagerhalle einbreche. Ich erschieße 2 Soldaten drinne. Ein Freund geht die Treppen nach ganz oben und schreit vor Qual. Ich weiß oben ist was schlimmes und sehe ein Monster, welche nach unten fliegt und meinen anderen Kamerad umlegt. Ich fliehe so schnell wie möglich aus der Lagerhalle, in mein Auto und wegfahre, weil ich vollkommene Angst habe. Anschließend nach Jahren komme ich wieder um zu sehen was da geworden ist. Ich sehe haufenweise Menschen die in genauso wie um der Lagerhalle am bauen sind. Draußen vor der Lagerhalle sind Tische aufgestellt, alle Essen, trinken und sind glücklich. Ich gehe rein und sehe das Monster, welche mindestens 20 Meter groß geworden ist und bis zur Decke der Lagerhalle hinausragt. Ich starre vor Schock es schaut mich genau an. Es hat die Form wie ein Mensch nur ohne Haut. Es hat auch ein Herz an der linken. Es steht nur dort und unternimmt nichts. Es sieht extrem wütend aus. Viele Menschen drinne am bauen und es kümmert es sie irgendwie absolut nicht. Als ob sie denken würden das Monster würde nichts tun oder nicht existieren. Ich gehe so schnell wie möglich da raus. setze mich vorne hin und rede mit einer Frau, nebenbei bin ich immer sehr vorsichtig und passe auf die Lagerhalle auf, so schnell wie möglich wegrennen zu können wenn da was passiert. Aufeinmal sehe ich wie die dummen Menschen von draußen am Balkon der Lagerhalle stehen, sich freuen, etwas hochhalten nach dem Motto die Bauarbeiten seien fertig. Alle freuen sich. Das Monster schlägt das Balkon mit einer Hand zusammen, bringt alle Menschen wohl anscheinend um, alle schreien und rennen weg. Das Monster rastet komplett aus. Ich steige schnell in einen Bus ein und fahre so weit wie möglich weg und fühle mich immer noch nicht sicher. Ich fahre zu meinem schlechten Umfeld welche mich herzlich empfängt. Ich erzähle dem Umfeld über die schöne Zeit mit der Frau..

    -> vor 1 Monat ein Traum wo ich noch Kontakt mit dem Umfeld hatte : Ich gehe aus einem Supermarkt raus mit einer goldenen Tüte in der Hand. Ich behüte die Tüte sehr und habe Angst das sie mir jemand wegnimmt. ich gehe eine Gasse entlang und spüre schon das jemand zu mir kommen wird. Ich drehe mich um und sehe das genau einer von der Ecke her genau auf mich zu kommt. Es ist nachts. Er sagt mir das ich 2 Lebenswege einschlagen werde, entweder werde ich gesucht und getötet oder überfallen und getötet (so in etwa). Anschließend kurz vor seinem Ende der Sprechphase sehe ich da es nachts war das er eine Pistole in der Hand hatte, ich kriege unglaubliche Angst und versuche noch zu bitten es nicht zu tun. Er schießt mir kurz daraufhin direkt in den Kopf. Nachdem er schoss und ich kurz noch miterlebt habe wie ich umfiel steh ich mit Schrecken auf. In der Realität habe ich seit 3 Monaten etwa ein Zucken ab und an entwickelt in Arme, Beine und Finger. Ein Tag nach diesem Traum hatte ich einen anderen aber ähnlichen Traum. Bin mit einer Truppe in meiner Wohnung. Meine Wohnung sieht 1 zu 1 wie im Traum aus. Meine Truppe geht in allen Zimmern aufräumen, ich gehe ins Wohnzimmer (Hauptzimmer wo ich mich aufhalte). Ich sehe diese goldene Tüte an der Wand auf dem Bügeltisch. Drumherum gefüllt 100 normale Fliegen. Ich ekel mich davor und will erst gar nicht wissen was verfaultes da drinne wär. Es war die selbe goldene Tüte wie in dem Traum davor. Anstatt die goldene Tüte aufzuräumen beschließe ich, drumherum Bücher und so weiter aufzuräumen und die Tüte da liegen zu lassen. Ein Buch fällt mir runter und alle Fliegen fliegen um den ganzen Raum. Ich öffne sofort das Balkon und alle fliegen raus. Ich bin auch auf dem Balkon um Luft zu schnappen. Ich sehe von draußen hinein und sehe das an der Tüte 3 oder 4 richtig große, knapp Fussballgroße Fliegen dranhängen, eine die genauso zuckt wie mein Finger. Ich gehe rein und sehe wie 3 von den Fliegen die extrem groß sind und an der Tüte haften extrem groß sind und bereits TOT. Aus ihrem hinteren Teil ist schon das Grüne Schleim rausgekommen. die 4. Fliege ist am Zucken und kurz daraufhin auch tot, sie knickt ein und das grüne Schleim kommt auch raus. Ich ekel mich und gehe raus aus dem Zimmer. Ins Schlafzimmer. meine Truppe hat das Schlafzimmer sauber gemacht. Eine Frau sagt mir das wir verfolgt und unsere Truppe getötet wird, sie aber nicht weiß von wem. Wir sind auf der Suche nach der Person, die uns versucht zu töten. Ich bin auf einer bekannten Straße aufeinmal und sehe den Mann. Er lächelt mich an und ich habe schon den Verdacht es ist der Mörder. Er kommt auf mich zu und fragt mich ob ich ihm eine Bratwurst kaufen kann, ich willige ein und kaufe ihm eine. Ich sehe wie er am beten ist. Ich gebe ihm die Bratwurst und er mir 2 Euro, kurz daraufhin macht er eine Handlung und ich zucke zur Seite im Traum, so als mir was passiert wäre. Ich stehe auf. Den Mann kenne ich nicht. Er war sehr viel am grinsen.

    -> Vor 3 Tagen als ich mein Umfeld verließ und mich genauer mit der Persönlichkeit von meinem Umfeld und was sie mir antaten beschäftigte hatte ich erneut einen Traum. Ich ging mit meiner Truppe auf Verfolgung und finde den MÖRDER. Es ist genau der der mich im Traum mit der goldenen Tüte in den Kopf geschossen hat. Wir gehen in seine Lagerhalle, er hat eine weitere und weitere, da drinne sind Gemälde und immer größere Räume. Meine Truppe und ich sind fassungslos. Wir haben mehrere Türen geöffnet und immer verbirgt sich eine weitere Tür. Die letzte Tür ist eine Art Trampolino wo haufen Kinder am spielen sind. Der Mann versucht uns das auszureden das er der falsche ist den wir suchen. Für uns war der Job erledigt. Ich ging raus und wollte weg, er kommt hinterher und versucht mich mit 20 Millionen Euro zu bestechen. Ich gehe weiter und habe eine Pistole in der Jacke. Nach kurzer Zeit hört er auf hinterherzurennen und verschwindet. Kurz daraufhin einen weiteren Traum. Ich steche kleine Kinder auf einem Spielplatz von hinten ab. Sie sagen nix und sind wortlos. Es war wie eine Art Amoklauf. Es war ein Traum was sehr furchtbar war. Ich würde das natürlich niemals in der Realität machen. Es sind mehrere gestorben haben aber nicht geschrien noch sonst was gesagt, sie haben sich einfach zu Boden gelegt.

    Gestern hatte ich den Traum den ich geschildert hatte.

    Wäre sehr gut wenn du mir helfen könntest Ritter, ich will meine Persönlichkeitsteile wieder. Ich will mich auseinandersetzen und ich will meine Stärken wieder zurück. Danke dir. Ich hatte einen Traum vor knapp 20 Tagen den möchte ich aber danach erzählen. Danke nochmal Gruß.
     
  4. Renate Ritter

    Renate Ritter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    1.377
    Hallo @littleboy, du bringst hier mehrere Träume, die alle etwa denselben Inhalt haben. Du bist durchgehend in Gefahr, und das in einem sinnlosen Geschehen. Es gibt auch im Traum keinen Grund dafür, warum du bedroht und verfolgt und erschossen wirst und all so was. Diese Träume haben keine spezielle Info, außer dass sie eben das zeigen, was in deinen Gedanken und Gefühlen los ist.
    Du bist in deiner Realität umgeben von bösen und schlechten Menschen und siehst keine Möglichkeit für dich, die grundlosen Gefahren abzuwehren als eben abzuhauen. Und das machst du. So wie du in den Träumen abhaust, so haust du auch ab von deiner jeweiligen Umgebung, Kollegen, Chefs und so.

    Ich gehe davon aus, dass weitere Träume von dir in etwa denselben Inhalt haben. Diese Träume sind ein Spiegel für dich, wo du dir deine innersten Ängste und überhaupt dein Lebensgefühl vor Augen führst.
    Deine Persönlichkeitsteile – die willst du zurück. Wer oder was nimmt sie dir?
    Deine Stärken willst du zurück. Wo sind sie?
     
  5. littleboy

    littleboy Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2021
    Beiträge:
    38
    Meine Persönlichkeitsanteile bekomme ich zurück wenn ich mir meine festgesetzen Überzeugungen die ich mir gesetzt und damals nicht geschafft habe nun erfülle.

    Meine Stärken bekomme ich durch die Hoffnung die damals verschwand zurück. Die Hoffnung bekomme ich durch Mut und Erfolg, Mut und Erfolg auf ein besseres Leben, welche ich mit Wahrheiten füllen werde.

    Gruß
     
  6. Renate Ritter

    Renate Ritter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    1.377
    Werbung:
    So viele Bedingungen müssen erfüllt sein, damit du ein selbstbewusster Mensch sein kannst, der sich auf seine Eigenmacht verlassen kann?

    Wenn ich das aber richtig verstehe, erfüllst du dir diese Bedingungen selbst. Also bekommst du auch die Persönlichkeitsteile und deine Stärken von dir selbst zurück? Also hast und hattest du sie die ganze Zeit... hast sie nur gut unter der Decke gehalten....
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden