Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Traum der Nacht und Wunsch

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Evenea, 24. März 2019.

  1. Evenea

    Evenea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2019
    Beiträge:
    23
    Werbung:
    Guten Morgen,

    Eine Szene aus meinem Traum letzter Nacht begleitet mich.

    Ich gehe mit meiner Mutter in die Stadt, es ist viel los in der Einkaufspassage und während wir zielstrebig zum Laden gehen höre ich wie Geschirr herunter fällt. Ich sehe es nicht, weiß aber das es Geschirr ist. Wir gehen in den Laden, zielstrebig gehe ich zu einem Küchenschrank öffne ihn und möchte einen Teller heraus holen, um ihn zu kaufen. Im Traum habe ich ihn zuvor dort schon gesehen und wollte nur kurz meine Ma holen, um ihn zu kaufen. Aber der flache Teller ist weg und ich ärgere mich immens.
    Was danach passiert weiß ich nicht mehr genau.

    Nun zu dem Realen:
    Mein Mann und ich versuchen seit 2 Jahren ein Kind zu bekommen, bisher ohne Erfolg.

    Ich weiß, dass ein Kauf von Geschirr im Traum auf Familienzuwachs deuten kann. Der Traum könnte jetzt darauf deuten, dass ich den Wunsch habe, aber er nicht geschehen kann, weil etwas nicht mehr da ist.
    Oder wie würdet ihr das sehen?

    Ich weiß es ist kein dramatischer Traum, aber irgendwie bewegt es mich.
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.841
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Evenea,

    der Zusammenhang von Küchengeschirr in den Träumen ist sehr abhängig vom Traumgeschehen an sich. Ich denke, dass es hier schon um einen Wunsch gehen kann, den Du schon lange hegst (der Kühlschrank). Was hier in der letzten Sequenz sehr deutlich wird, dass Du das Gefühl in Dir trägst den rechten Augenblick verpasst zu haben. Dass hier die Mutter mit im Spiel ist, bekräftigt den Zusammenhang, dass es da um ein Thema der Weiblichkeit geht (die Mutter als das Über-Ich in Sachen der Weiblichkeit).

    Deine Vermutung könnte also schon zutreffend sein, was da aber im Szenarium fehlt, ist das Baby an sich. Es kommen da also auch andere Ursachen mit ins Spiel, die im Zusammenhang mit dem Versäumnis eines rechten Augenblicks stehen könnten. Ja, es kann sich da möglicherweise um eine ganz allgemeine Grundstimmung in Deinem Leben gehen („... warum versäume ich immer den rechten Augenblick?“). Das würde auch zu dem Lebensabschnitt passen, in dem Du Dich gerade befindest.

    Merlin
     
    Evenea gefällt das.
  3. Evenea

    Evenea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2019
    Beiträge:
    23
    Dann hoffe ich weiter, dass mir die Chance noch einmal gegeben wird und dieser Augenblick zwar vergangen, aber ein neuer noch kommen kann.

    Ich danke dir für die Erklärung und deine ausführliche Antwort.
     
    DruideMerlin gefällt das.
  4. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.841
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Zum Thema des unstillbaren Kinderwunsches möchte ich noch ganz allgemein eine Geschichte aus meinem eigenen Leben anfügen:

    Merlin
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden