Spirituellen Weg finden

Garfield

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22. Dezember 2007
Beiträge
11.856
Was sind denn die Kritikpunkte der Kritiker? Da müssen ja Argumente vorhanden sein.

Wieso kannst du da nicht einfach das nehmen was für dich nützlich ist und den Rest einfach lassen?
 
Werbung:
M

**Mina**

Guest
@Garfield Die Kritikpunkte sind:
- Der Gründer habe in seinen Schriften Lehren anderer Meister erwähnt, diese Meister in seinen Schriften aber nicht angegeben sondern deren Namen teilweise abgeändert oder Meister erfunden (es habe einen Zoff zwischen ihm und seinem eigenen Meister gegeben) und tauge daher nicht als Gründer und Sinnbild für eine auf Liebe basierende Religion. Es gibt da im Grunde mehrere Splittergruppen des "Ur-Meisters", die offenbar zueinander konkurrieren - ich habe 2 davon angeschrieben und nur die mir vertrautere Gemeinschaft antwortete auch, was ich schade fand.
- Der jetzige Meister würde spirituell erfahreneren Mitgliedern Angst einjagen, weil er jeden Abtrünnigen als "Verräter" bezeichnen und diese in Vorträgen oder Erscheinungen mit Flüchen besetzen würde.
- Die Gruppe sei vor allem auf Geld und Gewinn aus und das hätte ein Meister zum anderen Meister irgendwo auch mal gesagt.

Das mit der Nicht-Erwähnung von Meistern und Quellen dürfte stimmen. Allerdings war ich ja nicht dabei und kann schwer sagen, wer wen warum wie eventuell verraten hat, und worum es in diesem Zoff tatsächlich gegangen war (sofern das eben stimmt). Es scheint einfach ein echtes Kuddelmuddel bei der Gründung gewesen sein, weshalb sich eben auch etliche Splittergruppen bildeten; wobei die genannte hier die etwas größere ist.

zu 2: Die offizielle Lehre lautet, dass jede Religion zum selben Ziel (nämlich zu Gott, zur Liebe) führt und jeder seinen Weg in jeder großen Religion finden kann. Gleichzeitig sieht diese Gemeinschaft sich als "schnellster Weg", weil eben aus jeder Religion sozusagen spirituelle "Essenzen" genommen und zu einer Methode, ohne kulturelle Dogmen, entwickelt wurde. Gerade das macht es für mich ja auch irgendwie reizvoll, WEIL ich ja allen Religionen offen gegenüberstehe.
Dass die Methoden funktionieren, bestreiten auch die Kritiker gar nicht. Sie kritisieren, dass es eben nicht nur um Selbsterfahrung ginge, sondern doch auch um Glauben, d.h. dieser subtil eingeflochten würde. Andererseits ist so ein bisschen Glaube ja wohl für jede religiöse Gemeinschaft normal, auch für Buddhismus, Christentum, Schamanismus, etc.
Wenn ich es wissenschaftlicher haben möchte, dann lese ich eben Dr. Esperanza und neurowissenschaftliche Publikationen.

Im Grunde lautet die Kritik: In der offiziellen Lehre gibt es keine Dogmen, aber wenn man austritt, sei man dann angeblich dennoch erst mal "verloren" und da sei nix mehr mit Liebe.
Ich kann da aus eigener Erfahrung nichts dazu sagen, außer dass ich kein Mitglied kenne, das bislang schlecht behandelt worden wäre. Ich weiß aber nicht, ob ich das ausprobieren möchte. ^^ - andererseits hab ich das ja schon, weil ich ja nach etlichen Jahren Inaktivität nun ebenfalls "rausflog" - mit dem Hinweis, jederzeit wieder gern mitmachen zu können. D.h. ich persönlich erfuhr bislang keinerlei Drohungen oder Hass. Ich müsste jetzt bloß wieder von vorne anfangen, was ich aber ohnehin tun müsste, weil ich ja inaktiv war und keinerlei Erfahrung sammelte. Ich persönlich sehe das sogar eher wohlwollend, dass man den völlig Unerfahrenen nicht gleich mit Mega-Erfahrungen ins kalte Wasser schmeißt, denn genau davor wird dort auch gewarnt.

Ad Punkt 3: Der Mitgliedsbeitrag ist extrem günstig und Lehrmaterialien sind dadurch ebenfalls kostenlos, auch alle hier angebotenen Seminare. Eventuell mal 10 oder 20 Euro für Workshops, habe ich aber glaub irgendwo einmal so gelesen. Es gibt auch Bücher, die man nur käuflich erwerben kann (wobei, auch das stimmt nicht ganz, meines Wissens nach kann man sie auch kostenlos ausleihen). Kann man machen, ist aber keine Voraussetzung, um spirituell ans Ziel zu gelangen. - Man kann auch als Nicht-Mitglied kostenlos an Meditationen usw. teilnehmen und auch um spirituelle Führung bitten.
Ein weiterer Kritikpunkt lautet nun: Ja stimmt, Mitgliedsbeitrag ist kostenlos, aber spirituell bevorzugt (was Schutz anbelangt etc.) würden angeblich Mitglieder, welche sich auch finanziell vermehrt für die Gruppe einsetzen.
Ist vielleicht so, oder auch nicht. Kann ich nicht sagen. Bezieht sich aber offenbar alles auf die USA, und womöglich läuft dort Manches anders als bei uns. Ich hab schlicht keine Ahnung/Erfahrung hierzu.

Warum ich mir nicht einfach das Passende für mich raussuche? - Ich weiß nicht. Eventuell habe ich doch Angst, dass an Punkt 2 etwas dran sein könnte.
Andererseits habe ich Punkt 2 ja gerade durch, und kann diesen Punkt überhaupt nicht bestätigen.
Und ich mach halt auch nicht gerne "halbe Sachen", denn genau das mache ich ja die ganze Zeit: Ich suche mir überall das Passende für mich raus. Das klappte jetzt auch eine Zeitlang ganz gut, aber irgendwann steht man an der Fülle der Möglichkeiten und denkt so: "Äh. Und wo gehts jetzt weiter?" ;) - Und diese Gemeinschaft machte es im Grunde eben so wie ich: Sich überall das Passende raussuchen - nur eben "geordneter". Vielleicht sympathisiere ich deshalb so sehr damit ;) .

@Yogurette Da hast Du wohl völlig recht! Danke für Deine Meinung.

@Hellequin Interessante Ansicht! Darf ich fragen, weshalb?
 
Werbung:
Oben