SpiritualitÀt und der Bezug zum Leben

Werbung:

Ultimatinio

Sehr aktives Mitglied
Registriert
18. Januar 2019
BeitrÀge
5.253
Ich danke dir, fĂŒr deine Hoffnung😊. Und gebe ich gerne wieder.
Ich muss aber dazu sagen, dass dies gar nicht so vollkommen altruistisch ist, wie es den Anschein haben könnte, denn diese Hoffnung und Freude die damit einhergeht grĂŒndet auf einer sehr egoistische Sicht. 😏

Es ist nÀmlich einfach viel angenehmer Menschen zu begegnen die sich selbst nicht kleiner machen als ihr Sein.
Ich weiß nicht, wie du Samsara siehst, fĂŒr mich es ein Weg. Das Leid in mir und anderen nicht von mir aus auszulösen oder zu erweitern (weil wir alle verbunden sind). Egal ob es einen Kreislauf der Wiedergeburt "beendet" oder nicht. Deshalb sehe ich es mehr als den Kreislauf des Leidens, als den Kreislauf der Wiedergeburt.
Puh, ich glaube da könnte ich Seitenweise zu schreiben.

In Kurzform sehe ich das Samsara als Geistes/Bewusstseinszustand und daraus resultierenden Handlungen und deren Konsequenzen auf das eigene Bewusstsein und somit die Umwelt und andere Lebewesen.

Das Sein wie es ist und nicht bloß wie alles erscheint, kann man dabei wohl nur erfahren und nicht in Worte fassen, darum kann man zwar ĂŒber Samsara viele Beispiele bringen aber das Gegenbeispiel leitet sich daraus nicht ab.

Kriege ich nur nicht immer hin, gerade ist wieder so eine Zeit wo ich schwer an mir halten kann. Unser GesprĂ€ch hier hilft aber mich wieder daran zu erinnern😊. Ich könnte mich mal wieder mehr darin ĂŒben.
Gutes gelingen dabei.
Sehe ich Ă€hnlich. "Das Universum ist nicht verpflichtet fĂŒr mich einen Sinn zu ergeben/ mir einen Sinn zu geben", (Neil DeGrasse Tyson).

Daher habe ich auch lange eine Pause von der Esoterik-Szene gebraucht. Ich war viel zu eingefahren. WĂ€hrend meiner Pause ist "mein Bewusstsein" zur Ruhe gekommen und vieles verworfen oder relativiert.
Wenn andere dann deine IrrtĂŒmer sehen, kann das schon unangenehm sein und am Ego kratzen. Man weiß heute aus neurologischer Sicht, dass der Verstand grĂ¶ĂŸere Schwierigkeiten damit hat, Dinge wie sie sind einzuordnen bei zwei alternativen Möglichkeiten, als einem lieb sein kann. Besonders bei den Informationsdilemma heutzutage braucht man gar nicht lange suchen um dieses Problem nicht nur bei sich selbst zu beobachten.

Das Gehirn kann, so erstaunlich PrÀzise es erkennt, genauso heroisch vollkommen daneben liegen und es macht dabei noch nicht mal einen Unterschied ob das nun stimmt oder nicht.

Demnach kann ein Mensch da gar nicht so viel dafĂŒr, aber da ja VerĂ€nderung geschieht und die Zukunft wird, ist es sinnvoller IrrtĂŒmer klar als das zu erkennen was sie sind... aus der SynchronitĂ€t mit der Wirklichkeit gestiegen. Ich finde aber, man muss seinem Ego daran nicht die Schuld geben oder sich selbst fertig machen, wenn es doch vielmehr am Bewusstsein lag.
Wir werden unser Leben lang IrrtĂŒmern aufsitzen und Fehler machen und das ist auch in Ordnung. So ist das Leben eben.
Ich glaube jeder ĂŒberwundene Irrtum ist ein aufgehobener und weggeschmissener Kieselstein der frei legt, was wirklich da ist. Manchmal vielleicht auch ein schwerer Brocken. Und ich glaube auch, wenn die Sicht klar ist, erfĂ€hrt man das ganz, ganz, ausgesprochen deutlich. Auch was das GlĂŒck betrifft, Leichtigkeit, Zuversicht, Gelassenheit, Frieden und Geborgenheit.

Ich möchte mich bei dir bedanken. Unser GesprĂ€ch hier, tut mir gut. Auch wenn ich lĂ€nger brauche zum Antworten, da ich zerstreut bin derzeit. Es ruft wieder einiges in Erinnerung, was gerade gut fĂŒr mich ist.😊đŸŒč
Danke auch und nochmals gutes gelingen dabei.
 
A

ambrosiusemrys

Guest
Klingt vielleicht seltsam, aber ein Buch, das mir die Augen ein wenig geöffnet hat, war "Anleitung zum UnglĂŒcklichsein" von Paul Watzlawick. Humorvoll fĂŒhrt es einem durch Teile der Gedankenwelt und fast spielerisch wird man sich ĂŒber einige Dinge erst bewusst, die man gerade in jungen Jahren, nicht immer sofort erkennt. Die BeschĂ€ftigung mit philosophischen und psychologischen Fragestellungen wurde fĂŒr mich auch einfacher, nachdem ich mich mit dem wissenschaftlichen Arbeiten und den Unterschieden in diversen Disziplinen beschĂ€ftigt habe. Auch das Buch "Das Universum in der Nussschale" und "Eine kurze Geschichte der Zeit" sind grandiose BĂŒcher von Stephen Hawking. Darin erfĂ€hrt man einiges ĂŒber Theorien mit denen versucht wird das Universum zu beschreiben. DiesbezĂŒglich bietet die Wissenschaft so viele Möglichkeiten und Anregungen fĂŒr die Phantasie, dass es kein Wunder ist, dass sich selbst Science Fiction immer wieder weiterentwickeln muss.
 

ELi7

Sehr aktives Mitglied
Registriert
28. November 2007
BeitrÀge
7.597
Ort
ZĂŒrich
Nun denke ich mir allerdings, dass, wenn das Leben tatsÀchlich ewig sein sollte, zum Beispiel eine Seele unsterblich wÀre, also ewig leben könnte, sie auch logischerweise keinen Anfang haben kann. Denn Ewigkeit hat weder Anfang noch Ende.
Somit mĂŒsste eigentlich eine Entstehung zum Beispiel in einer bestimmten Welt, mit einer bestimmten Wesenhaftigkeit und Ausdruck, gewissermaßen aus diesem ursprĂŒnglich ewigem Sein heraus gekommen sein, sozusagen "quer", seitlich, aus jenseits von Zeit und Raum, hinein in Zeit und Raum, gewissermaßen "Manifestiert", in Ausdruck und Form gebracht.
Dieser jenseitige Punkt aber hat sich deshalb nicht aufgelöst. Wenn er unvergĂ€nglich ist, geht das ja gar nicht. Somit existiert das eigene göttliche Wesen, der Ursprung und imgrunde auch wahrscheinlich immer wieder das "Ende", das Ur-Zuhause, in dem immer wieder eine ZurĂŒck-Verschmelzung stattfindet, so könnte ichÂŽs mir vorstellen, bzw. wird immer wieder Neues, neue andere Impulse in das große Eine UrsprĂŒngliche gebracht, was wahrscheinlich dann auch wiederum fĂŒr neue Schöpfungen und Ideen zustĂ€ndig ist, ein immer waberndes Wasser, Urmeer der Stille, auf dessen OberflĂ€che stetige Wellenbewegung ist.
Der Ewigkeitscharakter kĂ€me dann also eigentlich nicht direkt aus der Seele selbst, sondern von dem was ihr wahres ursprĂŒngliches Wesen ist, etwas das innerhalb unserer bekannten und wahrgenommenen Existenz quasi nicht ist.
Hallo Terrageist
Das sind wesentliche Gedanken, die mich sehr berĂŒhren.
Es ist fĂŒr mich eine innerliche Beziehung zu dem, was du das `Ur-Zuhause` genannt hast. Es ist ein innerliches Einssein, das ich als bewusstes Sein bezeichne, das wie Licht leuchtet. Aber dieses Leuchten ist nicht immer gleich stark. Im Moment, als ich deine Zeilen las, habe ich sofort ein starkes Leuchten verspĂŒrt und habe diese Stellen auch sofort angestrichen. Und diese Stellen laden mich ein, wieder zu ihnen zurĂŒck zu kehren und in ihnen zu verweilen, um das in ihnen wohnende Licht zu spĂŒren.
So geht es mir immer, wenn ich Texte lese, zumeist unbeeindruckt weiterlese, um jenes Licht zu erspĂŒren, das mein eigenes Sein berĂŒhren kann.

Ich spĂŒre das so, dass dieses innerliche suchende Sein, das ich als ein Licht spĂŒre, auf der Suche ist in dieser Welt, nach Licht, mit dem es, wie hier, verschmelzen, einssein kann. Und abends, bevor ich einschlafe, auch morgens, wenn ich aufwache, und auch vor jedem Essen, mache ich mich frei von jeglichen Gedanken und verbinde mich mit jenem Licht, das du das Zuhause genannt hast und bemĂŒhe mich jedesmal, dieses Leuchten stark werden zu lassen.
Alles Liebe ELi
 

Terrageist

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22. Juli 2019
BeitrÀge
5.174
So geht es mir immer, wenn ich Texte lese, zumeist unbeeindruckt weiterlese, um jenes Licht zu erspĂŒren, das mein eigenes Sein berĂŒhren kann.
Hallo ELi, ich denke, dass ich es gespĂŒrt habe.
Ich spĂŒre manchmal, wenn Menschen meine Texte lesen, und in irgendeiner Weise berĂŒhrt sind.
Ich danke dir.
 

Terrageist

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22. Juli 2019
BeitrÀge
5.174
Hat jemand ein Buch geschrieben, heißt das nicht, dass seine Inhalte der Wahrheit entsprechen, dafĂŒr kann es wild fantasiert worden sein und tut dabei so, als ob es Wahrheit wĂ€re.
Hallo Variabell, da gebe ich dir wohl recht. Man kann aber ein Buch erst wirklich fĂŒr sich beurteilen, wenn man es auch gelesen hat, oder in anderer Weise nĂ€her damit beschĂ€ftigt hat.
Davon abgesehen sind meine hier geschriebenen Gedanken lediglich das Resultat meiner Verarbeitung und Gedanken dazu und darĂŒber, bzw. nahm ich es als Anhalts- oder Ausgangspunkt, es half mir einfach, mein eigenes Inneres deutlicher fĂŒr mich zu formulieren.
In der Erinnerung an dieses Buch kann ich nur sagen, es wurde grĂŒndlich recheriert, gerade wegen dieser eher grenzwertigen Themen.
Was fĂŒr mich "schwierig" wurde, war am Ende diese "Verbindung" zwischen rein realistisch betrachteten "Außerirdischen" auf anderen Planeten oder anderen Dimensionen und Bewusstseinsbereichen, oder auch energetisch,
da ist es schon wieder ...

Wo genau hört SpiritualitÀt auf und beginnt realistisch formulierte , oder erfahrene? Wirklichkeit?

Ich habe versucht, selbst Antworten zu finden, und hier zu formulieren. :)
 

somavision

Aktives Mitglied
Registriert
18. Juni 2022
BeitrÀge
199
Ich denke was die BĂŒcher angeht, sprechen wir ĂŒber den Inhalt miteinander aber keiner von uns mit dem Autor direkt. Das erst, ermöglicht diese Herumspinnerei.

Wenn es um solche Themen geht, vorallem was ein Buch betrifft - Gott segne uns wir kennen den Autor. Gehe ich hin und nehme mir die Geschichte des Autors, werde ich IHN nicht verstehen weil mir der Autor und seine Meinung aus den Augen gerieht.
 

Terrageist

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22. Juli 2019
BeitrÀge
5.174
@somavision ,

es geht im Buch "Das Omniversum" nicht um die Geschichte oder eine Geschichte des Autors.
Es ist mĂŒĂŸig, da weitere ErklĂ€rungen zu versuchen, entweder interessiert man sich dafĂŒr oder nicht. :)

Hier im Thread, im ersten Post wollte ich erst einmal mein eigenes Denken dazu "verarbeiten",
und die GedankengĂ€nge in esoterischer oder spiritueller Hinsicht, versuchen, fĂŒr mich unter einen Hut zu bringen.

Vielleicht wÀre das hier aber auch ein Thread, noch so einige andere Inhalte aus dem besagten Buch
zu "bearbeiten", in welcher Form, das mĂŒsste sich zeigen.

Sehen wir mal ab vom Autor, geht es darin um teilweie auch bewiesene und grĂŒndlich recherchierte
"Fakten" der Völker im ganzen Uni / Omniversum.
Mir kommt der Gedanke, es vielleicht demnÀchst mal zu versuchen.
 
Werbung:

ELi7

Sehr aktives Mitglied
Registriert
28. November 2007
BeitrÀge
7.597
Ort
ZĂŒrich
Der Teil, der daran fĂŒr mich schwierig wurde, war die Entstehung von Seelen. . . . . . . .
Nun denke ich mir allerdings, dass, wenn das Leben tatsÀchlich ewig sein sollte, zum Beispiel eine Seele unsterblich wÀre, also ewig leben könnte, sie auch logischerweise keinen Anfang haben kann. Denn Ewigkeit hat weder Anfang noch Ende.

Somit mĂŒsste eigentlich eine Entstehung zum Beispiel in einer bestimmten Welt, mit einer bestimmten Wesenhaftigkeit und Ausdruck, gewissermaßen aus diesem ursprĂŒnglich ewigem Sein heraus gekommen sein, sozusagen "quer", seitlich, aus jenseits von Zeit und Raum, hinein in Zeit und Raum, gewissermaßen "Manifestiert", in Ausdruck und Form gebracht.
Dieser jenseitige Punkt aber hat sich deshalb nicht aufgelöst. Wenn er unvergĂ€nglich ist, geht das ja gar nicht. Somit existiert das eigene göttliche Wesen, der Ursprung und imgrunde auch wahrscheinlich immer wieder das "Ende", das Ur-Zuhause, in dem immer wieder eine ZurĂŒck-Verschmelzung stattfindet, so könnte ichÂŽs mir vorstellen, bzw. wird immer wieder Neues, neue andere Impulse in das große Eine UrsprĂŒngliche gebracht, was wahrscheinlich dann auch wiederum fĂŒr neue Schöpfungen und Ideen zustĂ€ndig ist, ein immer waberndes Wasser, Urmeer der Stille, auf dessen OberflĂ€che stetige Wellenbewegung ist.
Der Ewigkeitscharakter kĂ€me dann also eigentlich nicht direkt aus der Seele selbst, sondern von dem was ihr wahres ursprĂŒngliches Wesen ist, etwas das innerhalb unserer bekannten und wahrgenommenen Existenz quasi nicht ist.
Hallo Terrageist
Dein Text lÀsst mich nicht los.
Das ewige Sein ist bei Johannes (und auch fĂŒr mich) Licht.
Im I GING ist Licht und Feuer Eins im LI. dem Hexagramm 30, das Haftende. Was haftet? Es ist das eigene Sein am ewigen Sein, das eigene Licht ist Teil vom ewigen Licht. Es ist nie getrennt, denn jegliche Trennung ist Wahn, unser Wahn - in unserem Sinn. Es ist unser Wahnsinn.

Jesus sagt das eindeutig im Johannes-Evangelium, Kap.17.22, alle Menschen sind Eins, Eins im Geiste, Eins in Christus und Eins in Gott.
Bitte, seien wir nicht wahnsinnig, sondern bewusst Eins im Geiste in Gott, Eins im Licht.
LG ELi
 
Oben