Schicksal? Zufall?

E

Engel der Nacht

Guest
Hallo an alle,

mich beschäftigt zur Zeit eine Frage, die ich an euch gerne weitergeben möchte. Vielleicht gibt es hier ja jemanden, der sich dazu gern äußern möchte.

Viele (auch ich) sind der Meinung den Zufall gibt es nicht. Alles ist Schicksal und somit gewissermaßen Vorherbestimmt. Ob von Gott, der Natur oder was auch immer. Da stellt sich mir jedoch die Frage des Warum. Warum nimmt ein Sturm (zuletzt ja in Haiti) so vielen Menschen das Leben. Unschuldigen Kindern als auch Erwachsenen und alten Menschen. Warum wird so viel getötet und Krieg geführt? Wie kann es sein, dass (sollte alles von Gott vorher bestimmt sein) Kinder an den Köpfen, am Becken... zusammenwachsen? Warum wird gedultet, dass so viel Leid in dieser Welt exisitert?

Das jeder Mensch gewisse Prüfungen in seinem Leben bestehen muss sehe ich ein. Keine Frage. Aber warum wird so vielen Menschen gleichzeitig das Leben genommen?

Danke fürs Lesen und eure Antworten.

LG Engel der Nacht
 
Werbung:
R

Reinhold001

Guest
Alles was dir widerfährt hast du dir irgendwann einmal selbst geschaffen, niemand ist dafür verantwortlich nur du selbst bist der Schmied deines Schicksals.
 

Esoterik

Mitglied
Registriert
1. August 2003
Beiträge
477
Ort
Wo die Sonne aufgeht
hallo,

das was reinhold gesagt hat, beschreibt Trutz Hardo, deutscher Rückführungstherapeut, in seinen büchern über karma sehr verständlich.

es wird anhand von vielen bespielen erklärt, warum sich jemand ein leben in armut ausgesucht hat. wahrscheinlich war er in einem früheren leben ein machtgieriger, vermögender mensch, der nichts von dem an bedürftige abgab. usw.

alles liebe
esoterik :grouphug:
 
E

Engel der Nacht

Guest
Mir ist dieses Sprichwort sehr wohl bekannt und lebe weitestgehend auch danach. Denn alles was ich habe und bekomme erschaffe bzw. erarbeite ich mir selbst.

Aber wie will man das ganze dann auf z. Bsp. einen Säugling projezieren?
 

akutenshi

Sehr aktives Mitglied
Registriert
9. Juli 2004
Beiträge
2.209
Jorijama schrieb:
den ganzen Karmaglauben kannst Du auf den Müllhaufen der Geschichte werfen. Nichts ist vorherbestimmt. Hast Du schon mal was von der Chaostheorie gehört?
was hat karma mit schicksal zu tun? karma beschreibt ein prinzip von ursache und wirkung - nicht schicksal! und auch im größten chaos findet man ordnung wenn man dannach sucht.
 

freeheart

Mitglied
Registriert
9. Juli 2003
Beiträge
531
Ort
Nürnberg
dem habe ich nichts hinzu zu fügen :)

ausser, dass es bei z.b umweltkatastrophen wo viele menschen auf einmal sterben nicht um die "masse" an sich geht sondern viel mehr um die einzelnen menschen. jeder von ihnen hat sich eben diese "erfahrung" ausgesucht. und jeder von ihnen hat etwas anderes daraus gelernt.
auch kleine kinder oder babys haben sich ihr "schicksal" ausgesucht um zu lernen...zu erfahren. auch wenn es grausam zu sein scheint.

wenn ich schon bei babys bin...

eine frage bleibt offen :)
was ist mit föten, die abgetrieben werden? oder die vorher abgehen?
ich meine, das ist nicht nur eine erfahrung für die frau die abtreibt oder einen abgang hat, sondern auch eine erfahrung für den fötus, oder?

lg blindheart
 

Jorijama

Neues Mitglied
Registriert
17. August 2004
Beiträge
235
Hallo blindheart,

aus Deinen Ausführungen kann man doch ganz deutlich ersehen, was für ein Blödsinn Karme ist.

Jorijama
 
Werbung:

Clinamen

Mitglied
Registriert
17. Juni 2004
Beiträge
118
Ort
Wien
Hallo EdN! Bezüglich Zufall und Schicksal gibts hier vieeeeeel zum Lesen: https://www.esoterikforum.at/threads/2928&page=1&pp=15&highlight=zufall

Was diese Naturkatastrophen angeht...ich weiß nicht genau, ich glaube dass diese Enttäuschung und das Nicht-Verständnis der Sinnhaftigkeit solcher Dinge gerade bei Leuten die sich mit Spiritualität beschäftigen deswegen oft vorkommt, weil die Natur von vielen von uns doch sehr verharmlost wird. Man liest immer: Die Natur ist göttlich und wunderbar, dort ist noch alles rein, und Elfen und Waldgeister und Nixen wohnen dort und so weiter. Die Natur wird als etwas sehr heiliges und lamm-haftes dargestellt. Wir liegen im Gras und spüren die Sonne und hören dem Wind zu. ABER dass die Natur in Wirklichkeit sehr grausam ist, dass sie einem alles abverlangt, würde man auf die kulturellen Bequemlichkeiten verzichten, daran denkt keiner mehr und es versickert mit der Zeit im Unterbewusstsein. Dann kommt plötzlich eine Naturkatastrophe daher, und man wundert sich dass die ach-so-liebe-schmetterlingshafte-Frühlingswind-Natur eine Masse von Leuten gekillt hat, wo sie doch eigentlich der inbegriff von Gott, also Liebe sein müsste.

Ich mein, ich kenne die Antworten auch nicht, aber auf unsere Haut leben auch Bakterien und Mikroorganismen, und wenn wir uns duschen und die Haut mit Lotion einseifen, killen wir in dem Moment sicher auch genug. Analog wären wir also die Erde, und die Mikroorganismen die Menschen, Tiere und Pflanzen. Ich weiß nicht ob die Erde weiß dass sie gerade viele Leben auf einer Insel ausgelöscht hat. Genausowenig wie wir uns bewusst sind, dass wir beim Duschen Kontinente voller Mikrowesen auslöschen.

Gerade jetzt spreizt sich das Thema in meinem Kopf in alle Richtungen und geht immer tiefer...drum lass ich es mal voerst so stehen, und schau ob ein paar antworten kommen!

Clinamen
 
Oben